Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Stralsund


Hausarbeit, 2002

14 Seiten, Note: 2,0

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Vorwort
1.1. Definition der Arbeitslosigkeit
1.2. Formen und Ursachen der Arbeitslosigkeit
1.2.1. Friktionell
1.2.2. Saisonal
1.2.3. Strukturell
1.2.4. Konjunkturell
1.2.5. weitere Formen
1.3. Berechnung der Arbeitslosenquote

2. Stralsund als Wirtschaftsstandort

3. Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Stralsund
3.1. Verlauf
3.2. Struktur
3.3. Gründe
3.4. Folgen für Einwohner
3.5. Bekämpfungsmöglichkeiten

4. Momentane Arbeitslosensituation in Stralsund (I. Quartal 2002)

5. Zusammenfassung

6. Literaturverzeichnis/Quellenangabe

1. Vorwort

Die Hansestadt Stralsund, im äußersten Nordosten, ist eine der ältesten Städte der Hanse (seit 1234) im gesamten Bundesgebiet.

Sie zählt zu den fünf größten Städten in Mecklenburg – Vorpommern und ist mit einer Größe von 39 Quadratkilometern die größte in Vorpommern. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands taten sich verschiedene Probleme hervor, eines und mit das größte, ist die Arbeitslosigkeit. Im folgenden wird dieses, zum Teil sehr brisante, Thema im Mittelpunkt stehen. Bevor man die Situation in der Hansestadt betrachtet, muss im voraus Allgemeines zur Arbeitslosigkeit erläutert werden.

1.1. Definition der Arbeitslosigkeit

Auf einem Arbeitsmarkt treffen Arbeitsnachfrage und Arbeitsangebot aufeinander, tritt dabei ein Mangel an Arbeitsplätzen auf (Nachfragemangel), so wird dieser daraus resultierende Angebotsüberschuss an Arbeitskraft, als Arbeitslosigkeit bezeichnet.

Als arbeitslos im allgemeinen wird derjenige bezeichnet, der nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht, eine versicherungspflichtige Beschäftigung sucht (mind. 15 Stunden pro Woche) und sich arbeitslos gemeldet hat (§16 und §118 SGB III). Personen die ein Jahr und länger arbeitslos sind, gelten als Langzeitarbeitslose (§18 Abs. 1 SGB III).

1.2. Formen und Ursachen der Arbeitslosigkeit

Um die Arbeitslosigkeit besser interpretieren bzw. analysieren zu können, muss man die verschiedenen Formen und deren Ursachen, welche in einer Volkswirtschaft auftreten, kennen und beachten. Wobei die vermeintlichen Ursachen der Arbeitslosigkeit das Unterscheidungskriterium bilden. Die folgenden drei Punkte werden auch unter dem Begriff der „natürlichen Arbeitslosigkeit“ zusammengefasst.

1.2.1. Friktionelle Arbeitslosigkeit

Die friktionelle Arbeitslosigkeit, auch Fluktuationsarbeitslosigkeit genannt, entsteht bei einem Arbeitsplatzwechsel. Es ist die Zeit die zwischen der Aufgabe des alten und der Übernahme des neuen vergeht. Da Arbeitnehmer ihren Arbeitsplatz nur freiwillig aufgeben, wenn sie eine begründete Aussicht auf eine neue Beschäftigungsmöglichkeit haben, ist die Dauer dieser Form der Arbeitslosigkeit nur kurz (ca. 11/2 bis 3 Monate).

1.2.2. Saisonale Arbeitslosigkeit

Die saisonale Arbeitslosigkeit ist eine durch jahreszeitlich bedingte, immer wiederkehrende, Beschäftigungsschwankungen hervorgerufene Form. D.h. sie ist durch eine schwächere Auslastung der möglichen wirtschaftlichen Aktivitäten einzelner Wirtschaftsbereiche bedingt

(z.B. Baugewerbe, Tourismusbranche).

1.2.3. Strukturelle Arbeitslosigkeit

Diese Form wird durch permanente Änderungen der wirtschaftlichen Struktur bzw. des Anforderungsprofils für die Beschäftigten geprägt. Ursächlich für die strukturelle Arbeitslosigkeit sind räumliche Immobilität und Flexibilität der Arbeitskräfte (Arbeitnehmer), infolge von z.B. Standortänderungen der Unternehmen oder Abwanderungen von Arbeitskräften.

1.2.4. Konjunkturelle Arbeitslosigkeit

Des weiteren kann die konjunkturelle Arbeitslosigkeit, auch als zyklische Arbeitslosigkeit bezeichnet, unterschieden werden. Diese Form ist auf eine wiederkehrende Unterauslastung des Produktionspotentials zurückzuführen, d.h. infolge von Konjunkturschwankungen kommt es zu einer ungenügenden Gesamtnachfrage. Diese Form betrifft alle Sektoren einer Volkswirtschaft in gleicher Weise.

1.2.5. weitere Formen der Arbeitslosigkeit

Neben den traditionellen Formen unterscheidet man u.a. noch die Sucharbeitslosigkeit und die versteckte Arbeitslosigkeit. Mit der Sucharbeitslosigkeit ist die Arbeitslosigkeit gemeint, die während der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz, nach der freiwilligen Aufgabe des Arbeitsplatzes und Nichtaufnahme eines Arbeitsverhältnisses, vorliegt (z.B. nach Abschluss der Ausbildung). In der versteckten Arbeitslosigkeit liegt die Ursache im Ausscheiden von Arbeitskräften aus dem Arbeitsprozess, ohne sich als nicht erwerbstätig zu melden bzw. in Arbeitskräften die ohne Vollauslastung tätig sind.

1.3. Berechnung der Arbeitslosenquote

Für die Messung von Angebot und Nachfrage auf einem Arbeitsmarkt bedient man sich der Arbeitslosenquote. Sie spiegelt den prozentualen Anteil der Arbeitslosen vom Erwerbspersonenpotential wieder. Die Arbeitslosigkeit kann somit über zwei Möglichkeiten gemessen werden. Die erste Möglichkeit ist den Anteil der registrierten Arbeitslosen an den unselbständigen Erwerbstätigen (Vgl. Abb.1) zu messen. Diese Art beschreibt die Relation zwischen den Arbeitslosen und den abhängigen Erwerbspersonen. Als zweite Möglichkeit bzw. Art wird das Verhältnis der registrierten Arbeitslosen zum Arbeitskräfteangebot aller Erwerbspersonen (Arbeitnehmer, Selbständige, registrierte Arbeitslose) gemessen (Vgl. Abb. 1).

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. AQ = registrierte Arbeitslose

unselbständiger Erwerbstätige gesamt

2. AQ = registrierte Arbeitlose

alle Erwerbstätigen gesamt

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abb. 1 Berechnung der Arbeitslosenquote

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Stralsund
Hochschule
Fachhochschule Stralsund  (Fachbereich Wirtschaft)
Note
2,0
Jahr
2002
Seiten
14
Katalognummer
V7702
ISBN (eBook)
9783638148665
Dateigröße
563 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Die Hansestadt Stralsund, im äußersten Nordosten, ist eine der ältesten Städte der Hanse (seit 1234) im gesamten Bundesgebiet. Sie zählt zu den fünf größten Städten in Mecklenburg Vorpommern und ist mit einer Größe von 39 Quadratkilometern die größte in Vorpommern. Nach der Wiedervereinigung Deutschlands taten sich verschiedene Probleme hervor, eines und mit das größte, ist die Arbeitslosigkeit. Neben der Entwicklung und Situation, werden auch Definitionen erläutert.
Schlagworte
Entwicklung, Arbeitslosigkeit, Stralsund
Arbeit zitieren
Anonym, 2002, Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Stralsund, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/7702

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Entwicklung der Arbeitslosigkeit in Stralsund



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden