Alfred Lichtenstein "Die Stadt" - Eine Interpretation


Hausarbeit, 2007

8 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Der Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts gilt als Zeit des Umbruchs, des Wandels und der Erneuerung. Die Industrialisierung fordert dem Menschen neue Leistungen ab, Naturwissenschaften und Technik drängen sich in den Fokus des Interesses.[1]

In besonderem Maße wirkt sich auch das Heranwachsen der Städte zu Metropolen auf die Menschen dieser Zeit aus. Das Verhältnis zur Stadt ist ambivalent. Auf der einen Seite bietet sie mit ihrer Vielzahl von Eindrücken, mit Caféhäusern und Literaturclubs gerade den Künstlern einen Ort, Kreativität zu entfalten und zu vermitteln. Auf der anderen Seite drohen Fortschritt und Urbanisierung das Individuum zu verschlingen. Die Simultaneität des Geschehens spiegelt sich in der Kunst dieser Zeit wieder.

Alfred Lichtenstein gilt als Vertreter des Frühexpressionismus[2]. Er verfaßte das Gedicht „Die Stadt“ im Jahre 1913. Lichtenstein entwirft hier ein Bild der Großstadt, wie es für die expressionistische Strömung exemplarisch ist. Das Gedicht besteht aus vier Strophen mit jeweils drei Versen, welche ein verschränktes Reimschema aufweisen. Die einzelnen Verse wirken beim erstmaligen Lesen wie eine wahllose Aneinanderreihung spontaner Sinneseindrücke, lassen jedoch bei genauerem Hinschauen eine Verengung des Blickwinkels, ähnlich eines Zooms, erkennen. Der Blick richtet sich vom Himmel auf die Stadt, auf einzelne Objekte dieser Stadt, um schließlich das Individuum zu erfassen.

Die ersten beiden Verse beziehen sich direkt aufeinander und können als Gegenüberstellung von Natur und Stadt gedeutet werden. Im ersten Vers dominieren Naturmotive, wie Himmel und Vogel, im anschließenden Vers senkt sich der Blick auf die Stadt.

Es bietet sich hier eine Interpretation an, welche die Bilder „Himmel“ und „weißer Vogel“ bezüglich ihrer christlichen Symbolik versteht. Die weiße Taube (welche in diesem Gedicht auf ihr natürliches Erscheinungsbild als Vogel heruntergebrochen wird), steht im Christentum als Symbol für den Heiligen Geist. Die Geschichte der Sintflut erhebt sie zum Vermittler zwischen Gott und den Menschen. Die Farbe Weiß symbolisiert überdies Reinheit und Unschuld. In dieser Weise steht der Himmel über der Stadt. Er ist groß und hell, nichts bedrohliches haftet ihm an, als weißer Vogel schwebt er über ihr, breitet seine Schwingen über sie, so daß der Eindruck entsteht, er würde sie schützen. Im zweiten Vers richtet sich der Blick auf die Stadt. Die Deutung des Himmels als schützendes Element kann im zweiten Vers nicht bestätigt werden. Lichtenstein beschreibt eine Stadt, die sich „hart“ unter diesem Himmel „duckt“. Diese Personifizierung der Stadt läßt vermuten, daß hier nicht ausschließlich ein abstraktes architektonisches Konstrukt aus Gebäuden beschrieben werden soll. Vielmehr wird der Stadt durch das Stilmittel der Personifizierung Leben zugesprochen. Gemeint sind demnach weniger die Anzahl der Häuser, die eine Stadt definieren, als die Menschen, die sich in ebendiesem Lebensraum bewegen. Das Adjektiv „hart“ wird im allgemeinen mit Starre, Unbeweglichkeit, bezüglich einer Gemütshaltung auch mit Gefühlskälte konnotiert. Meiner vorhergehenden Deutung der Personifizierung der Stadt mit dem Verweis auf ihre Bewohner folgend, läßt sich hier eine erste Kritik Lichtensteins an der damaligen Gesellschaft herauslesen. Nicht die Stadt duckt sich hart unter dem Himmel, sondern ihre Bewohner. Es bietet sich hier an, die Stadt als Metapher für die verkrustete Gesellschaftsordnung der wilhelminischen Zeit zu sehen.

Der „weiße Vogel“, in seiner Deutung als Heiliger Geist, wird von den Stadtbewohnern nicht als schützend empfunden. Im Gegenteil. Die Stadt „duckt“ sich unter ihm gleich eines verängstigten Tieres. Lichtenstein hebt mit dieser Metapher die Erwartungen, die sich mit dem Titel des Gedichtes bilden, auf. Eine Stadt, die sich starr und geduckt präsentiert, widerspricht der Vorstellung einer pulsierenden Metropole. Die erste Strophe schließt mit dem Vers „Die Häuser sind halbtote alte Leute“. Der Blick hat sich vom Himmel, über die Stadt nun direkt auf einzelne Objekte dieser Stadt gesenkt. Lichtenstein beschreibt die Häuser als „halbtote alte Leute“ und nimmt damit das Motiv des Verfalls auf. Die Häuser der Stadt mögen mit ihren bröckligen Fassaden zwar an Greise erinnern, ich deute dieses Bild jedoch entsprechend der Personifizierung der Stadt. Demnach verweist Lichtenstein meiner Meinung nach an dieser Stelle nicht auf den maroden Zustand von Bauwerken, sondern auf die Menschen, die in ihnen wohnen.

Die zweite Strophe beginnt mit dem Vers „Griesgrämig glotzt ein dünner Droschkenschimmel“. Auffällig sind hier die Alliterationen „griesgrämig glotzt“ und „dünner Droschkenschimmel“, welche dem Textfluß eine gewisse Zähigkeit und Schwere verleihen. Das Bild der unbeweglich harrenden Stadt spiegelt sich meiner Meinung nach an dieser Stelle in den gewählten Stilmitteln wider. Das Motiv des Starrens aus dem zweiten Vers der ersten Strophe wird erneut aufgenommen und auf den Droschkenschimmel projiziert. Dieser schaut nicht, er blickt nicht, nein, er glotzt, sein Blick ist erstarrt wie der Blick der Stadt. Ebenso findet das Motiv des Verfalls in diesem Vers wiederholt Verwendung. Ich beziehe mich hierbei zum einen auf das Adjektiv „dünn", welches auch mit „abgemagert“ konnotiert wird, demnach als Verfall des Körpers gedeutet werden kann. Zum anderen ruft die Fellfarbe des Pferdes durchaus die Assoziation von Schimmel als zersetzendes Element hervor. Die Droschke könnte, als Relikt einer Zeit, in welcher das Auto noch nicht die Straßen beherrschte, romantisierend wirken. Da sie jedoch nicht im Fokus des Interesses steht, sondern lediglich dem Pferd als Charakteristikum dient, läßt sich hier nicht von einer romantischen Assoziation sprechen. Warum nun „glotzt“ der Droschkenschimmel „griesgrämig“? Eine Interpretationsvariante kann dahingehend lauten, daß er durch Modernisierung und Technisierung seiner Aufgabe verlustig ging. Seine Zeit ist vorüber, er gehört der Vergangenheit an, wird nicht mehr gebraucht. Bezüglich seines körperlichen Zustandes ließe sich ebenso spekulieren, daß ihm, da seine Leistung nicht mehr gewünscht ist, auch die Nahrung verwehrt wird. Der „Droschkenschimmel“ kann unter zwei Gesichtspunkten betrachtet werden. Zum einen steht er symbolisch für die Vergangenheit, hier vielleicht auch für die Menschen der Vergangenheit, für die aussterbende Vätergeneration. Zum anderen läßt er sich als Metapher für das aus der Gesellschaft ausgeschlossene Individuum interpretieren. In ihm vereinigt sich die bereits im zweiten Vers der ersten Strophe angedeutete Erstarrtheit der Stadt (bzw. ihrer Bewohner) mit dem Element des Verfalls aus dem zweiten Vers der ersten Strophe – „dünn“ und „Schimmel“ korrespondieren meiner Meinung nach mit der Bezeichnung „halbtot“.

[...]


[1] vgl. Lukács, G.: Größe und Verfall des Expressionismus, in: Rötzer, H.G.: Begriffsbestimmung des literarischen Expressionismus, Darmstadt 1976, S. 35.

[2] vgl. Fähnders, Walter: Avantgarde und Moderne: 1890-1933, Stuttgart 1998, S. 135.

Ende der Leseprobe aus 8 Seiten

Details

Titel
Alfred Lichtenstein "Die Stadt" - Eine Interpretation
Hochschule
Universität Potsdam  (Institut für Germanistik)
Veranstaltung
Zur Literatur des Expressionismus
Note
1,0
Autor
Jahr
2007
Seiten
8
Katalognummer
V84707
ISBN (eBook)
9783638009836
ISBN (Buch)
9783656532965
Dateigröße
405 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Text ohne Sekundärliteratur (Anm. der Red.)
Schlagworte
Alfred, Lichtenstein, Stadt, Eine, Interpretation, Literatur, Expressionismus
Arbeit zitieren
Iwa Juschak (Autor), 2007, Alfred Lichtenstein "Die Stadt" - Eine Interpretation, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/84707

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Alfred Lichtenstein "Die Stadt" - Eine Interpretation



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden