Das Frauenbild in der Literatur um 1800 am Beispiel von Heinrich von Kleists "Marquise von O..." und Sophie Mereaus "Marie"


Facharbeit (Schule), 2019
23 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Frauenbild um 1800

3. Die Marquise von O
3.1 Heinrich von Kleist – Biografie
3.2 „Die Marv49quise von O“ – Inhaltsangabe
3.3 „Die Marquise von O“ – Frauenbild

4. Marie
4.1 Sophie Mereau – Biografie
4.2 „Marie“ – Inhaltsangabe
4.3 „Marie" – Frauenbild

5. Fazit

6. Literaturverzeichnis

1. Einleitung

In meiner Facharbeit werde ich mich mit dem Frauenbild um 1800 auseinandersetzen. Ich habe mich für dieses spezielle Thema entschieden, da wir bereits im Unterricht Heinrich Kleists „Die Marquise von O…“ behandelt haben. Dabei ist mir aufgefallen, dass einige Auswirkungen des dort dargestellten Frauenbildes, wie zum Beispiel Ver­gewaltigungen, welche straffrei bleiben, auch heute noch in vielen Teilen der Welt vor­kommen und durch ein Frauenbild gerechtfertigt werden.

Außerdem hat mich interessiert, ob eine Frau, die zur gleichen Zeit wie Kleist geschrie­ben hat, andersartige Vorstellungen bezüglich der Ausgestaltung von Sozialcharakteren entwickelt hat. Aus diesem Grund habe ich mich auch für einen Vergleich von Kleists „Die Marquise von O…“ mit dem Werk „Marie“ von Sophie Mereau entschieden.

Mein Ziel ist es herauszufinden, ob Mereau in der Lage war, ein anderes Frauenbild zu entwerfen oder bereits Alternativen zu solchen Begrenzungen an sich entwickelt hat, und zwar besonders im Vergleich zu Kleist, der eine traditionelle Variante vertritt. Auch Mereau war schließlich in der damaligen Gesellschaft verhaftet und hatte eben­falls einen teilweise angepassten Lebensentwurf.

Somit lautet die Fragestellung: Gibt es um 1800 bereits alternative Entwürfe zu dem traditionellen Frauenbild?

Meine Vermutung ist, dass es deutliche Unterschiede zwischen Mereau und Kleist hin­sichtlich des Frauenbildes geben wird, zumal beide Autoren auf verschiedenen Seiten des Machtgefälles stehen. Ich erwarte, dass Mereau zumindest einen wesentlich fort­schrittli­cheren Entwurf vorlegen kann als Kleist.

Um meine Frage beantworten zu können, wird zunächst das historische Frauenbild dar­gestellt, Inhaltsangaben der Primärliteratur und Biografien der jeweiligen Autoren an­gefertigt. Darauf aufbauend wird die Darstellung der Frauen in den jeweiligen Werken untersucht und ein Fazit gezogen.

2. Frauenbild um 1800

Der Sozialcharakter der Frau ist durch ihre Rolle als Ehefrau, Mutter und Hausfrau be­stimmt. Schon der Brockhaus von 1815 und auch weitere Lexika dieser Zeit beschrei­ben eine Polarisation von sogenannten Geschlechtscharakteren.1

Die Frau wird als passiv, schwach, abhängig, gebärend, emotional, sich anpassend, keusch, schön, schamhaft, listig und für den privaten Bereich zuständig dargestellt.[1] Im Gegensatz dazu steht der in der Öffentlichkeit verortete männliche Charakter mit den Eigenschaften aktiv, stark, selbstständig, denkend, bildend, wissend, gewalttätig, trieb­haft, durchsetzungsstark und vernünftig.1

Die Mädchen wurden von Geburt an dazu erzogen, keusch und sittsam zu sein, sowie ihr Wohlwollen dem anderen Geschlecht gegenüber nicht in der Öffentlichkeit zu zei­gen, ihren Ruf nicht zu schädigen und eine vernünftige, von den Eltern gestiftete, Ehe einzugehen.[2] Demzufolge hatten sie sich auch ihrem Ehemann vollends zu unterwerfen und ihre eigenen Bedürfnisse und Wünsche hintenanzustellen.

Das deutsche Schulsystem um 1800 schloss getreu diesen Vorstellungen die Bildung der Frau nicht mit ein. Es

[…]entwickelte sich in Deutschland ein Schulsystem, das ausschließlich für Jungen gedacht war. Die Mädchenbildung war nach wie vor eine Privatangelegenheit der Familien. Der Bildungsweg der Mädchen war kurz. Auch in privilegierten Schichten endete er meist mit 15, 16 Jahren mit der „Höhere Töchterschule“. Bei der „Höhere Töchterschule“ ging es weiterhin um die Erziehung zur „gefälligen Ehefrau“ und „geschickten und zuverlässigen Hausfrau“. Da für die Mädchen die schulische Ausbildung mit maximal 16 Jahren endete, waren sie von Abitur oder Hochschulzulas­sung ausgeschlossen.[3]

Im Rahmen der bürgerlichen Kleinfamilie um 1800 war es den Frauen nicht möglich, ohne Schulbildung berufstätig zu sein, stattdessen „[…]entwickelte sich das Konzept der Kindheit und mit ihm die „Mutterrolle“ […]“.[4] Mit dieser Rollenzuschreibung wur­den Frauen auf die Erziehung von Kindern festgelegt, in ihrer Persönlichkeitsentwick­lung eingeschränkt und wirtschaftlich abhängig von einem bzw. ihrem Mann gemacht, der zunehmend zum Alleinverdiener wurde. In der damaligen Zeit befanden sich Frauen bis zu ihrer Hochzeit in der Obhut eines männlichen Familienmitgliedes, meist der des Vaters. Mit der Eheschließung übernahm dann der Ehemann diese Aufgabe.[5]

Erst kurz vor der Hochzeit wurden junge Frauen sexuell aufgeklärt, sie durften aber keinerlei Lust beim Geschlechtsverkehr empfinden.6 Das heißt, dass nur dem Mann ein sexueller Trieb zugestanden wurde, der Frau hingegen keine sexuelle Selbstbestimmung möglich war.[6]

Sollte eine unverheiratete Frau schwanger werden, musste diese „[…] mit gesellschaft­licher Ächtung und […] Bestrafung durch ihre Eltern“ rechnen.7 Auch das uneheliche Kind wurde aus der Gesellschaft verstoßen „ Der Mann, der die Frau geschwängert hatte, brauchte sich vor keiner Strafe zu fürchten, denn auch in diesem Fall trug die Frau nach Meinung der bürgerlichen Gesellschaft die alleinige Schuld".[7]

Die Vergewaltigung einer Frau galt als Verführung. Eine Gegenwehr der Frau gehörte dazu. Diese gewaltsam zu überwinden, hatte der Mann ein Recht.[8]

Abschließend ist festzuhalten, dass die Funktion des Frauenbildes darin bestand, auf der Theorie der unterschiedlichen Geschlechtermerkmale unterdrückerisches Handeln und Gesetze zu Lasten der Frau und zum Vorteil des Mannes zu rechtfertigen.[9]

3. Die Marquise von O…

3.1 Heinrich von Kleist – Biografie

Bernd Heinrich Wilhelm von Kleist, welcher am 10. oder 18. Oktober 1777 in Frank­furt an der Oder geboren wurde, entstammte einer in Pommern ansässigen Adelsfamilie und war ein deutscher Dramatiker, Erzähler, Lyriker und Publizist, welcher sowohl der Epoche der Romantik als auch der der Klassik zugeordnet wird.[10] [11] [12]

In der neuen Ehe seines verwitweten Vaters wurde er als dessen fünftes Kind, aber als erster Sohn seines Vaters geboren. Er hatte zudem ein enges Verhältnis zu seiner Halb­schwester Ulrike, welche bereits emanzipative Züge zeigte.[13] Die typischen Berufe der männlichen Familienmitglie­der waren entweder im militärischen Bereich zu finden, wie General oder Feldmarschall, oder sie waren in der Wissenschaft als Gelehrte und in der Politik bzw. dem Staatsdienst als Diplomaten oder Beamte tätig.

Als Kleists Vater 1788 verstarb, wurde dieser von dem Prediger Samuel Catel erzogen, durch welchen er vermutlich mit den Werken klassischer Dichter und zeitgenössischer Philosophen in Kontakt kam. Zugunsten einer militärischen Laufbahn in der preußi­schen Armee brach er sein Studium ab und trat gemäß einer Familientradition am 1. Juni 1792 in diese ein. Obwohl er schon bald Bedenken bezüglich seines Verbleibs beim Militär hatte, verblieb er als Leutnant dort noch bis 1799. Im März des gleichen Jahres entschied sich Kleist jedoch, seine eigentlich ungeliebte militärische Karriere zu beenden und gegen den Willen seiner Familie, ein wissenschaftliches Studium zu be­ginnen, auch wenn er damit auf ein gesellschaftliches Ansehen und einen gewissen Wohlstand verzichtete. Im April 1799 nahm Kleist sein Studium an der Universität in Frankfurt an der Oder auf und studierte Mathematik, Physik, Kulturgeschichte, Natur­recht, Latein und Kameralwissenschaften. 1800 verlobte er sich mit der Generalstochter Wilhelmine von Zenge, welche er im Jahr zuvor kennengelernt hatte. Die Eltern Wil­helmines stellten jedoch die Forderung, dass er ein Staatsamt ausüben solle, weshalb er nach drei Semestern sein Studium abbrach um als Volontär im preußischen Wirt­schaftsministerium zu arbeiten, „obwohl dies seinem Verständnis eines Lebensplanes freier Geistesbildung“ 12 widersprach.

Durch die Rezeption von Kants Werken erkannte er aber auch die Grenzen der Ver­nunft, was zu einer Abkehr von seinen bisherigen Lebenszielen führte. Später wollte er, beeinflusst durch Rousseau, das Leben eines Bauern führen, was 1802 die Trennung von Wilhelmine verursachte. In dieser Zeit entstanden bereits seine ersten Werke, wie Die Familie Schroffenstein und Der zerbrochne Krug, welchen er dann begann.

Seine Lebens- und Schaffenskrise vertiefte sich, als er aus Frankreich nach Deutschland zurückkehrte. 1803 beschloss er, zunächst im Krieg Frankreichs gegen England zu kämpfen, um dort zu fallen, wurde jedoch davon abgehalten.

Nach einer erneuten Episode im Staatsdienst entschied er sich, von seiner literarischen Tätigkeit zu leben. 1807 wurde Kleist als Spion verhaftet und in ein französisches Kriegsgefangenenlager verbracht, wo vermutlich die Novelle Die Marquise von O… entstand.

In den nächsten vier Jahren entstanden Werke, wie zum Beispiel Das Bettelweib von Locarno und Prinz Friedrich von Homburg. Die Aufführung des Letzteren wurde ver­boten, was ursächlich für seine finanziellen Probleme war. Aus diesem Grund intensi­vierte er seine literarische Tätigkeit, bat um Kredite und bettelte um Geld.

Der Gedanke an Selbstmord gewann jedoch wieder die Oberhand und er erschoss sich und die an Krebs erkrankte Henriette Vogel 1811 am kleinen Wannsee in Berlin.

3.2 „Die Marquise von O…“ – Inhaltsangabe

Die Novelle „Die Marquise von O…“, welche von Heinrich von Kleist verfasst worden und erstmals 1808 erschienen ist, geht es um die Vergewaltigung der verwitweten Mar­quise von O… und deren Folgen.[14]

Die Erzählung beginnt mit einer Zeitungsannonce, in welcher die Marquise von O…, nach dem Vater ihres ungeborenen Kindes sucht und ihren Entschluss, diesen zu heira­ten, verkündet. Die Schwangerschaft sei allerdings ohne ihr Wissen entstanden. Im weiteren Verlauf erfahren die Leser in einer Rückblende die Hintergründe, welche zu der Annonce geführt haben sowie den nachfolgenden Handlungsgang.

Nach dem Tod ihres Ehemannes ist die Marquise auf den Wunsch ihrer Mutter, der Ob­ristin, mit ihren Kindern in das Kommandantenhaus zurückgekehrt. Dort verbringt sie die folgenden Jahre mit der Erziehung ihrer Kinder, mit Kunst und Literatur. Als der zweite Koalitionskrieg 1799 Norditalien erreicht, kann der Kommandant, der Vater der Marquise, die Verteidigung der Zitadelle nicht aufrechterhalten und sie fällt an die rus­sischen Streitkräfte. Einige Soldaten versuchen, die Marquise während des Kampfes sexuell zu missbrauchen, was jedoch von dem russischen Offizier Graf F… verhindert wird. Daraufhin fällt die Marquise in Ohnmacht, welche der Graf nutzt, um die Mar­quise zu vergewaltigen. Die Marquise und ihre Eltern, die von der Tat des Grafen nichts ahnen, wollen sich bei diesem für die Rettung bedanken. Die Nachricht vom vermeintli­chen Tod des Grafen löst indes Trauer aus.

In den folgenden Monaten machen sich bei der Marquise Anzeichen einer Schwanger­schaft bemerkbar, welche diese jedoch zunächst nicht zu deuten weiß. Später sucht der für tot erklärte Graf F… die Familie auf und macht der Marquise einen Heiratsantrag. Die Dringlichkeit, mit welcher der Graf sein Anliegen vorträgt, verwundert und be­fremdet die Familie, woraufhin der Graf eingeladen wird, nach seiner Geschäftsreise zurückzukehren, damit die Marquise ihn kennenlernen könne.

Nach der Abreise des Grafen kehren die körperlichen Beschwerden der Marquise zu­rück, welche auf Anraten der Mutter zunächst einen Arzt und dann eine Hebamme kon­sultiert. Beide bestätigen den Verdacht einer Schwangerschaft, woraufhin die Marquise aus ihrem Elternhaus verstoßen wird. Daraufhin zieht die Marquise mit ihren Kindern auf ihren Landsitz, um diese dort, entgegen allen gesellschaftlichen Konventionen, al­leine großzuziehen.

Um den Vater ihres ungeborenen Kindes zu finden, gibt sie die zu Beginn dieser In­haltsangabe erwähnte Zeitungsannonce auf. Der inzwischen zurückgekehrte Graf F… erfährt von den Ereignissen, die sich in seiner Abwesenheit zugetragen haben, und sucht die Marquise auf, um seinen Antrag zu wiederholen. Er wird von ihr jedoch abgewie­sen. Als Graf F… die Zeitungsannonce der Marquise liest, beschließt er, anonym auf diese zu antworten und sich am Dritten mit ihr im Haus ihrer Eltern zu treffen. Unter­dessen erfahren auch die Eltern von der Annonce. Während die Mutter an der Schuld ihrer Tochter zweifelt, ist der Kommandant der Ansicht, dass dies eine List der Mar­quise sei.

Entgegen den Anweisungen ihres Mannes trifft sich die Obristin mit der Marquise, um deren Unschuld mithilfe eines Tests zu beweisen. Es folgt die Versöhnung der Marquise mit ihren Eltern, als diese ihre Glaubwürdigkeit wiederherstellen kann.

Den am Dritten erscheinenden Grafen weist die Marquise zunächst ab, da sie sich seiner Tat nun bewusst ist. Da es jedoch gesellschaftliche Vorteile mit sich bringt, beschließen die Eltern auch gegen den Willen ihrer Tochter die Hochzeit am nächsten Tag durchzu­führen.

Der Graf verzichtet zwar in einem Ehevertrag auf sämtliche Rechte, wirbt jedoch nach der Heirat um die Marquise. Diese gibt dem schlussendlich nach und es wird eine zweite, glückliche Hochzeit gefeiert. Weitere Kinder folgen.

[...]


[1] Vgl. Hausen, Karin, Thesenblatt: Karin Hausen – Die Polarisierung der „Geschlechtscharaktere“, https://www.soziologie-politik.de/thesenblatt-karin-hausen-die-polarisierung-der-geschlechtscharaktere/, 10.04.2019

[2] Vgl. Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 3

[3] Zitat helgaaa, Frauen im 19. Jahrhundert – Referat, https://www.lerntippsammlung.de/Frauen-im-19-.--Jahrhundert.html, 10.04.2019

[4] Zitat Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 2

[5] Vgl. Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 4.1

[6] Vgl. Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 5.1

[7] Zitat Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 4.4

[8] Vgl. Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 5.3

[9] Vgl. Köhler, Alexandra, Frauen im 18. Jahrhundert, GRIN Verlag, 28.10.2005, Kapitel 7

[10] Vgl. Biographie, https://www.heinrich-von-kleist.org/ueber-heinrich-von-kleist/biographie/, 09.03.2019

[11] Vgl. Heinrich von Kleist, https://www.inhaltsangabe.de/autoren/kleist/ 09.03.2019

[12] Vgl. Heinrich von Kleist, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Heinrich_von_Kleist&oldid=186408839, 09.03.2019

[13] Vgl. Ulrike von Kleist, https://de.wikipedia.org/wiki/Ulrike_von_Kleist, 09.03.2019

[14] Kleist, Heinrich von, Die Marquise von O…, Braunschweig, westermann Verlag, 2009

Ende der Leseprobe aus 23 Seiten

Details

Titel
Das Frauenbild in der Literatur um 1800 am Beispiel von Heinrich von Kleists "Marquise von O..." und Sophie Mereaus "Marie"
Note
1,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
23
Katalognummer
V497910
ISBN (eBook)
9783346012708
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Verfasserin hat sich sehr gründlich mit dem Thema "Das Frauenbild in der Literatur um 1800 am Beispiel von Heinrich von Kleists ´Marquise von O....´ und Sophie Mereaus ´Marie´" auseinandergesetzt. Die Ergebnisse ihrer äußerst lesenswerten Auseinandersetzung mit dem Thema sind geprägt von einer vertieften und selbstständigen Einsicht.
Schlagworte
Frauenbild um 1800, Polarisierung von Geschlechtscharakteren, Marquise von O..., Sophie Mereau, Entwicklung von weiblichen Hauptfiguren, heutige Frauenbilder, Frauenbilder allgemein
Arbeit zitieren
Marline Morkötter (Autor), 2019, Das Frauenbild in der Literatur um 1800 am Beispiel von Heinrich von Kleists "Marquise von O..." und Sophie Mereaus "Marie", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/497910

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Frauenbild in der Literatur um 1800 am Beispiel von Heinrich von Kleists "Marquise von O..." und Sophie Mereaus "Marie"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden