Produktpolitik im Breitensportverein


Hausarbeit, 2007

20 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung/ Problemstellung

2. Produktpolitik
2.1 Allgemeine Aufgaben der Produktpolitik als Teil des Marketing-Mix
2.2 Besonderheiten der Produktpolitik im Sport

3. Der Breitensport
3.1 Definition des Begriffes „Breitensport / Breitensportverein“
3.2 Der Breitensportmarkt im Überblick
3.3 Produkte eines Breitensportvereins

4. Anbieter und Nachfrager
4.1 Der Verein als Anbieter

5. Produktpolitik im Breitensportverein
5.1. Möglichkeiten der Produktpolitik
5.1.1 Bewahren bzw. Produkterhaltung
5.1.2 Produktveränderung
5.2. Gestaltung von Kern- und Zusatzleistungen

6. Fazit

7. Quellenverzeichniss

Abbildungen

1. Einleitung/ Problemstellung

Breitensportvereine wie sie in jeder Stadt zu finden sind, lassen nicht nur ihre Hobbymannschaften gegeneinander antreten, sondern konkurrieren auch um den Absatz ihrer Produkte.

Diese Produkte müssen dem sportbegeisterten Amateur schmackhaft gemacht werden um ihn an den Verein zu binden.

Doch was sind überhaupt Produkte eines Breitensportvereins und wie hat er die Möglichkeit sich von der Masse anderer Anbieter abzuheben?

Breitensportvereine bieten ihren Kunden/ Mitglieder nicht etwa Erzeugnisse an, deren Herstellung primäre Aufgabe dieser Organisation ist, wie es in einem wirtschaftlichen Unternehmen der Fall ist. So produziert ein Autohersteller verschiedene Modelle mit verschiedener Ausstattung, welche er zu verschiedenen Preisen auf dem Markt anbietet.

Doch was produziert ein Breitensportverein für seine Kunden?

Ist es nur die Möglichkeit der sportlichen Betätigung welche der Sportler im Verein findet, oder auch das Umfeld und seine zusätzlichen Leistungen?

Auf diese Fragen und welche Möglichkeiten der Produktpolitik er hat wird im Folgenden näher eingegangen.

2. Produktpolitik

2.1 Allgemeine Aufgaben der Produktpolitik als Teil des Marketing-Mix

Im modernen Marketing verwendet man häufig die Bezeichnung Marketing-Mix um die Instrumente, welche einem Verein zur Verfügung stehen, darzustellen. Diese dienen der Verwirklichung der Marketingstrategien und –ziele.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1 "Marketing-Mix"

Die Produkt- oder Programmpolitik hat in Verbindung mit den anderen drei Elementen des Marketing-Mix das Ziel, die Bedürfnisse und Wünsche der Kunden mit den Produkten und Dienstleistungen des Unternehmens zu prägen, zumindest jedoch zu befriedigen. Ihre zentralen Überlegungen betreffen Veränderungen der Eigenschaften des vorhandenen Angebots.

Ihre Aufgabe ist es, die marktgerechte Gestaltung des gesamten Leistungsprogrammes, dieses kann sowohl ein allein stehendes Angebot sein,

wie auch die Kombination mehrerer Angebote (Produktpalette).

Produktpolitik ist die Umsetzung strategischer Grundsatzüberlegungen im Hinblick auf ein spezielles Produkt.

[...]

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Produktpolitik im Breitensportverein
Hochschule
Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg  (Fakultät Wirtschaft)
Veranstaltung
Marketing
Note
1,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
20
Katalognummer
V69403
ISBN (eBook)
9783638625753
ISBN (Buch)
9783638768740
Dateigröße
464 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Produktpolitik, Breitensportverein, Marketing
Arbeit zitieren
Thorsten Zeller (Autor), 2007, Produktpolitik im Breitensportverein, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/69403

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Produktpolitik im Breitensportverein



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden