Jüdische Identität in der DDR und ihre Darstellung in Jurek Beckers Bronsteins Kinder


Hausarbeit (Hauptseminar), 2006
18 Seiten, Note: 1,0

Leseprobe

Inhalt

Einleitung

Hans Bronstein und seine Identität als Jude

Identitätsfindung vor dem Hintergrund des DDR Geschehens

Resümee

Literatur

Abstract

In dieser Arbeit möchte ich mich mit dem Aspekt der jüdischen Identität vor dem Hintergrund der DDR wie sie im Roman Bronsteins Kinder von Jurek Becker dargestellt wird, auseinandersetzen. Dazu soll zunächst einmal analysiert werden, inwiefern der Ich-Erzähler Hans sich selbst als Jude sieht, wie die Identität im Roman dargestellt wird und wie sich diese für Hans im Verlauf der Handlung verändert. Weiterhin soll das Augenmerk auf den Schauplatz der Handlung, die DDR, gerichtet werden, da diese mit ihrer atheistischen Staatsideologie durch eine besondere Beziehung zum Judentum gekennzeichnet ist.

Einleitung

Bronsteins Kinder erscheint im Jahr 1986, als der dritte Roman nach Jakob der Lügner und Der Boxer, in welchem sich Jurek Becker mit dem Holocaust und dessen Nachwirkungen auf die Opfer auseinandersetzt. Im Gegensatz zu den beiden vorigen Romanen lebt Becker nicht mehr in der DDR als er Bronsteins Kinder veröffentlicht, obwohl dessen Handlung dort angesiedelt ist.

Er verlässt die DDR 1977 und zieht mit Genehmigung der DDR-Behörde in die BRD, nachdem er aus dem Vorstand des Schriftstellerverbandes der DDR und aus der SED ausgeschlossen wurde, seine Bücher in der DDR nicht mehr verlegt und seine Filmprojekte ablehnt werden.

Der Roman beginnt mit dem Ende der Handlung- dem Tod Arno Bronsteins, des Vaters des Protagonisten und Ich-Erzählers Hans. Das „Ereignis (…) oder sagen wir ruhig das Unglück“ (S.4), wie Hans den Tod seines Vaters bezeichnet, geschieht am vierten August 1973. Der Tod des Vaters bildet den Rahmen der Erzählung, denn sie beginnt und endet mit diesem, obwohl dieses Ereignis in der temporalen Abfolge des Romans sich in der Mitte der Handlung, welche sich zwischen der Zeit vor dem Tod des Vaters und dem Jahr nach diesem bewegt, befindet.

Der 18jährige Hans ist der Ich-Erzähler des Romans. Die Handlung spielt in Ostberlin. Hans lebt allein mit seinem Vater, denn seine Mutter starb gleich nach seiner Geburt und seine Schwester Elle lebt in einer Anstalt wegen ihrer aggressiven Anfällen. Das Wochenendhaus in der Nähe Berlins, wo sich Hans heimlich mit seiner Freundin Martha trifft, findet er plötzlich als Folterkammer wieder, in welchem ein ehemaliger KZ-Aufseher von Hans’ Vater und zwei Freunden- alle drei Juden und früheren KZ-Häftlingen- gefangen gehalten wird. Hans verheimlicht Martha diese Geschehnisse und es scheint als ob sie, nachdem sie den Ort ihrer Liebe verloren hatten, diese ebenfalls verlören. Doch vor allem verflüchtigt sich diese Liebe als Hans nach dem Tod seines Vaters bei Marthas Eltern, Rahel und Hugo Lepschitz, einzieht und als Martha Schauspielerin wird, um ihr jüdisches Gesicht zu Geld zu machen, wie es Hans vorkommt.

Die Auseinandersetzung mit seiner jüdischen Identität beginnt jedoch nicht erst durch Marthas Rolle als Jüdin in einem Film, welche Hans als sehr kritisch betrachtet, sondern durch die Konfrontation mit der Vergangenheit seines Vaters, die er nach 30 Jahren als abgeschlossen geglaubt hatte.

Nach Diskussionen mit seinem Vater und dessen Freunden darüber, dass ihr Unternehmen ein Irrtum ist und nach vergeblichen Versuchen, sie zur Freilassung des Gefangenen zu überzeugen, beschließt Hans schließlich selbst zu handeln.

Auch wenn ihm dieses gelingt, so kann er doch seinen Vater nicht mehr retten, den er, gestorben an einem Herzinfarkt, tot neben dem ehemaligen Aufseher findet.

Diese Hausarbeit soll vor allem das Thema der Auseinandersetzung mit der jüdischen Identität behandeln. Es soll analysiert werden, inwiefern der Ich-Erzähler Hans sich selbst als Jude sieht, wie diese Identität im Roman dargestellt wird und wie sich diese für Hans im Verlauf der Handlung verändert. Weiterhin soll das Augenmerk auf den Schauplatz der Handlung, die DDR, gerichtet werden, da diese mit ihrer atheistischen Staatsideologie durch eine besondere Beziehung zum Judentum gekennzeichnet ist.

[...]

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Jüdische Identität in der DDR und ihre Darstellung in Jurek Beckers Bronsteins Kinder
Hochschule
University of Alabama, Tuscaloosa
Veranstaltung
Holocaust in Literatur und Film
Note
1,0
Autor
Jahr
2006
Seiten
18
Katalognummer
V68412
ISBN (eBook)
9783638610049
Dateigröße
415 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Jüdische, Identität, Darstellung, Jurek, Beckers, Bronsteins, Kinder, Holocaust, Literatur, Film
Arbeit zitieren
Steffi Kny (Autor), 2006, Jüdische Identität in der DDR und ihre Darstellung in Jurek Beckers Bronsteins Kinder, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/68412

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Jüdische Identität in der DDR und ihre Darstellung in Jurek Beckers Bronsteins Kinder


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden