Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im stationären Möbelhandel


Präsentation, 2019

27 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im stationären Möbelhandel

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

1. Quantitativer Forschungsprozess (deduktiv, theorieprüfend)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

2. Gewonnene Erkenntnisse durch das Forschungsprojekt
3. Literaturverzeichnis
4. Diskussion

Auswahl des Forschungsproblems: Themensuche

- Ausgangspunkt mit Unternehmensbezug: Konzeptentwicklung für Kundenzufriedenheitsbefragung (Interpersonelle Strategie)
- Themenrecherche im Internet und in gängiger Fachliteratur (Literaturbasierte Strategie)
- Individuelles Interesse am Thema (Persönliche Strategie)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Wissenschaftliche Relevanz:

- Empirische Prüfung bisher nicht überprüfter Hypothesen
- Inkonsistenzen der Theorie (Widersprüchliche Theorien)
- Anwendung einer Theorie auf ein neues Feld

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Praktische Relevanz:

- Effektgrößen, als Maß für die praktische Bedeutsamkeit, der analysierten Zusammenhänge
- Globale Zufriedenheit vs. Multiattributiv zusammengesetzter Zufriedenheit
- Verbesserung der Interaktion zwischen Mitarbeiter und Kunde
- Unternehmenssteuerung
- Investitionsentscheidung (Kunden- und/oder Mitarbeiterbindungsmanagement)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literatur Quick-Check:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Zentrale Fragestellung:

- Existiert ein genereller Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im Möbeleinzelhandel?

Weitere Forschungsfragen zur Verdeutlichung der zentralen Fragestellung:

- Was sind die drei wichtigsten Einflussfaktoren für die Zufriedenheit eines Mitarbeiters?
- Was sind die drei wichtigsten Einflussfaktoren für die Zufriedenheit eines Kunden?

Fundierung der Fragestellung durch geeignete Theorie

Literatursuche

- Auseinandersetzung mit inhaltlich-relevanter und wissenschaftlich-angemessener Literatur zu den Themen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit
- Suchmethode: Schneeballsystem
- Suchwerkzeug: OPAC (Online Public Acces Catalogue)

- Suche nach Synonymen, Autoren, Titeln, Schlag- und Stichwörtern und Kombinationen von Suchbegriffen
- Erweiterung durch Trunkierungen (*)
- Eingrenzung durch Boolesche Operatoren ( UND, ODER)

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literatur Quick-Check:

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Literaturauswertung

- Dokumentation der recherchierten Literatur anhand eines Tabellenkalkulationsprogrammes
- Bewertung nach Quellenart (Monographie, Sammelwerke, Paper)
- Schlagwort-Exzerpte

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Prospektiv: Meta-Analyse der Literatur, sprich Bilanz (Review) über die relevante Literatur

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Definition der zentralen Begriffe

Es besteht kein einheitliches Begriffsverständnis für Kunden- und Mitarbeiterzufriedenheit. Sichtung der Literatur zeigt die gleichen definitorischen Grundbestandteile. Daher Fokussierung auf einen relevanten Ansatz aus der Bandbreite an bestehenden Definitionen:

- Kunden- bzw. Mitarbeiterzufriedenheit als Kombination aus multiattributiven Konstrukt und Soll-Ist-Vergleich

- Aus dem Soll-Ist-Vergleich resultierende Einstellung eines Mitarbeiters/ Kunden zu verschiedenen Merkmalen
- Bei Nichterfüllung des Solls entsteht Unzufriedenheit bzw. andersrum
- Bei einer Mehrzahl negativ gewichteter Attribute ist man eher unzufriedener

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Hypothesenbildung

Kriterien

- Ableitung von Hypothesen als mögliche Antworten auf die (zentralen) / Forschungsfragen unter Berücksichtigung der folgenden vier Kriterien:

1. Die Hypothese bezieht sich auf reale Sachverhalte, die empirisch untersuchbar sind.
2. Die Hypothese ist allgemeingültig.
3. Die Hypothese liegt implizit der Formalstruktur eines Konditionalsatzes zugrunde.
4. Der Konditionalsatz muss potenziell falsifizierbar sein.

Ferner:

- Je-desto-Hypothesen (bei Variablen mit mehr als zwei Ausprägungen)
- Monoton steigende Formulierung (je größer A, desto größer B)
- Annahmen als Argumentationsrahmen

Hypothesenbildung

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Hypothesenbildung

H2: Einzelne Faktoren der Mitarbeiterzufriedenheit wirken sich unterschiedlich stark auf die globale Mitarbeiterzufriedenheit aus.

H2a: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner Tätigkeit ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2b: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seinen Arbeitsbedingungen ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2c: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner Arbeitszeit ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2d: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner Entlohnung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2e: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seinen Kollegen ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2f: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seinem Vorgesetzter ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2g: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner Gebietsverkaufsleitung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2h: Je zufriedener der Mitarbeiter mit der Geschäftsführung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2i: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner beruflichen Entwicklung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2j: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner Arbeitsplatzsicherheit ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2k: Je zufriedener der Mitarbeiter mit dem Informationsfluss ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2l: Je zufriedener der Mitarbeiter mit der Kundenorientierung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2m: Je zufriedener der Mitarbeiter mit seiner wahrgenommenen Kundenzufriedenheit ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H2n: Je zufriedener der Mitarbeiter mit dem Unternehmensleitbild ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

Hypothesenbildung

H3: Einzelne Faktoren der Kundenzufriedenheit wirken sich unterschiedlich stark auf die globale Kundenzufriedenheit aus.

H3a: Je zufriedener der Kunde mit dem Produktsortiment ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H3b: Je zufriedener der Kunde mit dem Preis-Leistungs-Verhältnis ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H3c: Je zufriedener der Kunde mit dem Einrichtungsmarkt ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H3d: Je zufriedener der Kunde mit der Kundenberatung ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H3e: Je zufriedener der Kunde mit dem Kundenservice ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

H3f: Je zufriedener der Kunde mit der Kundenkommunikation ist, desto höher ist seine Zufriedenheit.

Konzeption der Untersuchung

Art der Untersuchung

- Primärforschung
- Neu-Erhebung von Daten im unerforschten Feld (Möbelfiliale/ -handel)
- Aktualität, Genauigkeit & Repräsentanz sind somit gegeben

- Explanative Felduntersuchung
- Ableitung und Überprüfung von Hypothesen im Feld
- Stand der Theorie ausreichend, um Hypothesen zu formulieren
- Direkter Kontakt zwischen Mitarbeiter und Kunden ermöglicht eine optimale Klärung der Zusammenhangshypothesen

- Querschnittstudie
- Ergebnisse der Untersuchung stehen unmittelbar zur Verfügung
- Bereitschaft zur Teilnahme bei nur einem Untersuchungszeitpunkt höher

- Individuum (Kunde und Mitarbeiter) als Untersuchungsobjekt
- Berücksichtigung ethischer Kriterien (Anonymität, Privatsphäre, Informationen du Verhinderung von physischen und psychischen Risiken)

Konzeption der Untersuchung

Methode der Untersuchung

- Mitarbeiterzufriedenheit: Schriftliche Befragung bei allen Mitarbeitern einer Filiale mit einem vollstandardisierten Fragebogen

- Gebräuchliches Verfahren im Rahmen der Durchführung von Mitarbeiterbefragungen
- Geringe Kosten und geringer Zeitaufwand
- Hohe Anonymität (= hohe Teilnahmebereitschaft, Unverzerrtheit)
- Hohe Durchführungs- und Auswertungsobjektivität
- Online-Befragung nicht möglich, da nicht jeder Mitarbeiter über einen Internet- und E-Mail-Zugang verfügt

- Kundenzufriedenheit: Mündliche Kundenbefragung auf Basis eines vollstandardisierten Fragebogens

- Größere Möglichkeit, die Befragten zur Teilnahme zu motivieren
- Minimiert den Befragungsabbruch
- Keine Online-Befragung, da möglichst unverzerrte Stichprobe angestrebt war (tatsächliche Kundenstruktur im Möbelhandel)
- Minimierung der Selbstselektion der Befragungsteilnehmer (nur zufriedene oder unzufriedene Kunden)

[...]

Ende der Leseprobe aus 27 Seiten

Details

Titel
Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im stationären Möbelhandel
Hochschule
Hochschule Weserbergland
Note
1,0
Autor
Jahr
2019
Seiten
27
Katalognummer
V916608
ISBN (eBook)
9783346291608
Sprache
Deutsch
Schlagworte
zusammenhang, mitarbeiter-, kundenzufriedenheit, möbelhandel
Arbeit zitieren
Jan-Christian Hübner (Autor), 2019, Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im stationären Möbelhandel, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/916608

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Zusammenhang zwischen Mitarbeiter- und Kundenzufriedenheit im stationären Möbelhandel



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden