Rassismus und institutionelle Diskriminierung durch die Polizei in den USA heute


Facharbeit (Schule), 2016

12 Seiten, Note: 11,0

Anonym


Leseprobe

Inhalt

1. Einleitung

2. Hauptteil
2.1 Fälle von Polizeigewalt
2.2 Kann man von institutioneller Diskriminierung sprechen?
2.3 Die USA - eine „White-Privilege“-Gesellschaft?

3. Fazit

Quellenverzeichnis

1. Einleitung

In der Geschichte der USA wurden Schwarze als Sklaven wie Gegenstände behandelt. Auch nach Ende der Sklaverei wurden sie immer noch benachteiligt und bedroht. Die USA zeigen staatlich eine tolerante Haltung, wie mit der landesweiten Legalisierung der „Homo-Ehe“ durch das Urteil des US-Supreme Court.1 Doch sind die USA wirklich so tolerant? Zahlreiche Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den letzten Jahren werfen diese Frage auf.

Institutionelle Diskriminierung Schwarzer geht zwangsläufig einher mit institutionellem Rassismus, da eine Institution - wenn sie Schwarze diskriminiert - rassistische Strukturen aufweisen muss. Institutioneller Rassismus beschreibt das Versagen einer Institution, ihre Dienste für alle Individuen einer Gesellschaft gleichermaßen und unabhängig von Merkmalen wie der Hautfarbe oder ethnischer Herkunft zu leisten. Die Diskriminierung kann unbewusst durch Vorurteile oder andere Einflüsse der Gesellschaft hervorgerufen werden. Wichtig ist, dass nicht nur das einheitliche und öffentliche rassistische oder diskriminierende Handeln institutionellen Rassismus bzw. Diskriminierung ausmachen, sondern bereits ein veränderter Umgang mit diesen Gruppen.2

Gibt es institutionelle Diskriminierung von Schwarzen durch die US-Polizei? Sind die USA somit noch immer eine „White-Privilege“-Gesellschaft, in der Schwarze Weißen gegenüber gesellschaftlich und wirtschaftlich benachteiligt sind?

2. Hauptteil

2.1 Fälle von Polizeigewalt

Seit dem Fall Eric Garner im Juni 2014 scheinen sich Fälle von Polizeigewalt gegen Schwarze in den USA zu häufen.3 Der asthmakranke Garner stirbt nach einem anhaltenden Würgegriff eines weißen Polizisten.4 „I can`t breath!“, hört man Garner auf dem Augenzeugenvideo immer wieder sagen, während er von den Polizisten zu Boden gedrückt wird.5 Die Grand Jury sah keinen Grund für eine Anklage des Polizisten6, obwohl der Würgegriff dem NYPD verboten ist7.

Der 12-jährige Tamir Rice spielt im November 2014 mit einer Softair-Pistole im Park. Ein Anwohner alarmiert die Polizei, sagt aber, es sei vermutlich eine Spielzeugwaffe.8 Ein Überwachungsvideo zeigt, wie Tamir mit der Pistole spielt, als ein Streifenwagen vorfährt und ein weißer Polizist sofort aus nächster Nähe das Feuer auf Tamir eröffnet.9 Die Polizisten leisten keine Erste Hilfe, der Junge stirbt im Krankenhaus.10 Die Jury entschied, den Polizisten nicht anzuklagen, da er die Waffe für echt gehalten habe.11

Walter Scott flieht im April 2015 während einer Polizeikontrolle12. Im Verlauf der Verfolgung wird er durch mehrere Schüsse in den Rücken getötet.13 Der weiße Polizist war wegen übertriebener Gewalt gegen einen Schwarzen bereits 2013 angeklagt.14

2.2 Kann man von institutioneller Diskriminierung sprechen?

Zeit Online schreibt: „Noch nie sind in den USA so viele schwarze junge Männer von Polizisten erschossen worden wie im Jahr 2015“15. Dies untersuchte der britische Guardian.16 Diese Entwicklung ist schon seit 2014 erkennbar.17 Schwarze werden deutlich öfter bei Verkehrskontrollen angehalten als Weiße. Dies verdeutlicht eine Statistik zu Verkehrskontrollen in Ferguson.18 Dieser liegen Daten von Missouri Attorney General Chris Koster zugrunde.19 Ist dies institutionelle Diskriminierung von Schwarzen? Einerseits diskriminiert nicht pauschal die gesamte Institution Polizei Schwarze, andererseits werden Schwarze meist anders behandelt als Weiße. Denn „Polizisten wenden im Umgang mit Schwarzen in vergleichbaren Situationen deutlich häufiger körperliche Gewalt an – zum Beispiel, indem sie auch ohne eine Festnahme Handschellen verwenden oder Verdächtige gegen Wände schubsen“20 schreibt Katharin Tai. Dabei stützt sie sich auf in der New York Times veröffentlichte Daten einer Studie des Harvard Professors Roland G. Fryer, Jr.21 Beim Gebrauch der Schusswaffe konnte Fryer keinen Unterschied festmachen, schrieb Tai in ihrem Blog.22

Der ehemalige Polizist Michael A. Wood Jr. berichtete, aus seinem Berufsalltag, „wie ein Kollege eine schwarze Frau auf offener Straße geschlagen habe, nur, weil sie mit ihm zusammenstieß – und andere Polizisten hätten bei einer Razzia in einer Wohnung auf die Betten der afroamerikanischen Bewohner uriniert“23. Grund hierfür sei die Konditionierung in der Polizeiausbildung.24

„Wir haben Tausende Male am Tag schwarze Männer in der Stadt gestoppt. Man stellt das nicht infrage, weil es so drin steckt. Wir wissen, das Weiße genauso oft Drogen nehmen wie Schwarze. Aber wenn man jemanden ins Visier nimmt, dann erschafft man die Statistiken selbst“. 25

Der ehemalige Polizeiausbilder Seth Stoughton schreibt für The Atlantic, dass in der Polizeiausbildung die Eigensicherung zu großgeschrieben werde und schon religiösen Charakter annehme. Dies erkläre die zahlreichen Tötungen durch Polizisten. Den Anwärtern werde vom ersten Tag an Angst gemacht. So werde ihnen beigebracht, dass sie in einer ihnen feindlich gesinnten Welt arbeiten würden, in der jede kleinste Nachlässigkeit den Tod zur Folge haben kann. Deshalb sei es immer wichtig als Erster zu schießen, anstatt zu deeskalieren. Daraus resultiert laut Stoughton, dass soziale Seiten des Berufes in der Ausbildung stark vernachlässigt würden. Diese Art der Ausbildung in Kombination mit rassistischen Vorurteilen, die Polizisten durch den Einfluss der Gesellschaft hätten, beeinflussen ihr Verhalten.26

Strukturen des institutionellen Rassismus, die „sich aufgrund historischer und gesellschaftlicher Macht- und Gewaltverhältnisse entwickelt und in dem ökonomischen sowie kulturellen und politischen Aufbau einer Gesellschaft und deren Institutionen manifestiert [haben]“27 wirken auf Menschen der Institution und beeinflussen deren Denken unbewusst. Diese Definition von institutionellem Rassismus der Bundeszentrale für politische Bildung trifft auf die US-Polizei zu. Die Annahme, Schwarze seien öfter kriminell als Weiße machen dies noch gravierender, was Michael A. Wood Jr. ebenfalls als Grund für institutionelle Diskriminierung von Schwarzen durch die Polizei anführt.28 Auch im Alltag fühlen sich Schwarze diskriminiert. In einer Umfrage des Pew Research Centers geben ca. 70 Prozent der Schwarzen an, von der Polizei diskriminiert zu werden.29

2.3 Die USA - eine „White-Privilege“-Gesellschaft?

Über 50 Jahre nach Ende der Rassentrennung in den USA bestehen weiter große Unterschiede zwischen Schwarz und Weiß, was auch die Debatte um Polizeigewalt deutlich macht. Doch resultieren diese Unterschiede aus einer rassistischen Einstellung der Gesellschaft? Klar ist, dass Rassismus in Teilen der US-amerikanischen Gesellschaft auch heute noch verankert ist. M. Hochgeschwender, Professor des Amerika-Instituts der LMU München sagt, die USA hätten ein generelles Problem mit Rassismus.30 Vor dem historischen Hintergrund wird deutlich, dass sich seit den späten 1950er und 1960er Jahren durch die Bürgerrechtsbewegung in den USA viel getan hat.31 Aber warum gibt es dann noch so viele ethnische Disparitäten? Lt. des Pew Research Centers ist Diskriminierung bei Bewerbungen für zwei Drittel aller Afroamerikaner gewöhnlich.32 Das US-Statistikbüro dokumentiert weiter klare Unterschiede im Haushaltseinkommen.

„Mehr als die Hälfte aller schwarzen Haushalte haben pro Jahr weniger als 35.000 Dollar zur Verfügung, bei nur etwa einem Zehntel sind es 100.000 Dollar oder mehr. (…) Unter den weißen Haushalten müssen nur knapp ein Drittel mit weniger als 35.000 Dollar jährlich zurechtkommen, aber fast ein Viertel verfügt über 100.000 Dollar und mehr“. 33

Nur 21 Prozent der Schwarzen, aber jeder dritte Weiße haben einen Collegeabschluss.34 Lt. Institute on Assets and Social Policy der Brandeis University wurden 60 Prozent der weißen Studenten, aber nur 34 Prozent der schwarzen Studenten von den Eltern im Studium finanziell unterstützt.35

Damit liegen Strukturen einer „White-Privilege“-Gesellschaft vor. Obwohl Schwarze heute formal die gleichen Rechte wie Weiße haben und die Rassentrennung abgeschafft ist, gibt es stetige Benachteiligung von Schwarzen in der Gesellschaft, v. a. im Bildungssektor und Berufsleben.

[...]


1 Vgl. Marc Pitzke: Die Liebe gewinnt. UR L: http://www.spiegel.de/panorama/justiz/usa-legalisieren-homo-ehe-die-liebe-gewinnt-a-1040955.html (16.10.16).

2 Vgl. Sir William Macpherson: The Stephen Lawrence Inquiry. URL: https://www.gov.uk/government/publications/the-stephen-lawrence-inquiry (28.10.16).

3 Vgl. Karin Geil: Rodney King bis Alton Sterling. URL: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-07/gewalt-gegen-schwarze-polizei-usa (17.10.16).

4 Vgl. Ebd. (17.10.16).

5 Vgl. The Guardian: Eric Garner. URL: https://www.theguardian.com/us-news/video/2014/dec/04/i-cant-breathe-eric-garner-chokehold-death-video (17.10.16).

6 Vgl. o.V.: Tod durch Polizeigewalt. URL: http://www.fr-online.de/politik/eric-garner-tod-durch-polizeigewalt,1472596,29232920.html (17.10.16).

7 Vgl. Ebd. FN 3. (17.10.16).

8 Vgl. Timothy Williams/Mitch Smith: Tamir Rice Shooting. URL: http://www.nytimes.com/2015/12/29/us/tamir-rice-police-shootiing-cleveland.html?_r=0 (18.10.16).

9 Vgl. Ebd. (18.10.16).

10 Vgl. Adrian Pohr/Sasan Abdi Herrle: Cleveland muss sechs Millionen zahlen. URL: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-04/tamir-rice-usa-cleveland-vergleich-unterlassene-hilfeleistung (18.10.16).

11 Vgl. Ebd. (18.10.16).

12 Vgl. Alan Blinder: New Video Shows Start of Conflict. URL: http://www.nytimes.com/2015/04/10/us/video-of-encounter-that-led-to-south-carolina-police-shooting-is-released.html?_r=0 (30.10.16).

13 Michael S. Schmidt/Matt Apuzzo: Officer Charged With Murder of Walter Scott. URL: http://www.nytimes.com/2015/04/08/us/south-carolina-officer-is-charged-with-murder-in-black-mans-death.html?_r=1 (29.10.16).

14 Vgl. Oliver Klasen: Die entscheidenden Sekunden fehlen. URL: http://www.sueddeutsche.de/panorama/video-zum-fall-walter-scott-die-entscheidenden-sekunden-fehlen-1.2429092 (18.10.16).

15 mm (Verf.): Polizeigewalt an Schwarzen. URL: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/usa-polizeigewalt-schwarze-statistik-guardian (19.10.16).

16 Vgl. The Guardian: People Killed by US-Cops. URL: https://www.theguardian.com/us-news/ng-interactive/2015/jun/01/the-counted-police-killings-us-database (19.10.16).

17 Vgl. Lea Kramer: Polizeigewalt in den USA. URL: http://www.sueddeutsche.de/panorama/polizeigewalt-in-den-usa-traurige-liste-1.3069157 (19.10.16).

18 Vgl. Christina Elmer/Gesa Mayr/Hendrik Ternieden: Schwarze in Ferguson öfter kontrolliert. URL: http://www.spiegel.de/panorama/ferguson-daten-zu-racial-profiling-bei-polizeikontrollen-a-986930.html (19.10.16).

19 Vgl. Chris Koster: Vehicle Stops Report. URL: http://ago.mo.gov/home/vehicle-stops-report?lea=161 (19.10.16).

20 Katharin Tai: Wie US-Polizisten Schwarze behandeln. URL: http://blog.zeit.de/teilchen/2016/07/11/polizisten-usa-weisse-afroamerikaner-polizeigewalt/ (19.10.16).

21 Vgl. Quoctrung Bui/Amanda Cox: New Evidence Shows Bias in Police Use of Force but Not in Shootings. URL: http://www.nytimes.com/2016/07/12/upshot/surprising-new-evidence-shows-bias-in-police-use-of-force-but-not-in-shootings.html (22.10.16).

22 Vgl. Ebd. FN 18. (19.10.16).

23 Frauke Steffens: Angst im Nacken, Waffe in der Hand. URL: http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2015-07/polizeigewalt-ausbildung-usa/komplettansicht (23.10.16).

24 Vgl. Ebd. (22.10.16).

25 Ebd. (22.10.16).

26 Vgl. Seth Stoughton: Police Training Contributes to Avoidable Deaths. URL: http://www.theatlantic.com/national/archive/2014/12/police-gun-shooting-training-ferguson/383681/ (22.10.16).

27 Nana Odoi: Farbe der Gerechtigkeit ist weiß. URL: http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/afrikanische-diaspora/59470/rassismus-im-strafrechtssystem (26.10.16).

28 Vgl. FN 21. (23.10.16).

29 Vgl. Pew Research Center: Many Americans See Racial Disparities. URL: http://www.pewsocialtrends.org/2013/08/22/kings-dream-remains-an-elusive-goal-many-americans-see-racial-disparities/ (23.10.16).

30 Vgl. Tobias Brunner: USA-Rassismusproblem. URL: http://web.de/magazine/politik/usa-rassismus-problem-30724610 (23.19.16).

31 Vgl. Alain Hesse: Bürgerrechtsbewegung in den USA. URL: http://www.srf.ch/news/die-buergerrechtsbewegung-in-den-usa-der-kampf-der-schwarzen-fuer-ihre-rechte (24.10.16).

32 Vgl. Pew Research Center: Blacks See Job Discrimination. URL: http://www.pewresearch.org/daily-number/blacks-see-job-discrimination-as-chronic/ (24.10.16).

33 Alexandra Enders: Rassismus ist messbar. URL: http://www.zeit.de/wirtschaft/2014-08/schwarze-usa-soziale-ungleichheit/komplettansicht (24.10.16).

34 Vgl. Kim Bode: Rassismus in den USA. URL: http://www.zeit.de/politik/ausland/2013-07/rassismus-usa-ungleichheit/komplettansicht (24.10.16).

35 Vgl. Tatjana Meschede: Reiche Weiße, arme Schwarze. URL: http://www.zeit.de/wirtschaft/2016-07/usa-weisse-schwarze-diskriminierung-oekonomische-unterschiede/komplettansicht (26.10.16).

Ende der Leseprobe aus 12 Seiten

Details

Titel
Rassismus und institutionelle Diskriminierung durch die Polizei in den USA heute
Note
11,0
Jahr
2016
Seiten
12
Katalognummer
V889379
ISBN (eBook)
9783346212252
Sprache
Deutsch
Schlagworte
diskriminierung, polizei, rassismus, Lasse Gohlke
Arbeit zitieren
Anonym, 2016, Rassismus und institutionelle Diskriminierung durch die Polizei in den USA heute, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/889379

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Rassismus und institutionelle Diskriminierung durch die Polizei in den USA heute



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden