Australische Einwanderungspolitik im 18. Und 19. Jahrhundert. Wurden britische Bürger bei der Einwanderung bevorzugt?


Facharbeit (Schule), 2020

17 Seiten, Note: 2.0

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1 Einleitung

2 Ansiedlung englischer Bevölkerung im 19. Jahrhundert
2.1 Gefangenentransporte
2.2 Gründung von South Australia
2.3 Werbung in England
2.4 Subventionierte Reise
2.5 Sprache
2.6 Gold Rush
2.7 Umstände in Grossbritannien
2.8 Freie britische Siedler

3 Ansiedlung anderer Europäer im 19. Jahrhundert
3.1 Keine Gefangenentransporte
3.2 Gründung von South Australia
3.3 Geringe Werbung in Europa für die Auswanderung
3.4 Subventionierte Reise
3.5 Muttersprache nicht Englisch
3.6 Gold Rush
3.7 Spätere freie Siedler

4 Fazit/Vergleich 2 und

5 Quellenverzeichnis
5.1 Literaturverzeichnis
5.2 Internet
5.3 Organisationen
5.4 Illustrationen

Vorwort

Als es zur Wahl eines Themas für die IDPA kam, war für mich von Anfang an klar, dass es um Australien gehen muss. Seit ich im Land Down Under für einen Sommer wohnen durfte, fasziniert mich das relativ junge Land. Australien zählt nach meinen Erfahrungen zu den spannendsten und abwechslungsreichsten Ländern der Welt. Von Wüsten über Korallenriffe und Skigebiete zu Millionenstädten und bis hin zu Regenwäldern hat das Land sehr viel zu bieten. Vor allem aber eine extrem hohe Lebensqualität. Das ist auch der Grund, warum Australien ein sehr beliebtes Auswanderungsziel ist. Persönlich kann ich das sehr gut nachvollziehen, nachdem ich ein bisschen von der Kultur und Stimmung im kleinsten Kontinent der Welt schnuppern durfte. Doch nachdem im 19. Jahrhundert Australien vorwiegend als Gefängnisinsel der Briten diente und so der Grossteil der Bevölkerung unfreiwillig dort landete, fährt die australische Regierung heute eine sehr strikte Immigrationspolitik.

Ein ganz spezieller Dank geht an das Immigration Museum in Melbourne, welches mich auf Anfrage mit vielen wichtigen Informationen und Tipps zur Datensuche ausgestattet hat. Der Ansprechperson des Museums, Sophie, konnte ich alle Fragen zur Einwanderung stellen und sie konnte mir immer erstklassige Informationen übermitteln. Ebenso ein Dankeschön geht an meinen Vater, der mich beim Finish der Arbeit unterstützt und motiviert hat. Natürlich danke ich auch Herrn B. Er hat mich durch die ganze Arbeit begleitet und meine Fragen beantwortet.

1 Einleitung

Diese Interdisziplinäre Projektarbeit (IDPA) bearbeitet Themen im Bereich Geografie, Politik und Migration.

Das Hauptthema der IDPA ist die Einwanderung in Australien im 19. Jahrhundert durch Bürger des britischen Empire im Vergleich zu anderen europäischen Ländern.

Dabei wird folgende Arbeitshypothese angewandt:

Die Einwanderung in Australien war im 18. und 19. Jahrhundert für britische Bürger einfacher als für Bürger anderer Länder.

Schon vor etwa 50’0001 Jahren kamen Menschen aus dem asiatischen Raum über die damals noch bestehende Landbrücke zwischen Australien und Neuguinea auf den Kontinent und besiedelten ihn. Australien wurde zwar schon vor mehreren hundert Jahren von verschiedenen europäischen Seefahrern2, teilweise mit Absicht, teilweise durch Zufall entdeckt, allerdings hatten die meisten dieser Seeleute kein Interesse, das neue Land zu betreten, geschweige denn es zu besiedeln. Erst als England die USA als Kolonie durch die Unabhängigkeit3 verlor und britische Gefängnisse immer überfüllter waren, musste eine Lösung her. Die Situation in England mit den überfüllten Gefängnissen war so prekär, dass Gefangene teilweise in Bugen4 von alten Schiffen untergebracht waren. Zudem war England in einem Wettlauf mit den Franzosen, da französische Schiffe fast gleichzeitig mit den Engländern in Australien landeten. England wollte somit so schnell wie möglich eine Kolonie gründen und das Land für sich beanspruchen.5

Das Ziel dieser Arbeit ist, über die generell relativ unbekannte Geschichte der Migrationspolitik von Australien zu informieren. Ein weiteres Ziel ist, herauszufinden, wie die Migration in Australien genau aussah, wie viele Leute, von welchen Ländern und unter welchen Voraussetzungen einwandern konnten. Die spannende Frage ist dabei, ob hauptsächlich Briten die ehemalige Kolonie zu ihrer neuen Heimat machen konnten, und ob es für sie die gleichen Voraussetzungen gab wie für andere. Zudem wird untersucht, wie das Verhältnis der Einwanderung von Briten zu anderen Europäern war.

Die IDPA ist wie folgt aufgebaut:

Ab Titel 2.1 wird über die Ansiedlung britischer Staatsbürger (dies beinhaltet Bürger des Vereinigten Königreichs Grossbritannien und Nordirland) um das 19. Jahrhundert (ca. 1790–1899) berichtet.

Unter Kapitel 2 fallen viele kleinere Unterkapitel, welche die Arbeitshypothese mit Ja beantworten sollen.

Im Kapitel 3 wird die Migration von anderen Europäern (ohne Briten) in dieser Zeit aufgezeigt. Auch hier gibt es wieder mehrere Untertitel, welche die Arbeitshypothese mit Nein beantworten sollten.

Zum Schluss wird unter Kapitel 4 die Einwanderung von britischen und nicht-britischen Einwanderern verglichen und ein Fazit gezogen, wie sich die unterschiedlichen Einwanderungsbedingungen je nach Nationalität unterschieden.

Das in dieser IDPA festgehaltene Wissen stammt aus Büchern, eigenem Vorwissen und aus dem Internet.

2 Ansiedlung englischer Bevölkerung im 19. Jahrhundert

2.1 Gefangenentransporte

Die Ansiedlung englischer Bevölkerung in Australien begann mit der Landung der First Fleet und dem Landgang im Port Jackson6, dem heutigen Sydney, und der Gründung der ersten Kolonie in Australien, genannt New South Wales. Im Laufe der Jahre entstanden weitere Kolonien auf dem Kontinent. Es sind Tasmanien (1792), Western Australia (1829), South Australia (1836), Victoria (1851), Queensland (1859) und Northern Territory (1851). Die First Fleet bestand aus zwei Marineschiffen, drei Proviantschiffen sowie sechs Schiffen mit Sträflingen und stand unter dem Kommando von Captain Arthur Phillip. Am 26. Januar 1788 erreichte schliesslich die gesamte Flotte Port Jackson. Der 26. Januar wird heute unter dem Namen «Australia Day» als Nationalfeiertag gefeiert. Somit sind die Besatzungsmitglieder der First Fleet auch die ersten englischen Siedler in Australien.

Die Besatzung der First Fleet bestand hauptsächlich aus Sträflingen, da Australien als Sträflingsinsel genutzt werden sollte. An Bord waren insgesamt 775 Sträflinge, davon 568 Männer und 191 Frauen.7 Zudem waren 645 freie Personen auf den Schiffen, welche Besatzungsmitglieder, Offiziere und Soldaten, teils auch mit ihren Familien, waren.8 Die allererste dauerhafte Besiedlung Australiens durch Briten bestand also aus etwa 1500 Personen.

Im östlichen Teil Australiens wurde die Sträflingsdeportation 1852 und im westlichen Teil 1868 eingestellt.9 Dies geschah vor allem, nachdem freie Siedler über zu viele Gefangene in den Kolonien geklagt hatten.

Insgesamt kamen rund 168’000 britische Gefangene nach Australien, um ihre Strafe abzusitzen. Man kann also sagen, dass Australien zu Beginn hauptsächlich von unfreiwilligen Strafgefangenen besiedelt wurde, da es Ende des 18. Jahrhunderts praktisch noch keine freien Siedler gab. Die allermeisten wollten, nachdem sie ihre Strafe abgesessen beziehungsweise abgearbeitet hatten, zurück nach England. Viele blieben allerdings, da sie sich mittlerweile mit dem neuen Land verbunden fühlten und sich vorstellen konnten, eine Zukunft in Australien aufzubauen.

2.2 Gründung von South Australia

Der Engländer Edward Gibbon Wakefield verurteilte die Praxis, dass man Land an den erstbesten Kolonisten zu Spottpreisen abtrat. Stattdessen schlug er vor, dass man Land zu einem ausreichend hohen Preis verkaufen sollte. Mit dem Erlös wollte er die Einwanderung von freien Arbeitern subventionieren. Das Ergebnis seiner Idee war die Gründung der neuen Kolonie «South Australia» im Jahr 1836. Es war die erste australische Kolonie, welche ausschliesslich mit freien Einwanderern besiedelt werden konnte.10 Dies hat Auswirkungen, die man bis heute bemerkt, denn die Leute in South Australia sprechen mit einem stärkeren britischen Akzent als die Leute vom Rest des Landes.

2.3 Werbung in England

Im Mutterland wurde aktiv die Werbetrommel für die neue Kolonie gerührt, da man sie so schnell wie möglich besiedeln wollte, um Erträge aus der Landwirtschaft usw. zu generieren. Da es fast ausschliesslich Häftlinge in den Kolonien gab, entstand ein grosser Mangel an Fachkräften, während in England eine hohe Arbeitslosigkeit herrschte. Doch die Reise nach Nordamerika war für die meisten so viel attraktiver, dass man die Auswanderung nach Australien zu subventionieren begann.11

2.4 Subventionierte Reise

Die Reise, welche nur mit dem Schiff möglich war und mindestens 2 Monate dauerte, war vielen zu teuer und zu weit.12 Ein Ticket für die Überfahrt kostete viermal mehr als ein Ticket nach Nordamerika. Deshalb hatte Grossbritannien Probleme, die riesigen Kolonien in Australien zu besiedeln, und entschied sich, freie Siedler bei der Auswanderung zu unterstützen. Umgesetzt wurde dies in Form einer staatlichen Förderung, welche freiwilligen Auswanderern die teure Reise nach Australien bezahlte und so viel attraktiver machte.13

2.5 Sprache

Da Australien eine britische Kolonie war und der Grossteil der Bevölkerung aus britischen Häftlingen oder ehemaligen Häftlingen bestand, wurde in der Kolonie Englisch gesprochen. Für neue britische Siedler war es also einfacher, sich in der neuen Kolonie einzuleben und zurechtzufinden.

2.6 Gold Rush

Der australische «Gold Rush» war von extrem grosser Bedeutung in Bezug auf die Bevölkerungs- und Städtebildung Australiens. Im Bild (Abbildung 1) sieht man eine Goldgräberstätte, wie sie Mitte des 19. Jahrhunderts ausgesehen haben. In diesen Gebieten entstanden später oft Dörfer oder Städte mit Bewohnern aus verschiedenen Regionen der Welt. Zudem kamen zu dieser Zeit sehr viele Briten nach Australien, da die Nachricht der Entdeckung des Goldes sich extrem schnell verbreitete und eine gute Werbung für Australien war.

In der Zeit des Gold Rush kamen innerhalb von 10 Jahren etwa 800’000 neue Einwanderer nach Australien, ein Vielfaches mehr als in den ersten 60 Jahren der Kolonie zusammen.14 Die meisten wurden von einer Begierde angetrieben, die Schätze des neuen Landes zu plündern und nach ein paar Jahren wieder nach England zurückzukehren, um im Luxus zu leben. Sehr viele jedoch änderten ihre Absicht, als sie die Schönheit und Einzigartigkeit des neuen Landes entdeckten. Viele blieben und bildeten eine neue Bevölkerung, welche Australien als ihr Vaterland betrachtete.15

2.7 Umstände in Grossbritannien

Gegen Ende des 18. Jahrhunderts herrschten in Grossbritannien wegen der Industriellen Revolution schlechte Zustände für einen Grossteil der Bevölkerung. Wohnungsknappheit, Arbeitslosigkeit und Kriminalität trieben viel Engländer, Schotten und Iren zur Auswanderung nach Australien an.16

2.8 Freie britische Siedler

Da der Weg in die neue Kolonie sehr lang und teuer war, kamen zu Beginn nur wenige Siedler nach Australien. Zudem war Australien ursprünglich lediglich als Gefängnisinsel vorgesehen. Drei Jahre nach der Landung der ersten Flotte gab es erst 150 freie Siedler in Australien.17 Bis im Jahr 1838 kamen nur britische Schiffe mit britischen Migranten in Australien an, bis die ersten Deutschen das Land betraten.18 Dazu mehr im Kapitel 3.2.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2:Einwanderung in die australischen Kolonien, 1788-1860

In der Statistik 19 ist sehr gut zu erkennen, wie in den ersten Jahrzehnten der Anteil der Gefangenen im Vergleich zur ganzen Bevölkerung zwischen 75 % und fast 90 % lag.20 Erst als in den dreissiger Jahren internationale Siedler nach Australien kamen, verlagerte sich das Gleichgewicht auf etwa 50 % Gefangene und 50 % freie Siedler.21 Man kann erkennen, dass der Anteil der freien Siedler in der Periode von 1841 bis 1860 schlagartig auf bis zu fast 90 % anstieg, was auf die Goldfunde zurückzuführen ist. Gleichzeitig wurde ab Mitte der 1850er Jahre auch die Gefangenendeportation aufgegeben. Obwohl keine neuen Häftlinge nach Australien gebracht wurden, wuchs die Bevölkerung stark an.22

[...]


1 Aborigines in Australien, 2020

2 Besiedlung Australiens, 2020

3 Besiedlung Australiens, 2020

4 Besiedlung Australiens, 2020

5 Besiedlung Australiens, 2020

6 The First Fleet, 2020

7 The First Fleet, 2020

8 The First Fleet, 2020

9 Liana Richter, 2000 S. 5

10 Johannes H. Voigt, 2000, S. 40

11 Johannes H. Voigt, 2000, S. 40

12 Migration to Australia, 2020

13 Australian Migration, 2020

14 Geschichte Australiens, 2020

15 David Collins, 2003, S. 108

16 Migration to Australia, 2020

17 Johannes H. Voigt, 2000, S. 39

18 Johannes H. Voigt, 2000, S. 40

19 Statistiken Geschichte Australiens, 2020

20 Geschichte Australiens, 2020

21 Geschichte Australiens, 2020

22 Geschichte Australiens, 2020

Ende der Leseprobe aus 17 Seiten

Details

Titel
Australische Einwanderungspolitik im 18. Und 19. Jahrhundert. Wurden britische Bürger bei der Einwanderung bevorzugt?
Note
2.0
Jahr
2020
Seiten
17
Katalognummer
V704346
ISBN (eBook)
9783346199362
Sprache
Deutsch
Schlagworte
australische, bürger, einwanderung, einwanderungspolitik, jahrhundert, wurden
Arbeit zitieren
Anonym, 2020, Australische Einwanderungspolitik im 18. Und 19. Jahrhundert. Wurden britische Bürger bei der Einwanderung bevorzugt?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/704346

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Australische Einwanderungspolitik im 18. Und 19. Jahrhundert. Wurden britische Bürger bei der Einwanderung bevorzugt?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden