Passivierung im Englischen


Hausarbeit, 2005

16 Seiten, Note: 1,7


Leseprobe

Gliederung

1. Einführung

2. Allgemeine Erläuterungen zur Passivbildung im Englischen
2.1 Passive Verbformen
2.2 Hilfsverben mit Passiv-Konstruktionen
2.3 Transitive und intransitive Verben
2.4 Verben, denen zwei Objekte folgen
2.5 Zwei- und Drei-Wort-Verben

3. Darstellung der Passivierung und der Eigenarten des Passivs im Englischen in A Comprehensive Grammar of the English Language
3.1 Syntaktische Analyse des Passivs
3.2 Passivierung auf zwei Ebenen
3.3 Ausnahmen und Besonderheiten

4. Darstellung der Passivierung und der Eigenarten des Passivs im Deutschen in der „Grammatik der deutschen Sprache“
4.1 Vorgangs- und Zustandspassiv
4.2 Funktionen
4.3 Besonderheiten
4.4 Passiversatzformen

5. Schluss

6. Literatur

1. Einführung

Bei der „Passivierung“ handelt es sich um die Bildung des Passivs – im Englischen auch „Passive Voice“ genannt. Das Passiv steht dem Aktiv gegenüber.

Passive Verbformen enthalten eine Zeitform des Verbs „to be“ und ein Past Participle.[1]

In Wörterbüchern wird das Passiv folgendermaßen definiert:

„Passiv

[das; lateinisch]

Passivum Leideform

ein Genus verbi, durch das das grammatische Subjekt des Verbums als Empfänger oder Erleider der durch das Verbum bezeichneten Handlung hingestellt wird.“

Um das Thema „Passivierung“ nicht vom Kontext losgelöst zu betrachten, ist es notwendig, das Passiv an sich, im Vergleich zum Aktiv und mit all seinen Besonderheiten zu erläutern. Hierzu möchte ich in dieser Arbeit zunächst allgemeine Erläuterungen zur englischen Passivbildung abgeben, anschließend die Darstellung in „A Comprehensive Grammar of the English Language“ beschreiben und zum Vergleich die Darstellung des deutschen Passivs in der „Grammatik der deutschen Sprache“ darlegen.

2. Allgemeine Erläuterungen zur Passivbildung im Englischen

2.1 Passive Verbformen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2.2 Hilfsverben mit Passiv-Konstruktionen

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Andere passive Verbformen sind sehr selten.[2]

2.3 Transitive und intransitive Verben

Verben, die die Stellung eines Objekts einnehmen können – transitive Verben also – können eine Passivform haben. Man kann daher anstelle eines aktiven Satzes, auch einen passiven verwenden, z.B.:

- “They destroyed the building. ó The building was destroyed.
- The news surprised me. ó I was surprised by the news.”[3]

Verben, die dagegen nicht die Stellung eines Objekts annehmen können, werden als intransitive Verben bezeichnet. Hier kann auch kein Passiv gebildet werden. Beispiele für intransitive Verben sind: „ to sleep“ und „to disappear“.

- „I slept for nearly ten hours last night.
- The ship slowly disappeared from view”[4]

Diese Sätze haben beispielsweise keine Entsprechung im Passiv.

Es existieren jedoch auch Verben, die sowohl transitiv als auch intransitiv sein können.

Der Satz:

- „ Are they meeting him at the station?“[5] beinhaltet hier das transitive Verb “to meet”. Ergo kann das Passiv dieses Satzes gebildet werden:

ó“Is he being met at the airport?“[6]

Das gleiche Verb kann jedoch auch intransitiv sein, wie in:

- „When shall we meet ?“[7]

Hier kann kein Passiv gebildet werden.

2.4 Verben, denen zwei Objekte folgen

Verben, denen in der „active voice“ entweder eine Kombination aus zwei Objekten folgt oder eine Kombination aus einem Objekt und einem präpositionalen Objekt, haben zwei mögliche Passivformen. Der Gebrauch der passiven Formen hängt davon ab, ob sie in einem bestimmten Kontext angemessen sind.

Ein Beispiel für ein Verb, dem zwei Objekte folgen, wäre:

„Could you give me (=Objekt 1) some advice (=Objekt 2) ?”

Für gewöhnlich ist das erste Objekt eine (oder mehrere) Person(en), wohingegen das zweite einer Sache entspricht.

Es ist bei vielen Verben mit zwei Objekten möglich die Reihenfolge der Objekte zu verändern, indem man die Präpositionen „to“ oder „for“ vor das erste Objekt stellt. Dieses Objekt wird dann „präpositionales Objekt“ genannt.

[...]


[1] Hewings, Martin. Advanced Grammar in Use. Cambridge: Cambridge University Press, 2001. S. 242

[2] Hewings, Martin. Advanced Grammar in Use. Cambridge: Cambridge University Press, 2001. S. 242

[3] ebd., S.58

[4] ebd.

[5] ebd.

[6] ebd.

[7] ebd.

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Passivierung im Englischen
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Veranstaltung
Schreibung, Lautung, Grammatik und Wörterbuch
Note
1,7
Autor
Jahr
2005
Seiten
16
Katalognummer
V45699
ISBN (eBook)
9783638430555
Dateigröße
619 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Passivierung, Englischen, Schreibung, Lautung, Grammatik, Wörterbuch
Arbeit zitieren
Sabine Teichrieb (Autor), 2005, Passivierung im Englischen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/45699

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Passivierung im Englischen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden