Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle:Testimony of Ann Putnam, Senior and Ann Putnam, Junior


Seminararbeit, 2003
14 Seiten, Note: 2,00

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

01. Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle
01.01. Originalquelle
01.02. Übersetzung

02. Überblick über das Thema

03. Bibliographie zum Thema der Quelle

01. Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle

01.01. Originalquelle

Testimony of Ann Putnam, Senior,

and Ann Putnam, Junior

The deposition of Ann Putnam, the wife of Thomas Putnam, aged about 30 years, who testifieth and saith that on the 18th March 1692 , I being wearied out in helping to tend my poor afflicted child and maid, about the middle of the afternoon I lay me down on the bed to take a little rest; and immediately I was almost pressed and choked to death, that, had it not been for the mercy of a gracious God and the help of those that were with me, I could not lived many moments; and presently I saw the apparition of Martha Corey, who did torture me so as I cannot express, ready to tear me all to pieces, and then departed from me a little while; but before I could recover strength or well take breath, the apparition of Martha Corey fell upon me again with dreadful tortures, and hellish temptations to go along with her. And she also brought to me a little red book in her hand and a black pen, urging me vehemently to write in her book; and several times that day she did most grievously torture me, almost ready to kill me.

And on the 19th March, Martha Corey again appeared to me; and also Rebecca Nurse, the wife of Francis Nurse, Sr.; and they both did torture me a great many times this day with such tortures as no tongue can express, because I would not yield to their hellish temptations, that, had I not been upheld by an Almighty arm, I could not have lived (the) night. The 20th March being Sabbath- day, I had a great deal of respite between my fits. 21st March being the day of the examination of Martha Corey I had not many fits, thought I was very weak, my strength being, as I thought, almost gone.

And on the 22nd March, 1692, the apparition of Rebecca Nurse did again set upon me in a most dreadful manner, very early in the morning, as soon as it was well light. And now she appeared to me only in her shift, and brought a little red book in her hand, urging me vehemently to write in her book; and because I would not yield to her hellish temptations, she threatened to tear my soul out of my body, blasphemously denying the blessed God and the power of the Lord Jesus Christ to save my soul, and denying several places of Scripture which I told her of, to repel her hellish temptations. And for near two hours together, at this time, the apparition of Rebecca Nurse did tempt and torture me, and also the greater part this day with but very little respite. 23d March, am again afflicted by the apparition of Rebecca Nurse and Martha Corey, but chiefly by Rebecca Nurse. 24th March being the day of the examination of Rebecca Nurse, I was several times in the morning afflicted by the apparition of Rebecca Nurse, but most dreadfully tortured by her in the time of her examination, insomuch that the honoured magistrates gave my husband leave to carry me out of the meetinghouse; and as soon as I was carried out of the meetinghouse doors, it pleased Almighty God, for his free grace and mercy’s sake, to deliver me out of the paws of those roaring lions, and jaws of those tearing bears (so) that ever since that time they have not had power so to afflict me, until this 31st May 1692. At the same moment that I was hearing my evidence read by the honoured magistrates, to take my oath, I was again re-assaulted and tortured by my before-mentioned tormentor, Rebecca Nurse.

Sworn Salem Village, May the 31st, 1692

Before us John Hathorne

Assistants

Jonathan Corwin

Ann Putnam, Senior, appeared before us, the Jurors of Inquest, and owned this her evidence this 3rd day of June. 1692.

The testimony of Ann Putnam, Jr., witnesseth and saith that being in the room when her mother was afflicted, she saw Martha Corey, Sarah Cloyse and Rebecca Nurse, or their apparition, upon her mother.

Testified to the truth thereof by

Ann Putnam, Salem, May 31st, 1692

Before us John Hathorne

Assistants

Jonathan Corwin[1]

01.02. Übersetzung

Die Zeugenaussage der Ann Putnam, Senior,

und Ann Putnam, Junior

Die eidliche Zeugenaussage der Ann Putnam, Ehefrau von Thomas Putnam, etwa 30 Jahre alt, welche bezeugte und sagte, dass am 18. März 1692, ermüdet von der Hilfe für die Pflege meines armen leidenden Kindes und meines Dienstmädchens, ich mich gegen Mitte des Nachmittages ins Bett legte um etwas auszuruhen; und sofort wurde ich bedrängt und beinahe zu Tode erstickt, wäre nicht die Barmherzigkeit eines gnädigen Gottes und die Hilfe diesem mit mir gewesen, hätte ich nicht viel länger am Leben sein können, und bald darauf sah ich die Erscheinung von Martha Corey, welche mich unbeschreiblich quälte, bereit mich in Stücke zu zerreisen, und dann lies sie eine Weile von mir ab; aber bevor ich wieder Kraft finden oder gut Luft holen konnte, fiel die Erscheinung Martha Coreys wieder über mich mit furchtbarer Folter und höllischen Versuchungen mit ihr zu gehen, her. Und sie brachte mir auch ein kleines rotes Buch in ihrer Hand und einen schwarzen Stift zu mir, wobei sie mich heftig drängte in ihr Buch zu schreiben; und mehrere Male diesen Tages tat sie mir schlimmste Qualen an, beinahe bereit mich zu töten.

Und am 19. März erschien mir Martha Corey wieder, und auch Rebecca Nurse, die Frau von Francis Nurse, Sr.; und beide quälten sie mich so viele Male an diesem Tag mit solchen Foltern wie keine Zunge es beschreiben könnte, weil ich den höllischen Versuchungen nicht nachgeben wollte, dass ich (diese) Nacht nicht überlebt hätte, hätte mich nicht ein allmächtiger Arm gehalten. Der 20. März war der Tag des Sabbats, ich hatte eine große Frist zwischen meinen Anwandlungen. Der 21. März ist der Tag der Vernehmung von Martha Corey gewesen, ich hatte kaum Anwandlungen, obwohl ich sehr schwach war, meine Kraft denke ich, ist beinahe erloschen.

Aber am 22. März 1692 versetzte mich die Erscheinung von Rebecca Nurse wieder in Angst und Schrecken, sehr früh am Morgen, sobald es hell war. Und jetzt erscheint sie mir nur verschwommen, und sie trug ein kleines rotes Buch in ihren Händen, drängt mich heftig in ihr Buch zu schreiben; und weil ich ihren höllischen Versuchungen nicht nachgeben wollte, drohte sie mir die Seele aus dem Körper zu reißen, wobei sie gotteslästerlich den gesegneten Gott verleugnete und die Kraft des Herrn Jesus Christus meine Seele zu schützen, und mehrere Stellen der Schrift um ihre höllischen Versuchungen wegzustoßen

und zu der Zeit für insgesamt fast zwei Stunden, und auch den größeren Teil dieses Tages, jedoch mit sehr geringer Frist, führte mich die Erscheinung von Rebecca Nurse wahrlich in Versuchung und quälte mich. 23. März, ich wurde wieder von den Erscheinungen von Rebecca Nurse und Martha Corey heimgesucht, aber hauptsächlich von Rebecca Nurse. Der 24. März war der Tag der Vernehmung von Rebecca Nurse, ich war mehrere Male am Morgen von der Erscheinung von Rebecca Nurse gequält worden, aber am schrecklichsten wurde ich von ihr in der Zeit ihrer Vernehmung gequält, so sehr, dass die ehrenwerten Richter mich von meinem Mann aus dem Versammlungshaus bringen ließen, und sobald ich aus den Türen des Versammlungshaus getragen worden war, dankte ich dem allmächtigen Gott für seine Barmherzigkeit und gnädige Liebe, dafür mich vor den Krallen dieser brüllenden Löwen und den Rachen dieser reisenden Bären befreit zu haben, so dass sie seit dem nicht mehr die Macht besaßen mich zu quälen, bis zu diesem 31. Mai 1692.

Im selben Moment als mein Zeugnis von den ehrenwerten Richtern verlesen wurde, um meinen Eid zu leisten, wurde ich wieder angegriffen und gequält von meiner schon erwähnten Peinigerin, Rebecca Nurse.

[...]


[1] Boyer, Paul a. Stephen Nissenbaum (ed.): Salem Village Witchcraft. A Documentary Record of Local Conflict in Colonial New England. Seite 18-20. Belmont ( Calif.) 1972.

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle:Testimony of Ann Putnam, Senior and Ann Putnam, Junior
Hochschule
Otto-Friedrich-Universität Bamberg  (Institut für Geschichte)
Veranstaltung
Grundkurs zu Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens im Fach Geschichte
Note
2,00
Autor
Jahr
2003
Seiten
14
Katalognummer
V55218
ISBN (eBook)
9783638502313
ISBN (Buch)
9783640603480
Dateigröße
461 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Arbeit bietet einen Einblick in die Thematik "Hexenverfolgung" mit Hilfe der Quelle und bietet eine themenbezogene Bibliographie.
Schlagworte
Quelle, Testimony, Putnam, Senior, Junior, Grundkurs, Methoden, Arbeitens, Fach, Geschichte
Arbeit zitieren
Andrea Franz (Autor), 2003, Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle:Testimony of Ann Putnam, Senior and Ann Putnam, Junior, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/55218

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Übersetzung einer fremdsprachigen Quelle:Testimony of Ann Putnam, Senior and Ann Putnam, Junior


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden