Paternalismus und Patientenautonomie - Machtstrukturen in der Gesundheitsberatung


Hausarbeit, 2005

11 Seiten, Note: 2


Inhaltsangabe oder Einleitung

Wenn man über das Gesundheitssystem spricht, nimmt man unwillkürlich immer auch Bezug auf Dienstleister von Gesundheitsleistungen und deren Konsumenten. Im Kontext dieser Hausarbeit möchten wir auf der Ebene der Patienten etc. und Ärzte etc. verweilen und deren Beziehung zueinander darstellen. Dabei werden wir unseren Blick vor allem auf den so genannten „Paternalismus“ und „Patientenautonomie“ konzentrieren, welches in dem Kontext der „Arzt – Patient – Beziehung“ immer zugegen ist. Dies werden wir im Verlauf dieser Hausarbeit anhand eines praktischen Beispieles versuchen zu analysieren. Die Problematik dabei ist, dass der Mensch in der Rolle des Patienten über lange Zeit fremdbestimmt war und damit keinerlei Souveränität im Behandlungsprozess etc. besaß. Nach Dierks et al. (2001) hat sich dies im Laufe der Zeit zum Vorteil des Patienten gewandelt, jedoch sind die alten Strukturen immer noch gegenwärtig. Um einen kleinen Einstieg in die Thematik zu liefern, möchten wir noch eine kurze Definition zum Begriff „Paternalismus“ darstellen:

„Der Begriff Paternalismus entstammt der lateinischen Sprache (pater = vater). Damit wird eine Herrschaftsordnung beschrieben, die im außerfamiliären Bereich ihre Autorität und Herrschaftslegitimierung auf eine vormundschaftliche Beziehung zwischen Herrscher/Herrschern und den Herrschaftsunterworfenen begründet. Als paternalistisch wird eine Handlung bezeichnet, wenn sie gegen den Willen aber auf das Wohl eines anderen gerichtet ist. (…)“

Details

Titel
Paternalismus und Patientenautonomie - Machtstrukturen in der Gesundheitsberatung
Hochschule
Universität Bielefeld  (Fakultät für Gesundheitswissenschaften)
Veranstaltung
Strategien und Methoden der Gesundheitsberatung
Note
2
Autor
Jahr
2005
Seiten
11
Katalognummer
V56862
ISBN (eBook)
9783638514422
ISBN (Buch)
9783640858576
Dateigröße
475 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Paternalismus, Patientenautonomie, Machtstrukturen, Gesundheitsberatung, Strategien, Methoden, Gesundheitsberatung
Arbeit zitieren
BSc. Kamil Wrona (Autor:in), 2005, Paternalismus und Patientenautonomie - Machtstrukturen in der Gesundheitsberatung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/56862

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Paternalismus und Patientenautonomie - Machtstrukturen in der Gesundheitsberatung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden