Metaphernspiele: Bildvorstellungen in Literatur und Kunst - 'Das Spiel mit den Metaphern im Bereich der Visualität'


Seminararbeit, 2006
10 Seiten, Note: 1,7

Leseprobe

Inhalt

A. Metaphern als Propagandamittel in der bildenden Kunst
Quellen- und Abbildungsnachweis:

B. Metaphern als wichtiges Stilmittel für die Plakatwerbung
Quellen- und Abbildungsnachweis:

C. Metaphern als Aufruf an die amerikanische Bevölkerung im 2. Weltkrieg
Quellen- und Abbildungsnachweis:

A. Metaphern als Propagandamittel in der bildenden Kunst

Umberto Boccioni

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Angriff der Lanzenreiter , 1915

Tempera und Collage auf Papier, 32 x 50 cm

Sammlung Juncker, Mailand

Die Geschichte hat unzählige Künstler hervorgebracht, die eine scheinbar unversiegbare Masse an Bildern geschaffen haben. All diese Werke zeigen Motive vergangenen Geschehens, Interpretationen unterschiedlichster Geschichten, Visionen, Ideen, Emotionen, Lebens- oder Weltanschauungen. Einige dieser zahllosen Werke sind nur schwer zu deuten, vor allem die aus der jüngeren Kunstgeschichte. Die Rede ist hier von Stilrichtungen wie Futurismus, Kubismus, Dadaismus oder Surrealismus. Dagegen sind Werke, die z. B. in der frühen Historienmalerei oder der Renaissance entstanden, meist unverschlüsselt und klar zu deuten.

Der Grund, warum die neuzeitlicheren Werke meist nur schwer zu interpretieren sind, ist die verschlüsselte Darstellungsweise der Künstler. Sie benutzen extreme Farben und Formen, die meist unrealistisch sind und in übertragenem Sinn gesehen werden sollen. Die Künstler benutzen Metaphern, Sinnbilder und Analogien, um ihren Bildern Ausdruck zu verleihen und um über das bildlich Dargestellte hinaus zu gehen. – Eine Botschaft hinter dem eigentlichen Bild.

Wenn Künstler mit sinnbildhaften Darstellungen arbeiten, können sie bis zu einem gewissen Grad voraussetzten, dass der Betrachter diese deuten kann, da er in seinem alltäglichen Leben ein gewisses Gespür für symbolische, allegorische und metaphorische Bedeutungen erlangt hat.

Einer dieser Künstler ist der 1882 geborene Umberto Boccioni, ein Hauptvertreter des italienischen Futurismus. Der Futurismus ist eine Kunstbewegung, die sich Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelte. Ihr gehörte nicht nur Boccioni, sondern auch Carrà, Russolo, Azari und Severini an. Das Ziel dieser Bewegung war es, das Dynamische der Zeit in der Kunst wiederzugeben. Dieses Ziel sollte mit Techniken wie dem Divisionismus und dem Kubismus umgesetzt werden.

Die obere Abbildung zeigt das Bild „Angriff der Lanzenreiter“ von Umberto Boccioni. Es entstand 1915. Abgebildet sind eine Reihe von Pferden mit Reitern und in der linken unteren Ecke Soldaten. Die Figuren sind stark abstrahiert und für den Futurismus typisch dargestellt. Die Reiter halten Lanzen in den Händen und galoppieren auf einen Gegner zu, der sich in der linken unteren Bildecke befindet und äußerst schemenhaft dargestellt ist. Es wirkt beinahe, als würden die Lanzenreiter ihren Gegner mühelos niederreiten. Der Gegner scheint mit nichts anderem als Bajonetten bewaffnet zu sein.

Durch eine Parallelisierung der Motive im mittleren Bereich des Bildes ist nur die Seitenansicht des vordersten Tiers mit Reiter zu erkennen, die anderen Lanzenreiter befinden sich in einer leicht nach links laufenden Linie entsprechend dahinter. Diese Parallelisierung hat zur Folge, dass die Macht der Lanzenreiter unendlich wirkt, da in keinster Weise sichtbar ist um wie viele Reiter es sich wirklich handelt. In der oberen rechten Ecke befindet sich ein Collageelement, bei dem es sich um einen Zeitungsartikel zu handeln scheint. Er ist so ins Bild integriert, dass er halbtransparent wirkt.

Die Farben des Werks sind eher gedeckt. Man erkennt verschiedene Grauschattierungen, unterschiedliche Variationen der Farbe Gelb sowie Weiß und Schwarz, wobei die so genannten Gegner sehr dunkel gestaltet sind.

Das Ziel der Futuristen bestand darin, der Bewegung im Bild Präsenz zu verschaffen, was Boccioni in diesem Bild verwirklichte. Dieses Bild stellt einen Aufruf an die Bevölkerung dar, einen Aufruf in den Kampf zu ziehen. Die Dynamik und Bewegung, die den Bildern der Futuristen inne wohnten, wurden durch den bevorstehenden 1.Weltkrieg zur Realität. Der Krieg wurde zur eigentlichen Realisation des Dynamismus.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Metaphernspiele: Bildvorstellungen in Literatur und Kunst - 'Das Spiel mit den Metaphern im Bereich der Visualität'
Hochschule
Universität Siegen
Veranstaltung
Metaphernspiele. Bildvorstellungen in Literatur und Kunst
Note
1,7
Autor
Jahr
2006
Seiten
10
Katalognummer
V70219
ISBN (eBook)
9783638615211
Dateigröße
1022 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Metaphernspiele, Bildvorstellungen, Literatur, Kunst, Spiel, Metaphern, Bereich, Visualität
Arbeit zitieren
Anna Winterhoff (Autor), 2006, Metaphernspiele: Bildvorstellungen in Literatur und Kunst - 'Das Spiel mit den Metaphern im Bereich der Visualität' , München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/70219

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Metaphernspiele: Bildvorstellungen in Literatur und Kunst - 'Das Spiel mit den Metaphern im Bereich der Visualität'


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden