Der erste Ku-Klux-Klan als präfaschistische Oragnisation


Seminararbeit, 2019
29 Seiten, Note: 1,3

Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Der Ku-Klux-Klan von Pulaski bis Stone Mountain

3. Die faschistische Ideologie
3.1. Der italienische Faschismus bis zum Zweiten Weltkrieg
3.2. Das Faschistische Minimum

4. White Hoods and Blackshirts
4.1. Der Ku-Klux-Klan als faschistische Organisation: Kontemporäre Stimmen
4.2. Das Faschistische Minimum und der Ku-Klux-Klan: Überschneidungen und Unterschiede
4.3. Die Problematik des Vergleichs

5. Fazit

Quellen- und Literaturverzeichnis
Quellenverzeichnis
Literaturverzeichnis

1. Einleitung

In seinem 1926 erschienenen Werk Gesellschaft und Wirtschaft im römischen Kaiserreich wendet der russische Althistoriker Michael Rostovtzeff (*1870 - †1952) undifferenziert Begriffe der Neuzeit auf die Antike an: So bezeichnet er sowohl die römischen Patrizier, als auch das Staatsmodell der griechischen Poleis als „kapitalistisch“1 und spricht zur Zeit des Prinzipats von einer vermeintlichen Bourgeoisie und Arbeiterklasse2. Bezüglich Rostovtzeffs Terminologie, sowie seiner These, dass Roms Untergang durch ein Bündnis zwischen dem römischen „Proletariat“ und dem Militär herbeigeführt worden sei3, schlussfolgert Glen Warren Bowersock in seiner Rezension des Buches, dass es „not one reputable historian“ gebe, „who would accept the basic thesis of Rostovtzeff's book“4. In seiner Biographie des russischen Historikers schließt Marinus A. Wes, dass es sich bei Rostovtzeffs Darstellung des Römisches Reiches um eine bloße „projection of the Russian Empire“5 handelt. Die rückwirkende Anwendung historischer Termini außerhalb ihres spezifischen Kontexts ist problematisch und kann oftmals wie im Fall Rostovzeffs, der vor der Revolution in die Vereinigten Staaten geflohen war, eher einer politischen als einer wissenschaftlichen Aussage gleichen. Dies gilt vor Allem für einen derart vorbelasteten Begriff wie „Faschismus“, der laut Robert Paxton im täglichen Sprachgebrauch auf das „most banal of epithets“6 reduziert worden ist.7

In der Einleitung zu The Five Stages of Fascism (1998) mutmaßt Paxton ob nicht sogar derart weit zurückliegende Persönlichkeiten wie Joseph de Maistre (*1753 - †1821), ein antiegalitärer Befürworter des Ancien Régime, als faschistisch eingeschätzt werden könnten, da die „boundaries” dieser Ideologie „ambiguous in both space and time“8 seien. Ebenfalls wird diese Frage durch das Fehlen einer universellen Definition des Faschismus erschwert – als nationalistische Bewegung spiegelt er stets eher landesspezifische Charakteristika wider, als ein „gesamtfaschistisches Konzept“. Das früheste Phänomen, das Paxton jedoch mit dem Faschismus in Verbindung setzt, ist das Auftreten des ersten Ku-Klux-Klans: „It is arguable, at least, that fascism (understood functionally) was born in the late 1860s in the American South“9. Zu der Rezeption dieser Aussage schrieb Richard Steigmann-Gall 2017, es habe bislang „little if any indication“10 gegeben, dass amerikanische Historiker diese Idee ernst genommen hätten. Obwohl der Faschismusbegriff vor dem Ersten Weltkrieg nur bedingt anwendbar ist, scheint es dennoch, der KKK hatte „enough in common with […] European mass movements of the far right to make for meaningful comparison“11, um Nancy McLean zu zitieren.12

Trotz der begrenzten Applikabilität des Faschismusbegriffs vor dem zwanzigsten Jahrhundert scheint der erste Ku-Klux-Klan die Kriterien, die ein „Faschistisches Minimum“ ausmachen, weitgehend zu erfüllen. Die Werke, die einem Manifest des KKK am nächsten kommen, sind die Verordnung von 1867 und der Kloran (1915), der die Entstehung des zweiten Ku-Klux-Klans einläuten sollte und die Verordnung stellenweise Wort für Wort übernahm. Diese Regelwerke weisen mehrere für den Faschismus charakteristische Merkmale auf: Der Drang nach nationaler Palingenese, das Selbstverständnis als „Opfer“ des Pluralismus, eine dem „Newspeak“ nicht unähnliche Rhetorik, sowie der Glaube an die Notwendigkeit starker Anführer. Diese Zusammenhänge sollten auch Verbündeten und Gegnern des Klans nach Auftreten faschistischer Massenbewegungen in Europa auffallen. Jedoch wurden die Definitionsmerkmale des Faschismus von dessen Praxis als Regierungsform abgeleitet, nicht von so etwas wie einer faschistischen Theorie. Da die einzigen übergreifenden Eigenschaften, die faschistischen Selbsterläuterungen laut Robert Paxton entnommen werden können, eine autoritäre Gesinnung und eine sozialdarwinistische Weltanschauung sind13, ist es sinnvoller, Schlüsse aus der Umsetzung des Faschismus zu ziehen. Den ersten Ku-Klux-Klan, der keine legitime politische Macht innehatte, auf seine Ähnlichkeiten zu faschistischen Regierungen hin zu untersuchen, kann problematisch sein, weshalb es vermutlich angemessener wäre, den Geheimbund als „präfaschistisch“ einzuordnen.

2. Der Ku-Klux-Klan von Pulaski bis Stone Mountain

Obwohl das tatsächliche Datum, an dem der erste Ku-Klux-Klan gebildet wurde, nicht bekannt ist, grenzen Michael Newton, Chester L. Quarles und Allen W. Trelease den möglichen Zeitraum zwischen Mai und Juni 1866 ein14. Definitiv bekannt sind nur der Gründungsort – Thomas M. Jones’ Anwaltskanzlei in Pulaski, Tennessee – und die Bürgerkriegsveteranen, die den Geheimbund gründeten: John C. Lester, John R. Crowe, Calvin Jones, Richard Reed, John Kennedy und Frank McCord. Höchstwahrscheinlich stammte der Name „Ku-Klux-Klan“ in Anlehnung an die Studentenverbindung Kuklos Adelphon von dem griechischen Wort „kyklos“ (dt.: „Kreis“) und wurde auf Anraten James Crowes hin zu „kuklux“ korrumpiert, um die wahre Bedeutung zu verbergen. Die sechs Gründer wählten für sich mythologisch angehauchte Titel. Als Präsident nahm McCord den Posten des „Großen Zyklopen“ an, mit Kennedy als seinem Stellvertreter, dem „Großen Magier“. Der „Große Türke“ Crowe fungierte als Zeremonienmeister, während Reed als „Liktor“ die Einhaltung von Regeln sicherstellte und die „Nachtfalken“ Lester und Jones die Treffen bewachen sollten.15

Obwohl der KKK bald durch seine Gewalt auffiel, hatte er, wie Crowe es Jahre später fassen sollte, als „hilarious [sic] social club“16 begonnen, dessen Sinn darin bestand, „pranks on the public“17 zu spielen. Diese „Streiche“ bestanden meist darin, nachts in Gestalt wiederauferstandener Konföderierten-Soldaten schwarze Mitbürger zu erschrecken und – wenn dies nicht gelang – auszupeitschen, zu brandmarken oder zu ermorden. Die Klan-Mitglieder waren von der Wirksamkeit ihrer Kostüme überzeugt, da sie ihre Opfer für abergläubig hielten, doch, wie Marty Gitlin beschreibt18 sollten die Leidtragenden später aussagen, dass ihnen bewusst war, dass es sich hierbei um getarnte Weiße gehandelt hatte, während einige sogar die Stimmen von Nachbarn oder ehemaligen Sklavenhaltern erkennen konnten. Schnell breiteten sich diese Überfälle auch außerhalb von Tennessee aus. Mit der Genehmigung der Pulaski-Abteilung konnte jeder einen eigenen „Den“ gründen, obwohl mehrere Große Zyklopen wie Ryland Randolph aus Alabama dies auch ohne Befugnis taten. Bereits Ende 1866 machten zahlreiche dieser neuen Abteilungen mit ihrem Vigilantentum Schlagzeilen.19

Nachdem der Kongress den ersten der vier Reconstruction Acts verabschiedet hatte, berief McCord, der Große Zyklop des Pulaski-Den am 2. März 1867 alle Klan-Führer ins Maxwell-House-Hotel in Nashville mit dem Ziel

„[t]o reorganize the Klan on a plan corresponding to its size and present purposes; to bind the isolated Dens together; to secure unity of purpose and concert of action; […]; to distribute the authority among prudent men at local centers and exact from them a close supervision of those under their charge”20.

Das zeitnahe Treffen zum Kongressbeschluss verdeutlicht, dass die „present purpose“ darin bestanden, sich der Reconstruction entgegenzusetzen. Bei dieser Sitzung verteilte George Gordon eine Verordnung, die die Umstrukturierung des Klans und dessen neue Regeln umfasste. Wie einer überarbeiteten Fassung von 1868 zu entnehmen ist, sah der KKK seine primären Aufgaben in der Unterstützung von Angehörigen verstorbener Konföderierten-Soldaten, dem Schutz der Verfassung, des Gesetzes und von Privateigentum, sowie darin, sicherzustellen, dass Angeklagte Anspruch auf ein faires Gerichtsverfahren unter ihren „peers“ hatten21. Die ursprüngliche Rangfolge in Pulaski wurde um neue Titel ergänzt. Der nun als „Invisible Empire“ bezeichnete Einflussbereich des Klans wurde in „Provinces“ (Countys), „Dominions“ (Bundeswahlkreis) und „Realms“ (Bundesstaaten) eingeteilt. Als Leiter von lokalen Dens waren die Großen Zyklopen dem jeweiligen „Großen Riesen“, der für ihr County zuständig war, und seinen vier „Kobolden“ untergeordnet. Jede Dominion wurde von einem „Großen Titanen“ und dessen sechs „Furien“ angeführt; diese standen rangmäßig unter dem „Großen Drachen“, der mit seinen acht „Hydren“ die Realm beaufsichtigte. Der oberste Anführer des „Unsichtbaren Reiches“ war der „Große Hexenmeister“ (ab 1915 auch als „Imperialer Hexenmeister“ bezeichnet22 ). Dieser wurde alle zwei Jahre von den Großen Drachen gewählt und sollte bei Fragen, die nicht durch die Verordnung geklärt werden konnten, entscheiden. Informationen mussten vom untersten Rang des „Ghuls“ bis hin zum Hexenmeister stets an den Nächsthöheren weitergegeben werden.23

Bereits 1868 wurden Dens unter der Leitung des ersten Großen Hexenmeisters Nathan Bedford Forrest (*1821 - †1877) kampffähig gemacht und führten mit ihren gewalttätigen Versuchen, freedmen vom Wählen abzuhalten, laut Michael Newton24 unter Anderem in Arkansas zu bürgerkriegsartigen Zuständen. Eine der Geheimhaltungsstrategien des Klans während dieser Zeit bestand im Aufbau von unabhängigen Gruppen wie den Knights of the White Camellia in Louisiana. Es ist meist aber unklar, in welchem Verhältnis potentielle Deckorganisationen des Ku-Klux-Klans zu diesem standen, so wie die Heggie’s Scouts in Mississippi, die wahrscheinlich vor dem Klan gegründet wurden, später aber mit diesem verschmolzen, oder die vermeintlich autonome Constitutional Union Guard, deren lokale Abteilungen „Klans“ hießen. Im Herkunftsstaat des KKK erhielt 1869 Gouverneur William Gannaway Brownlow (*1805 - †1877) das Recht, Wahlergebnisse anzufechten, die durch die Einschüchterungskampagne des Ku-Klux-Klans beeinflusst worden waren. Im gleichen Jahr ging der Geheimbund weiter in den Untergrund, als alle Mitglieder auf Forrests Geheiß ihre Masken unter Aufsicht ihrer Großen Zyklopen verbrennen mussten. 1871 erließen das Repräsentantenhaus und der Senat Gesetze, die die Mitgliedschaft im Klan mit Geldstrafen von bis zu 5000 Dollar und Haftstrafen von bis zu sechs Jahren strafbar machten.25

Obwohl das Ende des ersten Ku-Klux-Klans meist zwischen 1872 und 1877 datiert wird, schreibt Michael Newton, dass dessen Mitglieder bis ins zwanzigste Jahrhundert aktiv waren26. Inspiriert von den Romanen Thomas Dixons, verfasste William J. Simmons (*1880 - †1945), der Thanksgiving 1915 mit fünfzehn Begleitern in Stone Mountain, Georgia, den zweiten Ku-Klux-Klan gründete, den sogenannten Kloran. Stellenweise übernahm Simmons die ursprüngliche Verordnung von 1867 Wort für Wort, erweiterte sie aber um Portmanteau-Worte wie „Klaliff“, „Klavern“27 und „Klonklave“28 und stellte weitere Bedingungen für Rekruten auf: Der potentielle Ghul musste nicht nur weiß, sondern auch in Amerika geboren und Protestant sein29. Die Aufrechterhaltung von „white supremacy“30 wird im Kloran als explizites Ziel des Ku-Klux-Klans genannt.31

3. Die faschistische Ideologie

3.1. Der italienische Faschismus bis zum Zweiten Weltkrieg

Wolfgang Sauer teilt den Faschismus in drei Unterkategorien ein: Die „Sonderform“ des Nationalsozialismus, die „various and not too long-lived regimes in Central, Eastern, and Southeastern Europe as a […] not full-fledged[-] variation“ und den mediterranen Originalfaschismus32. Nach Sauer waren all diese Formen stark von dem Ersten Weltkrieges geprägt – das „faschistische Zeitalter [Übersetzung D.D.]“ beginne 1919[33]. Die Verbindung zwischen dem Großen Krieg und autoritären Bewegungen betonte bereits der „selbsternannte[-] geistige[-] Vater des Nationalsozialismus“33 Johann Plenge (*1874 - †1963), der die Werte der Französischen Revolution in 1789 und 1914: Die symbolischen Jahre in der Geschichte des politischen Geistes (1916) den „Ideen von 1914“ gegenüberstellte34. Der Begründer des italienischen Faschismus, Benito Mussolini (*1883 - †1945), wandte sich zu Beginn des Weltkrieges vom Sozialismus ab und begann 1918, die Befreiung des Proletariats im Krieg zu sehen. Wo er als Journalist noch in einem Artikel vom 11.04.1911 verurteilt hatte, wie das Geld, das dem Militär zukam, besser genutzt werden könne, sollte er nach seiner Machtübernahme in Der Geist des Faschismus (1932) schreiben, dass der Weltkrieg die durch das „das ‚liberale‘ Jahrhundert“ verschuldete „Unmenge gordischer Knoten“ gelöst habe35. Veteranen bildeten den Hauptanteil seiner am 23.03.1919 gebildeten „Fasci di Combattimento“, während die Arditi, die italienischen Sturmtruppen des Ersten Weltkriegs, nicht nur die Inspiration für die Schwarzhemden bildeten, sondern auch 1921 mit diesen verschmolzen. Obwohl Italien zu den Siegermächten zählte, stärkte „Unmut über die als gering empfundene Beute“36 die Faschisten.37

Am 07.11.1921 organisierten sich die Fasci in die PNF um, die „Partito Nazionale Fascista“. Nachdem die Schwarzhemden am 28.10.1922 in Rom aufmarschierten (eine Tat, die später den gescheiterten Hitlerputsch inspirieren sollte), wurde Mussolini von König Viktor Emanuel III. (*1869 - †1947) zum Ministerpräsidenten berufen und mit der Staatsbildung beauftragt. Obwohl die PNF im Parlament eine Minderheit darstellte, sollte Mussolini nach seiner Ernennung zum „Capo del Governo“ im Jahre 1925 den stato totalitario ausbauen. 1929 wurde unter den neuen Gesetzen ein Plebiszit abgehalten, in dem die faschistischen Kandidaten 98,4 Prozent erzielten. Fünf Jahre später stimmten laut Auszählung bei dem zweiten Plebiszit, worin die Faschistische Liste nur mit „Ja“ bestätigt oder mit „Nein“ abgelehnt werden durfte, 99,84 Prozent mit „Ja“. Das amerikanische Außenministerium sollte diese Ergebnisse als Anzeichen der „popularity of the Fascist regime“38 deuten. Im Spanischen Bürgerkrieg intervenierte Mussolini an Seiten Francos und trat nach der Eroberung Abessiniens im Juli 1936 dem Antikominternpakt bei, bevor Italien am 12.04.1939 Albanien besetzte. Der Duce hatte sich derzeit mit dem Deutsch-Italienischen Vertrag von 1936 und antisemitischen Rassegesetzen im Jahre 1938 Nazi-Deutschland angenähert. 1939, das Jahr in dem das italienische Parlament aufgelöst und durch eine Kammer aus sechshundert nicht­gewählten Nationalräten ersetzt wurde, schlossen Mussolini und Hitler ein Militärbündnis ab, bevor Italien am 10.06.1940 ebenfalls in den Weltkrieg eintrat.39

[...]


1 Rostovtzeff, Michael: The Social and Economic History of the Roman Empire, Oxford 1926, S. 1; 3; 9; 18; 183; 279; 295.

2 Rostovtzeff: Social and Economic History of the Roman Empire, S. 177; 443 f.; 448 f.; 298.

3 Bowersock, G. W.: „The Social and Economic History of the Roman Empire“ by Michael Ivanovitch Rostovtzeff, in: Daedalus 103, 1 (1974), S. 15-23, S. 18.

4 Bowersock: „Social and Economic History of the Roman Empire“, S. 15-23, S. 15.

5 Zitiert in: Christ, Karl: Marinus A. Wes. Michael Rostovtzeff. Historian in Exile. Russian Roots in an American Context, in: Gnomon 64, 4 (1992), S. 369-371, S. 369.

6 Paxton, Robert: The Five Stages of Fascism, in: The Journal of Modern History 70, 1 (1998), S. 1-23, S. 12.

7 Christ: Marinus A. Wes. Michael Rostovtzeff, S. 369-371, S. 369.

8 Paxton: The Five Stages of Fascism, S. 1-23, S. 1.

9 Paxton: The Five Stages of Fascism, S. 1-23, S. 12.

10 Steigmann-Gall, Richard: Star-Spangled Fascism. American Interwar Political Extremism in Comparative Perspective, in: Social History 42, 1 (2017), S. 94-119, S. 106.

11 McLean, Nancy: Behind the Mask of Chivalry. The Making of the Second Ku Klux Klan, New York/Oxford 1994, S. 183.

12 Bradley, Owen: A Modern Maistre. The Social and Political Thought of Joseph de Maistre, Nebraska 1999, S. x; 11; 101 f.

13 Paxton: The Five Stages of Fascism, S. 1-23, S. 4.

14 Newton, Michael: The FBI and the KKK. A Critical History, Neuaufl. d. Ausg. Jefferson 2005, Jefferson 2009, S. 3. Newton, Michael: White Robes and Burning Crosses. A History of the Ku Klux Klan from 1866, Jefferson 2014, S. 5. Quarles, Chester L.: The Ku Klux Klan and Related American Racialist and Antisemitic Organizations. A History and Analysis, Jefferson/North Carolina/London 1999, S. 29 f. Trelease, Allen W.: White Terror. The Ku Klux Klan Conspiracy and Southern Reconstruction, Neuaufl. d. Ausg. Baton Rouge 1971, Baton Rouge 1995, S. 3.

15 Gitlin, Marty: The Ku Klux Klan. A Guide to an American Subculture, Santa Barbara/Denver/Oxford 2009, S. 2 f. Newton: The FBI and the KKK, S. 3. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 5; 7. Prescript of the Order of the * * *, in: The American Historical Magazine 5, 1 (1900), S. 3-26, S. 6. Quarles: The Ku Klux Klan and Related American Organizations, S. 28 f.; 32 Trelease: White Terror, S. 3 ff. Wade, Wyn Craig: The Fiery Cross. The Ku Klux Klan in America, Neuaufl. d. Ausg. New York 1987, New York/Oxford 1998, S. 32 ff.

16 Zitiert in: Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 5.

17 Zitiert in: Gitlin: The Ku Klux Klan, S. 3 Newton: The FBI and the KKK, S. 3. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 7.

18 Gitlin: The Ku Klux Klan, S. 4.

19 Newton: The FBI and the KKK, S. 3. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 5 f. Trelease: White Terror, S. 3. Wade: The Fiery Cross, S. 35.

20 Zitiert in: Newton: The FBI and the KKK, S. 5. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 8. Wade: The Fiery Cross, S. 38.

21 Prescript of the Order of the * * *, S. 3-26, S. 5.

22 Simmons, William J.: Kloran. Knights of the Ku Klux Klan, Atlanta 51916, S. 58.

23 Gitlin: The Ku Klux Klan, S. 4. Newton: The FBI and the KKK, S. 4 f. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 8. Prescript of the Order of the * * *, S. 3-26, S. 5-11. Quarles: The Ku Klux Klan and Related American Organizations, S. 31. Trelease: White Terror, S. 5. Wade: The Fiery Cross, S. 37 f.

24 Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 13.

25 Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 10 f.; 13; 15-18.

26 Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 31.

27 Simmons: Kloran, S. 7.

28 Simmons: Kloran, S. 52.

29 Simmons: Kloran, S. 26.

30 Ebenda.

31 Bullard, Sara (Hrsg.): The Ku Klux Klan. A History of Racism Violence, Montgomery 51997, S. 16. Newton: White Robes and Burning Crosses, S. 24; 26 ff.; 31. Pegram, Thomas R.: One Hundred Percent American. The Rebirth and Decline of the Ku Klux Klan in the 1920s, Chicago 2011, S. 3.

32 Sauer, Wolfgang: National Socialism. Totalitarianism or Fascism?, in: The American Historical Review 73, 2 (1967), S. 404-424, S. 421.

33 Mantel, Peter: Betriebswirtschaftslehre und Nationalsozialismus. Eine institutionen- und personengeschichtliche Studie, Wiesbaden 2009, S. 797.

34 Plenge, Johann: 1789 und 1914. Die symbolischen Jahre in der Geschichte des politischen Geistes, Berlin 1916, S. 47; 72.

35 Mussolini, Benito: Der Geist des Faschismus. Ein Quellenwerk, Übers. d. Ausg. Mailand 1932, München 51943, S. 19.

36 Wetzel, Juliane: Art. Italien, in: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, (31998), S. 525 ff, S. 525.

37 Benz, Wolfgang u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, Stuttgart 31998, S. 865. Koon, Tracy H.: Extract from ‘The kingdom of the word’, in: Felman, Matthew/Griffin, Roger (Hrsg.): Fascism and Culture (Fascism. Critical Concepts in Political Science 3), London/New York 2004, S. 207. Krieger, Karsten: Art. Faschismus, in: Enzyklopädie des Nationalsozialismus, (31998), S. 454-457, S. 455. Talmon: Myth of the Nation and Vision of Revolution, S. 487; 494 f.

38 Zitiert in: Chomsky, Noam: Deterring Democracy, Neuauflage d. Ausg. London 1991, London 2006, S. 40.

39 Benz u.a. (Hrsg.): Enzyklopädie des Nationalsozialismus, S. 865. Gilbert, Mark F./Nilsson, Robert K.: Historical Dictionary of Modern Italy (Historical Dictionaries of Europe 58), Lanham 2007, S. xxv f. Krieger: Art. Faschismus, S. 454-457, S. 455. Nohlen, Dieter: Italien (Monarchie), in: Nohlen, Dieter u. a. (Hrsg.): Europa (Die Wahl der Parlamente und anderer Staatsorgane 1), Berlin 1969, S. 713-752, S. 726. Wetzel: Art. Italien, S. 525 ff, S. 525.

Ende der Leseprobe aus 29 Seiten

Details

Titel
Der erste Ku-Klux-Klan als präfaschistische Oragnisation
Hochschule
Ruhr-Universität Bochum
Note
1,3
Autor
Jahr
2019
Seiten
29
Katalognummer
V505845
ISBN (eBook)
9783346055378
ISBN (Buch)
9783346055385
Sprache
Deutsch
Schlagworte
USA, Ku-Klux-Klan, Nazis, Faschismus, Rassismus, Diskriminierung, Definition, Pulaski, Ideologie, Präfaschismus
Arbeit zitieren
Dimitri Dikhel (Autor), 2019, Der erste Ku-Klux-Klan als präfaschistische Oragnisation, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/505845

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der erste Ku-Klux-Klan als präfaschistische Oragnisation


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden