Die Anamnesis-Lehre in Platons "Menon"


Bachelorarbeit, 2019

38 Seiten


Inhaltsangabe oder Einleitung

Diese Bachelorarbeit untersucht die Anamnesis-Lehre in Platons "Menon". Der Begriff Anamnesis bedeutet Wiedererinnerung. Dabei hält sich die Arbeit sowohl stringent an den Ausgangstext des Menon als auch an Forschungsliteratur. Die Dialoge Platons, die in dieser Bachelorarbeit zusätzlich unter dem Thema Anamnesis behandelt werden (Menon, Phaidon, Phaidros), wollen von transzendierter Begierde am Schönen sprechen und so an ein geschautes Schönes erinnern. Dabei wird die Begierde beleuchtet, wobei zwischen dem Schönen als Abbild und dem Urbild des Schönen unterschieden wird, welches dann die wahre Schönheit, wahre Lust darstellt, die transzendierte Begierde.

Im Phaidros wird der Liebeswahn und in diesem Zusammenhang auch die Beziehung zum Göttlichen thematisiert. Nach dem Übersetzer Friedrich Schleiermacher ist "Phaidros" der erste Dialog von Platon. Damit erhält die Weisheitslehre Platons in Bezug auf die Anamnesis-Lehre eine andere Ausrichtung. Die Frage, die diese Bachelor-Arbeit aufwirft ist: Wodurch wird Lernen (das Wieder-Erinnern) im Menschen angeregt?

Dabei soll auch darauf eingegangen werden, wie genau das Erinnern abläuft. Zunächst soll 'Die Suche nach der Erkenntnis' beleuchtet werden, das heißt, der Teil, der eine Erinnerung notwendig macht und voraussetzt. In einem zweiten Schritt soll das 'Verstehen der Seele' angesprochen werden, welche den Zusammenhang der Seele mit der Natur und der Selbstbeherrschung erläutert. In einem dritten Schritt soll die 'Anamnesis als Weg, die Wissensfährte' erläutert werden. Dabei handelt es sich um das erworbene Wissen, des Intellekts, welches gleichzeitig eine Spur im Wieder-Erinnern ist.

Details

Titel
Die Anamnesis-Lehre in Platons "Menon"
Hochschule
Ludwig-Maximilians-Universität München
Autor
Jahr
2019
Seiten
38
Katalognummer
V538501
ISBN (eBook)
9783346161802
ISBN (Buch)
9783346161819
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Anamnesis, Platon's Menon, Sokratische Hebammenkunst, Weisheit, Agape, Idee des Guten, Wieder-Erinnerung, Wahre Meinung, Unsterblichkeit der Seele, Sein durch Erkenntnis
Arbeit zitieren
Sarah Dietrich (Autor), 2019, Die Anamnesis-Lehre in Platons "Menon", München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/538501

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Anamnesis-Lehre in Platons "Menon"



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden