Die tote Geliebte in den fantastischen Werken von Théophile Gautier


Seminararbeit, 2007

10 Seiten, Note: 2,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

In der folgenden Hausarbeit werde ich mich mit der toten Geliebten in den fantastischen
Werken von Théophile Gautier beschäftigen. Die Titel der contes fantastiques konzentrieren
sich auf ein fantastisches oder übernatürliches Wesen. Überwiegend bezieht sich der Titel auf
einen Frauenname oder ein weibliches Wesen. In den contes fantastiques spielt die Frau
folglich eine wichtige Rolle. Sie ist allgegenwärtig und erscheint in zwei Varianten: tot oder
lebendig. Allerdings wird sie nie als böses Wesen dargestellt, sie entbehrt jeder
Niederträchtigkeit. Meist sind die toten Geliebten der Auslöser, der den Erzähler in die
Fantasie zieht. So auch bei den contes fantastiques La cafetière, La morte amoureuse, Le pied
de momie, Omphale, histoire rococo und Arria Marcella, die in dieser Hausarbeit im
Vordergrund stehen sollen. Zunächst werde ich einen allgemeinen Überblick über die Frauen
in den bereits erwähnten Geschichten geben, um dann näher auf ihre Erscheinungen
einzugehen. Im Anschluss daran, werde ich die Beziehungen der Frauen zu den Erzählern der
jeweiligen Geschichte veranschaulichen. Das Fremde und der Tod gehören zu einer
unbekannten Welt, die unerreichbar ist. Doch den Erzählern wird für eine kurze Zeit das Tor
in diese Welt geöffnet. In La cafetière tanzt der Erzähler Theodore mit einem wunderschönen Mädchen, doch am
Ende der Geschichte erfährt er, daß sie vor einiger Zeit bereits gestorben ist. In Arria
Marcella sowie in Omphale, histoire rococo werden Frauen aus alten Zeiten wieder zum
Leben erweckt. In La morte amoureuse verführt Clarimonde den jungen Priester Romuald,
der jedoch durch den Abt Serapion erkennt, dass sie ein Vampir ist. In Le pied de momie trifft
ein zeitgenössischer junger Mann auf eine ägyptische Prinzessin aus der Zeit der Pharaonen.
Diese Frauen werden durch etwas Übernatürliches am Leben erhalten, obwohl sie diese Welt
bereits verlassen haben. Ausser Angela aus La cafetière, haben die Frauen Einfluss auf ihr
Können. Allerdings vermögen sie sich nicht gegen die Männer zu wehren, die sich ihnen am
Ende der jeweiligen Geschichte in den Weg stellen und ihrem „künstlichen“ Leben ein Ende
bereiten.

Details

Titel
Die tote Geliebte in den fantastischen Werken von Théophile Gautier
Hochschule
Universität zu Köln
Veranstaltung
Fantastische Erzählungen in der französischen Literatur des 19. und 20. Jahrhunderts
Note
2,0
Autor
Jahr
2007
Seiten
10
Katalognummer
V90667
ISBN (eBook)
9783638048460
Dateigröße
396 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Geliebte, Werken, Théophile, Gautier, Fantastische, Erzählungen, Literatur, Jahrhunderts
Arbeit zitieren
Eva-Maria Litudis (Autor:in), 2007, Die tote Geliebte in den fantastischen Werken von Théophile Gautier, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/90667

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Die tote Geliebte in den fantastischen Werken von Théophile Gautier



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden