Bürokratie: Geschichte, Theorie und Empirische Praxis


Essay, 2005
11 Seiten

Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Begriffserklärung

Geschichte

Theorie

Empirische Praxis

Literatur

Begriffserklärung

Das Wort Bürokratie ist ein Kunstwort; zusammengesetzt aus den Wörtern bureau (französisch: Büro) und kratia (griechisch: Herrschaft) und bedeutet somit übersetzt „Büroherrschaft“.

Umgangssprachlich wird das Wort oft als Vorwurf benutzt, um eine übertriebene empfundene Einhaltung von Verwaltungsregeln auszudrücken.

Eigentlich steht Bürokratie jedoch für die Verwaltung eines Staates bzw. einer Kommune, aber auch eines Unternehmens bzw. einer Organisation. Es handelt sich bei Bürokratie um ein „hierarchisches Verwaltungssystem, in dem Kompetenzen und Verantwortung klar festgelegt sind, und in dem Funktionsträger hauptberuflich nach Vorschriften arbeiten. Entscheidungen erfolgen schriftlich und durch Aktenführung nachvollziehbar“ (Lexikon der Sozialpädagogik und Sozialarbeit 2000, S. 107). Die Bürokratie soll durch die festen Regelungen von Abläufen und die Nachvollziehbarkeit von Entscheidungen eine Gleichbehandlung aller Bürger sicherstellen und Willkür unterbinden.

Geschichte

Im 19. Jahrhundert lösen bürokratische Formen das feudalistische System ab. Als Grund für die moderne Ausgestaltung des Amtes sieht Max Weber die Entwicklung der Geldwirtschaft. Die Geldwirtschaft und das feste Steuersystem führen zu gesicherten Bezügen der Beamten und zu einer amtsgerechten Erfüllung ihrer Aufgaben. Ebenso mindert das Steuer- und Abgabensystem die Gefahr der Bereicherung von Beamten.

Zur Etablierung der Bürokratie helfen die Massenparteien (Beispiel: Sozialdemokratische Partei in Deutschland), die aus rein quantitativen Erwägungen eine straffe bürokratische Verwaltungsstruktur herausbilden.

Ein ebenfalls entscheidender Grund für die Ausgestaltung der Bürokratie ist die qualitative Erweiterung des Aufgabenfeldes der Verwaltung. Der Staat übernimmt im 19. Jahrhundert unter anderem die Sozialpolitik, den öffentlichen Verkehr, die öffentliche Sicherheit. Diese wachsenden Ansprüche an den Staat machen die Bürokratisierung notwendig.

Als ausschlaggebenden Grund für das Vordringen der Bürokratie sieht Max Weber jedoch die ‚technische Überlegenheit’ gegenüber jeder anderen Verwaltungsform. So stellt er den Vergleich zwischen der Bürokratie und einer Maschine an. Vorteile der Bürokratie zeigen sich für ihn durch den Einsatz von geschulten Beamten, Präzision, Schnelligkeit, Eindeutigkeit, Aktenkundigkeit, Kontinuierlichkeit, Diskretion, Einheitlichkeit, straffe Unterordnung, Ersparnisse an Reibung und sachliche sowie persönliche Kosten (vgl. Weber 1956, S. 709 – 719).

[...]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Bürokratie: Geschichte, Theorie und Empirische Praxis
Hochschule
Universität Trier
Veranstaltung
Seminar
Autor
Jahr
2005
Seiten
11
Katalognummer
V57265
ISBN (eBook)
9783638517676
ISBN (Buch)
9783638882835
Dateigröße
450 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Bürokratie, Geschichte, Theorie, Empirische, Praxis, Seminar
Arbeit zitieren
Claudia Giehl (Autor), 2005, Bürokratie: Geschichte, Theorie und Empirische Praxis, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/57265

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Bürokratie: Geschichte, Theorie und Empirische Praxis


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden