Zensur in der Literatur - Ein kurzer Überblick mit Werkbeispielen aus der deutschen Literatur


Hausarbeit (Hauptseminar), 2000

14 Seiten, Note: 2


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitung

2. Wie wird literarische Zensur begründet?

3. Einige Fälle literarischer Zensur in Deutschland
a) Goethe und Schiller
b) Günther Grass: „Katz und Maus“
c) „Josephine Mutzenbacher“

4. Folgen der Zensur eines Buches

5. Literatur

1. Einleitung

Zensur bzw. Indizierung von Büchern existiert seit den Anfängen der Literatur; von jeher wurden Bücher verboten, zensiert, verbrannt und die Autoren verfolgt. Indiziert wurden meistens Bücher aus den zwei folgenden großen Gruppen: 1. zeitkritische und 2. sexuell-freizügige Literatur.

Nicht indiziert wurden jedoch Werke, welche die entsprechenden mächtigen Männer und die Auffassung von Staat, Religion und Moral der jeweiligen Epoche lobten (vgl. Buschmann 1997:116 / Schütz 1990:7).

Heutzutage kann man natürlich nicht mehr davon ausgehen daß Anträge auf Indizierung aus solchen, wie oben genannten Gründen, abgelehnt werden. Vielmehr geht es in aktuelleren Fällen um den Zwiespalt zwischen der Kunstfreiheit und dem Jugendschutz.

Dieser große Streitpunkt, wenn es um Zensur allgemein geht, der Begriff der Kunst, spielt in der Literaturzensur eine besonders große Rolle. Es gilt der Grundsatz „Kunstschutz geht vor Jugendschutz“, so daß ein Text, der als jugendgefährdend beurteilt wird, nicht indiziert werden kann wenn er die Tatbestandsmerkmale des Kunstbegriffes im Urteil des BVerfG erfüllt, also als Kunst angesehen wird. Will man ein Buch dennoch indizieren, so muß das Schriftwerk andere Rechtsgüter verletzen als „nur“ jugendgefährdend zu sein (vgl. Dankert 1988: 187).

Wer aber übernimmt die Aufgabe zu entscheiden, ob es sich bei einem literarischen Werk um Kunst handelt oder nicht? Die Bundesprüfstelle (BPS). Kritiker bemängeln jedoch, daß die BPS willkürlich zusammen gesetzt sei und daß eine „pluralistische und zugleich auch sozial-ethisch-pädagogische sowie auf künstlerischem Gebiet sachkundige Zusammensetzung“ des 12-er Gremiums der BPS nicht gesichert sei (vgl. Dankert 1988: 189). Allerdings könnte man sich hier die Frage stellen, ob überhaupt irgend jemand ein künstlerisches Sachverständnis besitzt, das ihn befähigen könnte, zu entscheiden ob ein Buch als Kunst betrachtet werden kann oder nicht.

Die Bücherzensur wird unterschieden in zwei Formen, in die der Präventivzensur und der Nachzensur. Die Präventivzensur wird seit Jahrhunderten als die übliche Form der Zensur angesehen, ein Buch wird vor der Veröffentlichung von einer bestimmten Behörde geprüft und dann ggf. zensiert bzw. indiziert. Die Nachzensur prüft ein Werk erst nach der Veröffentlichung. Das Buch kann dann eingezogen oder vernichtet werden.

2. Wie wird literarische Zensur begründet?

- In der literarischen Zensur gibt es drei große Bezugspunkte:

a) Literarische Zensur unter religiösem Aspekt
b) Literarische Zensur unter politischem Aspekt
c) Literarische Zensur unter moralischem Aspekt

a) Der religiöse Aspekt bezieht sich auf die Gotteslästerung die nach dem bundesdeutschen Strafgesetzbuch derjenige begeht, der „öffentlich in beschimpfenden Äußerungen Gott lästert, ein Ärgernis gibt oder wer öffentlich einer der christlichen Kirchen oder eine andere im Staate bestehende Religionsgemeinschaft des öffentlichen Rechts oder ihre Einrichtungen und Gebräuche beschimpft“ (zitiert nach Buschmann 1997: 118).

Seit der Strafrechtsreform 1969 gibt es jedoch aus juristischer Sicht keine Gotteslästerung mehr. Strafbar ist nunmehr die Beschimpfung von religiösen oder weltanschaulichen Bekenntnissen, allerdings nur dann, wenn die Äußerungen dazu geeignet sind den öffentlichen Frieden zu stören (vgl. Buschmann 1997: 51).

b) Der politische Aspekt befaßt sich mit den Begriffen Verrat und Verleumdung: hier werden literarische Produkte entweder als landesverräterisch oder als verleumderisch bezeichnet, wobei der erstgenannte Begriff sachlichen Charakter hat und der zweite sich eher auf Personen im politischen Umfeld bezieht.

c) Im Bereich der Moral spricht man von Sittenlosigkeit. Dieses ist ein universal gültiger Terminus, der in verschiedensten Ländern seit Beginn der Zensur verwendet wurde.

[...]

Ende der Leseprobe aus 14 Seiten

Details

Titel
Zensur in der Literatur - Ein kurzer Überblick mit Werkbeispielen aus der deutschen Literatur
Hochschule
Westfälische Wilhelms-Universität Münster  (Institut für Soziologie)
Veranstaltung
Hauptseminar: Zensur und Verbote in den populärkulturellen Medien Deutschlands
Note
2
Autor
Jahr
2000
Seiten
14
Katalognummer
V8992
ISBN (eBook)
9783638158138
ISBN (Buch)
9783638942881
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Zensur, Literatur, Werkbeispielen, Hauptseminar, Verbote, Medien, Deutschlands
Arbeit zitieren
Viktoria Kruse (geb. Bahle) (Autor), 2000, Zensur in der Literatur - Ein kurzer Überblick mit Werkbeispielen aus der deutschen Literatur, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/8992

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zensur in der Literatur - Ein kurzer Überblick mit Werkbeispielen aus der deutschen Literatur



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden