Die Interne Revision in Academy of Management Journal (AMJ), Academy of Management Perspectives (AMP) und Academy of Management Review (AMR)


Hausarbeit (Hauptseminar), 2015
34 Seiten, Note: 2,0

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1 Einleitung

2 Forschungsobjekt, Forschungsfrage und methodische Konzeptentwicklung der Literaturanalyse
2.1 Vorbemerkungen
2.2 Daten – Suche und Sammlung
2.3 Design – Struktur und Aufbereitung

3 Deskriptive und kontextbezogene Auswertung des Wortes internal audit in den drei zu untersuchenden Journalen

4 Deskriptive und inhaltliche Analyse mit dem Schwerpunkte internal audit im inhaltlichen Kontext
4.1 Internal Audit im inhaltlichen Kontext – eine deskriptive Analyse
4.2 Internal Audit im inhaltlichen Kontext – inhaltliche Analyse empirischer Publikationen
4.3 Internal Audit im inhaltlichen Kontext – inhaltliche Analyse nicht empirischer Publikationen

5 Ergebnisse und Perspektiven
5.1 Zusammenfassung der Ergebnisse
5.2 Kritische Würdigung
5.3 Fazit und Ausblick auf zukünftige Forschungsfragen

Literaturverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Artikel in den Journalen AMJ, AMR und AMP mit der Wortgruppe internal audit

Tabelle 2: Auflistung der Artikel mit dem inhaltlichen Kontext internal audit

Tabelle 3: Auflistung der Artikel mit dem inhaltlichen Kontext internal audit und nicht empirischer Forschungsmethodik

1 Einleitung

Dynamische Umweltbedingungen, Globalisierungsdruck, steigende externe und auch interne Anforderungen an Organisationeinheiten führen stetig zu einem wandelnden Verständnis der Internen Revision.1 Als prozessunabhängige Einheit2 ist sie Gegenstand vieler empirischer und theoretischer Abhandlungen, deren Anzahl und Vielfältigkeit zunimmt.3 Die Relevanz dieses Themas ist desweiteren durch die Ausweitung und Wandlung des Tätigkeitsfeldes und die veränderten rechtlichen, aber auch organisatorischen Gegebenheiten innerhalb der unterschiedlichen Branchen gegeben.4 Umso wichtiger ist es einen aktuellen und strukturierten Überblick zu erhalten, um darauf aufbauend weiterführende Erkenntnisse zu generieren. Hierfür ist eine strukturelle Aufbereitung der schon bestehenden Literaturquellen notwendig, die in dieser vorliegenden Arbeit vorgenommen wird.

Die vorliegende Arbeit versucht daher eine strukturelle und detaillierte Literaturrecherche vorzunehmen und anhand deskriptiver und inhaltlicher Daten den Stellenwert und die Relevanz der Internen Revision in der wissenschaftlichen Literatur zu ermitteln. Aufgrund der oben angedeuteten Vielfalt an Publikationen, wurde in diesem Fall die Literaturrecherche auf drei Journale Academy of Management Journal, Academy of Management Review und Academy of Management Perspectives5 beschränkt. Als Grundlagenforschung bietet dabei die Literaturanalyse, als Teilgebiet der wissenschaftlichen Arbeit, eine adäquate Methode die relevanten Daten zu sichten, zu klassifizieren und zu typologisieren. Durch diese Vorgehensweise können dann wiederum neue Ergebnisse gewonnen werden.6

Abgeleitet aus den Zielen dieser Arbeit werden in Punkt zwei die einzelnen Arbeitsschritte anhand von Einzelfragen und der Beschreibung des Datengewinnungs- und Datenaufbereitungsprozesses erläutert. Dabei wird der zentralen Forschungsfrage komplexitätsreduzierend entgegengewirkt. Die aufbereiteten und teilweise selektiv begutachteten Daten stellen dann wiederum Teil drei und vier dieser Arbeit dar. Wird in Abschnitt drei der Fokus auf die deskriptive und daraus resultierende kontextbezogene Auswertung des Wortkomplexes Interne Revision 7 gesetzt, liegt in Teil vier das Augenmerk der Datenselektion auf dem methodischen und inhaltlichen Bezug des Wortgeflechtes. Abschließend werden im fünften und letzten Teil die gewonnen Ergebnisse zusammengefasst, es werden die Beschränkungen nochmal konkretisiert und auch ein kleiner Ausblick wird auf mögliche zukünftige Forschungsfragen gegeben.

2 Forschungsobjekt, Forschungsfrage und methodische Konzeptentwicklung der Literaturanalyse

Nachdem in diesem zweiten Kapitel die Aufgliederung der zentralen Forschungsfrage und die Benennung des Forschungsobjekts erfolgt sind, werden die zu analysierenden Journale in einen wissenschaftlichen Forschungskontext gebracht. Im Anschluss daran werden detailliert die Sammlung der Daten und die daraufhin vorgenommenen Selektionsvorgänge aufgeführt.

2.1 Vorbemerkungen

Die Interne Revision als zentrales Überwachungsorgan im Unternehmen8 wird im Hinblick auf ihren Stellenwert bzw. ihre Relevanz innerhalb der Journale AMJ, AMR und AMP mithilfe des bibliografischen Verfahrens näher betrachtet. Ein Schwerpunkt des in dieser Arbeit angewandten Verfahrens liegt dabei in der deskriptiven Auswertung. Durch die Beantwortung der folgenden drei Einzelfragen werden dahingehend die Datensätze ausgewertet und bewertet:

- Wie häufig wird die Wortgruppe internal audit in den benannten Journalen wörtlich erwähnt?
- Wie viele und welche Art von Texten existieren, dessen Inhalt sich mit der Internen Revision auseinandersetzen?
- In welchen Kontexten wird die Interne Revision genannt und welche wissenschaftliche Methoden wurden dabei verwandt?

Die Anforderungen an die Literaturquellen liegen primär auf einem guten bis sehr guten Impactfaktor9, dem wissenschaftlichen Ranking und einer redaktionellen Nähe der begutachteten Quellen. Zudem ist es ein dringendes Anliegen eine Literaturanalyse vorzunehmen, die in der Art noch nicht vorgenommen wurde.

Die Auswahl der Literaturquellen auf die Journale AMJ, AMR und AMP ist in den sehr guten nationalen10, aber auch internationaler wissenschaftlichen Beurteilungen von Wissenschaftsjournalvergleichen begründet.11 Insbesondere in den Kategorien Management und Business liegen die verlagsgleichen Zeitschriften auf den vorderen Plätzen und auch die hohen Impactfaktoren zeugen von einer breiten wissenschaftlichen Anerkennung.12 AMJ, „(…) the flagship empirical journal in management, (…) for more than five decades (…)“13, hat mit jährlich sechs Zeitschriften den höchsten Publikationszahl pro Jahr, wohingegen die anderen beiden jeweils nur viermal im Jahr veröffentlicht werden. Betrachtung finden in dieser Analyse jedoch alle bis jetzt erschienen Artikel.14

2.2 Daten – Suche und Sammlung

Trotz der großen Einschränkungen im Hinblick auf die Literaturquellen, ergibt die Summe der Artikel in den drei Quellen innerhalb der entsprechenden Jahrespannen eine Anzahl von 8543. Unter Zuhilfenahme von vier Datenbanken, die sich u.a. aufgrund ihrer Übersichtlichkeit, aber insbesondere bedingt durch das gute Renommees15 und der breiten Literaturdatenbank16 auszeichnen, werden im Folgenden daher die jeweiligen Artikel, die sich mit der Internen Revision auseinandersetzen, untersucht und gefiltert.17 Hierdurch werden nicht nur die Daten computergestützt selektiert, sondern bedingt durch die Verwendung mehrerer adäquater Datenbanken und den Abgleich dieser kann von einer geringen Datenverlustquote ausgegangen werden. Die Logik des Suchvorgangs wird konstant in allen vier Datenbanken angewandt, sodass stets die gleiche Ausgangslage vorliegt. Die Suche richtet sich nach den Worten internal audit als Wortgruppe und gesucht wird in den oben benannten Zeitschriften AMJ, AMR und AMP.

Als Datenbanken wurden zum einen die erweitere Suchmaske der Webseite aom.org, in der alle Zeitschriften des Verlagshauses digital abgerufen und selektiert werden können, und die Wissenschaftsdatenbank von Google Google Scholar durchsucht. Zum anderen werden die Datenbanken EconBiz und EBSCO Host Business Source Premier18, die auf Platz zwei und drei der Top wirtschaftswissenschaftlichen Datenbanken liegen mit den Daten befüllt. Aufgrund der lediglich deutschsprachigen Literatur innerhalb der Datenbank WISO wird diese, auch wenn Sie in den Top-Datenbanken aufzufinden ist, für diese Arbeit nicht weiter verwendet.19

Ziel bei der Suche in den ersten beiden Datenbanken ist es eine deskriptive Auswertung im Bezug auf das Wortbündel internal audit in den vorliegenden Zeitschriften zu erhalten. Dabei steht nicht der Gesamtinhalt des Artikels, sondern das Wort im Mittelpunkt. Die Datenbanken EconBiz und EBSCO Host hingegen clustern ihre Datensätze im Hinblick auf die themenspezifischen Faktoren. Sie betrachten den Artikel als Ganzes und deren inhaltlichen Kontext. Beide Suchvorgänge sind dennoch notwendig, um die Relevanz und die Wichtigkeit dieses Themas in den Journalen näher zu betrachten und zu bewerten.

2.3 Design – Struktur und Aufbereitung

Die in den Such– und Selektionsschritten gewonnen Daten werden in einem speziell auf die Ziele dieser Arbeit ausgerichteten Datenblatt vermerkt und in Daten in die neun Kategorien:

- Datenbank
- Journal
- Titel
- Autoren
- Jahr
- Anzahl der Wortgruppe internal audit
- Kontext
- Methodik (empirisch/ nicht empirisch)
- Seitenanzahl

einsortiert. Durch diesen Extraktionsvorgang kann nicht nur eine deskriptive Auswertung vorgenommen, sondern auch eine inhaltliche Diskussion und der wissenschaftliche Gesamtzusammenhang betrachtet werden. Gezielte Selektionsvorgänge und spezielle Verknüpfungen innerhalb der Datenbank ermöglichen dann wiederum die Identifizierung von Auffälligkeiten und Gemeinsamkeiten. Zudem ist es durch diese Datenstrukturierung möglich explizite Verweise und Vergleiche im Bezug auf die einzelnen Artikel oder Kategorien vorzunehmen.

Die Kernmethodik dieser Arbeit ist somit die bibliographische Auswertung, dabei liegt der Schwerpunkt auf der deskriptiven Begutachtung, wobei auch qualitative Merkmale speziell im vierten Kapitel eine Rolle spielen werden.

3 Deskriptive und kontextbezogene Auswertung des Wortes internal audit in den drei zu untersuchenden Journalen

Nach der Suche und der Zusammenstellung der notwendigen Datenbasis, werden in diesem Kapitel zum einen Daten des Gesamtdatenbestandes, aber insbesondere deskriptive Daten der Artikelfunde mit der Wortgruppe internal audit näher beschrieben. Das Ergebnis beruht auf der Zusammenführung aller Journale aus allen vier Datenbanken. Eine vollständige Überschneidung dieser Datenbanken oder eine Datenbank, die alle Ergebnisse anzeigte, gab es nicht, sodass jede Datenbank notwendig war, um das Gesamtbild zu erweitern.

Die Grundgesamtheit aller gefundenen Artikel in dem beschriebenen Datencluster der drei analysierten Journale betrug 28. Davon entfielen elf auf die Zeitschrift AMJ, zehn auf die Zeitschrift AMR und lediglich sieben auf AMP. Darin enthalten sind:

1. Artikel die nur das Wortbündel internal audit enthalten und keinen Bezug zu dem Thema vorweisen
2. Artikel, in denen ein direkter Bezug zu dem Thema internal audit vorzufinden ist, in denen aber nicht das Wortbündel vorkommt
3. Artikel in denen sowohl das Wortbündel, als auch das Thema internal audit nachweisbar ist

Die erst genannte Gruppe von Datensätzen wird in diesem dritten Kapitel genauer überprüft. Einen ersten Überblick über die vorgefunden Datensätze von Artikeln, die nur das Wortpaar internal audit aufweisen, gibt Tabelle 1.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 1: Artikel in den Journalen AMJ, AMR und AMP mit der Wortgruppe internal audit (Quelle: eigene Darstellung)

Auffällig ist, dass 16 der insgesamt 28 Artikel das Wortpaar internal audit aufweisen. Die AMJ hat mit sechs Artikeln die meisten Treffer auf diesem Gebiet, wohingegen sich bei der AMP und der AMR jeweils nur fünf Artikel mit dem Wort internal audit nachweisen lassen. Alle sechs Artikel der AMJ lassen sich als empirische Artikel deklarieren, die verbleibenden zehn der Journale AMP und AMR sind nicht empirisch ausgearbeitet.

Es lässt sich festhalten, dass die Anzahl der Wortgruppe bis auf eine Ausnahme im Verhältnis zum Umfang des Artikels20 mit 0,05 bis 0,17 Wörter pro Seite als niedrig einzustufen ist. Eine Ausnahme gibt es im Vergleich Wortgruppe zur Seitenanzahl. Bei dem Artikel The Effects of Discontinuous Change on Latent Errors in Organizations: The Moderating Role of Risk von Rangaraj Ramanujam aus dem Jahr 2003 verwendet der Autor das Wort internal audit neun Mal bei einer Seitenanzahl von zehn ohne gemäß EconBiz und EBSCO Host inhaltlich das Thema Interne Revision thematisch zu behandeln.

Weiterführend lässt sich eine interessante Entdeckung im Hinblick auf die thematische Auseinandersetzung machen. Betrachtet man die Artikel mit der Wortgruppe internal audit ohne einen Zusammenhang zu diesem Thema isoliert, so wird deutlich, dass von den 16 oben genannten Artikeln, gemäß den beiden inhaltlichen Datenbanken, 14 Artikel verbleiben in denen kein inhaltlicher Schwerpunkte zu dem Thema Interne Revision nachgewiesen werden kann. Schwerpunktmäßig behandeln diese Artikel wiederum die Themen Management 21 oder Organizational Change22. Jedoch scheinen die thematischen Abgrenzungen stark diskussionswürdig, da es auch zwischen den beiden Datenbanken EconBiz und EBSCO Host keine Übereinstimmung von Artikeln gibt, die sich thematisch mit diesem Thema auseinandersetzen.23

Die gewonnen Erkenntnisse haben zwar nur einen kleinen Ausschnitt der Grundgesamtheit bisher offen gelegt, lassen aber schon jetzt einen erstes Zwischenfazit zu. Bezogen auf die Gesamtveröffentlichungen aller drei Zeitschriften sind 28 Artikel, die sich mit dem Thema Interne Revision inhaltlich und/oder wörtlich beschäftigen, als gering einzuordnen. Auch lässt sich die Auffälligkeit, dass mehr als 81% der Artikel mit der Wortgruppe internal audit keinen Bezug zu dem Thema vorweisen als Indikator auffassen, dass die Interne Revision bisher eher einen geringen Stellenwert in den Journalen AMJ, AMP und AMR inne hatte.

Um das erste Zwischenfazit zu überprüfen, die Artikel mit dem Thema Interne Revision noch tiefgreifender zu analysieren und in eine qualitative Begutachtung mit einzubeziehen, wendet sich das vierte Kapitel diesen Aspekten expliziter zu.

4 Deskriptive und inhaltliche Analyse mit dem Schwerpunkte internal audit im inhaltlichen Kontext

Im folgenden Abschnitt stehen die Daten der Artikel der Journale AMJ, AMP und AMR im Vordergrund, die gem. EconBiz und EBSCO Host sich inhaltlich mit dem Thema Interne Revision beschäftigen. Dabei wird zunächst eine grobe deskriptive Auswertung vorgenommen, bevor die inhaltliche und somit qualitative Analyse ausgewählter Titel erfolgt.

4.1 Internal Audit im inhaltlichen Kontext – eine deskriptive Analyse

Die nachfolgende Tabelle 2 zeigt eine Auflistung aller Artikel in den drei analysierten Journalen, die die Interne Revision thematisieren und Schwerpunktmäßig in diesem Beitrag behandeln. Dabei wird in einigen Artikeln die Wortgruppe genau benannt, in den restlichen 12 Artikeln jedoch wird dieses Thema nicht konkret mit dieser Wortgruppe wiedergegeben.24

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tabelle 2: Auflistung der Artikel mit dem inhaltlichen Kontext internal audit (Quelle: eigene Darstellung)

Die Verteilung dieser Artikel auf die entsprechenden Zeitschriften lässt sich wie folgt aufgliedern: AMR weist sechs Artikel, AMP drei Artikel und AMJ fünf Artikel mit entsprechendem Inhalt auf. Auch sind nicht alle Publikationen in den beiden Datenbanken aufzufinden. Die Datenbank EBSCO Host zeigt 12 Artikel mit dem Schwerpunkt internal audit auf, wobei EconBiz zwei Artikel präsentiert. Die jeweiligen Artikel sind zudem nicht identisch, sondern wurden in der Tabelle ergänzend betrachtet. Diese Ergänzung lässt sich auch ohne detaillierte Kenntnisse über die jeweiligen Inhalte über die weiteren gemeinsamen Schwerpunkte begründen, da, wie im folgenden kurz erläutert, eine thematische Verwandtschaft allen Veröffentlichungen hier zugrunde liegt. Das Thema Management beispielsweise wird in acht Artikeln behandelt oder die Bereiche Management controls und Organisational structure, welche in fünf Artikeln abgehandelt werden. Desweiteren sind in jeweils drei Artikeln Themen wie Management science, Organzational behavior oder Boards of directors enthalten, die allesamt thematisch unter das Thema Management und Organisation zusammen gefasst werden können. Auch der Artikel Management Control of Strategic Plans Through Adaptive Techniques von Pekar Jr., P. und Burack, E. aus dem Jahr 1976, welcher das Thema Auditing näher betrachtet, steht in einem entsprechendem Kontext, sodass eine Zuordnung aller genannter Artikel in einem logischen Zusammenhang stehen.

[...]


1 Vgl. Eulerich (2014): 224.

2 Vgl. Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (2012): AT 4.4 Ziffer 3.

3 Gem. Google Scholar wurden im Jahr 2013 5470 wissenschaftliche Artikel mit dem Begriff internal audit und 408 mit dem Begriff Interne Revision veröffentlicht. 2014 waren es 5580 (internal audit) und 232 (Interne Revision).

4 Vgl. Beeck, Volker (o. D.).

5 Im späteren Verlauf nur noch AMJ, AMR und AMP benannt. Bei der Zeitschrift AMP ist zu beachten, dass 2006 ein Namenswechsel erfolgt ist. Die Zeitschrift The Academy of Management Executive ist die in die AMP übergegangen (http://www.researchgate.net/journal/1558-9080_Academy_of_Management_Executive)

6 Vgl. Balzert/Schröder/Schäfer (2011): 73.

7 In dieser Arbeit werden die Begriffe internal audit und Interne Revision synonym verwendet.

8 Vgl. Knapp (2009): 39.

9 Der Impactafktor ist ein Bewertungsparameter für wissenschaftliche Arbeiten, Journale etc.[Vgl. Garfield (2002)]

10 Vgl. Schrader/Hennig-Thurau (2008): 2, 12.

11 Vgl. Academy of Management (2015): 3, 4, 6.

12 Vgl. ebd.

13 Vgl. Academy of Management (o.D.).

14 Stand 24.08.2015.

15 Vgl. Universitätsbibliothek Regensburg Datenbank-Infosystem (2015a), Ruhr-Universität Bochum (2015).

16 Vgl. Ruhr-Universität Bochum (2015).

17 Eine entsprechende Verifizierung der Daten über die Datenbank Scopus wurde auch vorgenommen.

18 Unter dieser Datenbank werden die Datenbanken Business Source Premier und Econlit gefasst, die beide auf die gleiche Datenbankgrundlage des EBSCO Host zugreifen. [Vgl Universitätsbibliothek Regensburg Datenbank-Infosystem (2015b) und Universitätsbibliothek Regensburg Datenbank-Infosystem (2015c)]

19 Vgl. Universitätsbibliothek Regensburg Datenbank-Infosystem (2015a).

20 Hier wird Bezug auf die Seitenanzahl genommen.

21 Mit diesem Kontextbezug wurden fünf Artikel in der Datenbank EBSCO Host aufgefunden.

22 Der Kontext Organizational Change konnte in vier Artikeln in der Datenbank EBSCO Host identifiziert werden.

23 EBSCO Host lieferte zwei Treffer mit dem Inhalt internal audit, wobei EconBiz nur einen anzeigte, der sich von denen der EBSCO Host Datenbank jedoch unterschied.

24 Es konnten zwei Artikel mit diesen Eigenschaften innerhalb der Gesamtdaten bestimmt werden.

Ende der Leseprobe aus 34 Seiten

Details

Titel
Die Interne Revision in Academy of Management Journal (AMJ), Academy of Management Perspectives (AMP) und Academy of Management Review (AMR)
Hochschule
Universität Duisburg-Essen
Veranstaltung
Seminar “Corporate Governance and Internal Auditing”
Note
2,0
Autor
Jahr
2015
Seiten
34
Katalognummer
V459800
ISBN (eBook)
9783668911949
ISBN (Buch)
9783668911956
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Interne Revision, Datenanalyse, Strukturierte und deskriptive Aswertung, wissenschaftliche Publikationen, AMJ, AMP, AMR, Internal Auditing
Arbeit zitieren
Daniel Funken (Autor), 2015, Die Interne Revision in Academy of Management Journal (AMJ), Academy of Management Perspectives (AMP) und Academy of Management Review (AMR), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/459800

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Interne Revision in Academy of Management Journal (AMJ), Academy of Management Perspectives (AMP) und  Academy of Management Review (AMR)


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden