Das Berufsbild des Sozialarbeiters/ der Sozialarbeiterin


Hausarbeit, 2007

15 Seiten, Note: 2,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Allgemeine Grundlagen und Rahmenbedingungen
1.1 Ausgangslage
1.2 Ziele
1.3 Aufgaben
1.4 Funktionen
1.5 Arbeitsmethoden
1.6 Berufsethische Prinzipien

2. Ausbildungsabschlüsse des Berufes/ Staatliche Anerkennung

3. Tätigkeitsfelder des Berufes

4. Literaturverzeichnis

Abbildungs- und Tabellenverzeichnis

Abb. 1-1: Die Ausgangslage für die Soziale Arbeit

Tab. 1-1: Handlungskonzepte und Methoden der Sozialen Arbeit

Tab. 3-1: Praxisfelder der sozialen Arbeit

1. Allgemeine Grundlagen und Rahmenbedingungen

Sozialarbeiter/ Sozialpädagogen sind unter sich ständig ändernden, widersprüchlichen und zum Teil wechselseitigen gesellschaftlichen Anforderungen tätig. Institutioneller Druck und konfliktreiche zwischenmenschliche berufliche Beziehungen führen zu hohen Be­lastungen. Deshalb ist es unumgänglich, sich ständig fort- und weiterzubilden um immer mit und nach den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen, Technologien und der Gesetzgebung fachgerecht arbeiten zu können. Eine regelmäßige kritische Überprüfung und Reflexion der eigenen Einstellung, Motiva­tion, des eigenen Handelns und dessen Auswirkungen ist unerlässlich. Hierbei können sowohl Beratungen, Fortbildungen, Teambesprechungen, als auch Supervision helfen. Eine weitere wichtige Rahmenbedingung ist, dass sich Sozialarbeiter/Innen an die gesetzliche Grundlage halten müssen. Besonders wichtig sind hier die Menschen-, Kinder- und Elternrechte. Diese müssen gekannt und angewendet werden. Sozialarbei­ter/Sozialpädagogen sind in der Regel im Angestellten- oder Beamtenverhältnis beschäftigt, auch freiberufliches Arbeiten ist möglich. Der DBSH (Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e. V.) nennt als mögliche Anstellungsträger den Bund, Länder, Gemeinden, Regionalverbände, Körperschaften, Anstalten, Stif­tungen, die Verbände der Freien Wohlfahrt, gemeinnützige Organisationen, private Träger oder Großbetriebe (vgl. www.dbsh.de/html/berufsbild.html). Des Weiteren ist eine Einteilung in öffentliche und freie Träger in Bezug auf die Anstellungsträger notwendig. Öffentlicher Träger sind zum Beispiel das Land oder der Kreis, also Gebietskörperschaften. Die freien Träger sind private Organisationen und können weiter in gemeinnützige und gewerbliche aufgeteilt werden. Bekannte gemeinnützige freie Träger sind zum Beispiel Kirchen oder Jugend- und Wohlfahrtsverbände, gewerbliche Träger sind solche, die in ihrer Gewinnerzielungsabsicht nicht durch das Gemeinnützigkeitsrecht begrenzt sind.

1.1 Ausgangslage

Der Deutsche Bundesverband für Soziale Arbeit e. V. sieht die ganzheitliche Sicht des Menschen in seiner individuellen Eigenart und Entwicklung, seinem sozio-kulturellen Lebensraum und seiner ökonomischen Situation als charakteristisch für die Soziale Arbeit an (vgl. www.dbsh.de/html/berufsbild.html).

Das folgende Schaubild soll die ganzheitliche Sicht verdeutlichen, die nach meiner Meinung gleichermaßen die Ausgangslage der sozialen Arbeit darstellt.

Abb. 1-1: Die Ausgangslage für die Soziale Arbeit

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Klient Sozialarbeiter/In

Quelle: Eigene Darstellung

Hier wird verdeutlicht, dass sich alle Gegebenheiten wechselseitig bedingen und somit nicht nur das Problem im Mittelpunkt der Sozialen Arbeit steht. Wichtig für die soziale Arbeit ist es, dass auch die eigene Wirkung nicht vergessen werden darf. Zur Umwelt sollen hier Peer-Groups, die Familie, die individuelle Wohnungslage, Freundeskreise und ähnliches zählen.

1.2 Ziele

Soziale Arbeit beruht auf der Achtung der Würde des Menschen und strebt soziale Gerechtigkeit an. Ziel des professionellen Handelns ist die Vermeidung, Aufdeckung und Bewältigung sozialer Probleme. Das Leitziel der professionellen sozialen Arbeit ist es, dass einzelne Menschen und Gruppen, insbesondere Benachteiligte, ihr Leben und Zusammenleben im Sinne des Grundgesetzes und der Menschenrechtskonvention zu­nehmend mehr selbst bestimmen und in solidarischen Beziehungen bewältigen.

1.3 Aufgaben

Aus der oben genannten Zielsetzung ergeben sich verschiedene Aufgaben für die soziale Arbeit. Zu beachten ist hierbei, dass nicht alle Aufgaben zeitgleich, eben­bürtig umfassend von einer Fachkraft beachtet werden können – Interdisziplinäres Arbeiten ist daher unumgänglich. Die soziale Problemlösung wird von Peter Lüssi als „ ...der Inbegriff aller einzelnen Aufgaben, die sich der Sozialarbeit stellen.“ be­zeichnet (Lüssi, 2001: 79). Als Aufgaben der sozialen Arbeit können unter anderem die Präventionsarbeit und die Erziehungs- und Beratungsarbeit bezeichnet werden. Hinzu kommt das Begleiten von Bezugspersonen, Intervenieren in Krisensituationen, Motivation zur Eigen­initiative, Unterstützung und die Hilfe, Strategien für ein selbstbestimmtes Leben zu entwickeln. Je nach Tätigkeitsfeld unterscheiden sich die spezifischen Aufgabenbereiche, im Folgenden möchte ich einige kurz vorstellen.

Im allgemeinen oder kommunalen Sozialdienst, in Beratungsstellen öffentlicher und freier Träger geht es hauptsächlich darum, Einzelne, Familien oder Lebensgemein­schaften bei der Bewältigung und Lösung ihrer Probleme zu unterstützen, Ursachen für Konflikte und Probleme aufzuarbeiten, Lösungsmöglichkeiten aufzuzeigen, Be­troffene zur Selbsthilfe zu befähigen und materielle Hilfe zu vermitteln. Die Auf­gaben in der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien beziehen sich auf die Mitarbeit in offenen Angeboten der Kinder- und Jugendarbeit, der Beratung von Familien in kritischen Situationen und das Anbieten von Erziehungshilfen. Die Arbeit mit älteren Menschen verbindet das Betreuen von hilfsbedürftigen Senioren, die Organisation von Seniorentreffs, die Hilfestellung im Umgang mit schweren Krankheiten und die Beratung über Hilfen und Vermittlung entsprechender An­gebote miteinander. Im Gesundheits- und Rehabilitationsbereich stehen Aufgaben wie Organisation von stationären Angeboten und ambulanten Diensten, Planung von Maßnahmen der Gesundheitserziehung und –förderung, Beratung einzelner Gruppen, Durchführung von Informationsveranstaltungen und –kampangen, Be­treuung von Drogenabhängigen und Rehabilitationsmaß­nahmen im Mittelpunkt. Die Aufgaben in der offenen Sozialarbeit als Streetworker/In sind gekennzeichnet durch das Analysieren sozialer Probleme in regio­nalen Bezirken, Planung von Sozialstrategien, Beratung Einzelner und von Gruppen, Planung von Hilfsangeboten und Verringerung des Konfliktpotenzials. Die Auf­gaben in der Jugendgerichtshilfe, im Strafvollzug und in der Bewährungshilfe be­ziehen sich auf Entscheidungshilfen (Jugendgerichtshilfe-Bericht), Mitwirkung bei der Gestaltung des Vollzuges, Vorbereitung auf die Entlassung und Wiederein­gliederung, Vorschläge über die Art und Schwere von Auflagen und Stellung­nahmen über die Lebensführungen der Gefangenen (vgl. http://infobub.arbeitsagentur.de/beufe/result/short/printVersion.jsp).

Präventionsarbeit stellt eine weitere große Aufgabe im Bereich der sozialen Arbeit dar.

1.4 Funktion

Sozialarbeit ermöglicht den Dialog zwischen gesellschaftlichen Gruppen, die mit anderen Instrumenten nicht (mehr) erreicht werden können. Zeitgleich dient sie als Lobby „für Benachteiligte, Diskriminierte und Randgruppen in der Gesellschaft und arbeitet auf die Beseitigung der Ursachen menschlicher Notlagen materieller, gesundheitlicher, sozialer und kultureller Art hin.“ (www.sozialarbeit.at/berbi.htm). Peter Lüssi grenzt die Funktionen der Sozialarbeit in vier Bereiche ein; in die mediatorische (vermittelnde), die kompensatorische (ausgleichende), die protektive (schützende) und die motivatorische (verhaltens­beeinflussende) Funktion. Die mediatorische Funktion beschreibt die Verhandlung und Vertretung zwischen Einzelnen, Angehörigen sozialer Systeme, Sozialsystemen oder Einzelnen und der Gesellschaft. Die kompensatorische Funktion stellt den Ausgleich von Mängeln sozialer Not dar. Die protektive Funktion meint die Ver­tretung einer Person gegenüber einer anderen oder einer Instanz, den betreuerischen Beistand und die Intervention. Die motivatorische Funktion ist typischerweise die Beratung. Wer außerhalb dieser vier Funktionsweisen soziale Probleme löst, praktiziert nach Lüssi keine Sozialarbeit. Somit grenzen die vier Funktionen die Sozialarbeit vom Sozialarbeitsfremden ab (vgl. Lüssi, 2001: 120ff).

1.5 Arbeitsmethoden

Der Ansatz von Sozialarbeit ist ganzheitlich. Probleme von einzelnen Menschen, Gruppen und dem Gemeinwesen werden in ihrer Gesamtheit erfasst (www. Sozial­arbeit.at/ berbi.htm).

Sozialarbeit erreicht ihre Ziele durch Ursachenanalyse bzw. Diagnose sozialer Problemstellungen im Einzelfall und kritische Beobachtung und Erforschung der gesellschaftlichen Bedingungen und Entwicklungen.

Das folgende Schaubild soll eine Übersicht über die verschiedenen Methoden der Sozialen Arbeit verschaffen und ihre Einteilung und Zuordnung erleichtern.

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Tab.: 1-1 Handlungskonzepte und Methoden der Sozialen Arbeit

Quelle: Galuske, 1998: 152

Im Folgenden möchte ich die in der Abbildung genannten klientenbezogenen Kon­zepte und Methoden der Sozialen Arbeit kurz erläutern.

[...]

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Das Berufsbild des Sozialarbeiters/ der Sozialarbeiterin
Hochschule
Universität Lüneburg
Note
2,3
Autor
Jahr
2007
Seiten
15
Katalognummer
V70582
ISBN (eBook)
9783638630092
ISBN (Buch)
9783638769150
Dateigröße
726 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Berufsbild, Sozialarbeiters/, Sozialarbeiterin
Arbeit zitieren
Sarah Giehring (Autor:in), 2007, Das Berufsbild des Sozialarbeiters/ der Sozialarbeiterin, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/70582

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Das Berufsbild des Sozialarbeiters/ der Sozialarbeiterin



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden