Prüfen und Wechseln von Bremsflüssigkeit (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)


Unterweisung / Unterweisungsentwurf, 2006

17 Seiten, Note: gut


Leseprobe

Inhaltsübersicht

I. Beschreibung des Auszubildenden
1. Lern- und Leistungsfähigkeit
2. Sozialverhalten des Auszubildenden
3. Motivation des Auszubildenden
4. Vorbildung im Hinblick auf das Thema

II. Beschreibung der Lernsituation
1. Didaktische Planung der Ausbildungseinheit
2. Ausgangslage und Lernsituation
3. Festlegung der Lern- und Ausbildungsziele

III. Begründung der Methodenauswahl und Beschreibung der Durchführung der Ausbildungseinheit
1. Begründung der Methodenauswahl
2. Durchführung der Ausbildungseinheit
Vorbereitungsphase
Erarbeitungsphase
Kontrollphase
Übungsphase / Lernkontrolle
Tabellarische Übersicht zur Durchführung der
Ausbildungseinheit

IV. Ausbildungsmittel in der Ausbildungseinheit
1. Benötigte Ausbildungsmittel und begründete Zuordnung

I. Beschreibung des Auszubildenden

Der Auszubildende Fabian Schulte ist 18 Jahre alt und hat die Realschule besucht, die er nach der 10. Klasse mit der Fachoberschulreife abgeschlossen hat. Seit 11 Monaten wird er in unserm Betrieb zum Kraftfahrzeugmechatroniker ausgebildet.

1. Lern- und Leistungsfähigkeit

Fabian ist ein aufgeschlossener, ruhiger und geduldiger Auszubildender, der an die ihm aufgetragenen Aufgaben mit voller Konzentration, Motivation und Engagement herangeht.

Er besitzt ein gutes technisches Verständnis und lernt schnell. Bei der Arbeit schaut er seinem Ausbilder sehr interessiert zu. Dabei hat er stets ein offenes Ohr für weitergehende Erläuterungen und Erklärungen. In der Berufschule kann Fabian ohne Probleme den Unterrichtsinhalten folgen und beteiligt sich am Unterricht.

Seine Schwäche befindet sich im Bereich der „Ordnung und Sauberkeit“ bei seiner Arbeit und am Arbeitsplatz.

2. Sozialverhalten des Auszubildenden

Zu Beginn seiner Ausbildung hatte Fabian leichte Probleme, sich an den langen Arbeitstag zu gewöhnen. Da er sich aber von Beginn an gut bei uns im Betrieb eingelebt hat, legte sich dieses schnell. Fabian ist sehr hilfsbereit und aufmerksam, dieses macht ihn im Betrieb sehr beliebt.

Daher versteht er sich sehr gut mit seinen Kollegen und den anderen beiden Auszubildenden. Durch seine humorvolle Art und sein gesundes Selbstbewusstsein, gibt es für Fabian auch im Umgang mit Kunden keine Probleme.

3. Motivation des Auszubildenden

Fabian interessiert sich besonders für neue Technik im Kraftfahrzeug aber auch die Mechanik und Elektrik machen ihm sehr viel spaß. In den Pausen diskutiert Fabian mit seinen Arbeitskollegen über neue und bewährte Techniken in und um Kraftfahrzeuge oder er liest in Fachzeitschriften und Herstellerunterlagen. Bei den Gesprächen mit seinen Arbeitskollegen versucht Fabian Tipps und Kniffe der Mitarbeiter zu lernen und sich dadurch die Arbeit zu erleichtern. Er bringt in der Praxis immer wieder Gelerntes ein und baut Neues darauf auf. Nach seiner Ausbildung zum Kraftfahrzeugmechatroniker möchte Fabian gerne erst ein paar Jahre Berufserfahrung sammeln und dann später eine Fortbildung zum Kraftfahrzeug-Techniker-Meister machen.

4. Vorbildung im Hinblick auf das Thema

Bezogen auf §4 Nr.11 c (1.Lehrjahr) des Ausbildungsrahmenplanes: Warten, Prüfen und Einstellen von Fahrzeugen und Systemen, sowie von Betriebseinrichtungen / Wartungsarbeiten nach Vorgabe durchführen, insbesondere Betriebsflüssigkeiten kontrollieren, nachfüllen wechseln und zur Entsorgung beitragen, Arbeitsschritte dokumentieren. Dafür wähle ich das Thema der Durchführung einer Kraftfahrzeuginspektion. In der Arbeitsunterweisung behandele ich speziell das Prüfen und Wechseln der Bremsflüssigkeit.

In den letzten 11 Monaten seiner Ausbildungszeit hat Fabian durch seine betriebliche und schulische Ausbildung bereits berufliche Grund- und Fachkenntnisse gesammelt. Im Betrieb hat er den Umgang mit verschiedenen Maschinen, Werkzeugen und Materialien und deren Verwendungsmöglichkeiten kennen und nutzen gelernt.

Fabian ist zudem mit den Unfallverhütungsvorschriften im Betrieb beim Umgang mit Maschinen, Werkzeugen und Materialien vertraut. Diese werden bei uns im Betrieb in kleinen Gruppen halbjährlich geschult. Der Umgang mit den Hebebühnen im Betrieb, so wie die Sicherheitsvorschriften, die beim Umgang zu beachten sind, wurden Fabian in einer anderen Unterweisung mitgeteilt.

Da Fabian schon des Öfteren beim Durchführen von Inspektionen und dem erneuern der Bremsflüssigkeit mitgeholfen hat und ihm das Erneuern von anderen Betriebsflüssigkeiten, wie z.B. Motoröl und Kühlwasser, in vorangegangenen Unterweisungen schon vermittelt wurde, hat Fabian schon einiges Grundwissen zu dieser Arbeitsunterweisung. Zudem wurde die Bremsflüssigkeit auch in der Berufsschule schon behandelt. Hinblick auf die Unterweisung sichergestellt, dass Fabian genügend Grundwissen besitzt.

II. Beschreibung der Ausgangslage, der Lernsituation,

die didaktische Planung der Ausbildungseinheit sowie die Festlegung der Lern- oder Qualifikationsziele

1. Didaktische Planung der Ausbildungseinheit

In der heutigen Ausbildungseinheit habe ich das Thema „Erneuern der Bremsflüssigkeit eines Kraftfahrzeuges“ gewählt, um die Fähigkeiten und Kenntnisse von Fabian zu diesem Lerninhalt zu überprüfen und zu festigen.

Ich möchte Fabian damit eine Lernsituation schaffen, in der er seine Selbstständigkeit unter Beweis stellen kann und sein vorhandenes Wissen durch die Aufgabe überprüfen kann.

Um Fehlfunktionen und Beschädigungen zu vermeiden, ist es besonders wichtig, mit großer Sorgfalt und Sauberkeit zu arbeiten.

Fabian wird es möglich sein, nach dieser Ausbildungsunterweisung durch seine neu erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten diese Arbeit selbstständig durchzuführen. Er wird die Bremsflüssigkeit überprüfen und austauschen können.

In den weiteren Ausbildungseinheiten wird Fabian die Durchführung einer Inspektion und die dazugehörigen Arbeiten erlernen, damit er diese auch selbstständig durchführen kann.

Um Fabian bei der Ausbildungseinheit nicht zu über- oder unterfordern, habe ich die Kraftfahrzeuginspektion in mehrere Teile aufgeteilt. Dabei bin ich während der Planung auf Fabians Kenntnisse und Fähigkeiten eingegangen und habe seine Stärken und Schwächen berücksichtigt.

2. Ausgangslage und Lernsituation

Ich werde mit der Ausbildungsunterweisung um 9:45 Uhr, kurz nach der Frühstückspause beginnen. Dieses ist der beste Zeitpunkt, um eine Lehrlingsunterweisung durchzuführen, da dann die Leistungs- und Aufnahmefähigkeit eines Auszubildenden am höchsten ist.

Als zeitlichen Rahmen für diese Ausbildungsunterweisung habe ich ca. 40 Minuten angesetzt.

Für den Ausbildungsort dieser Unterweisung wähle ich in der Werkstatt einen Arbeitsplatz mit einer Hebebühne, die nicht im unmittelbaren Geschehen liegt, um während der Unterweisung möglichst ungestört zu sein.

Damit die Ausbildungseinheit ohne Störungen und Ablenkungen durchgeführt werden kann, weis ich die anderen Kollegen auf die Ausbildungsunterweisung hin.

Vor der Frühstückspause habe ich mit Fabian das Fahrzeug auf der Hebebühne platziert. Die benötigten Geräte und einen Werkzeugwagen habe ich mit Fabian am Arbeitsplatz bereitgestellt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Prüfen und Wechseln von Bremsflüssigkeit (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)
Note
gut
Autor
Jahr
2006
Seiten
17
Katalognummer
V53469
ISBN (eBook)
9783638489164
ISBN (Buch)
9783638598545
Dateigröße
1022 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Prüfen, Wechseln, Bremsflüssigkeit, Kfz-Mechatroniker
Arbeit zitieren
Marcel Sieg (Autor), 2006, Prüfen und Wechseln von Bremsflüssigkeit (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in), München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/53469

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Prüfen und Wechseln von Bremsflüssigkeit (Unterweisung Kfz-Mechatroniker / -in)



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden