Interaktionsmöglichkeiten im Internet in Zeiten der Digitalisierung


Ausarbeitung, 2020

28 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Tabellenverzeichnis

1. Einführung
1.1. Ziel der Arbeit

2. Grundlagen
2.1. Interaktion
2.2. Interaktion im Internet

3. Interaktionsmöglichkeiten
3.1. Chats
3.2. Suchmaschinen
3.3. Social Media
3.4. Kontaktformulare
3.5. Chatbots

4. Überblick

5. Fazit

6. Ausblick

7. Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Internetnutzung in Deutschland

Abbildung 2: Entwicklung der täglichen Internetnutzung in Deutschland

Abbildung 3: Meistgenutzte Internetaktivitäten in Deutschland

Abbildung 4: Chatnutzung in Deutschland 2019

Abbildung 5: Social Media Plattformen für Jobangebote

Abbildung 6: Positive und negative Effekte von Social Media

Abbildung 7: Kontaktformular eines Autohauses

Abbildung 8: Ich bin kein Roboter Abfrage

Abbildung 9: Interaktion mit einem Chatbot

Abbildung 10: Beispielverlauf Chatbot

Tabellenverzeichnis

Tabelle 1: Überblick über verschiedene Interaktionsmedien

1. Einführung

Weltweit nutzen geschätzt 3,9 Milliarden Menschen das Internet. Dies macht ca. 51% der Weltbevölkerung aus. Seit 2002 ist der prozentuale Anteil an Internetnutzer von 11% kontinuierlich angestiegen1. Die folgende Abbildung zeigt die Entwicklung der Internetnutzung in Deutschland – im Jahr 2018 sind bereits 92% der deutschen Bevölkerung „online“. Diese gewaltigen Zahlen sowie der immer mehr an Bedeutung gewinnende Online-Handel sind Grund genug, sich mit den verschiedenen Interaktionsmöglichkeiten im Internet auseinander zu setzen.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Internetnutzung in Deutschland2

Mit der Zunahme der Internetnutzung entstehen ganz neue Anforderungen und Möglichkeiten für Händler als auch Anwender. Neben der Zunahme der Nutzer ist ebenfalls die Statistik der täglichen Internetnutzung wichtig zu betrachten. Es ist zu erkennen, wie sich nach einem zunächst recht langsamen und konstanten Wachstum von 2000 bis 2015 sich die Dauer der Internetnutzung von 2015 bis 2018 fast verdoppelt hat.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Entwicklung der täglichen Internetnutzung in Deutschland3

Auf der einen Seite steigern sich die Internetauftritte, welche ohne direkte Interaktionsmöglichkeit bleiben, auf der anderen Seite jedoch auch die Bereiche, in denen eine Interkation möglich ist. Gerade auch in Zeiten wie der aktuellen Corona-Pandemie sind die Interaktionsmöglichkeiten im Internet nicht zu unterschätzen. Zum Beispiel können Kontakte online ohne Weiteres fortgeführt werden, ohne dass die Gefahr besteht, sich dabei anzustecken.

1.1. Ziel der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist es, verschiedene Interaktionsmöglichkeiten des Internets zu vergleichen und gegenüberzustellen. Ein besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Kriterien Sicherheit, Flexibilität und Effektivität gelegt. Nach einem ausführlichen Vergleich der Interaktionsmöglichkeiten werden diese kurz und knapp gegenübergestellt. Zur Erreichung dieses Zieles werden zunächst wichtige Grundlagen und Begriffe geklärt. Da die aktuelle Zeit der Digitalisierung durch schnelle Veränderungen geprägt ist, wird zum Abschluss neben einem Fazit noch ein Ausblick gegeben.

2. Grundlagen

Wie eingangs erwähnt, unterscheidet man bei der Internetnutzung zwischen der Nutzung mit Interaktionsmöglichkeiten und der Nutzung ohne Interaktionsmöglichkeiten. Webseiten ohne Interaktionsmöglichkeiten nennt man auch statische Seiten, Webseiten mit Interaktionsmöglichkeiten werden als dynamische Webseiten bezeichnet. Der Hauptunterschied zwischen statischen und dynamischen Webseiten besteht darin, dass bei statischen Webseiten die Inhalte statisch sind, was bedeutet, dass sich diese nicht verändern. Bei der Erstellung liegt die inhaltlich ansprechende Vermittlung der Information im Vordergrund. Bei den dynamischen Webseiten hingegen kann durch Interaktion der Inhalt der Seite dynamisch beeinflusst werden. Hier steht neben der ansprechenden Darstellung auch die Bedienungsfreundlichkeit im Vordergrund. Dynamische Inhalte werden häufig durch Formulare, z.B. bei einer Online-Pizzabestellung abgebildet.

In der Einführung wurde bereits erwähnt, dass die Interaktionsmöglichkeiten auf die Aspekte der Sicherheit, der Effektivität und der Flexibilität untersucht werden. Die Begriffe werden häufig verwendet, doch was verbirgt sich dahinter und was wird genau in dieser Arbeit untersucht? Eine Definition aus dem Duden für Sicherheit lautet „Zustand des Sicherseins, Geschütztseins vor Gefahr oder Schaden; höchstmögliches Freisein von Gefährdungen“4. In der Arbeit steht bei der Sicherheit insbesondere der Schutz der persönlichen Daten, der Schutz des Nutzers und die Sicherheit vor Manipulationen im Vordergrund. Das Wort Effektivität beschreibt der Duden als „Wirksamkeit; effektive Wirkung, Leistung“5. Untersucht werden dabei zum Beispiel die Benutzerfreundlichkeit und die Zielerreichung der Interaktion. Inwieweit sich die Interaktionsmöglichkeiten auf den Nutzer anpassen lassen wird im Bereich der Flexibilität untersucht.

2.1. Interaktion

Bisher wurde einiges über Interaktion im Internet geschrieben – doch was verbirgt sich überhaupt genau hinter dem Begriff der Interaktion? Aus dem Duden geht folgende Definition für Interaktion hervor: „Aufeinander bezogenes Handeln zweier oder mehrerer Personen; Wechselbeziehung zwischen Handlungspartnern“6. Der Begriff der Kommunikation wird oft synonym verwendet, man findet in der Literatur zum Beispiel auch die sprachliche Kommunikation als wichtigste Form für menschliche Interaktion7.

2.2. Interaktion im Internet

Nachdem die Definition der Interaktion von zwei oder mehreren Personen spricht ist nun die Frage, wie dies auf das Internet übertragbar ist. Vor dem Computer oder Smartphone sitzt man oft alleine und nicht mit anderen Personen. Über das Internet ist man jedoch teilweise sogar weltweit miteinander vernetzt. Das bedeutet eine Kommunikation oder Interaktion kann mit mehreren Personen durch den Computer „hindurch“ erfolgen. Hierfür gibt es mehrere mögliche Fälle. Möglichkeiten sind hier zum Beispiel Onlineblogs, Bestellformulare bei Lieferdiensten, Suchmaschinen, Chats oder eine recht neu aufgetretene Form der Interaktion mit einem Chatbot. Während bei Bestellformularen oder Onlineblogs die Interaktionen mit realen Menschen „hinter“ der Webseite stattfindet, erfolgt die Interaktion bei einem Chatbot mit einer programmierten Anwendung – einer Art Roboter.

3. Interaktionsmöglichkeiten

Mehrere Interaktionsmöglichkeiten wurden bereits bei den Grundlagen angesprochen. Mittlerweile gibt es nahezu endlose Interaktionsmöglichkeiten im Internet, daher ist es nicht möglich, auf jede Einzelne einzugehen. Viele Interaktionsmöglichkeiten sind jedoch recht ähnlich zu einander, zum Beispiel im Bereich der Social Media. Um den Rahmen dieser Arbeit nicht zu sprengen, wird der Fokus auf Interaktionsmöglichkeiten in Deutschland gelegt. Folgende Statistik zeigt die Entwicklung der meistgenutzten Interaktionsmöglichkeiten von 2012 im Vergleich zu 2016 in Deutschland.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 3: Meistgenutzte Internetaktivitäten in Deutschland8

Im Folgenden werden auf die wichtigsten Aktivitäten eingegangen als auch neue Entwicklungen mit aufgenommen.

3.1. Chats

Im Internet findet sich eine Vielzahl von Chatfunktionen. Immer wichtiger geworden ist bei Chats die Möglichkeit zum Herunterladen einer App, um somit unkompliziert über das Handy miteinander in Kontakt zu treten – mit dem wesentlichen Vorteil, nicht wie bei einer SMS für jede Nachricht zahlen zu müssen. Durch Internetflatrates oder das WLAN zu Hause ist die Nutzung sehr weit verbreitet und nicht mehr nur auf den Computer beschränkt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 4: Chatnutzung in Deutschland 20199

Die Statistik aus dem Jahr 2019, welche Chatapplikationen regelmäßig genutzt werden spiegelt ein eindeutiges Ergebnis wider. Aufgrund dieses Ergebnisses bezieht sich die Untersuchung hauptsächlich auf WhatsApp. Da Skype und Threema jedoch häufig auch im betrieblichen Umfeld mehr und mehr an Einzug gewinnt, werden diese auch thematisiert.

[...]


1 Vgl.: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/50-Jahre-Internet-Von-4-auf-4-Milliarden-Nutzer

2 Vgl. Abb.: https://www.bitkom.org/Presse/Presseinformation/50-Jahre-Internet-Von-4-auf-4-Milliarden-Nutzer#item-5112--2

3 Vgl.: https://www-statista-com.gw.akad-d.de/study/29084/internet-usage-in-germany-statista-dossier/ S. 10

4 Vgl.: https://www.duden.de/rechtschreibung/Sicherheit

5 Vgl.: https://www.duden.de/rechtschreibung/Effektivitaet

6 Vgl.: https://www.duden.de/rechtschreibung/Interaktion

7 Vgl.: https://www.duden.de/rechtschreibung/Interaktion

8 Vgl.: https://www-statista-com.gw.akad-d.de/study/29084/internet-usage-in-germany-statista-dossier/ S. 38

9 Vgl.: https://www-statista-com.gw.akad-d.de/forecasts/998694/messenger-usage-by-brand-in-germany

Ende der Leseprobe aus 28 Seiten

Details

Titel
Interaktionsmöglichkeiten im Internet in Zeiten der Digitalisierung
Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
2,0
Autor
Jahr
2020
Seiten
28
Katalognummer
V585095
ISBN (eBook)
9783346209580
ISBN (Buch)
9783346209597
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Digitalisierung, Interaktion, Internet, Web 2.0, Chatbot, Kommunikation
Arbeit zitieren
Torben Voskuhl (Autor), 2020, Interaktionsmöglichkeiten im Internet in Zeiten der Digitalisierung, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/585095

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Interaktionsmöglichkeiten im Internet in Zeiten der Digitalisierung



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden