Fachpraktikumsbericht Englisch Gymnasium


Praktikumsbericht / -arbeit, 2006
8 Seiten, Note: Keine

Leseprobe

I Die Wahl der Schule

Ich habe das Gymnasium in X. aus mehreren Gründen ausgewählt. Dominierendes Motiv bei der Auswahl der Schule für mein Fachpraktikum war dabei eine Schule auszusuchen, die durch sowohl vom Schultyp als auch von der Nähe zum Wohnort zu den Rahmenbedingungen, die mein Studium mir setzt, passt. Das Gymnasium weist neben dem passenden Schultyp und der Nähe zu meinem Wohnort darüber hinaus noch eine besondere Ausrichtung auf, die sich darin widerspiegelt, dass sowohl ein bilingualer, als auch ein Montessorizweig angeboten werden. Für mich war dabei von primärer Bedeutung eine Schule erneut eine Schule mit einem bilingualen Zweig auszuwählen, da mich die Realisation dieses besonderen Fremdsprachenlernens in der Praxis besonders interessiert. Bereits während meines Orientierungspraktikums, das ich ebenfalls am Gymnasium absolviert hatte, bekam ich die Möglichkeit der Begleitung von bilingualen Klassen, und wollte diese erneut nutzen.

Das Gymnasium ist mir zudem, nicht nur wegen oben genannter bilingualer und Montessori Klassen, als ein besonders angenehmer Ort, mit perfekt renovierten, sehr sauberen und technisch sehr gut ausgerüsteten Klassen in Erinnerung geblieben, weshalb meine Wahl erneut auf diese Schule gefallen ist. Nicht nur in Bezug auf die räumliche Ausstattung, sondern auch in Bezug auf die Schüler repräsentiert das Gymnasium wohl eine der schönsten und besten Gymnasien der Stadt, was z.T. auch auf die Lage in einem besseren Viertel der Stadt zurückzuführen ist. Das Gymnasium ist aus diesem Grunde zugleich auch das beliebteste städtische Gymnasium X.s mit 2 Bewerbern pro Schulplatz.

Aus diesen Gründen präsentierte sich mir das Gymnasium als ein besonders angenehmer Ort des Lernens, an dem die Motivation vermutlich über dem Durchschnitt liegt und an dem vielleicht auch deshalb häufiger alternative Lehr- und Lernmethoden eingesetzt werden als ich es zumindest in meiner eigenen Schulzeit gewohnt gewesen bin.

Die Unterrichtsbeobachtungen

In der ersten Woche des Praktikums wollte ich zunächst um mich an den Ort Schule, die Schüler und die Lehrer zu gewöhnen nur beobachtend am Unterricht teilnehmen und noch keine eigenen Unterrichtsstunden geben. Bei den von mir beobachteten Unterrichtsstunden zeigten sich unterschiedliche Formen des unterrichten, die jedoch zum großen Teil auf Methoden wie dem gelenkten Gespräch und Debatten bzw. Diskussionen beruhten und sich leider nur seltener in Form von Gruppenarbeit oder Aufgabenbasiertem Lernen zeigten. Der bilinguale Unterricht schien jedoch sehr gut zu funktionieren und es zeigten sich auch bei jüngeren Klassen beachtliche Leistungen sowohl im Sachfach als auch in der Fremdsprache. Der bilinguale Unterricht ermöglichte es den Schülern zudem deutsche Politik aus einer ausländischen Perspektive zu betrachten, wobei nicht nur der Wahrnehmungshorizont entsprechend geschult wurde, sondern auch das Erlernen neuer Vokabeln und stilistischer Mittel die Schüler beim Erlernen der Fremdsprache unterstützte. Es fiel dabei besonders auf, dass den Schülern durch den bilingualen Unterricht der Einsatz der Fremdsprache als Kommunikationsmittel wesentlich leichter fiel und ungezwungener kommuniziert wurde – auch in Situationen in denen Vokabeln und Ausdrücke noch nicht bekannt waren. Man kann also davon sprechen, dass die Schüler in bilingualen Klassen mehr Mut haben Fehler in der Fremdsprache zu machen und diese zugleich auch vom Lehrer seltener korrigiert werden um die Kommunikation aufrechtzuerhalten und den Schüler beim Gebrauch der Fremdsprache zu ermutigen. Falls es nicht anders möglich war konnte auch ohne Sanktionen erwarten zu müssen in die Muttersprache gewechselt werden, wovon ebenfalls häufig Gebrauch gemacht wurde. Inhaltlich wurden folglich beim Sachfach, das in der Fremdsprache unterrichtet wurde keine Abstriche gemacht und die Themen, die das Curriculum vorgab konnten dank bereitstehender Lehrhilfen ohne größeren Mehraufwand an Vorbereitung für den Lehrer, durchgenommen werden.

[...]

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Fachpraktikumsbericht Englisch Gymnasium
Hochschule
Bergische Universität Wuppertal
Veranstaltung
Englisch / Didaktik
Note
Keine
Autor
Jahr
2006
Seiten
8
Katalognummer
V68977
ISBN (eBook)
9783638595100
Dateigröße
353 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Fachpraktikumsbericht, Englisch, Gymnasium, Didaktik
Arbeit zitieren
Timm Gehrmann (Autor), 2006, Fachpraktikumsbericht Englisch Gymnasium, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/68977

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Fachpraktikumsbericht Englisch Gymnasium


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden