Nächstenliebe im Alltag


Unterrichtsentwurf, 2000

11 Seiten


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Vorwort

1 Analyse des didaktischen Bedingungsfeldes

2 Fachwissenschaftliche Analyse

3 Fachdidaktische Analyse

4 Methodische Überlegungen
4.1 Erste Unterrichtsstunde
4.2 Zweite Unterrichtsstunde

5 Stundenentwürfe
5.1 Entwurf für die erste Unterrichtsstunde
5.2 Entwurf für die zweite Unterrichtsstunde

Vorwort

Die Gliederung der einzelnen Punkte innerhalb dieser Arbeit richtet sich nach dem Vorschlag von Adam und Lachmann1.

Bei der Darstellung der beiden Unterrichtsstunden gehe ich von der geplanten Fassung aus. Da die Probleme, die sich während der ersten Stunde ergaben, wichtig sind für das Verständnis der Gestaltung der zweiten Einheit, werde ich in einem eigenen Absatz kurz darauf eingehen.

1 Analyse des didaktischen Bedingungsfeldes

Die Schule, an der das Praktikum im WS 97/98 gehalten wurde, war das Marie-Therese-Gymnasium, das einzige städtische Gymnasium in Erlangen. Die Schüler setzten sich überwiegend aus Kindern mittelständisch geprägter Elternhäuser der Stadt und des süd-östlichen angrenzenden Landkreises zu- sammen, wobei die Schule einen Teil ihres Einzuggebietes in den letzten Jahren durch die Gründung eines Gymnasiums in Spardorf verloren hat.

Die Praktikumsklasse, die zunächst aus fünf Jungen und neun Mädchen be- stand, war eine siebte Klasse. Im Verlauf des Dezembers stieß ein weiterer Schüler hinzu, der sich wegen schulischer Probleme hatte zurückversetzen las- sen. Nach den Zwischenzeugnissen Ende Februar kam noch eine weitere Schüle- rin in die Klasse, so daß sich die Gruppe für den Religionsunterricht schließlich auf 16 Schüler erweiterte.

Da alle Schüler zu derselben Klasse gehörten, kannten sie sich bereits aus den übrigen Unterrichtsfächern. Für den Religionsunterricht stellten die Schüler je- desmal eine eigene Sitzordnung her. Direkt vor dem Lehrerpult steht zunächst eine lange Reihe, an deren rechter Hälfte (vom Pult aus gesehen) die gesam- ten Jungen der Klasse saßen. Dahinter befanden sich jeweils links und rechts zwei weitere kurze Bankreihen, an denen nochmals kleinere Mädchengruppen saßen. Bedingt durch diese breite me, die ”Frontstellung“ergabensichgewisseProble- ”Schallmauer“,diesichdurchdievordersteGruppemanchmalergab, zu durchdringen und auch die hinteren Reihen zu erreichen.

Die Atmosphäre innerhalb der Klasse kann als sehr gut und äußerst angenehm bezeichnet werden. Kleinere Unruhen, die sich unter anderem durch die Veränderungen in der Sitzordnung nach dem Hinzukommen des neuen Schülers ergaben, ließen sich ohne größere Probleme in den Griff bekommen. Aus diesem Grund wurden Überlegungen in der Praktikumsgruppe, die Sitzordnung zu verändern, letztendlich nicht in die Tat umgesetzt.

Die große Bereitwilligkeit der Schüler zur Mitarbeit erleichterte den Unterricht als Praktikant — sowohl die lebhafteren als auch die eher ruhigen Schüler ließen sich ohne allzu große Anstrengung in die Unterrichtsarbeit integrieren. Interes- santerweise war die Existenz von ungetauften Schülern aus dem Unterrichtsver- lauf heraus nicht erkennbar, da diese nicht durch augenscheinliches Desinteresse o. ä. auffielen. Die teilweise doch sehr unterschiedliche religiöse Sozialisation der einzelnen Schüler hingegen war in den Unterrichtsbeiträgen wiederzufinden, wo- bei aber allen Schülern ein insgesamt reges Interesse bescheinigt werden kann.

Wechselnde Unterrichtsformen stellten für sie kein Problem dar; erstaunlich war das mehrheitlich große Interesse an Bibelarbeit und selbst das Singen von Liedern fand nach eine gewissen Anlaufsphase großen Anklang.

In der Entwicklung der einzelnen Schüler waren, wie für diese Jahrgangsstufe nicht anders zu erwarten, durchaus Unterschiede erkennbar. Während ein Teil, besonders die Mädchen, bereits deutlich pubertierte, war der andere Teil noch deutlich kindhafter in seinem Verhalten und Erscheinen. Der mit der Pubertät beginnende Ablösungsprozeß vom Elternhaus, stand, wenn er überhaupt schon begonnen hatte, noch in den Anfängen. Kritische Anfragen an Stoff und In- halt des Religionsunterrichts gehen vermutlich noch auf den Hintergrund des jeweiligen Elternhauses zurück.2

Die zwei Unterrichtsstunden wurden Anfang Februar 1998 an zwei direkt auf- einander folgenden Tagen gehalten.3 Übergeordnetes Thema der Praktikums- stunden war der Themenbereich 6 ”Nächstenliebe“desgymnasialenLehrplans, der Verständnis dafür wecken soll, was es heißt, als Christ mit menschlicher Not umzugehen.4 In den zwei hier vorzustellenden Unterrichtsstunden ging es speziell um Nächstenliebe im Alltag.

2 Fachwissenschaftliche Analyse

Nächstenliebe ist, aus christlicher Sicht, die Umsetzung der Liebe Gottes zu den Menschen unter den Menschen. Durch den Tod Christi für uns am Kreuz sind wir befreit, uns unter dem Einsatz all unserer Kräfte um eine Besserung des Verhältnisses der Menschen untereinander und eine Besserung der Umstände unter denen wir Leben zu bemühen.5 Durch uns wirkt Gottes Liebe auf dieser Welt und an uns liegt es, so dem Reich Gottes den Weg zu bahnen.6 Aller- dings können weder christliche Dogmatik noch christliche Ethik die Umsetzung der Nächstenliebe wirklich inhaltlich entfalten, da es nicht um einzelne Werke geht, sondern um die ganze Zuwendung des Menschen zu seinen Mitmenschen. Die Nächstenliebe ”läßtsichnichtaufTatenbegrenzen,sondernkannauchin Worten, in Gedanken, u. U. einmal nur in einem Zuhören konkret werden.“7 Die Weitergabe der Liebe, die wir von Gott erfahren haben, ist in ihrer Konkre- ”durchdieSituationenbedingt,indenenMenscheneinanderbegegnen und aufeinander angewiesen sind.“8 Nächstenliebe heißt also, uneigennützig für den anderen da zu sein, es ist das Modell für christliches Leben überhaupt.9 Wenn nun die Liebesforderung nicht mit unserer Realität vereinbar zu sein scheint, ist entweder die Forderung oder aber die Realität verkehrt. Nach Jesu Meinung ist die Realität änderungsbedürftig10 ; doch betrachtet man sich je- doch unsere heutige Gesellschaft, so scheint es als ob vielfach eher die Meinung vertreten wird, daß diese Forderung nicht mehr zeitgemäß ist.

3 Fachdidaktische Analyse

Für die Schüler ist dieses Modell eines christlichen Lebens mehr Fiktion als er- fahrbare Realität. Sie erleben heute eine durch Wettbewerb in allen Bereichen bestimmte Gesellschaft, in der gewaltsame Auseinandersetzungen, wenn man die Presse oder das Fernsehen betrachtet, an der Tagesordnung stehen. Beispiele für gelebte Nächstenliebe erfahren sie in ihrem Alltag dagegen eher weniger. Als Beispiele dafür dienen zwar Personen wie Mutter Theresa und andere berühmte Personen der Vergangenheit und Gegenwart, doch berühren diese in keiner Wei- se die Lebenswirklichkeit der Schüler. Nächstenliebe ist in unserer Zeit vielfach zu einer Aufgabe einzelner Personen- und Berufsgruppen oder herausragender Persönlichkeiten geworden. Von ihnen erwartet man — oder zumindest traut man es ihnen zu — daß sie soziale Verantwortung wahrnehmen und sich für die hilfsbedürftigen Mitmenschen einsetzen. Der Arzt kümmert sich um die Ver- letzten, der Sozialarbeiter oder Streetworker um Arbeitslose oder Obdachlose. Die Aufforderung Gottes an uns alle, sich hier nach eigenem Vermögen einzu- bringen hingegen verhallt ungehört. Zwar sind Liebe oder Nächstenliebe immer noch viel gebrauchte Wörter, doch ein Versuch, diese dann auch inhaltlich zu füllen scheitert meist daran, daß die Verwendung eher floskelhaft ausfällt, da oft eine Auseinandersetzung mit dem Thema über den bloßen Wortgebrauch hinaus ausbleibt.

Ziel dieser Unterrichtseinheit ist es nun, den Begriff Nächstenliebe ansatzweise wieder mit Inhalt zu füllen und ihn für die Schüler etwas greifbarer zu machen. Ihnen soll gezeigt werden, daß Nächstenliebe etwas ist, das alle Menschen an- geht. Dabei sollen den Schülern erste Schritte vermittelt werden, wie sich die Liebe zu den Mitmenschen praktisch auch in ihrem Alltag äußern kann. Das Einfühlungsvermögen der Schüler für hilfsbedürftige Menschen in ihrer Umwelt soll geweckt werden und die Bereitschaft gestärkt werden, selbst nach eigenen Kräften aktiv zu werden und den Mut zu kleinen Schritten zu finden.

Dabei sollen auch die biblischen Grundlagen vermittelt werden, in denen sich Gottes Stimme an uns richtet und uns auffordert, wie der Samariter zu handeln, und uns unseres Nächsten anzunehmen (Lk. 10, 27.37).

4 Methodische Überlegungen

Das Thema

”Nächstenliebe“warbereitsindendreivorhergehendenPraktikums- Doppelstunden relativ ausgiebig behandelt worden. Insofern bestand die Notwendigkeit, die Sache für die Schüler neu zu gestalten und noch einmal interessant zu machen, um Bereitschaft zu einer erneuten Auseinandersetzung mit dem Thema zu wecken.

Die Mischung aus Realität und Fiktion in der Geschichte ”BirneinderKirche“11 sollte diesen Zweck erfüllen und zugleich helfen, den Alltagsbezug für das Thema herzustellen, da Verkehrsunfälle dieser Art immer wieder geschehen und es somit durchaus möglich ist, daß der eine oder andere Schüler so etwas schon einmal miterlebt hat.

4.1 Erste Unterrichtsstunde

Zunächst wird die Geschichte, deren Schluß auf der Kopie weggelassen wurde, gemeinsam gelesen. Damit bleibt offen, ob Jesus vom Kreuz steigen wird, um den Unfallopfern zu helfen. Die nun folgende Gruppenarbeit, in der die Jungen und Mädchen einen eigenen Schluß zur Geschichte entwerfen, soll dazu anre- gen, darüber nachzudenken, welcher Abschluß zum Text passen könnte oder den Schülern als realistisch erscheint. Dabei steht zu vermuten, daß die Er- gebnisse großteils zu unserer Wirklichkeitserfahrung passende Schlüsse bringen werden. Das darauf folgende gegenseitige Vorstellen der Entwürfe soll Anregun- gen zu einer Diskussion bringen. Mehrheitlich werden sich die Schüler wohl für die Variante entscheiden, daß sich ein Notarzt um die Verletzten kümmert. Es wird nun die Frage aufgeworfen, warum es nicht möglich sein kann, daß einer der umstehenden Passanten in der Geschichte Erste Hilfe leistet.

[...]


1 Adam/Lachmann (Hrsg.): Religionspädagogisches Kompendium, S. 150-157[?]

2 vgl. Fraas: Religiosität des Menschen, S. 252f.[?]

3 zunächst eine 5. Stunde, am nächsten Tag eine 2.

4 KWMBI I So.-Nr. 1/1992, S. 16

5 vgl. Joest: Dogmatik, Bd. 2, S. 473 [?]

6 vgl. Evangelischer Erwachsenenkatechismus, S. 551ff.[?]

7 Joest, S. 474

8 Joest, S. 474

9 Erwachsenenkatechismus, S. 1206

10 Erwachsenenkatechismus, S. 551ff.

11 aus: Günter Hoburger: Birne kann alles; vgl. Anhang [?]

Ende der Leseprobe aus 11 Seiten

Details

Titel
Nächstenliebe im Alltag
Hochschule
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg  (Theologiedidaktik)
Veranstaltung
Studienbegleitendes fachdidaktisches Praktikum und Begleitseminar
Autor
Jahr
2000
Seiten
11
Katalognummer
V9280
ISBN (eBook)
9783638160209
ISBN (Buch)
9783656408512
Dateigröße
465 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Nächstenliebe, Alltag, Studienbegleitendes, Praktikum, Begleitseminar
Arbeit zitieren
Dr. Christoph Lange (Autor), 2000, Nächstenliebe im Alltag, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/9280

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Nächstenliebe im Alltag



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden