Der Aspekt "Natur" in Wilhelm Müllers Gedicht "Der Lindenbaum"


Essay, 2015

8 Seiten, Note: 2.0

Ann Chef (Autor)


Leseprobe

Der Lindenbaum (1824)

Wilhelm Müller

Das 1824 erschienene Gedicht „Der Lindenbaum“ von Wilhelm Müller handelt von einem Lindenbaum, welcher sich fernab der Zivilisation befindet und für das lyrische Ich als ein Ort der Ruhe fungiert. & Meinem Verständnis nach bringt das Gedicht die innere Unruhe des lyrischen Ich zum Ausdruck, welches der Wechselwirkung von Wirklichkeit und Traum in der Natur ausgesetzt ist und der eigenen inneren Unruhe folgen muss, die von der Natur potenziell zu stillen ist. & Im Zentrum der vorliegenden Interpretation soll darum die Frage stehen, inwiefern die Natur sich mit ihren Phänomenen und zeichenhaften Bedeutungen dem lyrischen Ich gegenüber äußert. Ebenso soll darauf eingegangen werden, in welcher Beziehung das lyrische Ich zur Natur steht.&

Das Gedicht ist in sechs Strophen zu je vier Versen gegliedert. In den ersten beiden Strophen rekapituliert das lyrische Ich die Existenz des Lindenbaums außerhalb der Zivilisation, in dessen Gegenwart das lyrische Ich zum Träumen verleitet wird und Ruhe finden kann. So wird aber in der dritten Strophe die tatsächliche innere Unruhe des lyrischen Ich deutlich, denn es geht in der Nacht auf Wanderung, woraufhin in der vierten und fünften Strophe sich die Natur dem lyrischen Ich mit zeichenhaften Deutungen offenbart und der Rastlosigkeit des lyrischen Ich entgegenwirken will. & In der sechsten und somit letzten Strophe wird jedoch mit der Reflektion des lyrischen Ich deutlich, dass es vom paradiesischem Zustand der Ruhe in der Natur weit entfernt ist und doch mit ihren geheimnisvollen Zeichen und dessen Offenbarung an den Ort der Ruhe erinnert wird, nämlich an den Lindenbaum.

Es reimen sich im Gedicht jeweils die Schlusssilben des zweiten und vierten Verses, was dem Gedicht einen klanglich-inhaltlichen Binnenraum und einen abgerundeten Rahmen schafft. Zudem sorgt es für ein harmonisches Gesamtbild des Gedichtes. & Die Verse enden unregelmäßig auf klingender (weiblicher) und stumpfer (männlicher) & Kadenz; so wird der Sprachrhythmus des einen Verses in dem nächsten Vers jeweils „aufgehellt“. & Die Rekapitulation des lyrischen Ich wird untermalt durch die Tempuswahl, da das Berichten vom Lindenbaum sowie die zeichenhafte Offenbarung der Natur in Präteritum wiedergegeben werden. Die letzte Strophe weist einen Tempuswechsel auf und ist in Präsens verfasst, da das lyrische Ich über seinen jetzigen Ist-Zustand reflektiert und sich in seiner momentanen Situation immer noch zur Natur und dessen Zeichenhaftigkeit der Ruhe hingezogen fühlt, die in vergangenen Erlebnissen deutlich wurde. & Ein Adressat dieses Gedichtes wird allerdings nicht erkennbar, doch im letzten Vers der letzten Strophe scheint das lyrische Ich selbst als Adressat seinerseits zu fungieren, da eine direkte Ansprache als Ausruf erfolgt und das lyrische Ich selbst von der Natur angesprochen wird, Ruhe beim Lindenbaum zu finden.

In der ersten und zweiten Strophe rekapituliert das lyrische Ich selbst über seine bereits erlebten Erfahrungen mit dem Lindenbaum, welcher als ein Ort der Ruhe und Idylle gilt. Denn der Lindenbaum befindet sich „vor dem Tore“ (V.1) und somit fernab der Zivilisation. Hierbei steht das Tor als Metapher für das Konstruierte des Menschen, wo das Ursprüngliche der Natur keinen Platz finden kann. Aus diesem Grund stellt der Lindenbaum einen Zufluchtsort für das lyrische Ich dar, der ein Entkommen aus der Zivilisation ermöglicht und somit auch Raum und Möglichkeiten bietet, Ruhe zu finden: Denn das lyrische Ich „träumt[e] in seinem Schatten/ [s]o manchen süßen Traum […]“ (V.3f.). & Dies zeigt, dass das lyrische Ich der Wechselwirkung von Wirklichkeit und Traum in der Natur ausgesetzt ist, denn der Realität und der Wirklichkeit kann das lyrische Ich in der Natur entfliehen und sich im Schatten des Lindenbaums fortträumen.& Daher wird auch das Verschmelzen vom Lindenbaum als Element der Natur und lyrischem Ich deutlich, denn das lyrische Ich dringt in die Natur ein, indem es im Schatten des Lindenbaums träumt und andererseits dringt auch die Natur in den Geist des lyrischen Ich ein, indem die Natur erst das lyrische Ich zum Träumen verleitet. & So bilden Natur und lyrisches Ich eine Einheit, wobei die Verbundenheit zur Natur durch die angenehmen Träume hervorgehoben wird. & Der Lindenbaum als Zufluchtsort bietet also nicht nur geografisch den Raum und die Möglichkeit zum Träumen, sondern auch durch seine beruhigende Wirkung die innere Ruhe zu finden, welche das lyrische Ich durch seine Hingabe und Verbundenheit zur Natur auch erlangt.& &

Diese Verbundenheit zur Natur beweist das lyrische ich in der zweiten Strophe durch sein aktives Handeln, denn es „schnitt in [die] Rinde [des Lindenbaums]/ [s]o manches liebe Wort[…]“ (V. 5f.). So festigt und visualisiert das lyrische Ich also seine Hingezogenheit zur Natur, indem es Liebkosungen in die Rinde des Lindenbaums schneidet.& Somit wird die Einheit von Natur und lyrischem Ich deutlich, denn mit dem Reinritzen des Wortes in die Rinde trägt das lyrische Ich vom Menschen Konstruiertes in die Natur hinein, nämlich das Wort, welches kein Teil des Ursprünglichen und des Natürlichen ist. & Doch mit dieser Visualisierung der Verbundenheit verschmilzt ein Teil der Zivilisation mit dem Ursprünglichen, indem das lyrische Ich seiner Hingabe Ausdruck mit Worten verleiht. Außerdem ist auch die Hingezogenheit zur Natur beständig, denn situationsunabhängig fühlt das lyrische Ich sich zu dem Lindenbaum hingezogen: Es spielt keine Rolle, ob „in Freud [oder] Leide/ [z]u ihm [zog es das lyrische Ich] immer fort“ (V.7f.). & Durch die Inversion (V.8) liegt die Betonung auf dem Personalpronomen und somit bekommt die Bedeutsamkeit des Lindenbaums einen gewissen Nachdruck und wird somit weiter untermalt. Auch das Adverb „immer“ (V.8) hebt die andauernde und ständige Hingezogenheit zur Natur hervor.& & Der Lindenbaum als Element der Natur zieht also das lyrische Ich aus der Zivilisation fort und weckt in ihm das Bedürfnis, sich in der Natur beim Lindenbaum zu finden, um dort wieder eine Einheit und das Verschmelzen vom lyrischen Ich und Natur ermöglichen zu können, wie es das lyrische Ich schon einmal erlebt hatte. &

Die innere Ruhe, die das lyrische Ich beim Lindenbaum gefunden hatte, scheint nun aber in der dritten bis fünften Strophe nicht mehr erfüllt zu werden, denn das lyrische Ich befindet sich beim nächtlichen Wandern und nimmt zeichenhafte Äußerungen der Natur wahr, die seine Rastlosigkeit aber nicht aufhalten können. Denn das lyrische Ich „[musste] auch heute [vorbei] wandern/ […] in tiefer Nacht“ (V.9f.), wobei durch das Modalverb (V.9) deutlich wird, dass es für das lyrische Ich ein Zwang der inneren Unruhe ist, in der Nacht wandern zu gehen, um seiner eigenen Rastlosigkeit gerecht zu werden. & Doch das lyrische Ich kehrt nicht ein beim Lindenbaum, sondern wandert an diesem vorbei, sodass sich nicht die Möglichkeit bietet, zur Ruhe zu kommen und die Geborgenheit wiederzufinden. Stattdessen schließt das lyrische Ich die Augen im Dunkeln (vgl. V 11f.) und ermöglicht somit eine gefühlsmäßige Erfassung der Natur, indem es nun endgültig nichts mehr Sehen oder Erkennen kann, vielmehr muss das lyrische Ich nun die Natur und ihre geheimnisvolle Zeichen erahnen. & Daraufhin offenbart sich die Natur in ihrer Zeichenhaftigkeit mit dem Rauschen der Zweige, womit der Lindenbaum sich schließlich äußert und mit dem lyrischen Ich kommunizieren will.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Der Aspekt "Natur" in Wilhelm Müllers Gedicht "Der Lindenbaum"
Hochschule
Christian-Albrechts-Universität Kiel
Note
2.0
Autor
Jahr
2015
Seiten
8
Katalognummer
V461368
ISBN (eBook)
9783668909014
ISBN (Buch)
9783668909021
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Lyrik, Gedichte, Naturlyrik
Arbeit zitieren
Ann Chef (Autor), 2015, Der Aspekt "Natur" in Wilhelm Müllers Gedicht "Der Lindenbaum", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/461368

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Aspekt "Natur" in Wilhelm Müllers Gedicht "Der Lindenbaum"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden