Alexander der Große

Zug durch die Wüste Gedrosien und weitere Tätigkeiten bis zum Sommer 324 v.Chr


Hausarbeit, 2006

12 Seiten, Note: 2,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1 Die Ereignisse von Juni bis August 325 v Chr.
2.2 Der Marsch durch das Oreitengebiet und durch die Wüste Gedrosien
2.2.1 Geplanter Verlauf für den Rückmarsch und zu erwartende Schwierigkeiten
2.2.2 Aktivitäten im Oreitengebiet
2.2.3 Marsch durch die Wüste Gedrosien bis zum Eintreffen in PuraS
2.2.4 Mögliche Motive Alexanders für den Marsch
2.3 Tätigkeiten in Pura bis zu den Ereignissen in Susa
2.3.1 Tätigkeiten in Pura und der Weiterzug Alexanders
2.3.2 Vereinigung des Heeres in Karmanien
2.3.3 Handlungen Alexanders in Pasagardei und Persepolis
2.3.4 Die Ereignisse in Susa im Frühjahr 324

3. Schlussbetrachtung

Literaturverzeichnis

1. Einleitung

Die vorliegende Hausarbeit analysiert einen Lebensabschnitt von Alexander dem Großen, einer legendären Figur innerhalb der geistigen und kulturellen Landschaft der Antike. Dem berühmten König gelang an vielen Stellen das, für die damalige Zeit, Unmögliche und Un­fassbare. Besonders seine Eroberungen auf dem Perserfeldzug sind wohl jedem bekannt. Man kennt die Schlacht von Issos und die Massenhochzeit von Susa.

Sein Zug durch die gedrosische Wüste jedoch ist bisher weniger im allgemeinen Bewusstsein verankert. Als Alexander der Große 325 v. Chr. in der Stadt Patala den Entschluss gefasst hatte, den Rückweg nach Karmanien durch die Satrapie Gedrosien und so durch deren Wüste zu nehmen, wusste er vermutlich nicht, wie folgenschwer seine Entscheidung sein würde; sie besiegelte den Tod vieler seiner Soldaten. Aufgrund verschiedener Faktoren wurde der Rückweg zum Disaster.

Im ersten Abschnitt meiner Hausarbeit gehe ich vorrangig auf die Ereignisse ab dem Einzug Alexanders in die gedrosische Wüste (August 325 v.Chr.) bis zur Wiedervereinigung des Heeres und der Flotte in Karmanien ein. Im zweiten Abschnitt dieser Arbeit geht es haupt­sächlich um Maßnahmen und Handlungen Alexanders bis zum Weitermarsch aus Susa im Sommer 324 v.Chr.

Aus diesem Kontext ergibt sich die zentrale Themenstellung dieser Arbeit: Aufarbeitung und Rekonstruktion des Zuges von Alexander dem Großen durch die gedrosische Wüste und Untersuchung der weiteren Ereignisse bis zu den Ereignissen in Susa im Jahr 324 v. Chr.

Die Quellenlage über das Leben und die Taten Alexanders des Großen ist zum Teil sehr komplex. Um die Ereignisse dieses Abschnittes möglichst detailgenau zu rekonstruieren, richtet sich mein Blick zunächst auf die literarischen, zeitgenössischen Zeugnisse. Hier sollen die Träger der Primärtradition wie Arrian und Plutarch und ihre Werke in Augenschein ge­nommen werden. Anschließend dienen dann die in den Sekundärquellen angeführten Aus­sagen über den König dazu, den entscheidenden Faktor für die Rekonstruierung des Alexanderbildes, zu fokussieren. Eine ausführliche Literaturliste findet sich am Ende der Arbeit.

Vorliegende Arbeit wurde im Wintersemester 2005/06 an der Universität Erlangen – Nürnberg im Geschichte Proseminar „Alexander der Große“ in ähnlicher Form als Referat gehalten.

Alle folgenden Jahresangaben in dieser Arbeit sind verständlicherweise vor Christus.

2. Hauptteil

2.1 Die Ereignisse von Juni bis August 325

Unter der Leitung von Hephaistion wurde die Zitadelle von Patala befestigt. Nach einigen Schwierigkeiten gelangte Alexander schließlich über den Indus zum offenen Meer. Dort sah er zum ersten Mal das Phänomen von Ebbe und Flut. Er fuhr mehrere Inseln an und segelte so weit auf das offene Meer hinaus, bis kein Land mehr zu sehen war, dort opferte er Poseidon zu Ehren mehrere Stiere. Er tat dies um den Gott zu bitten, die Flotte unter Nearchos – die er bald darauf losschicken wollte – unbeschadet zum Persischen Golf und Euphrat und Tigris kommen zu lassen.[1]

Bereits im Juni 325 hatte Alexander, Krateros, mit allen verletzten Makedonen, drei Brigaden Phalanxsoldaten, einigen Bogenschützen, allen Elefanten und den Familien der Männer los­geschickt. Seine Route sollte ihn über Arachosien und Drangiane nach Karmanien führen. Seine Aufgabe während dieses Marsches lautete: Die makedonische Herrschaft in den neuen Gebieten zu sichern und auszuweiten.[2]

2.2 Der Marsch durch das Oreitengebiet und durch die Wüste Gedrosien

2.2.1 Geplanter Verlauf für den Rückmarsch und zu erwartende Schwierigkeiten

Für seinen Rückmarsch plante Alexander ein „kombiniertes Land- und Flottenunternehmen“, wie er es schon mehrmals auf dem bisherigen Feldzug mit seinem Heer und der Flotte durch­geführt hatte. Die Flotte sollte der Küste entlang zum Persischen Golf und anschließend zur Mündung des Euphrats segeln. Das Heer hatte die Aufgabe die Flotte von der Landseite her zu unterstützen.[3]

Auch Plutarch beschreibt den geplanten Verlauf für den Rückmarsch. Er führt aus: „Der Flotte befahl er, an der Küste entlangzufahren, so daß sie immer Indien zu ihrer Rechten hätte, und ernannte zu ihrem Oberbefehlshaber den Nearchos, zum Obersteuermann den Onesikritos. Er selbst marschierte durch das Land der Oreiten“.[4]

Welche Schwierigkeiten und Probleme waren auf diesem geplanten Unternehmen zu er­warten?

Grundsätzlich waren diese enorm. Es handelte sich um eine völlig unbekannte Route, ins­besondere war unklar, ob die Flotte die geplante Route überhaupt fahren konnte. Denn es war zur Zeit Alexanders völlig unklar ob das Meer, auf das Alexander gestoßen war, wirklich der Ozean war oder nur ein Binnengewässer. Des Weiteren verfügte die Flotte zwar über schnelle Schiffe, die jedoch nur bedingt für den Transport von Wasser und Lebensmittel geeignet waren.[5] Die Wüste selber galt als eine der unwirtlichsten Gegenden überhaupt. Eine Durch­querung mit größeren Truppenmassen galt in der damaligen Zeit als völlig ausgeschlossen.[6]

[...]


[1] Vgl. Arrian: Der Alexanderzug, München / Zürich 1985, S.493 - 499.

[2] Vgl. Hammond, Nicholas: Alexander der Große, 2001, S.248.

[3] Vgl. Lauffer, Siegfried: Alexander der Große, 4. Auflage, München 2004, S.159.

[4] Plutarch: Große Griechen und Römer, Stuttgart 1960, S.88.

[5] Vgl. Hammond: a.a.O., S.250 – 251)

[6] Vgl. Gehrke, Hans Joachim: Alexander der Große, München 1996, S.81.

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Alexander der Große
Untertitel
Zug durch die Wüste Gedrosien und weitere Tätigkeiten bis zum Sommer 324 v.Chr
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Note
2,0
Autor
Jahr
2006
Seiten
12
Katalognummer
V88196
ISBN (eBook)
9783638017459
Dateigröße
400 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Alexander, Große
Arbeit zitieren
Thomas Ostertag (Autor), 2006, Alexander der Große, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/88196

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Alexander der Große



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden