Die Figur des Rüdiger von Bechelaren im Nibelungenlied


Referat (Ausarbeitung), 2007

10 Seiten, Note: 1


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1. Einleitung

2. Das Lehnswesen

3. Rüdiger als Vasall Etzels

4. Rüdiger als Vasall Kriemhilds

5. Die Schildbitte

6. Fazit

Bibliographie

1. Einleitung

Markgraf Rüdiger von Bechelaren tritt im zweiten Teil des Nibelungenliedes (20. Âventiure) zum ersten Mal in Erscheinung. König Etzel will um Kriemhilds Hand anhalten. Rüdiger ist „Etzels mächtigster und tüchtigster Vasall“[1] und da „Botenrollen zu übernehmen [...] Vasallenpflicht“[2] war, übernimmt Rüdiger die Aufgabe des Brautwerbers. Kriemhild lehnt den Antrag Etzels aus Treue zu Siegfried zunächst ab. Am nächsten Morgen hat sie ihre Meinung noch nicht geändert, doch bei einem Gespräch unter vier Augen verspricht Rüdiger er wolde si ergetzen swaz ir ie geschach (1255, 3). Kriemhild willigt daraufhin in die Heirat mit Etzel ein.

Nach sieben Jahren Ehe mit Etzel lädt Kriemhild ihre Verwandten an den Hunnenhof ein. Auf ihrem Weg zur Etzelburg kehren die Burgunden bei Rüdiger in Bechelaren ein (27. Âventiure) und er empfängt sie als großzügiger Gastgeber. Auf Hagens Vorschlag hin kommt es zur Verlobung zwischen Giselher und Rüdigers Tochter. Nach vier Tagen ziehen die Burgunden unter Rüdigers Geleit weiter an den Hunnenhof.

Kriemhilds Rachfeldzug beginnt in der 37. Âventiure. Rüdiger gerät zwischen die Fronten. Auf der einen Seite ist er Etzels Lehnsmann und hat Kriemhild in Worms die Treue geschworen, auf der anderen Seite stehen die Burgunden als seine Freunde und nun auch Verwandte, denen er Geleitschutz an den Hunnenhof gewährt hat. Er möchte das Unmögliche wahr machen: beiden Seiten gerecht werden. Dies ist nur möglich, wenn er sich weder für die eine noch für die andere Seite entscheidet. Das Lehns-verhältnis ist jedoch bindend, also bleibt ihm keine andere Wahl als es aufzukündigen. Etzel genehmigt Rüdiger die gewünschte Neutralität nicht. „Lehnsrecht wirkt stärker denn Geleitrecht und das Recht der Gastfreundschaft“[3], also muss Rüdiger in den Kampf gegen die Burgunden ziehen. Er stirbt durch Gernots Schwert.

In der vorliegenden Ausarbeitung gehe ich auf Rüdigers Lehnsverhältnis zu Etzel und Kriemhild ein und beleuchte die verschiedenen Aspekte, die Rüdiger dazu bringen als Vasall Etzels gegen seine Freunde und (angeheirateten) Verwandten in den Kampf zu ziehen. Rüdigers Verpflichtungen machen ihn zu einem tragischen Helden, da er keiner Partei gerecht werden kann. Auf die Schildbitte Hagens in der 37. Âventiure und die damit ermöglichte Rehabilitation Rüdigers gehe ich im 5. Kapitel ein.

2. Das Lehnswesen

Das Lehnswesen ist die Beziehung zwischen Lehnsherr und belehntem Vasallen. Der Lehnsherr ist der rechtliche Eigentümer von Grund und Boden oder bestimmten Rechten und verleiht diese an den Vasallen auf Lebenszeit. Mitteis[4] bezeichnet den mittelalterlichen Staat schlechthin als „Lehnsstaat“, in dem das „Lehnsrecht die hervorragendste und zugleich eigentümlichste Rechtsschöpfung des abendländischen Mittelalters darstellt“[5].

Der Lehnseid verpflichtet den Lehnsherrn zu ‚Schutz und Schirm’ gegenüber seinem Vasallen, den Lehnsmann zu ‚Rat und Hilfe’ (consilium et auxilium) gegenüber seinem Herrn, „Lehnsbindung ist [also] gegenseitige Bindung, wechselseitige Bedingtheit“[6]. „Die Lehnsbindung – das ergibt sich aus ihrem Wesen – war grundsätzlich nicht zu sprengen, es sei denn dank Missbrauch der Rechte, Vernachlässigung der Pflichten. So konnte ein Vasall nicht von sich aus ‚absagen’ aus freien Stücken.“[7] „Verletzte der Vasall Dienst- und Treuepflicht, so war [...] die härteste Maßregel, die ihn treffen konnte, [die] Entziehung des Lehns“[8]. Seit dem Beginn des 12. Jahrhunderts „räumte man [...] ein, dass ein Vasall sein Lehnsverhältnis lösen könne“[9] (diffidatio). Es hätte jedoch „dem Gebot der Ehre widersprochen, [...] [seinen] Herrn vor dem Kampf oder im Unglück zu verlassen“[10].

3. Rüdiger als Vasall Etzels

„Markgraf Rüdiger von Bechelaren ist Lehnsmann, ist Vasall des Königs Etzel“[11]. Als solcher hat er ohne Widerrede gegen jeden Feind seines Herrn zu kämpfen. Er weiß, dass Etzel niemals in den Frieden einwilligen wird, daz weinte inneclîchen der vil getriuwe Rüedegêr (2135, 4). Da er sich aber beiden Seiten gegenüber verantwortlich fühlt, wünscht er sich, Frieden vermitteln zu können:

(2136) daz disen grôzen jâmer kann niemen understân!

swie gerne ichz vriden wolde, der künec entout es niht,

wande er der sînen leide ie mêr und mẽré gesiht.

[...]


[1] Peter Wapnewski: Rüdigers Schild. Zur 37. Aventiure des „Nibelungenliedes“. In: Nibelungenlied und Kudrun. Hg. von Heinz Rupp. Darmstadt 1976. S. 135.

[2] András Vizkelety: Rüdiger - Bote und Brautwerber in Bedrängnis. In: Pöchlarner Heldenlied-gespräch. Das Nibelungenlied und der mittlere Donauraum. Hg. von Klaus Zatloukal. Wien 1990. S. 133.

[3] Wapnewski, S. 150.

[4] Heinrich Mitteis: Der Staat des Hohen Mittelalters. Weimar: 41953. S. 424. In: Wapnewski, S. 142.

[5] Wapnewski, S. 142.

[6] Wapnewski, S. 142.

[7] Wapnewski, S. 144.

[8] Wapnewski, S. 144.

[9] Wapnewski, S. 144.

[10] Wapnewski, S. 146.

[11] Wapnewski, S. 141.

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Die Figur des Rüdiger von Bechelaren im Nibelungenlied
Hochschule
Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main
Note
1
Autor
Jahr
2007
Seiten
10
Katalognummer
V91238
ISBN (eBook)
9783638050258
ISBN (Buch)
9783638945189
Dateigröße
411 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nibelungenlied, Rüdiger von Bechelaren
Arbeit zitieren
Sarah Müller (Autor), 2007, Die Figur des Rüdiger von Bechelaren im Nibelungenlied, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/91238

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Figur des Rüdiger von Bechelaren im Nibelungenlied



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden