Interventionsprogramme für Fatigue bei diagnostizierter Multipler Sklerose


Seminararbeit, 2018
27 Seiten, Note: 1,9
Anonym

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung
1.1 Problemdarstellung
1.2 Ziel der Arbeit
1.3 Aufbau der Arbeit

2 Methodik
2.1 Forschungsfrage
2.2 Literaturrecherche
2.2.1 Identifizierung relevanter Literatur
2.2.2 Selektion relevanter Literatur und kritische Bewertung

3 Ergebnisse
3.1 Tabellarische Darstellung von Studien
3.2 Deskription der Studie
3.3 Zusammenfassung der Ergebnisse

4 Literaturverzeichnis

5 Anhang

1 Einleitung

„Die Multiple Sklerose ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Zentralnervensystems mit unterschiedlicher Ausprägung von Demyelinisierung und axonalem Schaden“ (Kesselring, 2010). Der Ausbruch der Erkrankung beginnt hauptsächlich zwischen dem 20. und 40. Lebensjahr und zeigt sich in der Einschränkung bestimmter Interessen bezüglich Familie und Beruf. Der körperliche Verfall der Betroffenen mit der Diagnose Multiple Sklerose (MS) ist nach wie vor unaufhaltbar. Die Patienten haben daher innerhalb von 15 Jahren mit einem physischen Handicap zu rechnen. Bei einem von 20 Patienten verläuft das Leiden derart radikal, dass sein Alltag an Hilfsmittel wie Rollstuhl gebunden ist. Jeder dritte Betroffene geht aus diesen Gründen verfrüht in den Ruhestand. Nach deutschen Berechnungen belaufen sich die Krankheitskosten pro Person im Durchschnitt auf 33.000 Euro, das sind in Summe vier Milliarden Euro im Jahr. Durch die sich stets verbessernden medizinischen Leistungen steigt die Lebenserwartung der Patienten (Kesselring, 2010).

1.1 Problemdarstellung

Obwohl Fatigue eines der auffälligsten Symptome bei MS ist, gibt es im Vergleich zu anderen Symptomen wenige Assessmentmethoden dazu. Es stehen auch nicht ausreichend Behandlungsmethoden zur Verfügung. Deshalb können Veränderungen, die durch Fatigue bedingt sind, das Leben der Patienten negativ beeinflussen. So kann die Ausführung motorischer Tätigkeiten durch den Verlust der grauen Substanz im Gehirn nicht mehr zur Gänze bewältigt werden. Um solchen Einschränkungen vorzubeugen, sind physisch basierte Optionen, wie zum Beispiel Aerobicübungen, Energiebewahrungsstrategien und physische Interventionen erforderlich. Weiters ist zu unterscheiden, ob die Betroffenen an einer kognitiven, an einer physischen oder an einer kombinierten Ermüdung aus beidem leiden. Letzteres führt dazu, dass die Gehleistung von Tag zu Tag abnimmt, die Paresen zunehmen und eine Ataxie entsteht. Anfangs sind diese Defizite kaum bemerkbar, sie schleichen sich jedoch langsam ein und beeinträchtigen die Funktionsfähigkeit der Menschen mit MS (Sehle et al., 2011).

Sie können daher an Kraft und folglich an Lebensqualität verlieren. Deshalb ist das Heranziehen von geeigneten Interventionsprogrammen unumgänglich. Durch diese könnten unerwünschte Phänomene beseitigt oder gemildert werden (Sehle et al., 2011).

1.2 Ziel der Arbeit

Das Ziel der Seminararbeit ist es, die Auswirkungen von verschiedenen Interventionsprogrammen sowohl auf kognitive als auch auf physische Fatigue bei MS-Patienten aufzuzeigen.

1.3 Aufbau der Arbeit

Die Seminararbeit ist in fünf Kapitel gegliedert, wobei die letzten zwei das Literaturverzeichnis und den Anhang beinhalten. Die nachstehenden Kapitelüberschriften haben jeweilige Unterbegriffe, die ebenfalls in dieser Arbeit behandelt werden. Generell erfolgt der Aufbau der Arbeit nach den Kriterien von Sturma, Ritschl, Dennhardt und Stamm (2016, S. 214). Im ersten Kapitel werden das Thema und die dazugehörigen Fakten dargestellt und definiert. Die Beschreibung des Forschungsproblems, das Ziel der Arbeit und der Aufbau der Arbeit runden den ersten Überbegriff ab. Im zweiten Abschnitt wird die Methodik thematisiert. Hier soll die Forschungsfrage aufgezeigt und die Vorgehensweise bei der Literaturrecherche beschrieben werden. Zudem wird die Selektion relevanter Literatur und deren kritische Bewertung beschrieben. Hierbei werden die Schritte von Sturma et al. (2016, S. 212ff) berücksichtigt und als Anhaltspunkt verwendet. Das dritte Kapitel behandelt die Ergebnisse der herangezogenen Studien. In diesem Abschnitt wird die Literatur analysiert, zusammengefasst und die Ergebnisse tabellarisch aufgezeigt. Anschließend wird die Deskription der Studien anhand des EME-Formats durchgeführt. Danach wird mit der Zusammenfassung der Ergebnisse fortgefahren, wie auch bei Sturma et al. (2016, S. 212ff) vorgesehen. Abgeschlossen wird die Studie mit dem Literaturverzeichnis und dem Anhang, welcher ein Suchprotokoll und zwei kritische Würdigungen nach Panfil (2013, S. 209ff) beinhaltet.

2 Methodik

In diesem Abschnitt wird die Forschungsfrage dargestellt und die Literaturrecherche nach Sturma et al. (2016, S. 212ff) veranschaulicht.

2.1 Forschungsfrage

Folgende Forschungsfrage wurde in dieser Seminararbeit beantwortet: Wie wirken sich Interventionsprogramme bei bekannter MS auf kognitive und physische Fatigue aus?

Die Fragestellung wurde mithilfe des PEO-Schemas formuliert.

2.2 Literaturrecherche

Für die Suche wissenschaftlicher Literatur wurden die pflegewissenschaftlich relevanten Datenbanken Medline und Cochrane hinzugezogen. Damit die Fragestellung und die Literatur korrespondierten, wurde mit MeSh-terms gearbeitet. Die Recherche erfolgte nach Sturma et al. (2016, S. 212ff).

2.2.1 Identifizierung relevanter Literatur

Um bei der Literatursuche relevante Treffer erzielen zu können, schränkte der Autor die Erhebung mit bestimmten Kriterien ein. In der Datenbank Cochrane wurde der Filter „multiple sclerosis“ gewählt, um andere Krankheiten, die für diese Seminararbeit irrelevant wären, auszuschließen. In Medline wurde die Recherche auf „Free full text“ und auf ein Publikationsdatum, das nicht älter als 5 Jahre ist, begrenzt. Ein weiteres Ausschlusskriterium war eine nicht englischsprachige Studie. Daher wurden mehrere Studien ausgeschlossen, da sie zum Beispiel spanischsprachig waren. Außerdem wurden Reviews und qualitative Studiendesigns nicht miteinbezogen. Die Suchbegriffe in der „Advanced“-Suche waren „multiple sclerosis AND fatigue AND fatigability“, wodurch beim ersten Versuch 19 Treffer gefunden wurden. Ein weiterer Versuch mit anderen Begriffen ergab 62 Studien, die Datenbank Cochrane hingegen 56. Mit diesem Verfahren wurden somit die Treffer auf vier für die Forschungsfrage relevante Studien beschränkt.

2.2.2 Selektion relevanter Literatur und kritische Bewertung

Für die Selektion relevanter Literatur galten die Filter, die bereits bei der Identifizierung gesetzt wurden. Zudem wurden die Titel und die Abstracts der identifizierten Publikationen eingesehen und der Großteil davon nicht verwertet, da diese den vom Autor gesetzten Filtern nicht eindeutig entsprachen. Übrig blieben vier in Medline gefundene Studien, von denen der Volltext durchgelesen wurde. Davon wurde eine ausgeschlossen, da deren Thematik nicht übereinstimmend mit den anderen Studien war. Sie handelte nicht spezifisch von Interventionsprogrammen bei MS-Patienten, sondern spezialisierte sich auf Depression als Folge von Fatigue. Außerdem wurde eine weitere Studie ausgeschlossen, die die Fatigue bei MS beschrieb, jedoch nicht näher auf Interventionsprogramme einging. Somit blieben zwei Studien übrig, die jeweils einer kritischen Würdigung nach Panfil (2013, S. 209ff) unterzogen wurden. Der Autor hat beide Studien für geeignet befunden, da es in diesen um Interventionen geht, die sich auf die Ermüdbarkeit von Personen mit Multipler Sklerose richten und die Ergebnisse dieser Studien gut miteinander vergleichbar sind. Auf der nächsten Seite wird die Literaturrecherche in einem Flussdiagramm grafisch dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Flussdiagramm (adaptiert nach Moher, Liberati, Tetzlaff, Altman, The PRISMA Group, 2009)

3 Ergebnisse

In diesem Kapitel erfolgt die Deskription der Studien und die Beantwortung der Forschungsfrage. Anschließend werden die Ergebnisse resümiert.

3.1 Tabellarische Darstellung von Studien

In nachfolgender Tabelle 1 sind die relevanten Daten der beiden eingeschlossenen Studien ersichtlich und zusammengefasst.

Tabelle 1: Deskription der Studie (eigene Darstellung, 2017)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

[...]

Ende der Leseprobe aus 27 Seiten

Details

Titel
Interventionsprogramme für Fatigue bei diagnostizierter Multipler Sklerose
Hochschule
UMIT Private Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik
Note
1,9
Jahr
2018
Seiten
27
Katalognummer
V459826
ISBN (eBook)
9783668903968
ISBN (Buch)
9783668903975
Sprache
Deutsch
Schlagworte
interventionsprogramme, fatigue, multipler, sklerose
Arbeit zitieren
Anonym, 2018, Interventionsprogramme für Fatigue bei diagnostizierter Multipler Sklerose, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/459826

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interventionsprogramme für Fatigue bei diagnostizierter Multipler Sklerose


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden