Ethik in der Soziologie


Wissenschaftlicher Aufsatz, 2001

6 Seiten, Note: "-"


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Von der metaphysischen Überhöhung des Ethikbegriffs zum modernen Ethikverständnis einer integrativen Ethik

2. Wo stehen wir heute?

3. Was können wir bei Jürgen Habermas lernen?

4. Ansätze einer integrativen Ethik

5. Handlungsfelder für eine integrativen Ethik für die Soziologie

Literatur:

1. Von der metaphysischen Überhöhung des Ethikbegriffs zum modernen Ethikverständnis einer integrativen Ethik

Die Ausgangsthese des vorliegenden Beitrages lautet, dass die Ethik in der Soziologie einerseits Abstand nimmt von der metaphysischen Überhöhung der Ethik, andererseits mit einem modernen diskursfähigen Ethikverständnis konfrontiert wird. Im Lexikon der Soziologie, erschienen 1994, wird Ethik definiert:

1. Ethik ist eine Normwissenschaft zur Lösung von Entscheidungsproblemen
2. Seit Aristoteles ist Ethik die Bezeichnung für die Lehre vom sittlich guten Handeln
3. Ethik ist die Gesamtheit als Prinzipien, die Handeln, Sitten und Gebräuche eines bestimmten Kulturkreises regeln
4. Ethik unterliegt dem geltenden Wertemuster einer Kultur

1974 formulierte die National Commission For Protection Of Human Subjects of Biomedicine and Behavioral Research ethische Grundlagen für die verhaltenswissenschaftliche Forschung:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Noch Martinus Emge hatte 1968 zur Ethik in der Soziologie darauf hingewiesen, dass sie metaphysisch überfrachtet ist – insofern ungeeignet für die Gesellschaftswissenschaft. Soziologie ist keine Sollenswissenschaft sondern eine analytische und empirische Disziplin. Schon in den Sternstunden der Soziologiegeschichte wurde die Wertfrage erörtert. Im Werturteilsstreit um 1910 diskutierten Max Weber und Schmoller über die Zulässigkeit von Werturteilen in sozialwissenschaftlichen Aussagen. Weber lehnte ihre Zulässigkeit ab, während Schmoller sie anerkannte. Weber verordnete Wertfragen ins Vorfeld wissenschaftlicher Arbeit; so auch Edmund Husserl (1981), als Begründer der Phänomenologie. Auch in seinem Aufsatz „vom inneren Beruf zur Wissenschaft“ hebt der Heidelberger Soziologe Max Weber (1968) die Sachorientierung für die Soziologie hervor. Im späteren Positivismusstreit, begonnen 1961 von Theodor W. Adorno und Karl R. Popper auf der Tübinger Arbeitstagung der Deutschen Gesellschaft für Soziologie – und später fortgesetzt von Jürgen Habermas und Hans Albert -, wird die Werturteilsfrage wieder aufgegriffen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 6 Seiten

Details

Titel
Ethik in der Soziologie
Veranstaltung
Tagung für angewandte Soziologie, Berufsverband Deutscher Soziologen, Ev. Akademie Bad Boll 2001
Note
"-"
Autor
Jahr
2001
Seiten
6
Katalognummer
V82149
ISBN (eBook)
9783638862158
Dateigröße
360 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Referat auf der Tagung für angewandte Soziologie des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS) in der Ev. Akademie Bad Boll 2001
Schlagworte
Ethik, Soziologie, Tagung, Berufsverband, Deutscher, Soziologen, Akademie, Boll
Arbeit zitieren
Bernhard Mann (Autor), 2001, Ethik in der Soziologie, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/82149

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Ethik in der Soziologie



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden