Die Schlacht von Chaironeia 338 v. Chr.


Seminararbeit, 1999
20 Seiten, Note: 1

Leseprobe

Inhalt

0. Einleitung

1. Der Krieg zwischen Makedonien und den griechischen Verbündeten

2. Die Schlacht von Chaironeia

3. Die Massnahmen nach der Schlacht von Chaironeia
3.1 Der Separatfriede zwischen Philipp und Athen
3.2 Philipps Vorgehen in den anderen griechischen Staaten
3.3 Die Kongresse von Korinth

4. Resumee

5. Karte: Makedonien unter Philipp II [nicht enthalten]

Literaturverzeichnis

0. Einleitung

Das Thema dieser Arbeit ist die Schlacht von Chaironeia, die 338 v. Chr. den Krieg zwischen den Makedonen unter Philipp II. und der Koalition griechischer Stadtstaaten beendete und zugunsten der militärisch überlegenen Makedonen entschied.

Im ersten Kapitel werden die Umstände erläutert, die den Krieg auslösten und der Kriegsverlauf bis vor der entscheidenden Endschlacht kurz skizziert. Die Ausführungen in diesem Teil der Arbeit sind bewusst knapp gehalten, da der Schwerpunkt auf die Schlacht selbst und die darauf folgenden Konsequenzen gelegt ist.

Die Beschreibung des Schlachtverlaufes, der Strategie der Kontrahenten, des Schlachtausganges und dessen unmittelbarer Konsequenzen bilden den Mittelteil.

Im letzten Teil der Arbeit, der in drei Unterkapitel gegliedert ist, wird aufgezeigt, wie Philipp nach seinem durchschlagenden Erfolg bei Chaironeia mit den besiegten Gegnern verfuhr. Seine Massnahmen in Athen, mit dem er einen Separatfrieden schloss, gestalteten sich völlig anders als in den anderen griechischen Stadtstaaten. Doch im Allgemeinen war er bestrebt, zu Hellas, dessen Hegemon er nun war, ein freundschaftliches Verhältnis aufzubauen. So schloss er in Korinth einen Bund mit den griechischen Stadtstaaten und es wurde ein gemeinsames Vorgehen gegen die Perser ins Auge gefasst.

Eine kurze inhaltliche Zusammenfassung und eine Landkarte von Griechenland zur Zeit Philipps II. bilden den Abschluss der Arbeit.

1. Der Krieg zwischen Makedonien und den griechischen Verbündeten

Die Schlacht von Chaironeia beendete die viele Jahre dauernden Bemühungen des Makedonenkönigs Philipp II., die Vormacht in Griechenland zu gewinnen. In Nordgriechenland beschritt Philipp, um dieses Ziel zu erreichen, seit 357 v. Chr. den Weg der Annexion , wobei er nicht selten den Interessen der Athener in die Quere kam. Um Mittelgriechenland einzunehmen, kamen sowohl politische als auch militärische Mittel zum Einsatz. 346 v. Chr. endeten Philipps Bemühungen vorübergehend mit einem Friedensschluss mit den ermüdeten Athenern („Friedensschluss des Philokrates“).[1]

340 v. Chr. kam es jedoch erneut zum Krieg zwischen Athenern und Makedonen. In Griechenland formierte sich unter attischer Führung der Hellenische Bund, eine gegen Philipp gerichtete, aber nur defensiv orientierte, Koalition.[2] Über die Gründe für den nun offen ausbrechenden Krieg scheint sich die moderne Forschung nicht vollends einig zu sein. Für Gerhard Wirth scheint die Ursache ganz klar darin zu liegen, dass die Makedonen im Herbst 340 v. Chr. 240 Getreideschiffe, die für die Versorgung Athens bestimmt waren, kaperten und danach die Herausgabe der Beute verweigerten, worin man in Athen den Frieden von 346 gebrochen sah.[3] Doch Hermann Bengtson hält die Getreideversorgung Athens nicht für das Problem, das den Krieg auslöste, überhaupt wäre seiner Meinung nach der Krieg nicht notwendig oder unvermeidlich gewesen, denn bei „vernünftiger und sachgemässer Abgrenzung der Interessenssphären“ der Kontrahenten wäre ein friedliches Zusammenleben zwischen den Makedonen und den Athenern mit ihren griechischen Verbündeten durchaus möglich gewesen. Doch sowohl Philipp als auch dem führenden antimakedonischen Redner Athens, Demosthenes, war bewusst, dass es hier um weit grösseres ging: um die Hegemonie in Hellas.[4]

Athen war zu jener Zeit in zwei politische Lager gespalten. Auf der einen Seite waren die eingeschworenen Feinde Philipps und der Makedonen, mit Demosthenes an der Spitze, welche die Unabhängigkeit Athens und Griechenlands bedroht sahen. Auf der anderen Seite waren jene, die diese Gefahr bestritten und in der Vorherrschaft Makedoniens die einzige Möglichkeit für eine Einigung Griechenlands und für stabile Verhältnisse sahen. Diese Seite vertraten insbesondere die politischen Schriftsteller und Redner Isokrates und Aischines.[5] Isokrates, der schon lange zu den Parteigängern Philipps gehörte, aber bald nach der Schlacht von Chaironeia im Alter von 98 Jahren verstarb, hatte Philipp in seinen Flugschriften, insbesondere „Philippos“ (346 v. Chr.) und „Panathenaikos“ (339 v. Chr.) stets aufgerufen, Griechenland zu einigen und mit ihnen gemeinsam einen Krieg gegen die Perser zu führen, und genau diesen Plan hatte Philipp auch schon lange gefasst.[6]

Nicht alle Athener waren also feindselig gestimmt gegenüber den Makedonen, doch Demosthenes wollte den Krieg. Er hielt ihn längst für unvermeidlich und hielt, um die Kräfte der Griechen gegen die Makedonen zu motivieren, in Athen flammende Reden gegen Philipp und gegen die griechischen Promakedonen: „...ihr müsst mit Geist und Herz diejenigen hassen, die hier bei euch für ihn sprechen, und wohl bedenken, dass es euch nie gelingen wird, die Feinde ausserhalb der Stadt zu besiegen, bevor ihr in der Stadt selbst diejenigen gezüchtigt habt, die ihnen die Hände bieten.“[7] So gelang es Demosthenes schliesslich, grosse Teile Griechenlands von der Bedrohung durch die Makedonen zu überzeugen und auf seinen Antrag hin erklärte Athen dem Makedonenkönig im September/Oktober 340 v. Chr. den Krieg.[8]

Zu diesem Zeitpunkt hatte sich Philipp schon längst auf Krieg eingestellt und war sich über sein Vorgehen gegen Athen im Klaren: Für ihn stand fest, dass dieser Krieg am Ende Frieden und Versöhnung zur Folge haben musste, ausserdem musste die militärische Entscheidung zu Lande erfolgen, denn Athen war die stärkste Seemacht Griechenlands und somit der makedonischen Flotte zu Wasser eindeutig überlegen.[9] So kam Philipp den Griechen mit einem Offensivschlag, der Besetzung der griechischen Städte Kytinion und Elateia, zuvor und drängte sie in eine defensive Haltung. Die makedonischen Truppen marschierten nun in einer Art Blitzfeldzug immer weiter auf ihr strategisches Ziel, Athen und das attische Landgebiet, zu. Ihr Vormarsch wurde von Philipps Parteigängern in den griechischen Städten erleichtert, doch sie mussten auch bei der Schlacht am Fluss Kephisos und in der „Winterschlacht“ in der Nähe von Elateia Niederlagen gegen die griechischen Verbündeten, denen sich seit Ende November 339 v. Chr. auch Theben angeschlossen hatte, in Kauf nehmen. Schliesslich bezogen die Griechen, um Philipp am weiteren Vormarsch zu hindern, im Kephisostal eine Sperrstellung und versperrten den Weg nach Amphissa über den Gravià-Pass. Aber es gelang Philipp, die Verbündeten mit einer List zu täuschen und dennoch nach Amphissa vorzudringen und die Verbündeten, die ihn daran zu hindern versuchten, zu schlagen.

Im Sommer 338 v. Chr. kamen die Verbündeten endlich zu der Einsicht, dass sie den Krieg nicht länger mit einer rein defensiven Strategie führen konnten. Was sie brauchten, war ein durchschlagender militärischer Erfolg. Aus diesem Grund stellten sich die Griechen schliesslich den Makedonen zur entscheidenden Schlacht bei Chaironeia.[10]

[...]


[1] Schuller, Wolfgang, Griechische Geschichte, Oldenbourg Grundriss der Geschichte, Bd. 1, R. Oldenbourg Verlag, München, 1991 (3. Aufl.), 49.

[2] Will, Wolfgang, Athen und Alexander: Untersuchungen zur Geschichte der Stadt von 338 bis 322 v. Chr., C. H. Beck`sche Verlagsbuchhandlung, München, 1983, 6.

[3] Wirth, Gerhard, Geschichte Makedoniens, Bd 1: Philipp II, Kohlhammer, Stuttgart u. a. , 1985, 126.

[4] Bengtson, Hermann, Philipp und Alexander der Grosse: Die Begründer der Hellenistischen Welt, Verlag Georg D. W. Callwey, München, 1985, 88.

[5] Schuller 1991, 49.

[6] Bengtson 1985, 109.

[7] Demosthenes` Philippische Reden, Hg. v. Dr. Max Oberbrener, übers. v. Friedrich Jacobs, Verlag v. Philipp Reclam jun., o. J., 59.

[8] Schuller 1991, 49.

[9] Bengtson 1985, 99.

[10] Bengtson 1985, 101-104.

Ende der Leseprobe aus 20 Seiten

Details

Titel
Die Schlacht von Chaironeia 338 v. Chr.
Hochschule
Universität Wien  (Institut für Alte Geschichte)
Veranstaltung
Proseminar Alte Geschichte
Note
1
Autor
Jahr
1999
Seiten
20
Katalognummer
V8396
ISBN (eBook)
9783638153744
Dateigröße
523 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Eine ergänzende Karte, die ursprünglich in der Arbeit enthalten war, wird hier nicht mitgeliefert. Quellenangabe enthalten.
Schlagworte
Schlacht, Chaironeia, Proseminar, Alte, Geschichte
Arbeit zitieren
Petra Fischer (Autor), 1999, Die Schlacht von Chaironeia 338 v. Chr., München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/8396

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Schlacht von Chaironeia 338 v. Chr.


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden