Transkulturelle und hybride Identitätsbildungsprozesse in Isaac B. Singers "Eine Kindheit in Warschau"


Hausarbeit (Hauptseminar), 2019
24 Seiten, Note: 1,0

Inhaltsangabe oder Einleitung

Das Werk "Eine Kindheit in Warschau" von Isaac Bashevis Singer ist der interkulturellen Literatur zuzuordnen. Es konfrontiert den Leser mit kulturell Fremdem, führt zu Alteritätserfahrungen und kulturellen Differenzen, baut diese jedoch gleichzeitig ab, indem es dem Leser das Ungewohnte und Unbekannte erklärt und näherbringt. Diese Arbeit befasst sich mit der Identitätsentwicklung des Protagonisten. Ganz besonders im Fokus steht die Frage danach, ob sich bei dem jungen Isaac transkulturelle Identitätsbildungsprozesse und die Entwicklung zu einer hybriden Identität feststellen lassen. Unter anderem mithilfe von Hofmanns Überlegungen zur interkulturellen Literatur, Welschs Verständnis von Transkulturalität und Homi Bhabhas Grundlagen zur Theorie hybrider Identitäten werden grundlegende Analyse- und Arbeitsbegriffe geklärt.

Im Hauptteil dieser Arbeit werden zum einen verschiedene inhaltliche Aspekte des Werkes in den Blick genommen - so nehmen Personen, Weltanschauungen, lebensweltliche Räume und unterschiedliche Kulturen, mit denen Isaac in Kontakt kommt, durchgehend eine bedeutsame Rolle für die Entwicklung seiner Identität ein - zum anderen werden erzähltheoretische Aspekte wie die Erzählperspektive und der strukturelle Aufbau der einzelnen Erzählungen auf den Aspekt der Identitätsbildungsprozesse untersucht. In einem Fazit werden noch einmal alle Ergebnisse zusammengeführt und die Frage beantwortet, ob bei der Identitätsentwicklung des Protagonisten von der Herausbildung einer transkulturellen und/oder hybriden Identität die Rede sein kann.

Das exakte Alter Isaacs in den verschiedenen Erzählungen wird häufig nicht explizit genannt, jedoch weist ein Kommentar zu Beginn des Werkes darauf hin, dass es sich um die ersten 14 Lebensjahre des Protagonisten handelt. Um Isaacs Identitätsentwicklung innerhalb der Erzählungen genauer in den Blick nehmen zu können, ist es also erforderlich, zuerst allgemeiner herauszuarbeiten, wie sich Identitäten innerhalb von Kindheit und Adoleszenz herausbilden und welche Faktoren diese Prozesse beeinflussen.

Details

Titel
Transkulturelle und hybride Identitätsbildungsprozesse in Isaac B. Singers "Eine Kindheit in Warschau"
Hochschule
Pädagogische Hochschule Ludwigsburg  (Institut für Sprachen - Abteilung Deutsch)
Veranstaltung
Hybride Identitäten in Literatur und Film
Note
1,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
24
Katalognummer
V506474
ISBN (eBook)
9783346053985
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Transkulturalität, Hybridität, Hybride Identität, Transkulturelle Identität, Eine Kindheit in Warschau, Isaac B. Singer, Welsch, Homi Bhabha, Interkulturelle Literatur, Interkulturelle Literaturwissenschaft
Arbeit zitieren
Sophia Steinort (Autor), 2019, Transkulturelle und hybride Identitätsbildungsprozesse in Isaac B. Singers "Eine Kindheit in Warschau", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/506474

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Transkulturelle und hybride Identitätsbildungsprozesse in Isaac B. Singers "Eine Kindheit in Warschau"


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden