Analyse und Kommentar zu "On Liberty": Chapter 3, §§ 1-4


Essay, 2003

8 Seiten, Note: 1,5


Leseprobe

1. Essay: Analyse und Kommentar zu On Liberty: Chapter 3, §§ 1-4

John Stuart Mill plädiert in seinem Essay On Liberty (1859) für die größtmögliche Emanzipation von den Einschränkungen im Umgang von zivilisierten Menschen miteinander (vgl. HEL 541). Nachdem er in der Einleitung auf die "Gefährdung der Freiheit in modernen, der Demokratie sich annähernden politischen Verhältnissen" (Keller 2) durch die Tyrannei der Masse aufmerksam macht und im zweiten Kapitel Meinungs-, Diskussions- und Pressefreiheit fordert, überschreibt er den dritten Abschnitt mit 'Über Individualität als eines der Elemente des Wohlergehens'.

In den ersten vier Absätzen legt Mill hier, indem er aufzeigt, wie wichtig und utilitaristisch-nützlich Individualität für die Gesellschaft ist, den Grundstein für seine Forderung nach freistmöglicher Entfaltung und Handlungsweise. Die Menschen sollen jedoch nicht einfach von allen Einschränkungen entledigt und allein gelassen werden - er sieht sehr wohl, dass das nicht funktionieren würde -, sondern sollen so konditioniert und gelenkt werden, dass sie zu selbstständigen, aber sozialen Individuen heranwachsen. Auf der Möglichkeit einer solchen gesunden Entwicklung baut seine dann folgende Kritik der Gesellschaft auf, in der starke Charaktere unterdrückt werden, die menschlichen Fähigkeiten, von denen er ausgeht, verkümmern und ein weiterer Fortschritt der Menschheit verhindert wird.

Im ersten Absatz stellt er sich zunächst die Aufgabe zu untersuchen, inwiefern seine Begründungen für die Forderung nach der weitestgehenden Meinungsfreiheit auch auf die Handlungsfreiheit des Einzelnen anzuwenden sind. Letztendlich verweist er an diesem Punkt jedoch nur noch einmal auf die im vorangehenden Kapitel ausgearbeiteten Argumente ohne erneut zu hinterfragen, ob sie auch auf diesem Gebiet zu gebrauchen sind: die Fehlbarkeit des Menschen, die oft vorherrschenden Halbwahrheiten und die Notwendigkeit von ausführlichen Diskussionen. So hält er auch die verschiedensten Formen der Lebensführung, die den unterschiedlichen Charakteren entsprechen sollen, für ebenso gut und wünschenswert wie eine Vielfalt von Ansichten. Solange die Menschheit noch nicht perfekt ist, soll so viel wie möglich experimentiert werden um alle Seiten der Wahrheit zu erkennen. Die Existenz einer solchen allumfassenden, alle Menschen einigenden Wahrheit, an die er offensichtlich glaubt, ist jedoch fraglich, vielmehr scheint mir der Weg, also das Zweifeln an den Gegebenheiten und die Suche nach einer unerreichbaren Wahrheit, das Ziel zu sein.

Zudem ist die Forderung nach Experimenten in der Lebensführung sehr irreführend. Der Kritiker H. J. Closkey zeigt die Probleme auf, die solche Versuche mit sich bringen würden, wie die unterschiedliche Bewertungen des Ausprobierten durch die Beteiligten und die Beobachter, die unausweichliche Prägung durch das Erfahrene und die Unmöglichkeit Erfahrungen rückgängig zu machen. Es liegt also nahe, dass es Mill eher darum ging darauf aufmerksam zu machen, dass die Gesellschaft mehr Einsicht in die verschiedenen Charaktere, sowie in Vor- und Nachteile bestimmter Lebensweisen bekommt, wenn jeder frei ist sich sein Leben selbst einzurichten. (vgl. 122-3)

Als Grenze für das Ausleben der Individualität räumt Mill ein, dass der Mensch zwar frei, das heißt ohne physische oder moralische Einschränkungen durch seine Mitmenschen, nach eigener Meinung und auf eigene Gefahr handeln können sollte - aber nur insofern die Anderen nicht davon betroffen sind. Er ist sich der Problematik dieser Aussage, der Frage nach der Grenze zwischen den das Individuum und den die Gesellschaft betreffenden Taten, durchaus bewusst und geht darauf in seinem Essay später nur unzureichend ein, was ich jedoch der Begrenztheit zuschreiben würde, die diese Textform gegenüber einem ganzen Buch zu diesem Thema mit sich bringt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Analyse und Kommentar zu "On Liberty": Chapter 3, §§ 1-4
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Veranstaltung
John Stuart Mill: On Liberty und andere Essays
Note
1,5
Autor
Jahr
2003
Seiten
8
Katalognummer
V47519
ISBN (eBook)
9783638444545
Dateigröße
482 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Analyse, Kommentar, Liberty, Chapter, John, Stuart, Mill, Liberty, Essays
Arbeit zitieren
Linda Schug (Autor), 2003, Analyse und Kommentar zu "On Liberty": Chapter 3, §§ 1-4, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/47519

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Analyse und Kommentar zu "On Liberty": Chapter 3, §§ 1-4



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden