Der Aufstieg des Augustus im Spiegel der Res Gestae Divi Augusti


Seminararbeit, 2006

9 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Allgemeines zu den Kapiteln 1 und 2 der Res Gestae

3. Schönfärberei
3.1 Die „eigenen Mittel“ des Oktavian
3.2 Die Befreiung Roms aus der „Gewaltherrschaft“ durch die Schlacht von Mutina 43 v. Chr
3.3 Der politische Seitenwechsel: die Wahl zum Konsul am 19.08.43 v. Chr
3.4 Doppelschlacht von Philippi 42 v. Chr

4. Weglassung
4.1 Die Haltung des Senats und die Unterstützung durch Cicero
4.2 Die Triumviratszeit
4.3 Die Beseitigung der Gegner durch die Proskriptionen
4.4 Die Veteranenansiedlung 41 v. Chr

5. Zusammenfassung

6. Quellen- und Literaturverzeichnis

Quelle:

Sekundärliteratur:

1. Einleitung

Die Res Gestae Divi Augusti, auch Monumentum Ancyranum genannt, sind an den Wänden des Tempels des Augustus und der Roma in Ancyra, dem heutigen Ankara, nahezu vollständig erhalten und gelten laut Mommsen als „Königin der Inschriften“. Als Rechenschaftsbericht verfasst, ist es eine Selbstdarstellung des Augustus, mit der er nicht die bloßen Fakten seiner Herrschaftszeit niederschreiben, sondern sich der Nachwelt vielmehr in einem positiven Licht präsentieren wollte. Die Wiederherstellung der res publica und die Bewahrung der Traditionen der mos maiorum sollten als seine primären Ziele erkennbar sein.

Die Res Gestae zeichnen sich durch ein stark reihenden, sachlichen Stil aus, der sie wie eine Aneinanderreihung von Tatsachen aussehen lassen soll. Unvorteilhaftes wird jedoch verschwiegen und Fakten bewusst verdreht.

Die Historiker, die sich mit Augustus beschäftigt haben, sind sich einig, dass die Angaben, die seinen Aufstieg betreffen als „falsch, zumindest als völlig entstellt angesehen werden [müssen]“[1]. „Den Nachschauenden erschreckt beinahe die Unverfrorenheit, mit der Augustus das damalige Geschehen nachzeichnete“.[2] Ronald T. Ridley hat in seinem Buch „The Emperor’s Retrospect“ eigens ein Kapitel mit dem Titel „Lügen“ verfasst, in dem die Wahrheitsverdrehungen in den Res Gestae detailliert behandelt werden.

Ich werde nun im Folgenden genauer auf die Kapitel 1 und 2 des Tatenberichts eingehen, die Augustus’ Aufstieg beschreiben. Da Augustus nicht einfach plump gelogen hat, sondern Geschehnisse vielmehr positiver dargestellt hat, als sie sich tatsächlich zugetragen haben, werde ich in dem ersten meiner beiden Hauptkapitel genauer auf diese Schönfärbereien eingehen. Anschließend werden jene Dinge behandelt, die nicht in die Res Gestae mit aufgenommen wurden, da sie für Augustus Ansehen nicht gerade förderlich gewesen wären.

2. Allgemeines zu den Kapiteln 1 und 2 der Res Gestae

Die Kapitel 1 und 2 beschreiben zusammen mit den beiden Abschlusskapiteln 34 und 35 die politische Laufbahn des Augustus, hier wird der Aufstieg vom Privatmann zum pater patriae dargestellt. Die schrittweise Erlangung der Macht wird als reibungslos und völlig rechtmäßig dargestellt. Auslassungen verbunden mit dem tatsächlich Erreichten lassen Augustus als idealen Staatsführer erscheinen.

3. Schönfärberei

3.1 Die „eigenen Mittel“ des Oktavian

„Mit neunzehn Jahren habe ich aus privater Initiative
und aus eigenen Mitteln ein Heer aufgestellt[…]“
[3]

Was Augustus hier schreibt ist nur zum Teil richtig- hätte er tatsächlich nur eigene Mittel zur Verfügung gehabt, wäre der Marsch auf Rom gescheitert. Doch der junge Oktavian bediente sich auch Gelder, für deren Verwendung er keinerlei Berechtigung hatte. So kassierte er den Jahrestribut der Provinz Asia sowie einen Teil der Gelder die für den Partherfeldzug bestimmt waren, ein. Dies geschah ohne jegliche rechtliche Grundlage.

Um aus der Schlacht von Mutina siegreich hervorgehen zu können hatte Oktavian anfangs auch zu wenig Soldaten, die ihn unterstützten. Durch die unlegitime Anwerbung von Veteranen und Übernahme zweier makedonischer Heere- der legio Martia und der 4. Legion- die von Antonius zu ihm übergelaufen waren, hatte er schließlich genug Kräfte hinter sich.[4]

3.2 Die Befreiung Roms aus der „Gewaltherrschaft“ durch die Schlacht von Mutina 43 v. Chr.

[…] mit dem ich dem Staatswesen, das durch Gewaltherrschaft
einer politischen Machtgruppe unterdrückt wurde, die Freiheit wiedergab.“
[5]

Die politische Machtgruppe, die hier gemeint ist, ist die Anhängerschaft des Antonius, der 43 v. Chr. der rechtmäßige Konsul ist. Die Tatsache, dass Oktavian sich gegen die herrschende Autorität stellt, kommt einem revolutionären Akt gleich. Er stellt ein Heer auf um auf Rom und damit gegen die legale Staatsführung zu marschieren, kann also im Gegensatz zu Antonius als ein Feind des Staates bezeichnet werden. In seinem Tatenbericht stellt er sich jedoch als Retter Roms dar, der das Volk von einer angeblichen Gewaltherrschaft befreit hat. In Wahrheit ist es aber größtenteils Ciceros brillanter Rhetorik zu verdanken, dass der Marsch auf Rom als Befreiung und nicht als Verfassungsbruch gesehen wurde. Es wird verschwiegen, dass Oktavian selbst derjenige war, der unrechtmäßig die Autorität an sich gerissen hat, bevor ihn der Senat dazu autorisiert hatte.[6]

Ferner ist zu sagen, dass Oktavian bereits im November 44 versucht hatte Antonius zu stürzen. Diese Aktion endete allerdings nicht wie gewünscht, denn sein Heer verweigerte ihm die Gefolgschaft, nachdem es von der Absicht, gegen Antonius zu ziehen, erfuhr. Von diesem Fehlschlag erfährt der Leser im Tatenbericht freilich nichts, würde dadurch doch die Unfehlbarkeit des Prinzeps in Frage gestellt werden.

[...]


[1] Bleicken, Jochen: Augustus. Eine Biographie, 509- 510.

[2] Ebd., 510.

[3] Aug. RG 1.

[4] Vgl. Kienast, Dietmar: Augustus. Prinzeps und Monarch, 30.

[5] Aug. RG 1.

[6] Vgl. Ridley, Ronald T. : The emperors retrospect, 161-63.

Ende der Leseprobe aus 9 Seiten

Details

Titel
Der Aufstieg des Augustus im Spiegel der Res Gestae Divi Augusti
Hochschule
Universität Regensburg
Note
2,0
Autor
Jahr
2006
Seiten
9
Katalognummer
V71377
ISBN (eBook)
9783638627467
ISBN (Buch)
9783656564362
Dateigröße
372 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Aufstieg, Augustus, Spiegel, Gestae, Divi, Augusti
Arbeit zitieren
Regina Eberle (Autor), 2006, Der Aufstieg des Augustus im Spiegel der Res Gestae Divi Augusti, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/71377

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Der Aufstieg des Augustus im Spiegel der Res Gestae Divi Augusti



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden