Typologien des Fremden


Essay, 2006

7 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Essay zum Themenblock II: „Typologien des Fremden“

Hinter dem deutschen Ausdruck für „Fremd“ verbirgt sich ein komplexer Bedeutungsgehalt. Hinzu erschwert der ordnungsüberschreitende Charakter des „Fremdenbegriffs“, auf verschiedenste wissenschaftliche Disziplinen eine eindeutige Definition.[1] „Fremd“ oder „das Fremde“ sind mehrdeutige Negativwörter, wie zur näheren Verdeutlichung dessen, aus verschiedensten Wörterbüchern zu erkennen ist. Als Synonym für „Fremd“ sind darin Wörter wie „unbekannt“, „unzugehörig“, „nichteigen“, „andersartig“ oder „seltsam“ zu finden. All diese Worte bezeichnen eine gewisse Nichtzugehörigkeit.[2]

Als grundlegende Literatur zur Diskussion der Fremdentypologisierung gilt Georg Simmels „Exkurs über den Fremden“[3] als auch Alfred Schützes Beitrag „zum Fremden“ in seinen „Studien zur soziologischen Theorie“[4]. Während Alfred Schütz „den Fremden“ aus der Sicht „des Fremden“ selbst analysiert, betrachtet Simmel die gesellschaftliche Stellung „des Fremden“ aus der subjektiven Wahrnehmung der „Nicht-Fremden“.

In diesem Essay werde ich die Konzepte der Fremdenbilder der beiden oben genanten Autoren aufgreifen, um diese in einer vergleichenden Darstellung, sowohl zueinander, als auch deren Weiterentwicklung im Vergleich zu den später behandelten Ansätzen des Themenblocks II: „Typologien des Fremden“ zu analysieren. Außerdem werde ich mich in diesem Essay mit den Problemfeldern auseinandersetzen, die in den verschieden Fremdentypologien zur Sprache kommen. Wegen der eingeschränkten Möglichkeiten, die jeder Autor in einem ihm vorgegeben Rahmen einer kurzen wissenschaftlichen Abhandlung besitzt, wird es mir nicht möglich sein sämtliche Fragen, welche sich später in meinem Essay ergeben werden zu beantworten. Deshalb werde ich abschließend einige Anregungen zur weiteren Problemanalyse geben.

[...]


[1] Vgl. Waldenfels, Bernhard: Fremd/Fremdheit, in: Sandkühler, Hans-Jörg (Hg.), Enzyklopädie Philosophie, S. 407 - 410

[2] Vgl. Nünning, Ansgar; Nünning, Vera: Konzepte der Kulturwissenschaften, S. 284

[3] Simmel, Georg: Exkurs über den Fremden, in: Merz-Benz, Peter-Ulrich / Wagner, Gerhard (Hg.), Der Fremde als sozialer Typus, S. 47 - 54

[4] Schütz, Alfred: Der Fremde, ein sozialpsychologischer Versuch in: Ders. (Hg.), Gesammelte Aufsätze, Bd. 2: Studien zur soziologischen Theorie, S. 53 - 69

Ende der Leseprobe aus 7 Seiten

Details

Titel
Typologien des Fremden
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg  (Institut für Soziologie)
Veranstaltung
Wie wird man fremd? Konstruktion des Eigenen und des Fremden.
Note
1,3
Autor
Jahr
2006
Seiten
7
Katalognummer
V70207
ISBN (eBook)
9783638619189
Dateigröße
366 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Typologien, Fremden, Konstruktion, Eigenen, Fremden
Arbeit zitieren
Christian Müller-Thomas (Autor), 2006, Typologien des Fremden, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/70207

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Typologien des Fremden



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden