Influencer Marketing. Eine Übersicht über Erfolgsfaktoren und Herausforderungen


Hausarbeit, 2018

17 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung
1.1 Problemstellung
1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

2. Begriffsabgrenzungen
2.1 Influencer
2.2 Influencer Marketing
2.3 Influencer Relations
2.4 Blogger
2.5 Social Media

3. Erfolgsfaktoren
3.1 Markenbekanntheit durch Social Media
3.2 Durch Influencer Produkte erleben
3.3 Reichweite steigern und Kosten sparen
3.4 Glaubwürdigkeit

4. Herausforderungen
4.1 Bewertung und Auswahl geeigneter Influencer
4.2 Zusammenarbeit mit Influencern
4.3 Fehlende Kontrolle
4.4 Image-Schaden

5. Fazit

Quellenverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abb. 1: Most popular social media apps https://www.statista.com/chart/2570/most-popular-social-apps-among-millennials/

Abb. 2: Der ideale Influencer https://www.121watt.de/online-marketing/influencer-marketing/

Abb. 3: Geeignetes Briefing Influencer Marketing von Jahnke Marlis, S.80

Abb. 4: Influencer Coral Post https://www.instagram.com/p/BVfFxg7BFOl/?taken-by=katharinadamm_official

1. Einleitung

1.1 Problemstellung

Die Anzahl von Social-Media-Plattformen ist in den letzten Jahren rasant gestiegen und mit ihrer Nutzung auch die Möglichkeiten der Verbreitung von Botschaften. Ungefähr zwei Milliarden Internetnutzer sind auf den verschiedensten Social-Media-Plattformen aktiv. Diese Zahlen werden voraussichtlich, aufgrund der zunehmenden Zugkraft von mobilen Geräten und sozialen Netzwerken, weiterhin steigen. Da sich die sozialen Medien immer weiterentwickeln und auch weiterhin expandieren, musste sich dementsprechend auch die Werbeindustrie verändern und anpassen, um weiterhin die Verbraucher zu erreichen. Laut dem Global Web Index verbringen Nutzer pro Tag 1,72 Stunden auf Social-Media-Plattformen. Somit verlassen sich rund 74% der Konsumenten auf den täglichen Online-Content, wenn es um die Beeinflussung der Kaufentscheidung geht. Durch neue Wege und Strategien, müssen diese Konsumenten abgeholt und zum Kauf angeregt werden. Influencer Marketing ist einer dieser Strategien, welche in den letzten Jahren zunehmend von Werbeindustrien zur Vermarktung ihrer Produkte und Dienstleistungen genutzt wird.1 In der heutigen Zeit gelten nicht mehr nur Promis und Hollywood-Stars als einflussreich und Meinungsmacher. Die meisten Menschen können mit dem Zugriff auf Social-Media-Kanälen wie YouTube, Instagram, Facebook und co. unzählige Massen in kürzester Zeit erreichen und dadurch zum Influencer werden. Gerade Influencer werden für Unternehmen immer interessanter und wertvoller, weshalb die Entscheidung des Einsatzes von Influencer Marketing auch viele Facetten mit sich bringt, die beachtet werden müssen.2

1.2 Zielsetzung und Aufbau der Arbeit

Ziel dieser Arbeit ist es, sowohl ein grundlegendes Wissen über das Influencer Marketing, als auch ihre Chancen und Risiken aufzuzeigen. Zunächst werden die für diese Arbeit wichtigen Begriffe erklärt. Aufbauend auf diesem Wissensfundament werden die verschiedenen Erfolgsfaktoren und Herausforderungen des Influencer Marketings erläutert. Die Arbeit schließt mit dem Fazit.

2. Begriffsabgrenzungen

In diesem Kapitel werden die wichtigsten Begriffe dieser Arbeit vorgestellt und definiert.

2.1 Influencer

Der Begriff Influencer beschreibt eine Person, die aufgrund ihrer geteilten Inhalte, ihres Wissens, ihrer Kommunikation und deren Reichweite als Meinungsbildner und Experten angesehen werden können. Ein Influencer ist an kein spezielles Content-Format oder spezielles Medium gebunden. Daher gibt es Influencer auf den verschiedensten Plattformen, wie zum Beispiel Instagram, YouTube, Snapchat oder Facebook. Blogger zählen auch zu einer der Typen der Influencer. Alle Influencer zeichnen sich durch ihre Aktivitäten in den sozialen Netzwerken, sowie hoher digitaler Kompetenz aus.3

Der Influencer wird auch als Beeinflusser bezeichnet, welcher durch seine beabsichtigte oder unbeabsichtigte Meinung bezüglich eines Produktes oder einer Dienstleistung, eine bestimmte Gruppe von Menschen in eine bestimmte Richtung lenken kann. Somit orientieren sich diese Gruppen an einem oder mehreren Influencern und werden durch schlechte oder gute Rezessionen gesteuert, diese Sache zu kaufen, zu unterstützen oder zu ignorieren und abzulehnen. Somit nutzen Unternehmen einen Influencer, um Marken- und Kommunikationsziele zu erreichen.4

2.2 Influencer Marketing

Influencer Marketing gibt es prinzipiell schon seit es die Menschheit gibt. Damals bekannt durch die Bezeichnung der Empfehlung. Influencer Marketing gehört zu den Kommunikationsinstrumenten des Online-Marketings und beschreibt die Tätigkeit eines Influencers für den Auftraggeber Werbung durch seine Social-Media-Kanäle zu machen.5

Influencer Marketing wird auch als Zusammenarbeit mit individuellen Personen definiert, welche durch ihren Einfluss auf gewisse Zuschauer, Follower oder Zuhörer, Produkte oder Dienstleistungen anwirbt. Dafür müssen die zuständigen Agenturen oder Unternehmen dafür sorgen, dass genau diese ausgewählten Influencer das richtige Kundensegment erreichen.6

2.3 Influencer Relations

Die Unterschiede zum Influencer Marketing liegen nicht nur in der Kommunikation oder den Zielen, sondern auch in der Wichtigkeit der Glaubwürdigkeit und Transparenz, sowie den Evaluationsmitteln. Influencer Relations zielt mit ihrer Kommunikation hauptsächlich auf den Meinungsmarkt und die direkte Beeinflussung der Meinungsbildung ab, wohingegen Influencer Marketing primär auf den Absatzmarkt fokussiert ist. Die Ziele der Influencer Relations sind, nicht wie beim Influencer Marketing die direkte Absatzsteigerung, sondern die Image- und Reputationssteigerung, sowie Wissens- und Informationsvermittlung. Die Glaubwürdigkeit und Transparenz der Kommunikation sind, im Gegensatz zum Influencer Marketing, hinsichtlich der Erreichung von Zielen besonders wichtig. Die Evaluation wird hierbei mittels Reputations- und Imagekennzahlen, wie auch durch Interaktionen oder der Sentiment Analyse durchgeführt.7

2.4 Blogger

Ein Blogger ist Inhaber und Betreiber seines persönlichen Blogs, welcher auch Weblog genannt wird. Übersetzt bedeutet es Logbuch oder Tagebuch. Meist sind Blogeinträge sehr persönlich und aus der Ich-Perspektive geschrieben. Der Inhalt des Blogs liegt ganz in den Händen des Bloggers. Er entscheidet über den Content. Daraus können Onlineberichte aus dem alltäglichen Leben, sowie besonderen Momenten entstehen. Durch das Teilen ihrer Gedanken, Wünsche und Träume, animieren sie andere dazu, über das geschriebene zu diskutieren, es zu kommentieren oder zu teilen. Inhaber beliebter Blogs mit vielen Anhängern und regelmäßigen Lesern besitzen eine Stamm-Community und haben dementsprechend auch einen bestimmten Wirkungskreis. Im Web herrschen die verschiedensten Nischenthemen wie zum Beispiel Beauty Queens, Wanderfreunde, Koch-Experten oder Technik-Nerds. Durch das Teilen ihrer eigenen Erfahrungen und die dadurch entstehenden Vernetzungen, rutschen sie somit auch in den Fokus von Marketingabteilungen.8

2.5 Social Media

„Social Media“ oder auch soziale Medien genannt, beschreibt Internetanwendungen, die dem Austausch und der Zusammenarbeit dienen. Inhalte verschiedenster Art können von Nutzern auf der ganzen Welt öffentlich im Netz erstellt und geteilt werden. Diese Inhalte werden auch nutzergenerierte Inhalte genannt und können zusammen mit anderen Nutzern weiterentwickelt werden. Auf Homepages oder Webseiten können deren Anbieter entscheiden, was gezeigt werden soll, wohingegen Facebook oder YouTube anfangs als leeres Gerüst starteten und erst durch die hochgeladenen Beiträge wie Videos, News und Kommentare anderer erst an Gestalt annahmen.9

Auf dem folgenden Abbild werden allein die beliebtesten Social-Media-Plattformen in den USA auf mobilen Geräten, Stand 2014, dargestellt.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten Abbildung 1 Most popular social media apps

3. Erfolgsfaktoren

Die Entscheidung für das Influencer Marketing bietet einige Möglichkeiten, aber auch Risiken, die es im Folgenden abzuwägen gilt.

3.1 Markenbekanntheit durch Social Media

Influencer treten als Markenbotschafter auf und können die Produkte oder die Marke selbst gezielt an einen neuen Kundenstamm vermitteln. Die damit einhergehenden Vorteile der Markenbekanntheit sind als positiver Nebeneffekt miteingeschlossen. Durch die Veröffentlichung von Beiträgen und deren Verweise auf die Unternehmensseite auf den verschiedensten Social-Media-Kanälen, entsteht ein Anstieg im Google-Ranking und immer mehr Aufrufe der Unternehmenswebseite werden getätigt.10

3.2 Durch Influencer Produkte erleben

Influencer bieten potenziellen Interessenten die Option, ein Produkt in Aktion erleben zu können und sich dabei eine eigene Meinung zu bilden. Diese Möglichkeiten lohnt sich vor allem bei Beginn der Einführung eines neuen Produktes, da in der Zeit zwischen Produkteinführung und Verkaufsstart durch kleine sogenannte „Sneak-Peaks“ zum Kauf angeregt werden kann. Als Beispiel hat Panasonic, durch eine Kollaboration mit einer Influencer Kampagne, seine neue Kamera durch erste Bildergebnisse angeworben und somit Neugierde auf das Endprodukt erzeugt. Dadurch konnte die Zielgruppe erste Eindrücke erhalten, ohne die Kamera jemals selbst ausprobiert zu haben. Dementsprechend konnte vorab der Entscheidungsprozess der potentiellen Kunden beeinflusst werden.11

3.3 Reichweite steigern und Kosten sparen

Die hohe Reichweite der Influencer ermöglicht es den Unternehmen, ihre Werbebotschaft zu multiplizieren und dementsprechend mehr potenzielle Kunden zu erreichen, als durch gewöhnliche Werbung. Viele Einflussnehmer sind Experten der Produktthematik, welche sie ausprobieren und präsentieren. Der hohe Bekanntheitsgrad spielt hierbei auch eine große Rolle. Influencer, die auf mehreren Social-Media-Kanälen aktiv sind, können dementsprechend auch mehr Kundengruppen erreichen und das Branding eines Unternehmens erheblich ausbauen. Die Authentizität der Werbebotschaft wird bewahrt, während das werbende Unternehmen im Hintergrund bleibt. Darüber hinaus ist das Influencer Marketing eine kostengünstige Alternative zu herkömmlicher Werbung, da die Produkte und Marken ganz eigenständig in den Beiträgen der Influencer inszeniert werden und diese preislich günstiger sind, als berühmte Persönlichkeiten. Durch die Einsparungen können mehr Influencer hinzugezogen und dementsprechend mehrere Zielgruppen erreicht werden.12

3.4 Glaubwürdigkeit

Einer der großen Stärken und die wertvollste Eigenschaft des Influencer Marketings liegt in der Glaubwürdigkeit und Authentizität des Influencers gegenüber seinen Fans und Followern. Hierfür ist es wichtig, dass die Marke zum Influencer passt, um eine hohe Glaubwürdigkeit in den Zielgruppen zu erreichen. Demnach ist eine geeignete Auswahl im Vorfeld essentiell. Nicht jeder Influencer mit vielen Followern genießt gleichzeitig auch eine hohe Glaubwürdigkeit. Aus diesem Grund zählt die Glaubwürdigkeit auch zu den Schwächen. Denn viele Unternehmen entscheiden sich gerne für Influencer mit der höchsten Reichweite, welche, in den meisten Fällen bereits zahlreiche Aufträge von anderen Herstellern haben und somit an Glaubwürdigkeit verlieren. Bezahlter Content wirkt oft unglaubwürdig und gespielt. Micro Influencer, die sich auf ein Thema spezialisieren und auch dazu passende Produkte vorstellen, verleiten einen eher dazu, das Produkt dann auch zu kaufen. Meist verlangen diese Influencer für die Kooperation auch kein Geld, sondern lediglich das Produkt und werden sogar eventuell zu den entsprechenden Locations eingeladen. Je besser sich Influencer und Follower kennen, desto wichtiger ist diese Vertrauensbasis. Influencer mit geringeren Followern haben, im Gegensatz zu Social-Media-Stars, eine höhere Engagement-Rate, welche die Glaubwürdigkeit enorm steigert.13

[...]


1 Vgl. Woods (2016), S.4-5

2 Vgl. Jahnke (2018), S.1

3 Vgl. http://www.futurebiz.de/leitfaden-influencer-marketing/

4 Vgl. https://www.121watt.de/online-marketing/influencer-marketing/

5 Vgl. BDVW u. INFLURY (2017), S.3

6 Vgl. Jahnke (2018), S.4

7 Vgl. Schach u. Lommatzsch (2018), S.25

8 Vgl. Jahnke (2018), S.5

9 Vgl. Böker, Demuth u.a. (2013), S.9

10 Vgl. https://www.adzine.de/2017/11/chancen-und-risiken-im-influencer-marketing/

11 Vgl. https://www.adzine.de/2017/11/chancen-und-risiken-im-influencer-marketing/

12 Vgl. Nirschl u. Steinberg (2018), S.38

13 Vgl. https://www.ikp.at/sind-influencerinnen-noch-glaubwuerdig-neue-wege-im-influencer-marketing/

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Influencer Marketing. Eine Übersicht über Erfolgsfaktoren und Herausforderungen
Hochschule
AKAD University, ehem. AKAD Fachhochschule Stuttgart
Note
2,0
Autor
Jahr
2018
Seiten
17
Katalognummer
V704082
ISBN (eBook)
9783346220387
ISBN (Buch)
9783346220394
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Influencer Marketing, Marketing, Influencer, Kommunikation, Kommunikationswissenschaften
Arbeit zitieren
Nicole Gall (Autor), 2018, Influencer Marketing. Eine Übersicht über Erfolgsfaktoren und Herausforderungen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/704082

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Influencer Marketing. Eine Übersicht über Erfolgsfaktoren und Herausforderungen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden