Rolle der Banken in Deutschland


Hausarbeit, 2006
16 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

I Inhaltverzeichnis

II Abkürzungsverzeichnis

0. Einleitung

1. Der Begriff „Mittelstand“

2. Der Begriff „Bank“

3. Zielsystem der Kreditinstitute

4. Bankensystem in Deutschland

5. Universalbanken
5.1. Überblick: Kreditbanken
5.2. Überblick: Sparkassen und Girozentrallen

6. Bankfinanzierung des deutschen Mittelstandes
6.1. Bedeutung des traditionellen Bankkredits in Deutschland und für KMU
6.2. Hausbankprinzip bei mittelständischen Unternehmen

7. Basel I

8. Basel II

9. Fazit

III Literaturverzeichnis

II Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

0. Einleitung

Bei der Beschaffung von Fremdkapital über den privaten Kapitalmarkt spielen die Banken und Sparkassen in Deutschland eine wichtige Rolle. Sie trugen seit Jahren dazu bei, dass mittelständische Unternehmen auf deutschen Markt eine Überlebenschance bekommen könnten. Viele Faktoren haben im Laufe der Zeit diese Beziehung verändert. In einer Zeit der globalisierten Wirtschaft und Finanzmärkte stellt sich öfter denn je die Frage nach der Rolle, die den Banken heute zukommt und die ihnen in Zukunft zugeordnet werden soll.[1]

Diese Arbeit widmet sich der Beziehung zwischen Kreditinstituten und mittelständischen Unternehmen. Dabei soll unter Beachtung der Besonderheiten des Bankensystems in Deutschland der Zugang mittelständischen Unternehmen zu Fremdfinanzierungsmitteln in Form von Krediten dargestellt werden.

Zu diesem Zweck wird zunächst auf Kreditinstitut und deren Bedeutung eingegangen. Danach wird ausführlich das Zielsystem der Kreditinstitute erläutert, um ökonomische Zwänge, denen die Kreditinstitute ausgesetzt sind, zu verdeutlichen. Dann wird ein kurzer Überblick in der Tiefe der Universalbanken gegeben. Hier werden nur Kreditbanken, Sparkassen und Girozentrallen vorgestellt.

In dem Hauptteil dieser Arbeit geht es um die Bankfinazierung des deutschen mittelständischen Unternehmens. Hier wird auch der Hausbankprinzip erklärt.

Im Anschluss werden die Veränderungen für die Mittelstandfinanzierung durch Basel II zusammengefasst.

1. Der Begriff „Mittelstand“

In vielen Ländern wird von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) als Teil der Gesamtwirtschaft gesprochen. Dies ist aber anders in Deutschland.[2] Hier wird ein klein- bzw. mittelständische Unternehmen durch den Begriff „Mittelstand“ bezeichnet.[3] Für diese Arbeit ist aber diese Abgrenzung nicht relevant, da beides als Synonyme verwendet wird.[4]

Nach Regelung, die ab dem Januar 2005 in Kraft getreten ist[5], gelten alle Unternehmen als mittelständisch, die einen Jahresumsatz von 50 Mio. € bzw. eine Bilanzsumme von 43 Mio. € nicht überschreiten und weniger als 250 Mitarbeiter beschäftigen.[6]

Dabei müssen § 267 HGB und die von staatsnahen Banken aufgestellte finanziellen Förderprogramme beachtet werden. Diese verlangen Aufstellung und Offenlegung von Jahresabschlüssen, um z.B. anhand von konsolidierten Jahresumsatz die Obergrenze zur Teilnahme an Förderkrediten festzulegen.[7]

2. Der Begriff „Bank“

Das deutsche Aufsichtsrecht unterscheidet zwischen den Begriffen „Bank“ und „Kreditinstitut“. Dabei wird der Begriff „Kreditinstitut“ als Oberbegriff für alle Unternehmen der verschiedenen Gruppen im deutschen Kreditwesen verwendet.[8] Solche Beziehung verdeutlicht, dass es sich bei einem Kreditinstitut um ein Unternehmen aus finanzwirtschaftlichen Sektor handelt, das zur Sicherung der aufsichtsrechtlichen Ziele einer Kontrolle durch das Bundesaufsichtsamt unterliegt.[9]

Als Ziel des Betreibens von einem Kreditinstitut gilt gewerbsmäßige Führung des organisierten Betriebes, d.h. dauerhaftes Anlegen und Gewinnerziehung stehen im Vordergrund.[10]

3. Zielsystem der Kreditinstitute

Wie schon oben bei Deffinierung des Begriffs „Kreditinstitut“ erwähnt wurde, werden diese, wie viele weitere Unternehmen gewerbsmäßig betrieben. Dennoch unterscheidet sich das Zielsystem der Kreditinstitute von dem der anderen Unternehmen. Als Hauptziel gilt bei Beiden das Streben nach hohem Gewinn, um so die Marktposition zu erhalten, sogar stärken.[11] Für Kreditinstitut wird aber noch ein Nebenziel hinzugefügt, das genauso wichtig, wie das Hauptziel ist, denn erst das Zusammenspiel dieser beiden Komponenten das Kreditinstitut in einem Gleichgewicht halten kann.[12]

[...]


[1] Vgl. Nikolov, (2000), S. 141

[2] Vgl. Lüpken, S. (2003), S. 4

[3] Vgl. Institut für Mittelstandsforschung, (2002), S. 1

[4] Vgl. Lüpken, S. (2003), S. 4

[5] Nach Europäische Kommission

[6] Vgl. Berens, W., (2005), S. 10

[7] Vgl. Berens, W., (2005), S. 10

[8] Vgl. Büschgen, H., (1998), S. 11

[9] Vgl. Büschgen, H., (1998), S. 11

[10] Vgl. Büschgen, H., (1998), S. 12

[11] Vgl. Schüler, T., (2002), S. 49

[12] Vgl. Schüler, T., (2002), S. 50

Ende der Leseprobe aus 16 Seiten

Details

Titel
Rolle der Banken in Deutschland
Hochschule
Universität Hamburg
Veranstaltung
Finanzierung
Note
1,7
Autor
Jahr
2006
Seiten
16
Katalognummer
V67589
ISBN (eBook)
9783638604048
Dateigröße
441 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Rolle, Banken, Deutschland, Finanzierung
Arbeit zitieren
Iryna Spektor (Autor), 2006, Rolle der Banken in Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/67589

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Rolle der Banken in Deutschland


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden