Synästhesie und Kunst


Referat (Ausarbeitung), 2006
9 Seiten
Anonym

Leseprobe

1. Synästhesie in der Romantik

Bis zur Romantik ging man davon aus, dass die Sinne einzeln für sich stehen und demnach auch die Künste einzeln stehen müssen, d.h. Musik wurde explizit als Hörkunst, Malerei als Sehkunst, Plastik als Fühl- und Tastkunst verstanden (KALISCH:59). Dies kann jedoch getrost verworfen werden, da man beispielsweise eine Plastik vor allem anschaut und auch Musik durchaus individuelle Emotionen auslösen kann.

In der Romantik kam demnach eine neue Betrachtungsweise auf, man begann zu realisieren, dass z.B. Musik zwar in erster Linie gehört wurde, aber auch subjektive Fantasien und Imaginationen auslösen kann, die nicht durch die Musik selbst gelenkt werden konnten. Diese Assoziationen und sinnliche Wahrnehmung (warm/ kaltes Gefühl, etc.) entstanden bei jedem individuell. Louis Bertrand Castel (1688-1757), französischer Jesuit und Mathematiker, konstruierte um 1722 neben anderen Farbeninstrumenten theoretisch ein Farbenklavier (Clavecin oculaire). Bei jedem Anschlag einer Taste sollten durchscheinende, von hinten beleuchtete Seidenbänder erscheinen. Aber erst nach dem Tode von Castel hat vermutlich der Engländer A. Morley 1757 in London die Konstruktion eines Augenklaviers, das Ocular harpsichord vorgestellt, das aus einem vorn auf ein Klavier aufgesetzten Kasten bestand, der hunderte Lämpchen enthielt, die durch mechanische Koppelung mit dem Anschlag der Taste zum Aufleuchten gebracht wurden.

Auch in der Literatur nutzte man nun Synästhesie fortan als Stilmittel und kreierte neuartige, originelle Sinnesverbindungen. Aus dem neu gewonnen Wissen darum, dass Wahrnehmung durchaus individuell war, bekam Subjektivität eine neue Bedeutung. Man kehrte sich von den festgelegten Formen und klaren Definitionen bewusst ab, um so Stimmungen und Verwirrungen zu kreieren. Man schuf eine „Diktion der Unschärfe“, um eine Verfremdung der gewohnten Dinge zu erreichen. Ungewohnte synästhetische Ausdrücke wie „lilienfarbige Stimme“ wurden als besondere künstlerische Ausdrucksform hervorgehoben, da bekannte und gewöhnliche Synästhesien, wie weiche Stimme, nicht weiter auffielen. Durch die betont gewisse Unklarheit, hoffte man nun etwas Verschwommenes schaffen zu können, das die Grenze des Textes sprengte und die Literatur auf die Musik und die bildenden Künste hin erweiterte und so die verschiedenen Sinne der Menschen anregte.

Als Beispiel wäre Clemens BRENTANO anzuführen, der akustische Wahrnehmung beschreibt, indem er emotionale mit taktilen Ausdrücken verbindet:

Fabiola
Hör', es klagt die Flöte wieder,
Und die kühlen Brunnen rauschen.
Piast
Golden wehn die Töne nieder,
Stille, stille, laß uns lauschen!
Fabiola
Holdes Bitten, mild Verlangen,
Wie es süß zum Herzen spricht !
Piast
Durch die Nacht, die mich umfangen,
Blickt zu mir der Töne Licht . (BRENTANO)

Brentano beschreibt Fabiolas akustische Wahrnehmung, ihre anderen Sinne werden scheinbar hinten angestellt: Hör', es klagt die Flöte wieder, / Und die kühlen Brunnen rauschen, Gefühlswahrnehmungen werden mit Geschmacksattributen vermischt: mild Verlangen. Auch bei Piast sehen wir eine Vermischung von Farbe und Klang: Golden wehn die Töne nieder. Diese Art der Intermedialität ist für die Epoche der Romantik bedeutend und findet sich in zahlreichen anderen Gedichten der Zeit.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

WAGNER und KANDINSKY [Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten] der Weg in die Moderne

WAGNER entwickelte das Konzept des Gesamtkunstwerks, indem sich Gesehenes und Gehörtes zu einer Einheit verbinden sollten, indem die Akustik sich mit den Bildern verband. Diese synästhetischen Ideen waren Ausgangspunkt der Moderne und beeinflussten zahlreiche Künstler der Avantgarde, vor allem Maler, wie KANDINSKY, KLINGER und KLEE, deren Eindrücke der Wagner Aufführungen sie nachhaltig prägten. KANDINSKY schloss an die Opern WAGNERS an und entwickelte das Prinzip der Synästhesie weiter, das von großer Bedeutung für Kunst und Poesie zu Beginn des Jahrhunderts war. Er reihte sich in das Streben nach dem Gesamtkunstwerk ein, das die Avantgarde mit der Romantik verband. Während seines Berlin Aufenthalts 1907/8 entwickelte er die Bühnenkompositionen, Gelber Klang und Grüner Klang, in der Tradition des WAGNERischen Konzepts, und revolutionierte das Theater neu (HAHL-KOCH:143). Seine Liebe zur Musik spiegelte sich auch in seiner Malerei wider. Beeinflusst durch Kompositionen von WAGNER und SCHÖNBERG, gab er seinen Bildern Namen wie Komposition (1913), Improvisation (1911), Klang, die eindeutig auf den musikalischen Bezug hinweisen (HAHL-KOCH:190). Er entsprach damit einer übergreifenden synästhetischen Konzeption: Farben einerseits wurden mit Klängen und Harmonien und andererseits mit Seelenzuständen in Verbindung gebracht. KANDINSKY formulierte darüber eine Abhandlung » Über das Geistige in der Kunst « (1911), in der er die Zusammenhänge zwischen Farben und Empfindungen - Kälte, Wärme, Stille, Erregung -, auf denen seine Malerei basierte, definierte.

[...]

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Synästhesie und Kunst
Hochschule
Universität Leipzig
Jahr
2006
Seiten
9
Katalognummer
V57464
ISBN (eBook)
9783638519199
Dateigröße
512 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Synästhesie, Kunst
Arbeit zitieren
Anonym, 2006, Synästhesie und Kunst , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/57464

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Synästhesie und Kunst


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden