Die Bedeutung von Online-Marketing für kleine und mittlere Unternehmen


Hausarbeit, 2016

18 Seiten, Note: 1,0

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Definitionen und Begriffserklärungen
2.1 Online-Marketing
2.2 Kleine und mittlere Unternehmen

3. Instrumente des Online-Marketings
3.1 Unternehmenseigene Website
3.2 Social Media Marketing
3.3 Bannerwerbung
3.4 Suchmaschinenmarketing
3.4.1 Suchmaschinenoptimierung
3.4.2 Keyword-Advertising

4. Stärken und Schwächen des Online-Marketings für KMU
4.1 Stärken des Online-Marketings
4.1.1 Erreichbarkeit der Zielgruppe
4.1.2 Interaktion mit der Zielgruppe
4.1.3 Hohe Aktualität
4.1.4 Medientreue beim Vertrieb
4.2 Schwächen des Online-Marketings
4.2.1 Ad-Blocker
4.2.2 Spamfilter
4.2.3 Banner Blindheit

5. Fazit

Anhangsverzeichnis

Anhang

Abbildungsverzeichnis

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Heutzutage leben wir in einer Zeit, die immer mehr digital geprägt ist. Die Zahl der Internetnutzer steigt jährlich kontinuierlich an und die Menschen sind immer häufiger und immer länger online. Durch eine immer großflächigere globale Vernetzung wird den Menschen das Leben enorm erleichtert. Alles kann bequem und schnell von zuhause aus erledigt werden. Mit nur wenigen Klicks können Waren und Dienstleistungen einfach geordert werden.

Für Unternehmen ist es von enormer Wichtigkeit, Marketing zu betreiben, um neue Kunden zu gewinnen und somit ihren Umsatz zu steigern. Die Produktpalette wird immer breiter, dadurch erhält der potenzielle Abnehmer eine immer größer werdende Produktvielfalt zur Auswahl. Der Kampf um die Kunden wird größer, aufwendiger und vielschichtiger. Die zunehmende Digitalisierung der heutigen Welt bietet für ein Unternehmen die Chance, Marketingmaßnahmen in der digitalen Welt zu betreiben. Früher ist dies nur offline möglich gewesen. Diese, vergleichsweise neue Marketingmaßnahme, bezeichnet man als Online-Marketing.

Inwiefern hat das Online-Marketing Bedeutung und Einfluss speziell für kleine und mittlere Unternehmen?

Die vorliegende wissenschaftliche Arbeit beleuchtet einzelne Möglichkeiten und Instrumente des Marketings im Internet, welche den Unternehmen zur Verfügung stehen.

Welche Vorteile und Problemfelder ergeben sich aus der Nutzung des Online-Marketings für die Unternehmen?

Zusätzlich werden Rückschlüsse auf die Bedeutung des Online-Marketings, speziell im Hinblick auf kleine und mittlere Unternehmen, gezogen.

Auf diese Fragestellungen wird auf den folgenden Seiten dieser wissenschaftlichen Arbeit Bezug genommen

2. Definitionen und Begriffserklärungen

2.1 Online-Marketing

Der Begriff „Online-Marketing“ setzt sich aus den zwei Wörtern „Online“ und „Marketing“ zusammen. Nach Meffert wird der Begriff Marketing wie folgt definiert:

Marketing bezeichnet den Unternehmensbereich, der die Produkte und Dienstleistungen des jeweiligen Unternehmens vermarkten und diese dem Kunden als wünschenswert darstellen soll.1

Online-Marketing bezeichnet die Übertragung des traditionellen Marketings auf das neue Medium Internet. Es wird durch Marketing-Maßnahmen versucht, Kunden auf eine Internetpräsenz zu lenken, auf der Geschäfte abgeschlossen werden können.2

2.2 Kleine und mittlere Unternehmen

Bei der Frage, welche Unternehmen zu den Kleinen und Mittleren zählen, werden diese nach den Kriterien der Europäischen Kommission wie folgt unterschieden:

Kleine und mittlere Unternehmen sind die Unternehmen, die weniger als 250 Beschäftigte haben und nicht mehr als 50 Millionen Euro Umsatz im Jahr erzielen. Ihre Bilanzsumme ist außerdem nicht höher als 43 Millionen Euro.

Folgende Abbildung zeigt die genaue Abgrenzung der einzelnen Unternehmensgrößen:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Unterteilung von Unternehmen nach der Größe3

3. Instrumente des Online-Marketings

Sollte sich ein Unternehmen dazu entscheiden, Marketing über das Internet zu betreiben, gibt es verschiedene Instrumente im Bereich des Online-Marketings. Mit diesen wird versucht, Besucher der Internetseite und potenzielle Käufer auf das Unternehmen aufmerksam zu machen und ein mögliches Kaufinteresse seitens der Kunden anzuregen. Diese Internetnutzer sollen gezielt auf die Internetpräsenz des Unternehmens geleitet werden.

Nachfolgend werden verschiedene Möglichkeiten des Online-Marketings für Unternehmen genauer erläutert.

3.1 Unternehmenseigene Website

Eine unternehmenseigene Website ist ein zentraler Bestandteil des Online-Marketings. Sie dient zur Werbung neuer Kunden, sowie zur Bindung der bisherigen Kunden. Aus diesen Gründen sollte die Firmenwebsite übersichtlich und benutzerfreundlich gestaltet sein, sowie alle, für den Kunden wichtige Daten über das eigene Unternehmen enthalten.

Über einen Online-Shop besteht die Möglichkeit auf der Website Produkte des Unternehmens zu verkaufen, um so als Vertriebsbestandteil den Absatz der Produkte zu steigern.

In Deutschland benutzten 83% der Menschen im Jahr 2016 das Internet, wobei dieser Anteil seit Jahren kontinuierlich wächst. Im Vergleich hierzu waren es 2006 nur 59%.4 Deshalb ist es für alle Unternehmen immer wichtiger, eine eigene Homepage zu besitzen. Denn wer im Internet nicht existiert, kann von vielen Interessenten nicht gefunden werden.

Die Onlinepräsenz kann außerdem mit einem Social Media Kanal des Unternehmens verlinkt werden. Diese Werbeform wird im nachfolgenden Punkt beschrieben.

3.2 Social Media Marketing

„Social Media Marketing“ bezeichnet alle Marketingmaßnahmen, die über Social-Media-Plattformen wie z.B. Twitter, Facebook, Instagram oder Xing ausgeführt werden.5

Für Unternehmen besteht durch Social Media Marketing eine neue Herausforderung, sich aktiv mit diesen Kanälen auseinanderzusetzen und diese für eine effektive Kommunikation mit den Zielgruppen zu nutzen. Über diese Kanäle können sie ihr Unternehmen erfolgreich platzieren, Reichweite generieren und den Bekanntheitsgrad steigern, da sie direkt mit den Nutzern und potentiellen Kunden vernetzt sind.

Ziel des Social Media Marketing ist ein gegenseitiger Austausch von Informationen, Meinungen und Erfahrungen. Dies ermöglicht dem Unternehmen ihre Produkte besser zu vermarkten und die richtigen Marketingentscheidungen zu treffen. Zusätzlich wird dadurch die Bekanntheit des Unternehmens gesteigert. Ein weiteres Ziel ist es, das Interesse der Nutzer an den eigenen Produkten zu wecken und das Unternehmensimage zu verbessern.6

Durch eine Verlinkung der eigenen Website mit einem Social Media Kanal kann der Nutzer direkt die Produkte über beispielsweise das Facebook-Profil des Unternehmens kaufen. So besteht die Chance, den Absatz der Produkte erheblich zu steigern.

Auf vielen anderen Internetseiten kann die eigene Website ebenfalls verlinkt werden. Diese Werbeform bezeichnet man als Bannerwerbung und wird im folgenden Punkt erläutert.

3.3 Bannerwerbung

Bei der Bannerwerbung wird die Werbung als Grafik- oder Animationsdatei in eine andere Website mit eingebunden. Diese Werbebanner werden meist am Bildschirmrand platziert. Über einen Klick auf diese Datei wird man auf die Website des Unternehmens geleitet. Ein Beispiel dieser Werbeform zeigt die Abbildung 2, in der der Banner rot markiert eingerahmt ist.

Bei dieser Form des Online-Marketings gibt es zwei verschiedene Möglichkeiten, bei welchen das Unternehmen für die Bannerwerbung an die Internetseite Geld bezahlen muss. Bei der einen Möglichkeit bezahlt das Unternehmen, sobald jemand auf die Grafik klickt und deshalb auf ihre Website gelangt. Bei der anderen Möglichkeit bezahlt das Unternehmen dafür, dass die Grafik auf der Internetseite angezeigt wird.7

Eine weitere, teilweise kostenlose Möglichkeit des Online-Marketings, ist das Suchmaschinen-Marketing. Diese Option wird im folgenden Punkt beschrieben.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Beispiel für Bannerwerbung8

3.4 Suchmaschinenmarketing

Für ein Unternehmen ist es wichtig, im Internet gefunden zu werden. Eine weitere Möglichkeit dafür sind die Suchmaschinen. Google ist unter den einzelnen Suchmaschinen die stärkste. Laut Statista.de hatte Google im Jahr 2016 einen Marktanteil von ca. 95% und ist somit die wichtigste Suchmaschine für Unternehmen.9 Das Suchmaschinen-Marketing setzt also darauf, dass die eigene Unternehmenswebsite auffindbar ist. Man unterscheidet hier zwischen zwei Teilbereichen, der Suchmaschinenoptimierung und dem Keyword-Advertising.

3.4.1 Suchmaschinenoptimierung

Bei der Suchmaschinenoptimierung wird versucht, die eigene Website in einer Suchmaschine höher zu platzieren. Dies gelingt durch Optimierung der eigenen Website (OnPage-Optimierung) in Bezug auf beispielsweise Inhaltsqualität, Struktur oder den Programmiercode.10 Allerdings genügt dies nicht alleine.

Maßnahmen außerhalb der eigenen Unternehmenswebsite (OffPage-Optimierung) sind ebenfalls notwendig. Dabei wird die eigene Homepage mit anderen passenden verlinkt, um über Linkpartnerschaften höher platziert zu werden. Verlinkte Websites haben für Google eine höhere Relevanz.11

3.4.2 Keyword-Advertising

Das Keyword-Advertising ist im Vergleich zur Suchmaschinenoptimierung für die Unternehmen kostenpflichtig. Hierbei wird ebenfalls das Ziel verfolgt, bei Suchanfragen in der Rangliste ziemlich weit oben zu erscheinen. Dies gelingt, in dem das Unternehmen auf bestimmte Suchbegriffe (Keywords) im Auktionsverfahren bietet.12 Sobald dieser Suchbegriff in die Suchmaschine eingegeben wird, erscheint die Werbung. Es entstehen dem Unternehmen erst in dem Moment Kosten, in dem der Besucher auf die Website weitergeleitet wird.

Für kleine und mittlere Unternehmen kann Online-Marketing Chancen, sowie auch Schwächen mit sich bringen. Welche dies sein können, wird im folgenden Kapitel genauer beschrieben.

[...]


1 Vgl. Meffert, H. (2011), S.3

2 Vgl. Kollmann, T. (2013), S.5

3 Thommen, A. (2012), S.73

4 ARD-ZDF-Onlinestudie (2016)

5 Vgl. Lammenett, E (2015) S.243

6 Vgl. Stein, F. (2015)

7 Vgl. Lammenett, E. (2015) S.219

8 Eigene Darstellung in Anlehnung an: www.handelsblatt.com

9 Statista.com (2016)

10 Vgl. Lemmenett, E. (2015) S.177

11 Vgl. Lemmenett, E. (2015) S.183

12 Vgl. Lemmenett, E. (2015) S.127

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Die Bedeutung von Online-Marketing für kleine und mittlere Unternehmen
Hochschule
Hochschule Aalen
Note
1,0
Jahr
2016
Seiten
18
Katalognummer
V515099
ISBN (eBook)
9783346120601
ISBN (Buch)
9783346120618
Sprache
Deutsch
Schlagworte
bedeutung, online-marketing, unternehmen
Arbeit zitieren
Anonym, 2016, Die Bedeutung von Online-Marketing für kleine und mittlere Unternehmen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/515099

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Bedeutung von Online-Marketing für kleine und mittlere Unternehmen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden