Coase-Theorem - Ein Überblick in anschaulicher Vortragsform.

Externe Effekte, theoretische Einführung, Anwendungsbeispiel, Kritik


Referat (Ausarbeitung), 2006
9 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Gliederung

A. Einführung in die Thematik
A.1. Externe Effekte

B. Das Coase-Theorem
B.1. Rolle des Staates
B.2. Anwendungsbeispiel

C. Kritik

D. Fazit

E. Literaturverzeichnis

Coase-Theorem – Ein Überblick in anschaulicher Vortragsform

Externe Effekte, theoretische Einführung, Anwendungsbeispiel, Kritik

A. Einführung in die Thematik

Für die schlüssige Darlegung des Coase-Theorems ist es zunächst notwenig, auf den Begriff der Externen Effekte kurz einzugehen.

A.1. Externe Effekte

Ein Externer Effekt liegt vor, wenn das ökonomische Handeln eines Wirtschaftssubjekts bspw. zum Diensteerbringen gegenüber anderen, auch Auswirkungen auf die Wohlfahrt eines dritten, nicht absichtlich beteiligten Wirtschaftssubjektes hat[1].

Externe Effekte können positiv oder negativ sein. Von positiven Externen Effekten wird gesprochen, sofern die Auswirkungen ökonomischer Aktivitäten das Nutzenniveau anderer erhöhen[2], während negative Externe Effekte das Nutzenniveau anderer reduzieren[3].

Unter allokativen Gesichtspunkten problematisch ist es, wenn negative Externe Effekte entstehen, diese aber vom Verursacher nicht in dessen Kostenrechnung berücksichtigt werden (xMarkt). Dann nämlich fallen die privaten Kosten und die sozialen Kosten (gesamtwirtschaftlichen Kosten) einer ökonomischen Aktivität auseinander, die Geschädigten erhalten keinen Ausgleich für ihre Nutzenminderung.

Dies ist vor der Zielsetzung des volkwirtschaftlichen Pareto-Optimums (xopt) problematisch, denn dessen Effiziensbedingung verlangt, dass die Summe aller Grenzkosten der Summe aller Grenznutzen entsprechen muss (Abb. siehe unten).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Das Vorliegen negativer Externer Effekte im rechtsfreien Raum führt also zur ineffizienten Allokation der Ressourcen, und das erfordert wirtschaftspolitische Eingriffe. Solche wirtschaftspolitischen Maßnahmen dienen im Kern dazu, die Kosten externer Effekte den jeweiligen Entscheidungsträgern zuzurechnen, so dass man auch von der Internalisierung externer Effekte spricht. Der wichtigste Anwendungsbereich findet sich in der Umweltpolitik.

Aufgabe beim Umgang mit negativen Externen Effekten ist nun aber nicht, die Schäden völlig zum Verschwinden zu bringen, sondern sie auf ihr definiertes Optimum (Pareto-Optimum) zu reduzieren.

B. Das Coase-Theorem

Einer der wichtigsten Ansätze dazu geht auf einen Artikel The Problem of Social Cost des Volksökonomen Ronald Coase aus dem Jahr 1960 zurück. G.J. Stigler (1966) war es, der diesem Ansatz später den Namen Coase-Theorem stiftete. Das Coase-Theorem beruht auf der Beobachtung, dass Externe Effekte reziprok wirken[4]. Beispielhaft seien hier zwei Unternehmen angeführt: Ein Chemieunternehmen, dass seine Produktionsabfälle in einen benachbarten See einlässt und ein Fischer am selben See, dessen wirtschaftlicher Erfolg unmittelbar von der Wasserqualität abhängt. Der Nutzen des einen bedeutet also Schaden für den anderen und umgekehrt.

B.1. Rolle des Staates

Der Schlüssel zu einer pareto-effizienten Allokation liegt nach Coase nun in der Formulierung von Eigentumsrechten[5]. Dabei ist es für das Erreichen des Optimums unerheblich, ob das Gesetz das Recht auf Schädigung oder die Pflicht zu Schadensersatz vorsieht. Der Staat muss in der Ausgangssituation lediglich die Rechteverteilung klar festlegen und im Zweifelsfall durchsetzen. Ansonsten weist Coase dem Staat in dieser Sache eine Art Nachtwächterrolle zu, weil er glaubt, dass eine pareto-effiziente Allokation im Interesse beider Marktparteien liegt und sich deshalb durchsetzt[6]. Das Recht am Eigentum wird zum marktfähigen Gut. Coase schlägt daher eine dezentrale, marktliche Koordinationslösung im Sinne einer Verhandlungslösung vor.

B.2. Anwendungsbeispiel

Gilt bspw. das Recht auf Schädigung, so darf das Chemieunternehmen seine Abfälle nach Belieben in den See einleiten. Der Fischer müsste in diesem Fall dem Chemieunternehmen das Recht auf sauberes Wasser abkaufen. Geht man nun einerseits davon aus, dass auch für den Fischer und seinen Wunsch nach sauberem Wasser das Gesetz des abnehmenden Grenznutzens gilt und andererseits für das Chemieunternehmen mit steigendem Emissionsvermeidungsniveau die Kosten jeder weiteren Emissionsvermeidungseinheit kontinuierlich steigen, muss es auch einen Schnittpunkt der beiden, sich gegenläufig entwickelnden Funktionsverläufe geben (Abb. siehe unten). Das ist auch intuitiv einsichtig, denn ist es für den Fischer anfangs noch von grundlegender Bedeutung, eine Mindestqualität des Seewassers zu erreichen, so ist die Entwicklung von einem Zustand extrem sauberen Wassers hin zum Zustand absolut sauberen Wassers nur noch von geringen Nutzenzuwächsen gekennzeichnet. Mit dem Grenznutzen für den Fischer sinkt dann auch die Zahlungsbereitschaft für zusätzliche Wasserqualität.

[...]


[1] Bergen et al. (2002)

[2] bspw. Technischer Fortschritt oder verringertes Epidemierisiko der Bevölkerung durch Vorsorgeimpfungen

[3] Bsp. nachfolgend

[4] Enderle, Nolte (1999)

[5] Wie-Nebbeling, Schott (1998)

[6] Coase (1960)

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Coase-Theorem - Ein Überblick in anschaulicher Vortragsform.
Untertitel
Externe Effekte, theoretische Einführung, Anwendungsbeispiel, Kritik
Hochschule
Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald
Veranstaltung
Mikroökonomie
Note
1,0
Autor
Jahr
2006
Seiten
9
Katalognummer
V48662
ISBN (eBook)
9783638453073
Dateigröße
491 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die vorliegende Arbeit gibt einen Überblick zum Coase-Theorem in anschaulicher Vortragsform. Es behandelt dabei knapp und leicht verständlich eine theoretische Einführung, den Bereich (Internalisierung) Externe (r) Effekte, ein anschauliches Anwendungsbeispiel sowie die wichtigsten Kritikpunkte. Damit ist diese Arbeit eine ideale Vorbereitung für Schüler und Studenten im Grund- und Hauptstudium.
Schlagworte
Coase-Theorem, Vortragsform, Mikroökonomie, Volkswirtschaft, Internalisierung, Effekte, Pareto, Optimum, Gleichgewicht, Wirtschaft
Arbeit zitieren
Diplom-Kaufmann Reike Treder (Autor), 2006, Coase-Theorem - Ein Überblick in anschaulicher Vortragsform., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/48662

Kommentare

  • Gast am 16.10.2006

    super!.

    super, endlich mal kurz und knackig erklärt!

  • Gast am 4.5.2012

    Danke, war hilfreich und gut erklärt. Bei meinem Prof hatte ich da eher Probleme das zu verstehen :)

Im eBook lesen
Titel: Coase-Theorem - Ein Überblick in anschaulicher Vortragsform.


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden