Heimatbegriff in der Politik der Gegenwart und der Vergangenheit

‚Heimat’ im Sprachgebrauch der Nationalsozialisten (NSDAP) und der Nationaldemokraten (NPD)


Seminararbeit, 2008

10 Seiten, Note: 2,0


Inhaltsangabe oder Einleitung

Die Zeit des Hitler-Regimes und das historische Phänomen des Nationalsozialismus sind in zahlreichen Lexika mit den Leitbegriffen der Diktatur, des Massenmordes, des Antisemitismus, des Völkerhasses u. a. versiegelt worden. Die nationalsozialistische Geschichte verkörpert dabei das Verbrechen, das die Menschheit immer noch belastet. Somit wird die Gegenwart der Vergangenheit wissenschaftlich verkannt, denn der Nationalsozialismus nahm für die meisten der Deutschen seinen Anfang mit dem Glauben an die „deutsche Einheit“ und „deutsche Heimat“. Zugleich kann man wohl darüber diskutieren, ob der kulturgeschichtliche Begriff „Heimat“ mit dem politischen gleichzustellen sei. Das Wort „Heimat“ ist im Bewusstsein der Menschen ein Geburtsort und mit dem Geborgenheitsgefühl verbunden. Wo liegt denn die Grenze zwischen dem emphatischen Sinnwort ‚Heimat’ und dem politischen Heimatbegriff? Und wie sehen seine Vergangenheit und seine Gegenwart aus? Im Rahmen dieser Arbeit wird ein Versuch vorgenommen, den inhaltlichen Wert des Begriffs ‚Heimat’ in der Ideologie der Nationalsozialisten und im politischen Programm der Nationaldemokraten aufzugreifen und zu vergleichen. Dabei wird davon ausgegangen, dass die politische Sprache mit der alltäglichen Bedeutung des Wortes operiert. Deshalb werden insbesondere die Parallelen und Unterschiede beim Sprachausdruck der Nationalsozialisten und der Nationaldemokraten beachtet. Darüber hinaus wird der situative Kontext berücksichtigt, in dem das Wort „Heimat“ bestimmte Konnotationen aufweist. Die Arbeit versteht sich daher als eine komparative Analyse über den semantischen Gehalt des Begriffs ‚Heimat’ historisch und heute. Hitlers politischer Aufstieg begann mit dem Appell an das deutsche Volk. Kurz vor den Reichstagswahlen 1933 sprach Hitler als Vater der ‚deutschen Nation’ und herzigte mit seiner Anrede „das geliebte Volk“: „Es ist der schwerste Entschluss meines eigenen Lebens gewesen. Ich habe ihn gewagt, […] weil ich der Überzeugung bin, dass endlich unser Volk doch wieder zur Besinnung kommen wird. […]

Details

Titel
Heimatbegriff in der Politik der Gegenwart und der Vergangenheit
Untertitel
‚Heimat’ im Sprachgebrauch der Nationalsozialisten (NSDAP) und der Nationaldemokraten (NPD)
Hochschule
Universität Osnabrück
Veranstaltung
Das nationalsozialistische Osnabrück – Eine Quellen- und Spurensuche
Note
2,0
Autor
Jahr
2008
Seiten
10
Katalognummer
V91054
ISBN (eBook)
9783638055604
ISBN (Buch)
9783640133932
Dateigröße
445 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Heimatbegriff, Politik, Gegenwart, Vergangenheit, Osnabrück, Eine, Quellen-, Spurensuche
Arbeit zitieren
Studentin Maria Syromolotova (Autor:in), 2008, Heimatbegriff in der Politik der Gegenwart und der Vergangenheit, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/91054

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Blick ins Buch
Titel: Heimatbegriff in der Politik der Gegenwart und der Vergangenheit



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden