Urban Entertainment Center am Beispiel der Autostadt Wolfsburg


Referat (Ausarbeitung), 2003

24 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1. Urban Entertainment Center
1.1. Geschichte und Entstehung
1.2. Angebotskonzeption
1.3. Ziele

2. Stadt Wolfsburg
2.1. Geschichte und Zahlen heute
2.2. Tourismus und Stadtmarketing
2.3. Akteure in Wolfsburg
2.4. Die Wolfsburg AG

3. Autostadt
3.1 Projektidee und Entstehung
3.2 Überblick
3.3 Stand der Dinge
3.4 Philosophie
3.5 Service-Angebote
3.6 Partner

4. Einfluss der Autostadt auf Wolfsburg

Abbildungsverzeichnis

Quellen- / Literaturverzeichnis

Vorwort

Diese Arbeit beschäftigt sich mit der Autostadt Wolfsburg. Sie gibt zunächst einen Überblick über die Theorie der Urban Entertainment Center, stellt die Stadt Wolfsburg mit ihren touristischen Angeboten vor und geht dann auf die Autostadt Wolfsburg ein.

Im ersten Teil der Arbeit wird erst ein Überblick über die Theorie der Urban Entertainment Center gegeben. Es wird dann die Entwicklung und Entstehung von Urban Entertainment Centern geschildert. Die Angebotskonzeption wird erläutert und die Ziele von Urban Entertainment Centern werden dargestellt.

Im zweiten Teil der Arbeit wird Wolfsburg vorgestellt. Es werden die touristischen Angebote sowie die Partner in Tourismus und Stadtmarketing erläutert. Weiterhin wird die Wolfsburg AG, als wichtiges Unternehmen für die zukünftige Entwicklung Wolfsburgs, mit ihren Geschäftsbereichen und Projekten dargestellt.

Im dritten Teil wird auf die Autostadt selbst eingegangen. Sie wird von der Entstehung bis zum heutigen Stand mit allen Besonderheiten erläutert. Die Service-Angebote und Partner werden aufgezeigt.

Zuletzt wird in einem Fazit die Bedeutung der Autostadt für Wolfsburg hinterfragt. Es werden mögliche Zusammenhänge erklärt. Die zukünftige Entwicklung Wolfsburgs mit der Autostadt wird beleuchtet.

1. Urban Entertainment Center

Der Tourismus und auch die Freizeitgestaltung sind in großem Maße abhängig von dem Verhalten der Gesellschaft, ihren Werten und besonders von dem Konsumverhalten der Gesellschaftsmitglieder.

Derzeit befindet sich die Gesellschaft an einem Übergang von der Industriegesellschaft zur Informationsgesellschaft. Der damit einhergehende Wertewandel begünstigt die Entstehung von Urban Entertainment Centern (UEC). Es besteht eine zunehmende Tendenz zum Hedonismus mit den Werten Genuss, Spannung, Abenteuer, Abwechslung usw. sowie zum Individualismus mit Werten wie Spontaneität, Selbstverwirklichung, Ungebundenheit und Kreativität.[1]

Urban Entertainment Center können in der Kategorie der Freizeit- und Erlebniswelten eingeordnet werden. Sie werden meist als integrierte Shopping- und Entertainemt-Center realisiert, um dem steigenden Erlebnisorientierung in der Gesellschaft Rechnung zu tragen.[2] UEC erhalten einen Alleinstellungscharakter durch die komplexe Kombination von Freizeit-, Handels- und Dienstleistungskomponenten zu einem homogenen Gesamtkonzept.

1.1. Geschichte und Entstehung

Die Geschichte der UEC ist relativ jung. Sie ist bedingt durch den Wertewandel in der Gesellschaft. Nicht nur das Konsumverhalten der Urlauber, sondern auch das Angebotsspektrum in der Touristik hat sich in den letzten Jahren stark verändert. Die Konsumenten werden immer verwöhnter und erfahrener und stellen somit auch immer höhere Ansprüche an ihren Urlaub und ihre Freizeit. Deshalb sind neue Angebote genauso von Bedeutung, wie auch neue Orte des Angebots in Betracht gezogen werden müssen.[3]

Es können im wesentlichen drei neue Entwicklungen im Konsumverhalten beobachtet werden. Dazu gehört die wachsende Nutzung neuer Konsum- und Erlebniswelten, da diese den zunehmenden Wunsch nach Erlebnissen befriedigen können und dem verwöhnten Konsumenten etwas völlig Neues und Anderes bieten. Der Wunsch des Konsumenten nach Abwechslung, Entertainment, Thrill, Fun, Vergnügen usw. wird mit Hilfe der neuen UEC realisiert.[4]

UEC sind als neue, komplexe Angebotsformen in der Lage, dem neune Konsumbedürfnis und dem Wertewandel der Gesellschaft zu entsprechen und gewinnen deshalb immer mehr an Bedeutung. In den letzten Jahren sind zahlreiche UEC zu verschiedenen Themengebieten entstanden. Diese behaupten sich derzeit gut am Markt und erhalten sehr viele positive Bewertungen.

Die über Jahre positive Entwicklung des Freizeitmarktes begünstigt die Entstehung von Freizeit- und Erlebniswelten, so dass der Freizeitimmobilienmarkt einer der wenigen Immobilienmärkte mit expansiver Entwicklung ist. Die Investitionsvolumina sind jedoch je nach Projektgröße sehr unterschiedlich. Sie können zwischen zehn Millionen Euro und mehreren Milliarden Euro liegen.

Für den europäischen Freizeitmarkt werden noch erhebliche Zuwachspotentiale vorausgesagt, obwohl derzeit schon viele Entertainment-Projekte realisiert werden.[5]

Die Entstehung von UEC wird also in der Zukunft noch zunehmen, da offenbar ein starkes Bedürfnis danach in der Bevölkerung besteht. Es müssen aber natürlich finanzstarke Investoren für derartige Projekte gewonnen werden, um eine erfolgreiche Umsetzung anstreben zu können. Häufig handelt es sich bei den Betreibern um vermögende Einzelpersonen, die gleichzeitig als Betreiber der Einrichtung auftreten.[6]

Viele andere Faktoren (z.B. die öffentliche Hand) spielen selbstverständlich eine wichtige Rolle bei der Umsetzung von Entertainment-Centern. Auf diese Faktoren wird hier allerdings nicht weiter eingegangen.

1.2. Angebotskonzeption

UEC wollen eine Vielzahl von Unterhaltungs- und Erlebnisangeboten auf relativ großen Flächen sinnvoll kombinieren. Wichtig ist dabei auch eine Ergänzung von Freizeit und Handel, die den besonderen Status und die Abgrenzung zu „normalen“ Freizeiteinrichtungen oder Einkaufszentren ausmacht.

Als Standorte sind besonders große brachliegende Flächen in Innenstadtnähe geeignet. Oft werden ehemalige Industriegelände, die nicht mehr in ihrer ursprünglichen Form genutzt werden und brach liegen, als Standorte ausgewählt. Denn Miet- und Grundstückspreise sowie politische und administrative Rahmenbedingungen sind an derartigen Standorten vergleichbar günstig. Durch eine Innenstadtlage haben UEC ein großes Potential zur Revitalisierung der Innenstädte.[7]

Die Angebotskonzeption von UEC orientiert sich an einer Reihe von Leitlinien, die berücksichtigt werden sollten:

- Erst durch die Kombination einer Vielzahl von Entertainment-Angeboten in einem räumlichen Kontext entsteht die Faszination von Urban Entertainment Centern.
- Besonders thematisierte Gastronomiekonzepte sind sehr wichtig und erhalten eine besondere Bedeutung im Gesamtkonzept.
- Es sind nicht nur Freizeitanlagen und Gastronomieeinrichtungen mit ihren Angeboten präsent, sondern diese werden um Merchandising und erlebnisorientierte Handelskonzeptionen erweitert und bereichert. Zum Teil erfolgt auch eine Erweiterung um Beherbergungseinrichtungen.
- Die Freizeiteinrichtungen haben eine besonders starken Angebotsschwerpunkt im Bereich der Abendunterhaltung.
- Das Gesamtkonzept ist selbstverständlich erlebnisorientiert und in den meisten Fällen auch thematisiert.
- Eine Ergänzung und Bereicherung des Angebotes durch häufig stattfindende Events und Veranstaltungen ist unerlässlich. Nur so kann der hohe Erlebnis-wert gewährleistet werden und eine hohe Wiederholungsbesucherquote erreicht werden.
- Bei der Angebotskonzeption muss beachtet werden, dass die Besucher durch die Spaß- und Unterhaltungskomponente motiviert werden, ein UEC zu besuchen.
- UEC werden zumeist aus einer Hand geplant und konzipiert. Die Leitung übernimmt ein zentrales Centermanagement.
- Der gesamte Angebotskomplex sollte über eine Betriebsgröße von mindestens 15.000 Quadratmetern verfügen. Soll das UEC zu einer Destination werden, ist eine Fläche von 25.000 bis 65.000 Quadratmetern notwendig, um eine entsprechend hohes Einzugsgebiet erschließen zu können.[8]

Nur durch diese einzigartige Kombination einer großen Anzahl verschiedener Angebote aus den Bereichen Freizeit, Shopping, Gastronomie usw. können die UEC sich von anderen Freizeiteinrichtungen unterscheiden und eine Marktposition festigen.

1.3. Ziele

Mit der Kombination von Freizeit und Handel in den UEC werden eine Reihe von Zielen verfolgt, und verschiedenste Synergieeffekte durch diese Kombination werden genutzt.

Durch die Kombination von Freizeit und Handel kann eine erhöhte Besucherfrequenz erreicht werden, da der Handel auch Kunden für die Freizeitangebote anlockt und umgekehrt.

[...]


[1] Vgl: Hennings: Steuerungsfaktoren – Akteure – Planung, 2000, S. 56.

[2] Vgl. Steine>

[3] Vgl. Steine>

[4] Vgl. Steine>

[5] Vgl. Franck: Entertainment Center und kombinierte Freizeit-Einkaufs-Center, 2000, S.32ff..

[6] Vgl. Hennings: Steuerungsfaktoren – Akteure – Planung, 2000, S. 64.

[7] Vgl. Hennigs: Steureungsfaktoren – Akteure – Planung, 2000, S. 71f..

[8] Vgl. Franck: Entertainment Center und kombinierte Freizeit-Einkaufs-Center, 2000, S. 36f..

Ende der Leseprobe aus 24 Seiten

Details

Titel
Urban Entertainment Center am Beispiel der Autostadt Wolfsburg
Hochschule
Hochschule Bremen  (School of International Business)
Note
2,3
Autor
Jahr
2003
Seiten
24
Katalognummer
V45766
ISBN (eBook)
9783638431149
Dateigröße
637 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Urban, Entertainment, Center, Beispiel, Autostadt, Wolfsburg
Arbeit zitieren
Sarah Schulz (Autor), 2003, Urban Entertainment Center am Beispiel der Autostadt Wolfsburg, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/45766

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Urban Entertainment Center am Beispiel der Autostadt Wolfsburg



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden