Gibt es ein Recht auf Sezession im Völkerrecht? Wenn ja, wie ist es ausgestaltet?


Seminararbeit, 2015

43 Seiten, Note: 16,00


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Einleitung

I. Anwendbarkeit des Völkerrechts

II. Keine generelle Regelung von Sezession im Völkerrecht

III. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Ursprung des Rechts zur Sezession
1. Status des Selbstbestimmungsrechts der Völker im Völkerrecht
2. „Völker“ als Träger des Selbstbestimmungsrechts

IV. Interne Selbstbestimmung als Grundregel

V. Externe Selbstbestimmung als Ausnahme
1. Das Recht auf externe Selbstbestimmung im kolonialen Kontext
a. Die Sezession der Westsahara von Spanien
(1) Historischer Hintergrund
(2) Das Westsahara Gutachten des IGH
(3) Zwischenergebnis
b. Die Sezession Ost Timors von Portugal/Indonesien
(1) Historischer Hintergrund
(1) Das East Timor Urteil des IGH
(2) Zwischenergebnis
c. Zwischenergebnis
2. Das Recht auf externe Selbstbestimmung heute
a. Das Recht auf remedial secession
b. Voraussetzungen der remedial secession
c. Fallbeispiele
(1) Bangladesch
i. Historischer Hintergrund
ii. Rechtliche Bewertung
(2) Quebec
i. Historischer Hintergrund
ii. Rechtliche Bewertung
(3) Kosovo
i. Historischer Hintergrund
ii. Rechtliche Bewertung
d. Zwischenergebnis

VI. Sezession mit Erlaubnis des Mutterstaats
1. Süd Sudan
2. Schottland

Fazit 32

Literaturverzeichnis

Urteile des Internationalen Gerichtshofs und des Ständigen Internationalen Gerichtshofs:

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403.

Case concerning the Barcelona Traction, Light and Power Company, Limited (Belgium v Spain) (Merits) [1970] ICJ Rep 3.

Corfu Channel Case (United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland v Albania) (Merits) [1949] ICJ Rep 4.

East Timor (Portugal v Australia) (Judgment) [1995] ICJ Rep 90.

Legal Consequences for States of the Continued Presence of South Africa in Namibia (South West Africa) notwithstanding Security Council Resolution 276 (1970) (Advisory Opinion) [1971] ICJ Rep 16.

Legal Consequences of the Construction of a Wall in the Occupied Palestinian Territory (Advisory Opinion) [2004] ICJ Rep 136.

Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Advisory Opinion) [1996] ICJ Rep 226.

Military and Paramilitary Activities in and against Nicaragua (Nicaragua v United States of America) (Merits) [1986] ICJ Rep 14.

The Case of the S.S. Lotus (France v Turkey) (Judgement) [1927] PCIJ Rep Series A No 10.

The Case of the S.S. ‘Wimbledon’ (United Kingdom v Germany) (Judgement) [1923] PCIJ Rep Series A No 1.

The Greco-Bulgarian ‘Communities’ (Advisory Opinion) [1930] PCIJ Rep Series B No 17.

Western Sahara (Advisory Opinion) [1975] ICJ Rep 12.

Urteile nationaler Gerichte:

Reference Re Secession of Quebec [1998] 2 Supreme Court Reports 217.

Schiedssprüche:

Islands of Palmas Case (United States of America v The Netherlands) (Arbitration Tribunal) (1928) 2 RIAA 829.

UN Dokumente:

Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples, UNGA Res 1514 (XV) (adopted 14 December 1960) UN Doc A/Res/1415.

Declaration on Principles of International Law concerning Friendly Relations and Cooperation among States, UNGA Res 2625 (XXV) (adopted 24 October 1970) principle 5 (Friendly Relations Declaration).

International Covenant on Civil and Political Rights (adopted 16 December 1966, entered into force 23 March 1976) 999 UNTS

International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights (adopted 16 December 1966, entered into force 3 January 1976) 993 UNTS

Question of Ifni and Spanish Sahara, UNGA Res 2229 (XXI) (adopted 20 December 1966) UN Doc A/Res/2229.

Question of Spanish Sahara, UNGA Res 3292 (XXIX) (adopted 13 December 1974) UN Doc A/Res/3292

Question of East Timor, UN GA Res 3485 (XXX) (adopted 12 December 1975) UN Doc A/Res/3485.

Question of East Timor, UN GA Res 32/34 (adopted 28 November 1977) UN Doc A/Res/32/34.

Question of East Timor, UN GA Res 33/39 (adopted 13 December 1978) UN Doc A/Res/33/39.

Question of East Timor, UN GA Res 35/27 (adopted 11 November 1980) UN Doc A/Res/35/27.

Question of East Timor, UN GA Res 36/50 (adopted 24 November 1981) UN Doc A/Res/36/50.

Question of East Timor, UN GA Res 37/30 (adopted 23 November 1982) UN Doc A/Res/37/30.

Request for an Advisory Opinion of the International Court of Justice on whether the unilateral Declaration of Independence of Kosovo is in Accordance with International Law, UN GA Res 63/3 (adopted 8 October 2008) UN Doc A/RES/63/3.

Transmission of Information under Article 73 e of the Charter, UN GA Res 1542 (XV) (adopted 15 December 1960) UN Doc A/Res/ 1542.

United Nations Charter (adopted 26 June 1945, entered into force on 24 October 1945) (UN Charta).

United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, ‘International Meeting of the Experts and further Study of the Concept of the Rights of Peoples: Final Report and Recommendations’ (adopted 22 February 1990) UN Doc SHS-89/CONF.602/7.

UNCHR ‘Situation of Human Rights in East Timor’ Res 1997/63 (adopted 11 April 1997) UN Doc E/CN.4/1997/63.

UN GA Res 3203 (XXIX) (adopted 17 September 1974) UN Doc A/Res/3203.

UN GA Res 57/3 (adopted 27 September 2002) UN Doc A/Res/57/3.

UN GA Res 65/308 (adopted 14 July 2011) UN Doc A/Res/65/308

UNSC ‘Report of the Secretary-General prepared pursuant to Resolution 1160 (1998) of the Security Council’ (4 September 1998) UN Doc S/1998/834.

UN SC Res 384 (adopted 22 December 1972) UN Doc S/Res/384

UN SC Res 389 (adopted 22 April 1976) UN Doc S/Res/389.

UN SC RES 1160 (adopted 31 March 1998) UN Doc S/Res/1160.

UN SC RES 1199 (adopted 23 September 1998) UN Doc S/Res/1199

UN SC RES 1203 (adopted 24 October 1998) UN Doc S/Res/1203.

UN SC RES 1244 (adopted 10 June 1999) UN Doc S/Res/1244.

UN SC Res 1264 (adopted 11 September 1999) UN Doc S/Res/1264.

UN SC Res 1999 (adopted 13 July 2011) UN Doc S/Res/1999.

Bücher:

Antonio Cassese, Self-Determination of Peoples – A Legal Reprisal (Cambridge University Press 1995).

James Crawford (ed), The Rights of Peoples: ‘Peoples’ or ‘Governments’ (Clarandon Press 1988).

James Crawford, The Creation of States in International Law (2nd edn, Oxford University Press 2006).

Anne F Bayefsky (ed), Self-Determination in International law – Quebec and Lessons learned: Legal Opinions (Martinus Nijhoff Publishers 2000).

Karl Doehring, Völkerrecht. Ein Lehrbuch (2nd edn, C F Müller Verlag 2004).

Jörg Fisch, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker (Verlag C H Beck 2010).

Matthias Herdegen, Völkerrecht (12 edn, Verlag C H Beck 2013).

Rosalynn Higgings, Problems and Process – International Law and how we use it (Oxford University Press 2004).

Marcelo G Kohen (ed), Secession – International Law Perspectives (Cambridge University Press 2006).

Martin Ott, Das Recht auf Sezession als Ausfluss des Selbstbestimmungsrechts der Völker (Berliner Wissenschafts-Verlag 2008).

David Raič, Statehood and the Law of Self-Determination (Kluwer Law International 2002).

Malcom N Shaw, International Law (6th edn, Cambridge University Press 2008).

Christian Walter, Antje von Ungern-Sternberg and Kavus Abushov (eds), Self-Determination and Secession in International Law (Oxford University Press 2014).

Artikel und Aufsätze:

John R Ablan, ‘Signal and Affirm: How the United Nations should have articulate the Right to Remedial Secession’ (2012) 45 Vanderbilt Journal of Transnational Law 211.

Manuel Brunner, ‘Besteht ein allgemeines Sezessionsrecht im Völkerrecht?‘ in BOFAXE 04.04.2014 No 452D <<http://www.ifhv.de/documents/bofaxe/bofaxe2014/452d.pdf>> accessed 17.04.2015.

Joshua Castellino, ‘The Secession of Bangladesh in International Law’ (1997) 7 Asian Yearbook of International Law 83.

Roger S Clark, ‘The ‘Decolonization’ of East Timor and the United Nations Norms on Self-Determination and Aggression’ (1980) 7 Yale Journal of World Public Order 2.

Valerie Epps, ‘Self-Determination after Kosovo an East Timor’ (2000) 6 ILSA Journal of International and Comparative Law 445.

Christopher Greenwood, ‘Humanitarian Intervention: The Case of Kosovo’ (1999) 10 Finnish Yearbook of International Law 141.

Eric Kolodner, ‘The Future of the Right to Self-Determination’ (1994) 10 Connecticut Journal of International Law 153.

Daniel H Meester, ‘The International Court of Justice’s Kosovo Case: Assessing the Current State of International Legal Opinion on Remedial Secession’ (2010) 48 Canadian Yearbook of International Law 215.

Malcom N Shaw, ‘The Western Sahara Case’ (1978) 48 British Yearbook of International Law 119.

Alain Pellet, ‘The Opinions of the Badinter Arbitration Committee: A Second Breath for the Self-Determination’ (1992) 3 European Journal of International Law 178.

Luisa Seeling, ‘Es geht um mehr als Unabhängigkeit‘ (17 September 2014) SZ.de <<http://www.sueddeutsche.de/politik/referendum-in-schottland-es-geht-um-mehr-als-unabhaengigkeit-1.2120482>> accessed 17.04.2015.

Thomas W Simon, ‘Remedial Secession: What the Law should have done, from Katanga to Kosovo’ (2011) 40 Georgia Journal of International and Comparative Law 105.

Daniel C Turack, ‘Towards Freedom: Human Rights and Self-Determination in East Timor’ (2000) 1 Asia-Pacific Journal on Human Rights and the Law 55.

Verschiedenes:

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Separate Opinion of Judge Trindade 593.

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Separate Opinion of Judge Yusuf 622.

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of Albania (2009).

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of Finland (2009).

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of the Federal Republic of Germany (2009).

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of the Netherlands (2009).

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of the People’s Republic of China (2009).

Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, Written Statement of the Russian Federation (2009).

East Timor (Portugal v Australia) (Judgment) [1995] ICJ Rep 90, Counter-Memorial of the Government of Australia (1 June 1992).

European Commission on Democracy through Law (Venice Commission) ‘Code of Good Practice on Referendums’ (19 March 2007) CDL-AD(2007)008.

European Commission on Democracy through Law (Venice Commission) ‘Opinion on ‘Whether the Decision taken by the Supreme Council of the Autonomous Republic of Crimea in Ukraine to organise a Referendum on becoming a Constituent Territory of the Russian Federation or restoring Crimea’s 1992 Constitution is Compatible with Constitutional Principles’’ (21 March 2014) CDL-AD(2014)002.

Institute de la Statistique Québec <<http://www.stat.gouv.qc.ca/statistiques/population-demographie/structure/qc_1971-20xx.htm>> accessed 17.04.2015.

L egal Consequences for States of the Continued Presence of South Africa in Namibia (South West Africa) notwithstanding Security Council Resolution 276 (1970) (Advisory Opinion) [1971] ICJ Rep 16, Written Submission of the Hungarian People’s Republic (1970).

L egal Consequences for States of the Continued Presence of South Africa in Namibia (South West Africa) notwithstanding Security Council Resolution 276 (1970) (Advisory Opinion) [ 1971] ICJ Rep 16, Written Submission of the Kingdom of the Netherlands (1970).

Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Advisory Opinion) [1996] ICJ Rep 226, Written Statement of the Russian Federation (1995).

Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Advisory Opinion) [1996] ICJ Rep 226, Written Statement of the United Kingdom of Great Britain (1995).

Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Advisory Opinion) [1996] ICJ Rep 226, Written Statement of the United States of America (1995).

‘Mehrheit für Unabhängigkeit im Südsudan‘ (31.01.2011) Hintergrund aktuell der Bundeszentrale für politische Bildung <<http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/68868/mehrheit-fuer-unabhaengigkeit-im-suedsudan-31-01-2011>> accessed 17.04.2015.

Members of the United Nations <<http://www.un.org/depts/dhl/unms/whatisms.shtml#states>> accessed 17.04.2015.

NATO Press Release 040 from 23 March 1999 <<http://www.nato.int/docu/pr/1999/p99-040e.htm>> accessed 17.04.2015.

Organization for Security and Co-Operation in Europe, ‘Conference on Security and Co-Operation in Europe Final Act’ (adopted 1 August 1975) [1.a.I] (Helsinki Final Act).

Scotland decides <<http://www.bbc.com/news/events/scotland-decides/results>> accessed 17.04.2015.

‘Südsudan entscheidet über Unabhängigkeit‘ (07.01.2011) Hintergrund aktuell der Bundeszentrale für Politische Bildung <<http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/68882/referendum-in-sudan-07-01-2011>> accessed 17.04.2015.

Kennt das Völkerrecht ein Recht auf Sezession und wie ist die Sezession im Völkerrecht geregelt?

Einleitung

Alle Völker haben das Recht auf Selb­st­bes­tim­mung. Kraft dieses Rechts entschei­den sie frei über ihren poli­tis­chen Sta­tus und gestal­ten in Frei­heit ihre wirtschaftliche, soziale und kul­turelle Entwicklung.

- Internationaler Pakt über Bürgerliche und Politische Rechte (1966)

Kann man hieraus schließen, dass es ein Recht auf Sezession im Völkerrecht gibt? Kaum ein anderes völkerrechtliches Thema wurde in den letzten Jahren so sehr diskutiert – auf rechtlicher, wie auch auf politischer Ebene. Angefangen mit der Sezession des Kosovo von Serbien 2008, dem andauernden Bestreben Kataloniens zur Sezession von Spanien, dem gescheiterten Sezessionsversuch Schottlands vom Vereinigten Königreich bis hin zur Sezession der Krim von der Ukraine. All diese Vorgänge haben die Staatengemeinschaft politisch wie auch rechtlich gespalten, sodass es immer wichtiger erscheint zu erläutern, ob und inwiefern das Völkerrecht ein Recht auf Sezession kennt und sollte diese Frage bejaht werden, wie dieses konkret ausgestaltet ist.

Zunächst einmal stellt sich die Frage, was genau unter Sezession zu verstehen ist. Der kanadische Supreme Court definierte Sezession in seiner bekannten Reference Re Secession of Quebec Entscheidung folgendermaßen:

‚Secession is the effort of a group or section of a state to withdraw itself from the political and constitutional authority of that state, with a view of achieving for a new territorial unit on the international plane. In a federal state, secession typically takes the form of a territorial unit seeking to withdraw from the federation.’1

Doch wie lässt sich ein solches Bestreben nach Unabhängigkeit eines Teils der Bevölkerung mit einem der wichtigsten völkerrechtlichen Prinzipien, der territorialen Integrität von Staaten vereinbaren?2 Wie der Internationale Gerichtshof (IGH) in seinem Rechtsgutachten zur Unabhängigkeitserklärung des Kosovo 2010 feststellte, ist die territoriale Integrität der Staaten ein wichtiger Teil der internationalen Rechtsordnung,3 jedoch folgt daraus nicht, dass es kein Recht zur einseitigen Unabhängigkeitserklärung und einer damit verbundenen Sezession geben kann.4 Wie der IGH allerdings in oben genannter Entscheidung ebenfalls feststellte, wirkt die territoriale Integrität allein zwischen Staaten und nicht innerhalb dieser.5 Dass Staaten einem Recht auf Sezession jedoch skeptisch, ja sogar ablehnend gegenüberstehen ist nicht weiter verwunderlich. Sie haben ein großes Eigeninteresse an der Unverletzlichkeit ihrer territorialen Integrität, um ihren Stand als rechtserzeugende Völkerrechtssubjekte nicht zu verlieren.6 Schließlich sind es die Staaten, welche durch völkerrechtliche Verträge oder die Bildung von Völkergewohnheitsrecht das Völkerrecht erzeugen. Aus diesem Grund ist es unerlässlich, die Wichtigkeit der territorialen Integrität der Staaten und die Stabilität der Staatengemeinschaft bei einer Untersuchung des Rechts auf Sezession miteinzubeziehen.

Um die Frage nach einem Recht zur Sezession beantworten zu können, muss zunächst festgestellt werden, ob eine Sezession überhaupt Angelegenheit des Völkerrechts ist (Kapitel I), generell im Völkerrecht geregelt ist (Kapitel II), was der Ursprung eines Rechts zur Sezession ist (Kapitel III) und wie die Sezession in der Vergangenheit im Völkerrecht behandelt wurde (Kapitel IV und V).

I. Anwendbarkeit des Völkerrechts

Zu Beginn stellt sich die Frage, ob ein Recht auf Sezession per se überhaupt eine Frage des Völkerrechts und nicht vielmehr eine Frage des nationalen (Verfassungs-) Rechts darstellt. Schließlich regelt das Völkerrecht im Kern die Rechtsbeziehungen zwischen Staaten und nicht innerhalb dieser.7 Allerdings wurde der Kreis der Völkerrechtssubjekte im Laufe der Zeit immer weiter ausgeweitet, sodass heute auch Individuen und Personengruppe völkerrechtlichen Schutz, insbesondere im Rahmen der Menschenrechtspakte, genießen.8 Dies wurde unter anderem vom kanadischen Supreme Court anerkannt, welcher festhielt, dass, obwohl das Völkerrecht normalerweise nur das Verhalten von Staaten reguliere, es unter bestimmten Umständen auch die Rechte von anderen Einheiten abgesehen von Staaten anerkennt.9 Darüber hinaus haben die Sezession eines Territoriums und die damit verbundene Grenzänderung ebenfalls Auswirkungen auf die Stabilität der internationalen Staatengemeinschaft. Mithin hat diese ein berechtigtes Interesse an der Regelung eines Rechts zur Sezession.

II. Keine generelle Regelung von Sezession im Völkerrecht

Gemäß dem Lotus-Prinzip, welches der Ständige Internationale Gerichtshof (StIGH) im gleichnamigen Lotus Fall entwickelte, dürfen Staaten in jeder ihnen beliebigen Weise handeln, solange sie mit diesem Handeln kein explizites Verbot verletzen.10 Dass diese Auffassung auch heutzutage der opinio iuris der Staaten entspricht, zeigte sich im Verfahren zum Rechtsgutachten des IGH zur Illegalität des Gebrauchs von Nuklearwaffen. Der IGH verwies in diesem Rechtsgutachten auf die Position zahlreicher Staaten, die sich im Verfahren dafür aussprachen, dass es im Völkerrecht nicht um Fragen der Erlaubnis, sondern Fragen des Verbotes gehe.11 Deswegen muss zunächst die Frage geklärt werden, ob es ein generelles Verbot der Sezession im Völkerrecht gibt.

In der Reference Re Secession of Quebec Entscheidung hat der kanadische Supreme Court festgestellt, dass es weder ein explizites Verbot von Sezession noch eine explizite Erlaubnis zur Sezession im Völkerrecht gibt.12 Daher müssen im weiteren Verlauf zunächst der Ursprung des Rechts auf Sezession sowie dessen Grenzen untersucht werden.

III. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker als Ursprung des Rechts zur Sezession

Der IGH,13 Staaten,14 sowie die völkerrechtliche Lehre15 sehen den Ursprung des Rechts auf Sezession im Selbstbestimmungsrecht der Völker. Bevor untersucht werden kann, inwiefern und inwieweit das Selbstbestimmungsrecht der Völker ein solches Recht auf Sezession beinhaltet, muss das Selbstbestimmungsrecht der Völker als solches näher betrachtet werden.

1. Status des Selbstbestimmungsrechts der Völker im Völkerrecht

Das Selbstbestimmungsrecht der Völker findet sich in zahlreichen völkerrechtlichen Dokumenten wieder. So ist es unter anderem in der Charta der Vereinten Nationen,16 dem ‚Internationalen Pakt über bürgerliche und politische Rechte‘,17 dem ‚Internationalen Pakt über wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte‘18 und der ‚Erklärung über Grundsätze des Völkerrechts betreffend freundschaftliche Beziehungen und Zusammenarbeit zwischen den Staaten im Einklang mit der Charta der Vereinten Nationen‘ (Friendly Relations Declaration) verankert.19 Inwieweit das Selbstbestimmungsrecht auch Völkergewohnheitsrecht wiederspiegelt, lässt sich nicht abstrakt und pauschal beantworten. Der IGH20 sowie die Völkerrechtslehre21 unterscheidet hier zwischen einem Selbstbestimmungsrecht im kolonialen Kontext und außerhalb eines solchen. Aus diesem Grund wird auf die Frage nach dem gewohnheitsrechtlichen Status des Rechts auf Selbstbestimmung separat Stellung genommen.

2. „Völker“ als Träger des Selbstbestimmungsrechts

Die UN Charta, die internationalen Menschenrechtspakte, sowie die Friendly Relations Declaration räumen ausschließlich Völkern ein Recht auf Selbstbestimmung ein. Auf die Frage, wie sich ein solches Volk jedoch definiert, gibt es bedauerlicherweise keine eindeutige Antwort.22 Von Kritikern des Rechts auf Sezession wird der Begriff ‚Volk‘ sehr eng ausgelegt, nämlich dahingehend, dass immer nur die gesamte Bevölkerung eines Territoriums ein Volk darstellen könne.23 Minderheiten wären nach dieser Ansicht ein Teil dieses Volkes ohne ein eigenes Recht auf Selbstbestimmung.24 In diesem Fall würde das Recht leerlaufen, da es kein Volk gäbe, welches das Recht gegenüber einem Staat geltend machen könnte. Die weitergehende Auslegung des Begriffs ‚Volk‘ ist somit eine Konsequenz des raison d´être des Rechts auf Selbstbestimmung.25 Auch wenn es keine allgemeine Definition gibt, sind sich viele Definitionen, darunter die der Badinter Kommission sowie der Organisation der Vereinten Nationen (UN) für Bildung, Wissenschaft und Kultur (UNESCO) zumindest in mehreren Punkten einig: Ein Volk muss eine gemeinsame ethnische Identität, eine religiöse oder ideologische sowie sprachliche Zusammengehörigkeit aufweisen, mehr als nur eine bloße Minderheit darstellen, und sich selbst als Volk bezeichnen.26 Es ist folglich immer eine konkrete Einzelfallbetrachtung notwendig. Das Selbstbestimmungsrecht der Völker ist zudem ein kollektives Recht, es kann also nur von einem gesamten Volk und nicht von Individuen geltend gemacht werden.27 Die unterschiedlichen Ausübungsweisen des Selbstbestimmungsrechts durch Völker werden im weiteren Verlauf dargestellt.

IV. Interne Selbstbestimmung als Grundregel

Wie oben bereits angedeutet, besteht im Völkerrecht ein Spannungsverhältnis zwischen der Souveränität und territorialen Integrität der Staaten und der Ausübung des Rechts auf Selbstbestimmung der Völker in Form von Sezession. Da sowohl die territoriale Integrität als auch die Souveränität der Staaten die Basis des Völkerrechts darstellen28 und unabdingbar für die Stabilität der internationalen Gemeinschaft sind, ist ihre Einschränkung nur unter strengen Voraussetzungen möglich. Zwar wird weder in der UN Charta, den Menschenrechtspakten, der Friendly Relations Declaration noch in anderen völkerrechtlichen Dokumenten explizit zwischen interner und externer Selbstbestimmung unterschieden. Allerdings enthalten die meisten dieser Dokumente ebenfalls Aussagen über die Bedeutsamkeit der territorialen Integrität und Souveränität der Staaten.29 Aus diesem Grund wird aktuell lediglich ein Recht auf interne Selbstbestimmung anerkannt.30 Eine solche interne Selbstbestimmung ist weithin definiert als das Streben eines Volkes nach politischer, wirtschaftlicher‚ sozialer und kultureller Entwicklung und Selbstverwaltung im Rahmen eines existierenden Staates.31 Das Recht auf interne Selbstbestimmung kann somit als ein Recht auf (politische) Mitbestimmung im Entscheidungsprozess innerhalb eines Staates definiert werden.32 Diese Ziele können auch innerhalb existierender Grenzen durchgesetzt werden,33 so dass ein Streben nach territorialer Unabhängigkeit nicht notwendig wäre.

Zum einen bedeutet interne Selbstbestimmung, dass die gesamte Bevölkerung das Recht hat, am politischen Entscheidungsprozess mitzuwirken.34 Der Wortlaut der Friendly Relations Declaration lässt jedoch den Schluss zu, dass eine direkte Beteiligung des gesamten Volkes nicht nötig, sondern dass eine indirekte Beteiligung, in Form einer das Volk vertretenden Regierung, ausreichend ist.35 Eine direkte Einbeziehung des gesamten Volkes in jeden Entscheidungsprozess wäre in der Praxis kaum realisierbar. Da auch Minderheiten ein Teil der Bevölkerung sind, stehen ihnen dieselben Rechte wie dem Rest der Bevölkerung zu.

V. Externe Selbstbestimmung als Ausnahme

Die Frage nach einem Recht auf externe Selbstbestimmung ist im Völkerrecht heutzutage weitaus umstrittener als die interne Selbstbestimmung. Generell bedeutet externe Selbstbestimmung das Bestreben eines Volkes innerhalb eines bestehenden Staates nach Unabhängigkeit vom Mutterstaat,36 also das Streben nach Sezession. Bei der Suche nach einer Antwort auf diese Frage muss dem oben skizzierten Spannungsverhältnis zwischen Selbstbestimmungsrecht und territorialer Integrität und Souveränität der Staaten immer eine große Bedeutung zugedacht werden. So einigten sich die Staaten z.B. in den Schlussakten von Helsinki explizit darauf, das Selbstbestimmungsrecht der Völker zu achten, indem sie jederzeit in Übereinstimmung mit den völkerrechtlichen Regelungen, u.a. die territoriale Integrität betreffend, handeln.37

Bei der Frage nach einem externen Recht zur Sezession im Völkerrecht muss historisch unterschieden werden, da das Recht zur externen Sezession im kolonialen Kontext weitaus weniger kontrovers ist, als außerhalb dieses Kontextes.

1. Das Recht auf externe Selbstbestimmung im kolonialen Kontext

In Resolution 1514 (XV) von 1960 bestätigte die UN Vollversammlung ein Recht der Völker auf freie Selbstbestimmung und kündigte an, unmittelbare Schritte in Richtung Dekolonialisierung zu unternehmen, um den fremdbestimmten Völkern Unabhängigkeit zu verschaffen.38 Zudem bestätigte der IGH in mehreren Gutachten insbesondere ein Recht von (ehemaligen) Kolonien, unterdrückten und fremdbestimmten, sich nicht-selbstverwaltenden Territorien und Völkern auf Sezession. Relevant sind hierzu insbesondere das Namibia Gutachten,39 das West Sahara Gutachten,40 das Gutachten zum Mauerbau in Israel 41 und der Ost Timor Fall.42 Im Ost Timor Fall stellte der IGH fest, dass sich bei dem (externen) Selbstbestimmungsrecht der Völker im kolonialen Kontext sogar um ein mit Recht erga omnes Charakter handelt,43 ein Recht, das gegenüber der gesamten Staatengemeinschaft besteht und an dessen Einhaltung alle Staaten ein rechtliches Interesse haben.44 Um die genauen Umstände und Grenzen von Sezessionen im Dekolonialisierungsprozess zu verdeutlichen, werden nun zwei Beispiele genauer betrachtet.

a. Die Sezession der Westsahara von Spanien

Die Frage nach einem Recht auf Unabhängigkeit der Westsahara war eine der ersten und wichtigsten Entscheidungen im Dekolonialisierungsprozess.

(1) Historischer Hintergrund

Die Westsahara ist ein vergleichsweise kleines Gebiet an der nord-westlichen Küste Afrikas, welches an Marokko, Mauretanien und Algerien grenzt. Im Jahr 1884 rief Spanien ein Protektorat über Westsahara aus, welches als Beginn der Kolonialisierung Westsaharas durch Spanien betrachtet wird.45 Trotzdem machten auch Marokko und Mauretanien einen historischen Anspruch auf die Westsahara geltend und strebten unter Berufung auf Paragraph 6 der Resolution 1514 eine Wiedereingliederung Westsaharas in ihr Staatsterritorium an.46 Ab dem Jahr 1963 diskutierte auch die UN die Frage der Westsahara intensiv, ohne jedoch eine Lösung zu finden.47 1966 rief die UN Vollversammlung Spanien in Resolution 2229, bezugnehmend auf Resolution 1514, dazu auf, ein Referendum in der Westsahara durchführen zu lassen um das Recht auf Selbstbestimmung des Volkes der Westsahara zu gewährleisten.48 Da Spanien dieser Aufforderung jedoch nicht nachkam und keine Einigung im Disput zwischen Spanien und Marokko/Mauretanien abzusehen war, legte die UN Vollversammlung auf Aufforderung Marokkos49 1966 die den territorialen Status Westsaharas betreffenden Fragen dem IGH vor.50

(2) Das Westsahara Gutachten des IGH

Obwohl die Frage nach dem Verhältnis von Dekolonialisierung und dem Recht auf Selbstbestimmung der Völker keine explizite Frage des Gutachtens darstellte, muss es trotzdem in diesem Kontext verstanden werden.51 Das ergibt sich unter anderem aus der Tatsache, dass die Vollversammlung in Resolution 3292 (XXIX), in welcher die Vorlage an den IGH beschlossen wurde, explizit auf Resolution 1514 (XV) verwies.

Zunächst einmal stellt der IGH fest, dass das externe Selbstbestimmungsrecht der Völker in Anbetracht der Praxis der UN und der Mitgliedstaaten eine durchaus relevante Rolle im Dekolonialisierungsprozess einnimmt.52 Und obwohl der IGH diese Relevanz bestätigte, war die wichtigere Frage, welche Auswirkung es in Bezug auf andere, koexistierende Prinzipien, insbesondere die territoriale Integrität, hatte.53 Diese Frage war von Bedeutung, da sich sowohl Marokko als auch Mauretanien auf eine Verletzung ihrer territorialen Integrität im Fall der Unabhängigkeit Westsaharas beriefen. Beide Länder legten dar, dass Westsahara vor der Kolonialisierung durch Spanien ein Teil ihres Staatsgebiets gewesen sei und konsequenterweise im Zuge der Dekolonialisierung wieder eingegliedert werden solle.54 Leider unterließ es der IGH, eine grundsätzliche Aussage über das Verhältnis der beiden Prinzipien zu treffen. Er führte vielmehr an, dass im vorliegenden Fall keine ausreichende historische Verknüpfung der Westsahara und der territorialen Souveränität Marokkos bzw. Mauretaniens vorlag und dass aus diesem Grund keine Einschränkung des Selbstbestimmungsrechts vorliege, sodass das Volk von Westsahara über seinen politischen Status frei entscheiden könne.55

(3) Zwischenergebnis

Abschließend lässt sich festhalten, dass der IGH im Westsahara Gutachten die Relevanz des externen Selbstbestimmungsrechts im Dekolonialisierungsprozess klar anerkannte. Leider wurden Grundsatzfragen betreffend des Verhältnisses des externen Selbstbestimmungsrechts zu anderen Rechtsprinzipien nicht beantwortet. Trotzdem ist das Westsahara Gutachten als klarer Schritt in Richtung Dekolonialisierung und Selbstbestimmung der Völker zu deuten.

b. Die Sezession Ost Timors von Portugal/Indonesien

Der Fall des Volkes von Ost Timor war ein anderer nennenswerter Fall des Selbstbestimmungsrechts der Völker im Zuge der Dekolonialisierung. Allerdings war dieser Fall etwas problematischer und kontroverser als der Westsahara Fall, da die Zugehörigkeit Ost Timors lange Zeit nicht geklärt war.

(1) Historischer Hintergrund

Ost Timor, heute besser bekannt als Timor-Leste, ist der östliche Teil der Insel Timor, gelegen in der Timor See, nördlich von Australien und südlich von Indonesien. Seit dem 16. Jahrhundert galt es als eine portugiesische Kolonie, welche 1961 von der UN Vollversammlung als nicht-selbstverwaltendes Territorium unter der Verwaltung Portugals bezeichnet wurde56 und somit in den Wirkungsbereich der UN Resolution 1514 (XV) fiel.57 1975 gab Portugal die Kontrolle über Ost Timor mit Verweis auf interne Konflikte auf.58 Daraufhin besetzte und annektierte Indonesien, zu dem auch der westliche Teil der Insel gehört, Ost Timor.59 Obwohl der UN Sicherheitsrat,60 sowie die UN Vollversammlung61 Indonesien mehrfach dazu aufriefen, dass Selbstbestimmungsrecht der Ost Timoresen zu achten und der IGH 1995 dieses Selbstbestimmungsrecht bestätigte,62 dauerte es bis 1999 bis Indonesien dies tat und eine Einigung mit Portugal erzielte.63 Dieser Einigung vorangegangen waren jahrelange Aufstände und Menschenrechtsverletzungen, welche unter anderem von dem Menschenrechtskomitee der UN bestätigt wurden.64 Im selben Jahr wurde daraufhin ein Unabhängigkeitsvotum durchgeführt, in dem sich die Ost Timoresen für die Unabhängigkeit von Indonesien und Portugal aussprachen. Um dies zu gewährleisten, setzte der UN Sicherheitsrat unter Kapitel VII der UN Charta internationale Truppen zur Wiederherstellung der Ordnung in Ost Timor ein.65 Am 27.09.2002 wurde die Aufnahme Ost Timors von der UN Vollversammlung beschlossen.66

[...]


1 Reference Re Secession of Quebec [1998] 2 Supreme Court Reports 217, 263 [83].

2 cf United Nations Charter (adopted 26 June 1945, entered into force on 24 October 1945) (UN Charta) art 2(4), Organization for Security and Co-Operation in Europe, ‘Conference on Security and Co-Operation in Europe Final Act’ (adopted 1 August 1975) [1.a.I] (Helsinki Final Act).

3 Accordance with International Law of the Unilateral Declaration of Independence in Respect of Kosovo (Advisory Opinion) [2010] ICJ Rep 403, 437 [80].

4 ibid 437-8 [81].

5 ibid 437 [80].

6 Martin Ott, Das Recht auf Sezession als Ausfluss des Selbstbestimmungsrechts der Völker (Berliner Wissenschafts-Verlag 2008) 220.

7 Matthias Herdegen, Völkerrecht (12 edn, Verlag C H Beck 2013) 69 [3].

8 ibid 69-70 [4-6].

9 Reference Re Secession of Quebec (n 1) 278 [113].

10 The Case of the S.S. Lotus (France v Turkey) (Judgement) [1927] PCIJ Rep Series A No 10, 18.

11 Legality of the Threat or Use of Nuclear Weapons (Advisory Opinion) [1996] ICJ Rep 226, 238 [21]; cf ibid Written Statement of the Russian Federation (1995) 1, 5 [2.1]; cf ibid Written Statement of the United States of America (1995) 1, 8 [B]; cf ibid Written Statement of the United Kingdom of Great Britain (1995) 1, 2 [1.4].

12 Reference Re Secession of Quebec (n 1) 217, 277 [112].

13 Legal Consequences for States of the Continued Presence of South Africa in Namibia (South West Africa) notwithstanding Security Council Resolution 276 (1970) (Advisory Opinion) [1971] ICJ Rep 16, 31 [52]; Western Sahara (Advisory Opinion) [1975] ICJ Rep 12, 31-3 [54-9];

14 Namibia Advisory Opinion (n 13) Written Statement of the Kingdom of the Netherlands (1970) 350-1 [4]; ibid Written Statement of the Hungarian People’s Republic (1970) 359; Declaration on the Granting of Independence to Colonial Countries and Peoples, UNGA Res 1514 (XV) (adopted 14 December 1960) UN Doc A/Res/1415.

15 Christian Tomuschat, ‘Secession and Self-Determination’ in Marcelo G Kohen (ed), Secession – International Law Perspectives (Cambridge University Press 2006) 24; Antonio Cassese, Self-Determination of Peoples – A Legal Reprisal (Cambridge University Press 1995) 1-7.

16 UN Charta art 1 (2), 55, 56.

17 International Covenant on Civil and Political Rights (adopted 16 December 1966, entered into force 23 March 1976) 999 UNTS (ICCPR) art 1 (1).

18 International Covenant on Economic, Social and Cultural Rights (adopted 16 December 1966, entered into force 3 January 1976) 993 UNTS (ICESCR) art 1 (1).

19 Declaration on Principles of International Law concerning Friendly Relations and Cooperation among States, UNGA Res 2625 (XXV) (adopted 24 October 1970) principle 5 (Friendly Relations Declaration).

20 Kosovo Advisory Opinion (n 3) 436 [79].

21 cf Cassese (n 15) 67-70; Malcom N Shaw, International Law (6th edn, Cambridge University Press 2008) 254-6.

22 Thomas M Franck and others, ‚The Territorial Integrity of Québec in the Event of the Attainment of Sovereignty’ in Anne F Bayefsky (ed), Self-Determination in International law – Quebec and Lessons learned: Legal Opinions (Martinus Nijhoff Publishers 2000) 241, 277; Jörg Fisch, Das Selbstbestimmungsrecht der Völker (Verlag C H Beck 2010) 21.

23 Rosalynn Higgings, Problems and Process – International Law and how we use it (Oxford University Press 2004) 124; David Raič, Statehood and the Law of Self-Determination (Kluwer Law International 2002) 247.

24 Higgins (n 23).

25 Raič (n 23) 248.

26 United Nations Educational, Scientific and Cultural Organization, ‘International Meeting of the Experts and further Study of the Concept of the Rights of Peoples: Final Report and Recommendations’ (22 February 1990) UN Doc SHS-89/CONF.602/7; Alain Pellet, ‘The Opinions of the Badinter Arbitration Committee: A Second Breath for the Self-Determination’ (1992) 3 European Journal of International Law 178,184; cf The Greco-Bulgarian ‘Communities’ (Advisory Opinion) [1930] PCIJ Rep Series B No 17, 21.

27 Cassese (n 15) 143;

28 Corfu Channel Case (United Kingdom of Great Britain and Northern Ireland v Albania) (Merits) [1949] ICJ Rep 4, 35; Military and Paramilitary Activities in and against Nicaragua (Nicaragua v United States of America) (Merits) [1986] ICJ Rep 14, 133 [263]; Kosovo Advisory Opinion (n 3) Written Statement by the People’s Republic of China (2009); Islands of Palmas Case (United States of America v The Netherlands) (Arbitration Tribunal) (1928) 2 RIAA 829, 838-9; Friendly Relations Declaration principle VI.

29 UN Charter art 2 (4); Friendly Relations Declaration principle V; Helsinki Final Act principle I, IV, VIII; cf Reference Re Secession of Quebec (n 1) 282 [127].

30 Sir Ian Brownlie, ‘The Rights of Peoples in Modern International Law’ in James Crawford (ed) The Rights of Peoples: ‘Peoples’ or ‘Governments’ (Clarandon Press1988) 1, 5; Cassese (n 15)

31 Reference Re Secession of Quebec (n 1) 282 [126]; Cassese (n 15) 101; Raič (n 23) 237.

32 Raič (n 23) 237.

33 Eric Kolodner, ‚The Future of the Right to Self-Determination’ (1994) 10 Connecticut Journal of International Law 153, 162.

34 ICCPR art 1 (1); ICESCR art 1 (1); Friendly Relations Declaration principle V; Cassese (n 15) 102.

35 Friendly Relations Declaration principle V; Raič (n 23) 272-3.

36 Daniel H Meester, ‘The International Court of Justice’s Kosovo Case: Assessing the Current State of International Legal Opinion on Remedial Secession’ (2010) 48 Canadian Yearbook of International Law 215, 218.

37 Helsinki Final Act principle VIII.

38 UN GA Res 1514 (n 13) [2, 5].

39 Namibia Advisory Opinion (n 13) 31 [52-3].

40 Western Sahara Advisory Opinion (n 13) 68 [162].

41 Legal Consequences of the Construction of a Wall in the Occupied Palestinian Territory (Advisory Opinion) [2004] ICJ Rep 136, 172 [88].

42 East Timor (Portugal v Australia) (Merits) [1995] ICJ Rep 90, 102 [29].

43 ibid.

44 Case concerning the Barcelona Traction, Light and Power Company, Limited (Belgium v Spain) (Judgment) [1970] ICJ Rep 3, 32 [33]; Shaw (n 21) 124; Herdegen (n 7) 52-53 [9].

45 Cassese (n 15) 214; Western Sahara Advisory Opinion (n 13) 38 [77].

46 Malcom Shaw, ‘The Western Sahara Case’ (1978) 48 British Yearbook of International Law 119, 121 (Western Sahara)

47 ibid 122-3.

48 Question of Ifni and Spanish Sahara, UNGA Res 2229 (XXI) (adopted 20 December 1966) UN Doc A/Res/2229.

49 Shaw, Western Sahara (n 46), 124.

50 Question of Spanish Sahara, UNGA Res 3292 (XXIX) (adopted 13 December 1974) UN Doc A/Res/3292.

51 Western Sahara Advisory Opinion (n 13) 36 [70]; Shaw, Western Sahara (n 46) 144.

52 Western Sahara Advisory Opinion (n 13) 31-3 [54-9].

53 Shaw, Western Sahara (n 46) 145.

54 cf UN GA Res 3291 (XXIX) (n 39).

55 Western Sahara (n 13) 68 [162].

56 Transmission of Information under Article 73 e of the Charter, UN GA Res 1542 (XV) (adopted 15 December 1960) UN Doc A/Res/ 1542.

57 ibid.

58 James Crawford, The Creation of States in International Law (2nd edn, Oxford University Press 2006) 560-1.

59 ibid; cf Roger s Clark, ‘The ‘Decolonization’ of East Timor and the United Nations Norms on Self-Determination and Aggression’ (1980) 7 Yale Journal of World Public Order 2 3-11.

60 UN SC Res 384 (adopted 22 December 1972) UN Doc S/Res/384; UN SC Res 389 (adopted 22 April 1976) UN Doc S/Res/389.

61 Question of East Timor, UN GA Res 3485 (XXX) (adopted 12 December 1975) UN Doc A/Res/3485; Question of East Timor, UN GA Res 32/34 (adopted 28 November 1977) UN Doc A/Res/32/34; Question of East Timor, UN GA Res 33/39 (adopted 13 December 1978) UN Doc A/Res/33/39; Question of East Timor, UN GA Res 35/27 (adopted 11 November 1980) UN Doc A/Res/35/27; Question of East Timor, UN GA Res 36/50 (adopted 24 November 1981) UN Doc A/Res/36/50; Question of East Timor, UN GA Res 37/30 (adopted 23 November 1982) UN Doc A/Res/37/30.

62 East Timor (n 42) 96-7 [14-6].

63 Crawford (n 58) 561-2.

64 Daniel C Turack, ‘Towards Freedom: Human Rights and Self-Determination in East Timor’ (2000) 1 Asia-Pacific Journal on Human Rights and the Law 55, 62-6; UNCHR ‘Situation of Human Rights in East Timor’ Res 1997/63 (adopted 11 April 1997) UN Doc E/CN.4/1997/63.

65 UN SC Res 1264 (adopted 11 September 1999) UN Doc S/Res/1264.

66 UN GA Res 57/3 (adopted 27 September 2002) UN Doc A/Res/57/3.

Ende der Leseprobe aus 43 Seiten

Details

Titel
Gibt es ein Recht auf Sezession im Völkerrecht? Wenn ja, wie ist es ausgestaltet?
Hochschule
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn  (Völkerrecht)
Note
16,00
Autor
Jahr
2015
Seiten
43
Katalognummer
V492163
ISBN (eBook)
9783668988477
ISBN (Buch)
9783668988484
Sprache
Deutsch
Schlagworte
gibt, recht, sezession, völkerrecht, wenn
Arbeit zitieren
Laura-Isabell Dietz (Autor), 2015, Gibt es ein Recht auf Sezession im Völkerrecht? Wenn ja, wie ist es ausgestaltet?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/492163

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Gibt es ein Recht auf Sezession im Völkerrecht? Wenn ja, wie ist es ausgestaltet?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden