Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen


Seminararbeit, 2020

32 Seiten, Note: 17,00 Punkte


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Literaturverzeichnis

Rechtsprechungsverzeichnis

Abkürzungsverzeichnis

Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen

A. Einleitung und Überblick

B. Unterlassungsverträge im Lauterkeitsrecht
I. Notwendigkeit und Grundlagen
II. Ausräumung der Wiederholungsgefahr
III. Grundlagen der Strafbewehrung

C. Die Angemessenheit von Vertragsstrafen
I. Grundlagen der bisherigen Bemessungspraxis
1. Mögliche Varianten der Strafabrede
a. Bezifferte Vertragsstrafe
b. (Neuer) Hamburger Brauch
2. Parameter der angemessenen Strafbemessung
3. Zusammenfassung von Einzelakten
a. Fortsetzungszusammenhang
b. Natürliche Handlungseinheit
c. Rechtliche Einheit
II. Strafhöhe in der Praxis

D. Ausblick: Anlass, Inhalt und Bewertung der vorgeschlagenen Novelle (§ 13a UWG-E)
I. § 13a Abs. 1 UWG-E
II. § 13a Abs. 3 UWG-E
III. § 13a Abs. 4 UWG-E

E. Eigener Ansatz
I. Wert des Wettbewerbsverstoßes
II. Angemessenheitsmarge
III. Sonderfälle

F. Conclusio

Anhang I: § 13a UWG-E

Anhang II: mathematische Aufbereitung der Formellösung

Literaturverzeichnis

Ahrens, Hans Jürgen (Hrsg.) Der Wettbewerbsprozess. Ein Praxishandbuch, 8. Auflage, Köln 2017 (zit.: Ahrens/ Bearbeiter)

Aigner, Dietmar Beseitigung der Wiederholungsgefahr bei Abbedingung des § 348 HGB in der strafbewehrten Unterlassungserklärung?, GRUR 2007, S. 950 – 954

Alexander, Christian Wettbewerbsrecht mit Schutz von Geschäftsgeheimnissen, 2. Auflage, Köln 2019 (zit.: Alexander)

Bacher, Klaus Wettbewerbsrechtliche Ansprüche und Verfahren, 12. Auflage, Köln 2019 (zit.: Teplitzky/ Bearbeiter)

Baumbach, Adolf (Begr.) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, 38. Auflage, München 2020 (zit.: KBF/ Bearbeiter)

Bürglen, Bernd Streitwertgrenze zur Landgerichtsinstanz als Bemessungskriterium für ein angemessenes Vertragsstrafeversprechen?, in Gloy/ Starck/ Bornkamm/ Ahrens/ von Ungern-Sternberg (Hrsg.), Festschrift für Willi Erdmann zum 65. Geburtstag, Köln 2002, S. 785 – 795

Büscher, Wolfgang/ Dittmer, Stefan/ Gewerblicher Rechtsschutz – Schiwy, Peter (Hrsg.) Urheberrecht – Medienrecht, 3. Auflage, Köln 2015 (zit.: Büscher/Dittmer/Schiwy/ Bearbeiter)

Eichelberger, Jan Die Drittunterwerfung im Wettbewerbsrecht, WRP 2009, S. 270 – 278

Emmerich, Volker/ Lange, Knut Werner Unlauterer Wettbewerb. Ein Studienbuch, 11. Auflage, München 2019 (zit.: Emmerich/Lange)

Fezer, Karl Heinz/ Büscher, Wolfgang/ Lauterkeitsrecht. Kommentar zum Gesetz Obergfell, Eva Inés (Hrsg.) gegen den unlauteren Wettbewerb (UWG), Band 2, 3. Auflage, München 2016 (zit.: Fezer/Büscher/Obergfell/ Bearbeiter)

Gruber, Michael Drittwirkung (vor)gerichtlicher Unterwerfungen?, GRUR 1991, S. 354 – 366 ders. Grundsatz des Wegfalls der Wiederholungsgefahr durch Unterwerfung, WRP 1992, S. 71 – 87 Harte-Bavendamm, Henning/ Henning-Bodewig, Gesetz gegen den unlauteren

Frauke (Hrsg.) Wettbewerb (UWG) mit Preisangabenverordnung. Kommentar, 4. Auflage, München 2016 (zit.: Harte/Henning/ Bearbeiter)

Hasselblatt, Gordian N. (Hrsg.) Münchener Anwaltshandbuch Gewerblicher Rechtsschutz, 5. Auflage, München 2017 (zit.: MAH GewRS/ Bearbeiter)

Heckelmann, Helmut/ Wettich, Torsten Zur Frage der Angemessenheit von Vertragsstrafen oder: Nachdenken ist angesagt; WRP 2003, S. 184 – 188

Heermann, Peter W./ Schlingloff, J. (Hrsg.) Münchener Kommentar zum Lauterkeitsrecht. Band 2, 2. Auflage, München 2014 (zit.: MüKoUWG/ Bearbeiter)

Hess, Gangolf Aktuelles Wettbewerbsverfahrensrecht, WRP 2015, S. 317 – 326 ders. Vertragsstrafe bei der Verteilung von Werbematerial. Kurzbeitrag zum Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 28. Mai 2003 – 6 U 17/03, WRP 2004, S. 296 – 297

Köhler, Helmut „Natürliche Handlungseinheit“ und „Fortsetzungszusammenhang“ bei Verstößen gegen Unterlassungstitel und strafbewehrte Unterlassungserklärungen, WRP 1993, S. 666 – 684 ders. Wegfall der Erstbegehungsgefahr durch „entgegengesetztes Verhalten“?, GRUR 2011, S. 879 – 884

Lettl, Tobias Wettbewerbsrecht, 3. Auflage, München 2016 (zit.: Lettl)

Loschelder, Michael/ Danckwerts, Rolf (Hrsg.) Handbuch des Wettbewerbsrechts, 5. Auflage, München 2019 (zit.: UWG-HdB/ Bearbeiter)

Nieder, Michael Die vertragsstrafenbewehrte Unterwerfung im Prozessvergleich, WRP 2001, S. 117 – 121

Ohly, Ansgar/ Sosnitza, Olaf Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb mit Preisangabenverordnung, 7. Auflage, München 2016 (zit.: Ohly/Sosnitza/ Bearbeiter)

Ottofülling, Andreas Die Unterlassungserklärung und ihre Folgen. Wie vermeide ich eine Vertragsstrafe?, DS 2015, S. 13 – 15

Schuschke, Winfried Wiederholte Verletzungshandlungen: Natürliche Handlungseinheit, Fortsetzungszusammenhang und Gesamtstrafe im Rahmen des § 890 ZPO, WRP 2000 S. 1008 – 1013

Seichter, Dirk (ab 1.1.2020) (Hrsg.) gegen den unlauteren Wettbewerb, 4. Auflage, Saarbrücken 2016 (zit.: jurisPK-UWG/ Bearbeiter)

Teplitzky, Otto Die (Unterwerfungs-)Vertragsstrafe in der neueren BGH-Rechtsprechung, WRP 1994, S. 709 – 713 ders. Eingeschränkte Unterwerfungserklärungen, VuR 2009, S. 83 – 88

Ullmann, Eike (bis 31.12.2019)/ juris Praxiskommentar UWG. Gesetz Büscher, Wolfgang (Hrsg.) Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb, 1. Auflage, Köln 2019 (zit.: Büscher/ Bearbeiter)

Rechtsprechungsverzeichnis

BGH in Zivilsachen

BGH Urt. v. 20.9.1960 – I ZR 77/59 (OLG Düsseldorf), NJW 1960, 2332 – Krankenwagen II

BGH Urt. v. 14.10.1977 – I ZR I19/76 (OLG Frankfurt), GRUR 1978, 192 – Hamburger Brauch

BGH Urt. v. 13.5.1982 – I ZR 205/80 (KG Berlin), GRUR 1982, 688 – Senioren-Paß

BGH Urt. v. 7.10.1982 – I ZR 120/80 (OLG Hamm), GRUR 1983, 127 – Vertragsstrafeversprechen

BGH Urt. v. 2.12.1982 – I ZR 121/80 (KG Berlin), GRUR 1983, 186 – Wiederholte Unterwerfung I

BGH Urt. v. 12.7.1984 – I ZR 123/82 (OLG Karlsruhe), GRUR 1985, 155 – Vertragsstrafe bis zu ... I

BGH Urt. v. 14.2.1985 – I ZR 20/83 (OLG Karlsruhe), GRUR 1985, 937 – Vertragsstrafe bis zu ... II

BGH Urt. v. 13.5.1987 – I ZR 79/85 (LG Berlin), GRUR 1987, 640 – Wiederholte Unterwerfung II

BGH Urt. v. 24.11.1989 – V ZR 16/88 (LG Koblenz), DNotZ 1991, 391 – Nr. 1 Vertragsstrafe als Erbbaurechts-Inhalt

BGH Urt. v. 31.5.1990 – I ZR 285/88 (KG Berlin), GRUR 1990, 1051 – Vertragsstrafe ohne Obergrenze

BGH Urt. v. 10.12.1992 – I ZR 186/90 (OLG Schleswig), NJW 1993, 721 – Fortsetzungszusammenhang

BGH Urt. v. 1.4.1993 – I ZR 136/91 (KG Berlin), GRUR 1993, 677 – Bedingte Unterwerfung

BGH Urt. v. 12.7.1995 – I ZR 176/93 (OLG Frankfurt a. M.), GRUR 1995, 678 – Kurze Verjährungsfrist

BGH Beschl. v. 16.11.1995 – I ZR 229/93 (KG Berlin), GRUR 1997, 379 – Wegfall der Wiederholungsgefahr II

BGH Urt. v. 22.1.1998 – I ZR 18/96 (OLG Oldenburg), GRUR 1998, 963 – Verlagsverschulden II

BGH Urt. v. 7.12.1998 – I ZR 237/87 (KG Berlin), GRUR 1990, 534 – Abruf-Coupon

BGH Urt. v. 19.10.2000 – I ZR 89/98 (OLG München), GRUR 2001, 422 – Zocor

BGH Versäumnisurt. v. 26.10.2000 – I ZR 180/98 (OLG München), GRUR 2001, 453 – TCM-Zentrum

BGH Urt. v. 25.1.2001 – I ZR 323/98 (OLG Bamberg), GRUR 2001, 758 – Trainingsvertrag

BGH Urt v. 31.5.2001 – I ZR 82/99 (OLG München), GRUR 2002, 180 – Weit-Vor-Winter-Schluss-Verkauf

BGH Urt. v. 3.7.2003 – I ZR 297/00 (OLG Düsseldorf), GRUR 2003, 899 – Olympiasiegerin

BGH Urt. v. 9.9.2004 – I ZR 93/02 (OLG Frankfurt a. M.), GRUR 2005, 443 – Ansprechen in der Öffentlichkeit II

BGH Urt. v. 17.7.2008 – I ZR 168/05 (OLG Hamburg), GRUR 2009, 181 – Kinderwärmekissen

BGH Urt. v. 29.4.2010 – I ZR 202/07 (OLG München), GRUR 2010, 749 – Erinnerungswerbung im Internet

BGH Urt. v. 15.12.2011 – I ZR 174/10 (OLG Hamm), GRUR 2012, 730 – Bauheizgerät

BGH Urt. v. 25.10.2012 – I ZR 169/10 (KG Berlin), GRUR 2013, 531 – Einwilligung in Werbeanrufe II

BGH Beschl. v. 3.4.2014 – I ZB 3/12 (OLG Stuttgart), GRUR 2014, 909 – Ordnungsmittelandrohung nach Prozessvergleich

BGH Urt. v. 8.5.2014 – I ZR 210/12 (OLG Frankfurt a. M.), GRUR 2014, 797 – fishtailparka

BGH Urt. v. 9.7.2015 – I ZR 224/13 (OLG Celle), GRUR 2015, 1021 – Kopfhörer-Kennzeichnung

BGH Urt. v. 17.9.2015 – I ZR 92/14 (OLG Stuttgart), GRUR 2016, 395 – Smartphone-Werbung

BGH Beschl. v. 19.10.2016 – I ZR 93/15 (OLG Schleswig), WRP 2017, 179 – Ausschließliche Zuständigkeit bei Vertragsstrafeansprüchen

BGH Urt.v. 13.9.2018 – I ZR 117/15 (OLG Köln), GRUR 2018, 1258 – YouTube-Werbekanal II

BGH in Strafsachen

BGH Urt. v. 27.3.1953 – 2 StR 801/52 (LG Hamburg), BGHSt 4, 219

BGH Urt. v. 23.1.1957 – 2 StR 565/56 (LG Krefeld), BGHSt 10, 230

BGH Urt. v. 26.7.1977 – I StR 348/77 (LG Waldshut), JZ 1977, 609

BGH Urt. v. 16.7.1991 – V StR 113/91 (LG Hamburg), NJW 1991, 3225

BGH Urt. v. 16.7.1991 – V StR 229/91 (LG Oldenburg), NJW 1991, 3226

Oberlandesgerichtliche Rechtsprechung

OLG Jena Beschl. v. 20.7.2011 – 2 W 343/11, Magazindienst 2011, 919

OLG Rostock Beschl. v. 15.1.2014 – 2 AR 1/13, GRUR 2014, 304

OLG Hamburg Beschl. v. 22.12.2014 – 3 W 123/14, WRP 2015, 377

OLG München Urt. v. 16.1.2018 – 6 W 37/18, Magazindienst 2018, 331

Landgerichtliche Rechtsprechung

LG Düsseldorf Urt. v. 18.10.2017 – 12 O 133/16, Magazindienst 2017, 1218

LG Nürnberg-Fürth Urt. v. 22.5.2018 – 3 HK O 2081/18, WRP 2018, 1139

Abkürzungsverzeichnis

a.A. andere Ansicht

ABl. Amtsblatt

Abs. Absatz

AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

Alt. Alternative

Art. Artikel

Bek. Bekanntmachung

Begr. Begründer

Beschl. Beschluss

BGB Bürgerliches Gesetzbuch i.d.F. der Bek. v. 2.1.2002 (BGBl. 2002 I S. 42, 2909; 2003 I S. 738), zul. geändert durch Art. 1 des Gesetzes v. 19.3.2020 (BGBl. I S. 541)

BGBl. Bundesgesetzblatt

BGH Bundesgerichtshof

bspw. beispielsweise

bzw. beziehungsweise

d.h. das heißt

ders. derselbe

ff. fortfolgende

FS Festschrift

gem. gemäß

ggf. gegebenenfalls

h.M. herrschende Meinung

HGB Handelsgesetzbuch in der im BGBl. III, Gliederungsnummer 4100-1, veröffentlichten bereinigten Fassung, zul. geändert durch Art. 3 des Gesetzes vom 12.12.2019 (BGBl. I S. 2637)

Hrsg. Herausgeber

i.d.F. in der Fassung

i.d.R. in der Regel

i.F.e. in Form einer/s

i.H.v. in Höhe von

i.R. im Rahmen

i.R.d. im Rahmen der/s

i.S.d. im Sinne des

ibid. ibidem

Kap. Kapitel

LG Landgericht

mind. mindestens

OLG Oberlandesgericht

Rn. Randnummer

S. Satz

s. siehe

s.o. siehe oben

sog. sogenannt

u.U. unter Umständen

Urt. Urteil

UWG Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb i.d.F. der Bek. v. 3.10.2010 (BGBl. I S. 254), zul. geändert durch Art. 5 des Gesetzes v. 18.4.2019 (BGBl. I S. 466)

UWG-E UWG-Entwurf

v. vom

v.a. vor allem

Versäumnisurt. Versäumnisurteil

Vor Vorbemerkung

zit. zitiert

zul. zuletzt

Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen

A. Einleitung und Überblick

Nach Maßgabe des § 1 UWG dient das Wettbewerbsrecht vornehmlich dem Schutz vor unlauteren geschäftlichen Handlungen. Mithin bedarf es effektiver Schutzmechanismen, die eingreifen, wenn es zu unerwünschtem wettbewerbswidrigen Verhalten gekommen ist.

Hierfür sieht das UWG in seinen §§ 8 ff. entsprechende Rechtsfolgen vor, wobei insbesondere der Unterlassungsanspruch aus § 8 UWG als zentrales Schutzinstitut hervorzuheben ist. Die gerichtliche Durchsetzung solcher Schutzansprüche kann allerdings äußerst zeitintensiv und kostspielig werden, sodass von den beteiligten Wettbewerbern in aller Regel eine kostengünstigere Variante der Konfliktlösung favorisiert wird. § 12 Abs. 1 S. 1 UWG sieht daher vor, dass die Streitigkeit auch durch Abgabe einer „mit einer angemessenen Vertragsstrafe bewehrten Unterlassungsverpflichtung“ beigelegt werden kann. Über die Kriterien einer angemessenen Strafe schweigt sich der Gesetzgeber (bisher) jedoch aus.

Eben diese Problematik soll im Folgenden vertieft behandelt werden. Dazu wird in einem ersten Schritt die wettbewerbsrechtliche Notwendigkeit von Unterlassungsverträgen im Allgemeinen dargelegt (B.), bevor im Weiteren explizit auf die Angemessenheit der Vertragsstrafeversprechen und die aktuelle Bemessungspraxis eingegangen wird (C.). Zudem soll diskutiert werden, warum der Gesetzgeber Anlass dazu gesehen hat, i.R.d. jüngst vorangetriebenen Novellierungsbemühungen womöglich einen mit „Vertragsstrafe“ überschriebenen § 13a in das UWG einzuführen und anschließend der Inhalt dieser Regelung untersucht und auf seinen Nutzen für die Rechtspraxis hin bewertet werden (D.). Final folgt die Darstellung eines eigenen Lösungsansatzes (E.).

B. Unterlassungsverträge im Lauterkeitsrecht

I. Notwendigkeit und Grundlagen

Ausgangspunkt der oben skizzierten Überlegungen ist der materiell-rechtliche Unterlassungsanspruch aus § 8 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 UWG. Als zentraler lauterkeitsrechtlicher Abwehranspruch richtet er sich pro futuro gegen zukünftige Wettbewerbsverletzungen und stellt zugleich den Anknüpfungspunkt für die verfahrensrechtliche Vorschrift des § 12 Abs. 1 S. 1 UWG dar, welche sedes materiae der strafbewehrten Unterlassungserklärung ist. Auch wenn es sich dabei lediglich um eine fakultative Verfahrensvorschrift1 handelt, ist deren Anwendung in der Praxis doch Usus.2

Rechtstechnisch ist die Unterlassungserklärung nach ganz h.M. als abstraktes Schuldversprechen i.S.d. § 780 BGB einzuordnen.3 Ihre Ratio besteht primär darin, ein gerichtliches Verfahren zu vermeiden bzw. ein bereits begonnenes Verfahren zu beenden.4 Wird die Unterlassungserklärung nämlich in Verbindung mit einem angemessenen Vertragsstrafeversprechen abgegeben, so ist sie in der Lage, die tatbestandlich notwendige Wiederholungsgefahr auszuräumen (s. dazu genauer B. II.).5 Dadurch erlischt der ursprünglich bestehende Unterlassungsanspruch6 und die Unterwerfungserklärung setzt sich mittels Novation als selbstständige Unterlassungsverpflichtung an seine Stelle.7 Wird dennoch eine Klage erhoben, ist diese in der Folge als unbegründet abzuweisen.8

Damit die Unterwerfungserklärung den gesetzlichen Unterlassungsanspruch in seiner Gesamtheit ersetzen kann, hat sie diesem – ihrem Inhalt und Umfang nach – vollständig zu entsprechen.9 Mithin muss sie grundsätzlich uneingeschränkt, unwiderruflich, unbedingt und unbefristet sein.10 Vorbehalte in der Erklärung stellen eine Ausnahme dar und sind freilich nur insoweit unschädlich, als sie dem Telos der Unterwerfungserklärung nicht entgegenstehen.11 Ferner muss die Erklärung in ihrer Formulierung eindeutig und hinreichend bestimmt sein.12 Letzteres Erfordernis wird dabei durch eine – in Anbetracht von Sinn und Zweck der Unterwerfung gebotene – unterlassungsschuldnerfreundliche Auslegung der Erklärung modifiziert. Bezieht sich die Unterlassungserklärung ihrem Wortlaut nach nur auf die konkret begangene Verletzungsform, so ist sie i.d.R. dahingehend auszulegen, dass nicht nur identische, sondern vielmehr alle charakteristisch-wesensgleichen Verletzungsformen umfasst und unterbunden werden sollen.13

II. Ausräumung der Wiederholungsgefahr

Der wichtigste lauterkeitsrechtliche Nutzen einer strafbewehrten Unterwerfungserklärung besteht also darin, die gem. § 8 Abs. 1 S. 1 Alt. 2 UWG notwendige Wiederholungsgefahr auszuräumen. Oftmals ist sie hierfür auch das einzig probate Mittel.14

Erforderlich wird das Institut gerade deshalb, weil im Falle eines Wettbewerbsverstoßes stets eine (widerlegliche) tatsächliche Vermutung für das Bestehen einer Wiederholungsgefahr streitet,15 welche sich nicht nur auf die identische Verletzungsform, sondern auf alle im Kern gleichartigen Verletzungshandlungen erstreckt.16

Soll die Vermutung widerlegt werden, bedarf es einer Unterwerfungserklärung, in der der ernstliche Wille des Schuldners zum Ausdruck kommt, in Zukunft wettbewerbswidriges Verhalten zu unterlassen.17 Vehikel für den ernsthaften Unterlassungswillen ist dabei die Vertragsstrafenvereinbarung.

E contrario ergibt sich aber auch, dass nicht jede Unterlassungserklärung die Wiederholungsgefahr zu beseitigen vermag. Denn bereits leiseste Zweifel an der Ernstlichkeit reichen aus, um ihr der widerlegenden Wirkung zu berauben.18 Ob das nötige Maß an Ernsthaftigkeit erreicht wird, hängt dabei ganz von der Höhe der (privatautonom)19 vereinbarten Vertragsstrafe ab.

Kommt es zwischen den Parteien nun zu einem Unterlassungsvertrag, aus dem infolge eines angemessenen Strafversprechens ein hinreichend ernsthafter Unterlassungswille des Schuldners hervorgeht, so entfällt die Wiederholungsgefahr nicht nur inter partes, sondern vielmehr inter omnes im Verhältnis zu sämtlichen Anspruchsberechtigten aus § 8 Abs. 3 UWG.20 Grund dafür ist die Unteilbarkeit der Wiederholungsgefahr.21

Daraus resultiert auch die Möglichkeit des Schuldners, sich durch Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gegenüber einem Dritten (und nicht gegenüber dem Verletzten, wie es den Regelfall darstellt) von der Vermutung der Wiederholungsgefahr zu befreien (sog. Drittunterwerfung),22 sofern die Erklärung ausreichend Ernsthaftigkeit aufweist, der Dritte – meist ein Wettbewerbsverband – ebenfalls anspruchsberechtigt ist und sichergestellt werden kann, dass besagter Dritte die Vertragsstrafe im Falle eines Verstoßes auch durchsetzen wird.23

III. Grundlagen der Strafbewehrung

Das Vertragsstrafeversprechen stellt rechtstechnisch einen Vertrag dar,24 auf den die §§ 339 ff. BGB anzuwenden sind.

Ferner ist die Strafabrede vom Grundsatz der Akzessorietät geprägt. Sie steht und fällt mit der zu sichernden Verbindlichkeit, namentlich der rechtsgeschäftlich begründeten Unterlassungspflicht.25 Besteht die Unterlassungspflicht nicht mehr, bevor die Vertragsstrafe verwirkt ist (oder entfällt ex tunc), kann der Gläubiger Letztere mithin nicht mehr einfordern. Wurde die Strafe allerdings schon verwirkt und die Unterlassungspflicht entfällt lediglich ex nunc, so kann sie als valide begründete Verbindlichkeit weiterhin eingefordert werden.

Aus Schuldnersicht liegt der Hauptzweck der Strafbewehrung freilich in der prozessrechtlichen Erwägung, die vermutete Wiederholungsgefahr widerlegen zu können. Dies allein wird der Vertragsstrafe jedoch nicht gerecht. Vielmehr weist sie darüber hinaus – in Bezug auf die Gläubigerinteressen – einen Doppelcharakter auf und definiert sich als Hybrid aus Sanktions- und Schadensersatzsicherungsinstrument.

I.R. ihrer Sanktionsfunktion soll sie den Verletzer zu rechtskonformem Verhalten zwingen und den Anreiz eines erneuten Wettbewerbsverstoßes neutralisieren.26 Die Vertragsstrafe dient hierbei also – i.F.e. rechtlichen Damoklesschwertes – insbesondere der Druckausübung.

Nachrangig soll sie außerdem einen pauschalisierten Schadensersatz gewährleisten, indem sie dem Gläubiger einen Mindestausgleich für einen etwaigen Schaden sichert.27

Der Verwirkungsfall tritt indes nur bei einem schuldhaften Wettbewerbsverstoß des Unterlassungsschuldners ein, wobei sein Verschulden gem. § 280 Abs. 1 S. 2 BGB vermutet wird.28 Der Haftungsumfang wird von den §§ 276, 278 BGB bestimmt29 und bedarf keiner expliziten vertraglichen Regelung.30 Eine solche hätte insoweit nur Klarstellungsfunktion.

C. Die Angemessenheit von Vertragsstrafen

Im Folgenden soll nun auf die Gestaltung angemessener Vertragsstrafen in der Praxis eingegangen werden. Zunächst werden deshalb die Kernelemente der aktuell herrschenden Bemessungspraxis (I.) behandelt, bevor in einem nächsten Schritt untersucht wird, was zahlenmäßig unter einer angemessenen Strafe verstanden wird (II.).

I. Grundlagen der bisherigen Bemessungspraxis

1. Mögliche Varianten der Strafabrede

Für die elementare Ausgestaltung des Vertragsstrafeversprechens gibt es grundsätzlich zwei mögliche Ansätze. Entweder vereinbaren die Parteien einen festen Strafbetrag, welcher im Falle einer Zuwiderhandlung fällig wird (bezifferte bzw. absolute Strafe), oder es wird lediglich eine relative, d.h. noch unbezifferte Vertragsstrafe versprochen, deren genaue Höhe erst nachträglich durch den Gläubiger oder einen Dritten festgelegt wird (sog. Hamburger Brauch).31

a. Bezifferte Vertragsstrafe

Im Falle einer bezifferten Strafabrede legen die Parteien im Voraus einen Fixbetrag fest, der vom Schuldner zu entrichten ist, falls dieser erneut wettbewerbswidrig handelt. Damit dieser Betrag die Wiederholungsgefahr auszuräumen vermag, muss er angemessen hoch sein,32 wobei sich die Angemessenheit jeweils an den Umständen des konkreten Einzelfalls (dazu C. I. 2.) zu orientieren hat.33 Nach erstmaligem Verstoß gegen den Unterlassungsvertrag steht es dem Gläubiger frei, die Vereinbarung eines höheren Fixbetrags zu verlangen.34 Fraglich bleibt jedoch, ob sich die neu begründete Wiederholungsgefahr35 überhaupt noch durch solch eine Erhöhung ausräumen lässt.

Vorteil einer bezifferten Vertragsstrafe ist das hohe Maß an Rechtssicherheit hinsichtlich dessen, was der Schuldner im Falle eines Verstoßes zu erwarten hat. Demgegenüber lässt sich allerdings die äußerst diffizile Handhabung der Vorabbezifferung als Nachteil ins Feld führen. Wollen die Parteien nämlich bereits bei Vertragsschluss einen angemessenen Fixbetrag festlegen, müssen sie gezwungenermaßen pro futuro eine Prognose darüber treffen, wie umfangreich die Strafe zu bemessen ist, um der mit ihr verfolgten Abschreckungswirkung nachzukommen. Ausmaß und Intensität einer etwaigen zukünftigen Zuwiderhandlung müssen mithin in einem Zeitpunkt der Ungewissheit antizipiert werden. Das ist gerade deshalb problematisch, weil einige Parameter zur Zeit des Vertragsschlusses schlichtweg nicht absehbar sind (beispielsweise, ob einzelne Verstöße zu größeren Sanktionseinheiten zusammengefasst werden können, s. dazu C. I. 3.) und die Strafe in der Folge womöglich zu hoch bzw. zu niedrig ausfällt, um der ihr angedachten Funktion (s. B. III.) gerecht zu werden.36

In Anbetracht dieses – in der Praxis doch recht bedeutsamen – Nachteils kommt der zweiten Ausgestaltungsmöglichkeit, dem sog. (neuen) Hamburger Brauch, eine wichtige Bedeutung zu.

b. (Neuer) Hamburger Brauch

I.R.d. Hamburger Brauchs wird bei Vertragsschluss zunächst eine Vertragsstrafe in unbezifferter Höhe versprochen, deren Bestimmung dem Gläubiger (§ 316 BGB) oder einem Dritten (§ 317 BGB) überlassen wird und vom Schuldner nachträglich gerichtlich überprüft werden kann (§§ 315 Abs. 3, 319 BGB).37 Nach „neuem“ Hamburger Brauch kann Dritter i.S.d. § 317 BGB jedoch nicht ein staatliches Gericht – wohl aber ein Schiedsgericht – sein.38 Diese Einschränkung war i.R.d. „alten“ Hamburger Brauchs noch nicht getroffen.39

Obwohl im Falle einer Vertragsstrafenvereinbarung nach Hamburger Brauch die Strafe nicht notwendigerweise nach oben (bzw. unten) begrenzt werden muss,40 tendiert die Praxis mittlerweile dennoch zu einer Obergrenzlimitierung41 und steckt damit den möglichen Haftungsrahmen ab. Um hinreichend Ernstlichkeit zu vermitteln, muss die Obergrenze in etwa doppelt so hoch sein wie ein angemessener Fixbetrag,42 da die nachträgliche gerichtliche Überprüfbarkeit nach § 315 Abs. 3 BGB für den Gläubiger einen entsprechend kompensationsbedürftigen Nachteil darstellt.43

Tritt nun infolge eines erneuten Wettbewerbsverstoßes der Verwirkungsfall ein, obliegt es dem Gläubiger (bzw. dem auserwählten Dritten), die Strafhöhe unter Berücksichtigung der konkreten Umstände festzulegen. Dies hat gem. §§ 315 Abs. 1, 317 Abs. 1 BGB nach billigem Ermessen zu erfolgen und unterliegt, wie bereits eingangs dargestellt, der gerichtlichen Kontrolle.

Vorteilhaft an diesem System ist insbesondere die ihm inhärente Flexibilität, die es ermöglicht, die Umstände des konkreten Einzelfalls zu berücksichtigen und einen sachgerechten Interessensausgleich zwischen den Parteien zu generieren. Daher ist eine Vertragsstrafe nach Hamburger Brauch gerade hinsichtlich einer etwaigen Bündelung von Einzelakten ratsam. Weitere Vorteile liegen darin, dass mögliche Meinungsverschiedenheiten der Beteiligten über die Höhe eines Festbetrags bei Vertragsschluss umgangen werden sowie in der Tatsache, dass im Falle einer Zuwiderhandlung keine Anpassung der Vertragsstrafe vorangetrieben werden muss, da auf zukünftige Verstöße ohne Weiteres mit einer höheren Strafe reagiert werden kann.44 Es steht dem Gläubiger aber offen, nach erstmaligem Verstoß die Vereinbarung eines festen, angemessenen, deutlich über der originären Strafe liegenden Mindestbetrags für zukünftige Zuwiderhandlungen zu verlangen und so die Sanktionsdrohung zu verschärfen.45

Nachteilig sind demgegenüber v.a. zwei Faktoren anzumerken: Einerseits die kaum vorhandene Rechtssicherheit, andererseits das Risiko des Gläubigers, im Falle einer Klage einen Teil der Kosten selbst tragen zu müssen, falls er die Vertragsstrafe im Verwirkungsfall zu hoch angesetzt hat.46

2. Parameter der angemessenen Strafbemessung

Letztendlich hat die Vertragsstrafe nur einem einzigen Credo zu folgen, nämlich dem einer angemessenen Höhe. Hinter dieser trügerischen Einfachheit verbirgt sich allerdings ein Konglomerat an Faktoren, die allesamt in den Strafbemessungsprozess einbezogen sein wollen.

Ausgangspunkt sämtlicher Überlegungen hinsichtlich der Strafhöhe ist der ihr primär zugrundeliegende Zweck, den Verletzer von künftigen Wettbewerbsverstößen abzuhalten.47 Sich daran orientierend, muss sie in der Folge angemessen genug sein, um ausreichend Druck auf den Schuldner auszuüben.

Welche Parameter nun genau in den Entscheidungsvorgang einzubeziehen sind, lässt sich nicht abschließend darstellen. Jedenfalls müssen sämtliche Umstände des Einzelfalls berücksichtigt werden,48 beispielsweise:

- Art, Schwere und Ausmaß der Zuwiderhandlung, ein etwaiges Verschulden des Verletzers sowie die Gefährlichkeit des Verstoßes für den Gläubiger,49
- die finanzielle Leistungsfähigkeit des Verletzers, seine Wettbewerbsposition im Markt, Unternehmensgröße und -umsatz sowie der aufgrund von weiteren Wettbewerbsverstößen zu erwartende Gewinn,50
- die reine Möglichkeit und Wahrscheinlichkeit weiterer Verstöße51 oder auch
- das nach dem Verstoß an den Tag gelegte Verhalten des Verletzers.52

Weiterhin ist die Möglichkeit einer Zusammenfassung von Einzelakten (dazu sogleich unter C. I. 3.) zu berücksichtigen,53 da die Strafe eine solche Bündelung in ihrer Höhe widerspiegeln müsste.54

Zu beachten ist außerdem, dass eine einmal festgesetzte, jedoch unverhältnismäßig hohe Vertragsstrafe – vorbehaltlich abweichender vertraglicher Vereinbarungen – nur unter Nichtkaufleuten herabgesetzt werden kann, § 343 BGB. Für Kaufleute sperrt der § 348 HGB diese Möglichkeit. Letztere Bestimmung ist allerdings dispositiv und kann abbedungen werden, ohne dass das Vertragsstrafeversprechen dadurch seine Ernsthaftigkeit und damit die Qualität zur Widerlegung der vermuteten Wiederholungsgefahr einbüßt.55

3. Zusammenfassung von Einzelakten

Wie bereits in den vorangegangenen Ausführungen tangiert, stellt sich bei mehrfachen Wettbewerbsverstößen die Frage, ob die Vertragsstrafe für jeden einzelnen Fall verwirkt ist oder ob die Einzelakte zu einer größeren Einheit zusammengefasst werden können. Im Folgenden werden die hierfür maßgeblichen Rechtsinstitute, namentlich der Fortsetzungszusammenhang (a.), die natürliche Handlungseinheit (b.) sowie die rechtliche Einheit (c.), näher beleuchtet.

a. Fortsetzungszusammenhang

Der Fortsetzungszusammenhang hat seinen Ursprung in der Strafrechtswissenschaft und ermöglichte die Zusammenfassung einzelner Handlungen bei Gleichartigkeit des verletzten Rechtsguts, gleichartiger Tatbegehung, einem engen räumlich-zeitlichen Zusammenhang der Teilakte und nur dann, wenn Letztere auf einen einheitlichen Willensentschluss zurückzuführen sind.56

In das Wettbewerbsrecht übernommen wurde die Rechtsfigur i.R.d. „Krankenwagen II“-Entscheidung57 des BGH, woraufhin sie dazu genutzt wurde, geeignete Einzelverstöße ohne Rücksicht auf einen verbindenden Gesamtvorsatz, d.h. auch bei nur fahrlässiger Begehung, zusammenzufassen.58

Allerdings hat sich der BGH nach geraumer Zeit in seiner Entscheidung „Trainingsvertrag“59 dazu entschlossen, die Figur des Fortsetzungszusammenhangs aufzugeben und sie nicht mehr für die wettbewerbsrechtliche Beurteilung heranzuziehen. Begründet wurde dieser Paradigmenwechsel damit, dass Grundlage für Vertragsstrafeforderungen allein der konkrete Vertrag sein kann. Daraus ergebe sich, dass die Entscheidung über eine etwaige Bündelung von Einzelakten nur i.R. einer einzelfallbezogenen Vertragsauslegung getroffen werden kann. Die Beurteilung nach einem festen Schema, die sich aus der Anwendung eines Rechtsbegriffs wie dem des Fortsetzungszusammenhangs ergibt, sei nicht mehr zielführend.60

Praktisches Resultat dessen war folglich, dass für den Inhalt des Versprechens einer Vertragsstrafe „für jeden Fall der Zuwiderhandlung“ allein die Ausgestaltung des Unterwerfungsvertrags entscheidend ist.61 Legt der Vertrag selbst oder eine ergänzende Auslegung nahe, dass die Zusammenfassung mehrerer Einzelakte dem Parteiwillen entspricht, so kann eine Bündelung zu einer Einheit im Rechtssinne (näher dazu C. I. 3. c.) erfolgen.

Um eben dieses Ergebnis zu vermeiden, ist es nicht unüblich, dass der Gläubiger den Schuldner auffordert, auf die Geltendmachung einer etwaigen Zusammenfassung zu verzichten. Kommt der Schuldner dieser Forderung nicht nach, bleibt die Fähigkeit der Unterlassungserklärung zur Beseitigung der Wiederholungsgefahr allerdings unbeeinträchtigt.62 Dieser Grundsatz lebt – mutatis mutandis – als lauterkeitsrechtliches Relikt des Fortsetzungszusammenhangs auch in der heutigen Rechtspraxis fort.63

b. Natürliche Handlungseinheit

Auch das Institut der natürlichen Handlungseinheit entspringt der strafrechtlichen Judikatur. Danach liegt eine solche vor, wenn mehrere Verhaltensweisen auf einem einheitlichen Willen beruhen und aufgrund ihres räumlich-zeitlichen Zusammenhangs derart eng miteinander verbunden sind, dass das gesamte Tätigwerden bei objektiver Betrachtungsweise auch für einen Dritten als ein zusammengehöriges Tun erscheint.64

Die Rezeption durch das Wettbewerbsrecht erfolgte ebenfalls i.R.d. „Krankenwagen II“-Entscheidung65, wobei sich begriffstechnisch keine wesentlichen Unterschiede zur strafrechtlichen Auffassung ergaben.66 Für das Bejahen einer natürlichen Handlungseinheit ist in lauterkeitsrechtlichem Kontext mithin ein enger Zusammenhang der Teilakte, deren für Dritte äußerlich erkennbare Zugehörigkeit zu einer Einheit sowie ein einheitlicher Impetus erforderlich. Letztlich müssen die einzelnen Verstöße bei objektiver Betrachtung einen einheitlichen Lebensvorgang darstellen.67

Wurde gegen die Unterlassungspflicht also mehrmals verstoßen, ist in einem ersten Schritt zu prüfen, ob eine natürliche Handlungseinheit vorliegt.68 Ist dies der Fall, so sind die Einzelakte im Folgenden als ein Ganzes zu betrachten. Die Vertragsstrafe wäre mithin nur einmal verwirkt.

Lassen sich die Teilakte allerdings nicht nach dem Prinzip der natürlichen Handlungseinheit zusammenfassen, kann in einem zweiten Schritt eine nachfolgende Vertragsauslegung dennoch ergeben, dass die Verstöße i.S.e. rechtlichen Einheit als nur eine Zuwiderhandlung anzusehen sind.69

c. Rechtliche Einheit

Um das Vorliegen einer rechtlichen Einheit bejahen zu können, muss i.R. ergänzender Vertragsauslegung (§§ 133, 157 BGB) unter Verwendung der allgemein anerkannten Auslegungsmethoden70 eruiert werden, ob eine Zusammenfassung von Einzelakten dem Parteiwillen entspricht.

Sind die Einzelakte gleichartig und unter erneuter Missachtung der identischen Pflichtenlage begangen worden, spricht dies beispielsweise für die Annahme einer rechtlichen Einheit.71 Weiterhin können die Vereinbarung einer besonders hohen Vertragsstrafe oder der Umstand, dass der Unterlassungsschuldner bei einer Aufsummierung einzelner (auch kleinerer) Strafen unangemessen belastet würde, Indizien dafür sein, dass die Vertragsstrafe nicht für jede einzelne Tat verwirkt sein soll,72 sofern nicht ein entsprechend hohes Schutzbedürfnis auf Seiten des Gläubigers entgegensteht.73

Gegen die Zusammenfassung zu einer rechtlichen Einheit spricht demgegenüber beispielsweise ein gravierendes ökonomisches Ausmaß der einzelnen Verstöße.74 Ferner schließt die vorsätzliche Begehung einzelner Taten eine Bündelung grundsätzlich aus.75 Abweichende vertragliche Vereinbarungen sind allerdings nach dem Grundsatz der Privatautonomie möglich.

II. Strafhöhe in der Praxis

Nachdem vorstehend die Parameter einer angemessenen Strafbemessung eingehend erläutert wurden, soll nun der Blick darauf gerichtet werden, welche Strafhöhen in der Praxis aufgrund besagter Parameter als angemessen erachtet werden.

Grundsätzlich ist es aufgrund der notwendigerweise vorzunehmenden Einzelfallbetrachtung kaum möglich, in einer allgemein gültigen Weise anzugeben, welche Beträge angemessen sind. Allerdings lassen sich bei einer Auswertung der bisherigen Rechtsprechung gewisse Regelmäßigkeiten erkennen. So liegen angemessene Vertragsstrafen dann, wenn sie durch Verbände geltend gemacht werden, i.d.R. zwischen 3.000,- € und 15.000,- €.76 Beträge unterhalb der 3.000,- € sind allenfalls bei einer Geschäftstätigkeit im wirtschaftlichen Bagatellbereich akzeptabel.77

Verstößt ein Einzelkaufmann, ein kleinerer Betrieb oder ein territorial begrenzt aktives Unternehmen gegen die Unterlassungspflicht, so liegt eine angemessene Strafe zumeist am unteren Rand der Skala.78 Dagegen sind bei Verstößen überregional tätiger Unternehmen, die in hoher Frequenz wettbewerbswidrig agieren, zuweilen auch erst Beträge am oberen Ende ausreichend, um die Wiederholungsgefahr zu widerlegen.79

Bei notorischen Wettbewerbsverletzern ist die Strafe allerdings wesentlich höher zu bemessen, da andernfalls die Gefahr besteht, dass Strafen moderaten Umfangs – aus Gründen ökonomischer Rentabilität80 – in das Werbebudget eingeplant und Verletzungen in der Folge in Kauf genommen werden.81

Wird die Vertragsstrafe durch einen Mitbewerber geltend gemacht, ist sie u.U. ebenfalls deutlich höher anzusetzen.82

Prozesstaktische Überlegungen führten in der Vergangenheit zuhauf dazu, eine Vertragsstrafe i.H.v. 5.000,01 € festzusetzen, um einen etwaigen Gerichtsprozess vor die Wettbewerbskammern der Landgerichte zu ziehen (Zuständigkeit nach §§ 23 Nr. 1, 71 Abs. 1 GVG).83 Hintergrund dessen war, dass in Literatur und Rechtsprechung Uneinigkeit darüber herrschte, ob die streitwertunabhängige Landgerichtszuständigkeit des § 13 Abs. 1 S. 1 UWG auch für Ansprüche aus strafbewehrten Unterlassungsverträgen gilt. Der Wortlaut der Regelung („ein Anspruch auf Grund dieses Gesetzes“) legt diese Annahme nämlich nicht nahe.

Eine Ansicht stellte daher auf eben diesen Wortlaut ab und folgerte daraus, dass die Vorschrift den Landgerichten eindeutig nur gesetzliche, nicht aber vertragliche Ansprüche in UWG-Sachen zuschreibt.84

Die entgegenstehende Auffassung hielt indes eine extensive, am Telos orientierte Auslegung des § 13 Abs. 1 S. 1 UWG für geboten und wendete die Regelung daher auch auf vertragliche Ansprüche an.85

Letztgenannte Ansicht weiß durchaus zu überzeugen, insbesondere angesichts der zugehörigen Gesetzesbegründung. Der Gesetzgeber rechtfertigte die Neufassung des § 13 UWG nämlich damit, eine umfassende landgerichtliche Zuständigkeit in Wettbewerbssachen schaffen zu wollen, da dort die notwendige Kompetenz („Sachverstand und Erfahrungswissen“)86 vorhanden ist. Für Richter am Amtsgericht hingegen bedeuteten einzelne UWG-Sachen „einen unverhältnismäßigen Einarbeitungsaufwand“.87

Warum also sollten vertragliche Ansprüche (gerade in Anbetracht ihrer Häufigkeit, s. B. I.) den in der Materie weniger bewanderten Amtsrichtern überlassen werden, während gesetzliche Ansprüche der Expertise der Richter am Landgericht unterlägen.

Im Status quo hat sich der Streit jedoch aufgelöst, da auch der BGH mittlerweile in einem Obiter Dictum der letztgenannten Auffassung gefolgt ist.88 Eine Vertragsstrafe muss folglich nicht notwendigerweise auf mindestens 5.000,01 € festgelegt werden, um die Zuständigkeit des Landgerichts zu begründen.

Das Credo bleibt daher (mehr denn je), dass die Höhe einer angemessenen Vertragsstrafe allein nach den Umständen des konkreten Einzelfalls zu beurteilen ist.

D. Ausblick: Anlass, Inhalt und Bewertung der vorgeschlagenen Novelle (§ 13a UWG-E )

Mit dem Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung des fairen Wettbewerbs vom 15.89 Mai 201990 hat der Gesetzgeber erstmalig eine Kodifikation der bislang richterrechtlich dominierten Bastion der Vertragsstrafe angestoßen. Der Gesetzesentwurf sieht vor, dass ein § 13a in das UWG eingeführt wird, der Näheres zur lauterkeitsrechtlichen Straffestsetzung regelt.

[...]


1 KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.7.

2 Heckelmann/Wettich WRP 2003, 184.

3 BGH GRUR 1995, 678, 679 – Kurze Verjährungsfrist; Fezer/Büscher/Obergfell/ Büscher UWG § 8 Rn. 68; Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 121.

4 BGH GRUR 2003, 899, 890 – Olympiasiegerin; Fezer/Büscher/Obergfell/ Büscher UWG § 8 Rn. 66.

5 Ohly/Sosnitza/ Sosnitza UWG § 12 Rn. 35. Ob eine Strafbewehrung auch im Falle einer bestehenden Erstbegehungsgefahr notwendig ist, wird in der Literatur kontrovers diskutiert und bspw. von Köhler GRUR 2011, 879, 884 bejaht.

6 MüKoUWG/ Fritzsche UWG § 8 Rn. 39.

7 BGH GRUR 1995, 678, 679 – Kurze Verjährungsfrist; Alexander § 24 Rn. 1834, 1835.

8 Emmerich/Lange § 21 Rn. 13.

9 UWG-HdB/ Fritzsche § 79 Rn. 23.

10 BGH GRUR 2018, 1258 Rn. 53 – YouTube-Werbekanal II. Dieser Grundsatz wurde allerdings in der Vergangenheit häufig durchbrochen und ist daher in oben genannter Allgemeinheit nicht mehr tragbar – s. dazu Teplitzky VuR 2009, 83 ff.

11 BGH GRUR 1993, 677, 679 – Bedingte Unterwerfung; Alexander § 24 Rn. 1836.

12 BGH GRUR 2018, 1258 Rn. 53 – YouTube-Werbekanal II; UWG-HdB/ Fritzsche § 79 Rn. 24.

13 jurisPK-UWG/ Hess UWG § 12 Rn. 66. In Einzelfällen kann die Vertragsauslegung auch etwas anderes ergeben, so etwa BGH GRUR 2010, 749, 753 – Erinnerungswerbung im Internet.

14 Nieder WRP 2001, 117; MAH GewRS/ Spuhler § 3 Rn. 8.

15 BGH GRUR 1997, 379, 380 – Wegfall der Wiederholungsgefahr II; BGH GRUR 2001, 453, 455 – TCM-Zentrum; MAH GewRS/ Spuhler § 3 Rn. 8.

16 BGH GRUR 2005, 443, 446 – Ansprechen in der Öffentlichkeit II; BGH GRUR 2016, 395, 398 – Smartphone-Werbung.

17 BGH NJW 1993, 721, 723 – Fortsetzungszusammenhang; UWG-HdB/ Fritzsche § 79 Rn. 23.

18 BGH GRUR 2001, 422, 424 – Zocor; OLG Jena Magazindienst 2011, 919.

19 Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 195.

20 Lettl § 10 Rn. 24; Gruber GRUR 1991, 354, 356.

21 Harte/Henning/ Goldmann UWG § 8 Rn. 53; Eichelberger WRP 2009, 270, 271.

22 BGH GRUR 1983, 186, 187 – Wiederholte Unterwerfung I; BGH GRUR 1987, 640, 641 – Wiederholte Unterwerfung II; Harte/Henning/ Goldmann UWG § 8 Rn. 52, 53.

23 BGH GRUR 1983, 186, 187 – Wiederholte Unterwerfung I; Emmerich/Lange § 21 Rn. 40.

24 Fezer/Büscher/Obergfell/ Büscher UWG § 8 Rn. 78.

25 BGH DNotZ 1991, 391, 393 – Nr. 1 Vertragsstrafe als Erbbaurechts-Inhalt; Büscher/ Ahrens § 12 Rn. 56.

26 Köhler GRUR 2011, 879, 882; Teplitzky WRP 1994, 709, 711.

27 BGH GRUR 2014, 909, 910 – Ordnungsmittelandrohung nach Prozessvergleich; MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 260.

28 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 275; Büscher/ Ahrens § 12 Rn. 93.

29 BGH GRUR 1998, 963, 964 – Verlagsverschulden II; Emmerich/Lange § 21 Rn. 36a.

30 BGH GRUR 1982, 688, 691 – Senioren-Paß.

31 Fezer/Büscher/Obergfell/ Büscher UWG § 8 Rn. 76.

32 Bürglen in FS Erdmann, 785, 787 ff.

33 Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 199.

34 BGH GRUR 1990, 534 – Abruf-Coupon.

35 BGH GRUR 2012, 730, 733 – Bauheizgerät; jurisPK-UWG/ Seichter UWG § 8 Rn. 42.

36 Ahrens/ Achilles Kap. 8 Rn. 35.

37 BGH GRUR 1978, 192, 193 – Hamburger Brauch; Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 202.

38 Ottofülling DS 2015, 13, 14.

39 BGH GRUR 1978, 192, 193 – Hamburger Brauch; KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.212.

40 BGH GRUR 1990, 1051, 1052 – Vertragsstrafe ohne Obergrenze; Büscher/Dittmer/Schiwy/ Dittmer Vor § 12 UWG Rn. 64.

41 BGH GRUR 1985, 155, 157 – Vertragsstrafe bis zu ... I; Ahrens/ Achilles Kap. 8 Rn. 36.

42 BGH GRUR 1985, 155, 157 – Vertragsstrafe bis zu ... I; BGH GRUR 1985, 937, 938 – Vertragsstrafe bis zu ... II.

43 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 272.

44 Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 206.

45 Nieder WRP 2001, 117, 119 f.

46 Harte/Henning/ Brüning UWG § 12 Rn. 205.

47 BGH GRUR 1983, 127, 128 – Vertragsstrafeversprechen; Gruber WRP 1992, 71, 76.

48 BGH GRUR 1983, 127, 128 – Vertragsstrafeversprechen.

49 BGH GRUR 2014, 797 Rn. 42 – fishtailparka.

50 BGH GRUR 1983, 127, 129 – Vertragsstrafeversprechen.

51 KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.211.

52 KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.207.

53 BGH GRUR 2015, 1021, 1024, 1025 – Kopfhörer-Kennzeichnung.

54 Hess WRP 2004, 296, 297.

55 Teplitzky/ Kessen Kap. 8 Rn. 30g, 30h; a.A. Aigner GRUR 2007, 950, 953 f.

56 BGH NJW 1991, 3225; BGH NJW 1991, 3226; Schuschke WRP 2000, 1008, 1010 f.

57 BGH NJW 1960, 2332, 2333 – Krankenwagen II.

58 BGH NJW 1960, 2332, 2333 – Krankenwagen II; BGH NJW 1993, 721, 722 – Fortsetzungszusammenhang.

59 BGH GRUR 2001, 758, 759 – Trainingsvertrag.

60 Ibid.

61 KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.219.

62 BGH NJW 1993, 721, 723 – Fortsetzungszusammenhang; Teplitzky WRP 1994, 709, 713.

63 Büscher/Dittmer/Schiwy/ Dittmer Vor § 12 UWG Rn. 63; KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.221.

64 BGHSt 4, 219; 10, 230; BGH JZ 1977, 609.

65 BGH NJW 1960, 2332 – Krankenwagen II.

66 Köhler WRP 1993, 666, 669.

67 Ohly/Sosnitza/ Sosnitza UWG § 12 Rn. 38.

68 BGH GRUR 2015, 1021, 1024 – Kopfhörer-Kennzeichnung; Köhler WRP 1993, 666, 671.

69 BGH GRUR 2015, 1021, 1024 – Kopfhörer-Kennzeichnung.

70 BGH GRUR 2009, 181, 183 – Kinderwärmekissen.

71 BGH NJW 1960, 2332, 2333 – Krankenwagen II; KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.220.

72 BGH GRUR 2001, 758, 759 – Trainingsvertrag; KBF/ Bornkamm UWG § 12 Rn. 1.220.

73 Ohly/Sosnitza/ Sosnitza UWG § 12 Rn. 38.

74 BGH GRUR 2013, 531, 533 f. – Einwilligung in Werbeanrufe II.

75 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 285; UWG-HdB/ Schwippert § 84 Rn. 79.

76 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 269; UWG-HdB/ Fritzsche § 79 Rn. 27.

77 OLG Hamburg WRP 2015, 377; Hess WRP 2015, 317, 319.

78 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 269.

79 S. bspw. LG Nürnberg-Fürth WRP 2018, 1139, 1142 (Strafe i.H.v. 5.100,- € nicht ausreichend, mind. 10.000,- € erforderlich); LG Düsseldorf Magazindienst 2017, 1218 (Strafe i.H.v. 15.300,- € als angemessen erachtet); OLG München Magazindienst 2018, 331, 335 (Strafe i.H.v. 3.000,- € „bei Weitem“ nicht ausreichend).

80 Bedenkt man, dass bundesweite Werbekampagnen regelmäßig Kosten im fünfstelligen Bereich verursachen, so kann bei einer Vertragsstrafe von wenigen Tausend Euro kaum von Abschreckung gesprochen werden. Vgl. bspw. https://www.ard-werbung.de/fileadmin/user_upload/tv/Tarife/Das_Erste_Tarifbroschuere_ab_01.01.20_web.pdf, S. 14 ff. (zul. aufgerufen am 9.6.2020), wobei hier allein der Kostenfaktor, nicht aber der wirtschaftliche Nutzen der Werbung, der oben genannte Summen oftmals um ein Vielfaches übersteigen dürfte, abgebildet wird.

81 MüKoUWG/ Ottofülling UWG § 12 Rn. 269.

82 S. bspw. BGH GRUR 2002, 180, 182 – Weit-Vor-Winter-Schluss-Verkauf (Strafe i.H.v. 10.000,- € unzureichend).

83 jurisPK-UWG/ Hess UWG § 12 Rn. 83.

84 OLG Rostock GRUR 2014, 304; Harte/Henning/ Retzer/Tolkmitt UWG § 13 Rn. 9.

85 Fezer/Büscher/Obergfell/ Büscher UWG § 8 Rn. 80; Ohly/Sosnitza/ Sosnitza UWG § 13 Rn. 2 oder auch Büscher/ Ahrens § 12 Rn. 57, wobei Letzterer verkennt, dass die Vorschrift des § 13 Abs. 1 S. 1 UWG infolge weiter Auslegung direkt und gerade nicht analog anzuwenden ist.

86 BT-Drs. 15/1487, S. 36

87 Ibid.

88 BGH WRP 2017, 179 Rn. 20 - 27 – Ausschließliche Zuständigkeit bei Vertragsstrafeansprüchen.

89 S. Anhang I.

90 BT-Drs. 19/12084.

Ende der Leseprobe aus 32 Seiten

Details

Titel
Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen
Hochschule
Universität Augsburg
Veranstaltung
Schwerpunktseminar "Aktuelle Fragen des Wettbewerbsrechts"
Note
17,00 Punkte
Autor
Jahr
2020
Seiten
32
Katalognummer
V943950
ISBN (eBook)
9783346277992
ISBN (Buch)
9783346278005
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Vertragsstrafe, Angemessenheit, Wettbewerbsrecht, Unterlassungsvertrag, Wiederholungsgefahr, Hamburger Brauch, UWG, UWG-E
Arbeit zitieren
Alexander Pollithy (Autor:in), 2020, Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/943950

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Angemessenheit von Vertragsstrafen in wettbewerbsrechtlichen Unterlassungsverträgen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden