Internationale Bilanzierung nach IASC


Hausarbeit, 2001

22 Seiten, Note: 1,3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

Einleitung

Ziele des IASC

Entstehung der IAS – „international due process“

Aufbau und Organisation des IASC

Bedeutung der IAS für deutsche Unternehmen

Aktuelle Beispiele zur Bilanzierung nach IASC

Gliederung der Bilanz „nach“ IASC

Grundlegende Unterschiede bei der Rechnungslegung zwischen IAS und HGB
Bestandteile des Jahresabschlusses
Primäre Zielgruppe
Grundsätze zur Erstellung des Jahresabschlusses
Zweck der Rechnungslegung
Rechtliche Bestimmungen

Vergleich bestimmter Bilanzpositionen von IAS und HGB
Aktiva
Ingangsetzungskosten
Immaterielle Vermögensgegenstände
Sachanlagen
Finanzanlagen (Wertpapiere des AV)
Vorräte
Forderungen
Wertpapiere (UV)
Schecks, Kassenbestand, Guthaben bei Kreditinstituten
Passiva
Rückstellungen
Verbindlichkeiten

Besondere Unterschiede zwischen HGB und IAS
Leasing
Latente Steuern
Langfristige, rechnungsperiodenübergreifende Auftragsfertigung
Herstellungs- und Anschaffungskosten

Herstellungskostenermittlung in der internationalen Rechnungslegung

Fazit

Literaturverzeichnis

Abbildungsverzeichnis

Abbildung 1: Aufbau des IASC

Abbildung 2: Gegenüberstellung der Quartalszahlen der VW AG

Abbildung 3: Bestandteile der Herstellungskosten im Vergleich

Abkürzungsverzeichnis

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Einleitung

IASC steht für International Accounting Standards Committee, eine Organisation, welche die International Accounting Standards (IAS) herausgibt. Die IAS verstehen sich als Richtlinien und Empfehlungen für Unternehmen zur internationalen Rechnungslegung.

Die Organisation wurde am 29.01.1973 in London, von den Vertretern der wirtschaftsprüfenden Berufe, gegründet. Die Gründungsmitglieder stammen aus den verschiedensten Nationen, wie USA, Großbritannien, Irland, Frankreich, Niederlande, Japan, Kanada, Australien, Mexiko und Deutschland. Die Zahl der Mitglieder nimmt stetig zu. So waren im Jahre 1997 schon 109 Berufsverbände aus 80 Ländern und 1998 bereits 140 Berufsverbände aus 101 Ländern im IASC vertreten. Die Interessen der BRD werden durch das Institut der Wirtschaftsprüfer in Deutschland e. V. vertreten.

Ziele des IASC

Der IASC hat sich zur primären Aufgabe gemacht, eine Harmonisierung der externen Rechnungslegung zu erreichen, sowie die internationale Akzeptanz und Anwendung dieser Richtlinien zu fördern und zu erlangen.

„The objectives of the International Accounting Standards Committee are:

- to formulate and publish in the public interest accounting standards to be observed in the presentation of financial statements and to promote their world-wide acceptance and observance
- to work generally for the improvement and harmonisation of regulations, accounting standards and procedures relating to be presentation of financial statements.”[1]

Gemäß diesen Zielen stellt der IASC an seine Mitglieder einen hohen ethischen Anspruch, d.h. die Vertretung des öffentlichen Interesse steht im Vordergrund. Demnach sind die Mitglieder angehalten, keine einseitigen und persönlichen Interessen in die Mitarbeit beim IASC einfließen zu lassen.

Entstehung der IAS – „international due process“

Der IASC veröffentlicht jährlich seine Vorschriften bzw. Richtlinien zur internationalen Rechnungslegung. Neben den IAS werden noch in der „Schwebe“ stehende zukünftige Richtlinien veröffentlicht. Diese stehen in einer separaten Publikation, welche sich „IASC-Insight“ nennt.

In einem internationalen öffentlichen Diskussionsprozess, dem sogenannten „international due process“, werden neue Richtlinien erarbeitet, sowie bereits bestehende überarbeitet.

Dieser Diskussionsprozess läuft nach folgendem Schema ab:

- Einreichen eines Vorschlages durch die Mitglieder des IASC.
- Mitarbeiter des IASC bearbeiten diesen Vorschlag und begründen die Relevanz des Themas; entweder wird der Vorschlag dann verworfen oder in die „Agenda“ des IASC aufgenommen.
- Hat der Vorstand den Vorschlag akzeptiert, wird ein Fachausschuss zur inhaltlichen Bearbeitung gebildet. Der Vorstand nimmt Stellung zu dessen „point outline“, und der Fachausschuss formuliert unter Berücksichtigung der Kommentare des Vorstandes ein „draft statement of principles“. Dieses wird an alle Mitarbeiter des IASC verteilt und unter Berücksichtigung der Stellungnahmen dieser Interessenten vom Fachausschuss erneut überarbeitet.
- Der Fachausschuss veröffentlicht dann das „statement of principles“ welches konkrete Formulierungen enthält und dem Vorstand zur Genehmigung vorgelegt wird. Danach formuliert der Fachausschuss einen Entwurf, der wiederum dem Vorstand vorgelegt wird.
- Dieser Entwurf wird, wenn der Vorstand mit 2/3 Mehrheit zustimmt, als „exposure draft“ an alle IASC-Mitarbeiter veröffentlicht und diese werden um eine Stellungnahme gebeten.
- Alle eingegangenen Stellungnahmen werden durchgesehen, der Entwurf wird daraufhin nochmals überarbeitet und der Fachausschuss entwickelt den „Rohentwurf“ für das künftige Statement. Wird dieser Entwurf vom Vorstand mit ¾ Mehrheit akzeptiert, wird er als neuer International Accounting Standard veröffentlicht.[2]

Der Prozess lässt sich wie folgt verkürzt darstellen:

- New Tropic
- Proposal
- Point Outline
- Draft Statement of Principles
- Statement of Principles
- Draft Exposure Draft
- Exposure Draft
- Draft IAS
- International Accounting Standard

Dieses Schema ist idealtypisch, und läuft nur in wenigen Fällen so geradlinig ab. Durch Unstimmigkeiten im Vorstand und der Mitglieder kann es immer wieder zu „Schleifenbildungen“ kommen, die dazu führen, das ein Entwurf manche Phasen mehrfach durchläuft, bevor er in die IAS aufgenommen wird oder abgelehnt wird.

Zweck dieses Ablaufes ist es, dass durch die aktive Mitarbeit der Mitglieder nationale Interessen und Praktiken berücksichtigt und verglichen werden. Hierbei soll eine internationale Akzeptanz verflogt werden und eine gemeinschaftliche Basis der Bilanzierung und Bewertung geschaffen werden.

Aufbau und Organisation des IASC

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 1: Aufbau des IASC[3]

Das IASC wird durch den Vorstand, dem sogenannten „Board“ geleitet, welcher auch die Standards verabschiedet. Der Vorstand wird in seinen Aufgaben durch ein Beratungsgremium, einem zentralen Sekretariat mit Sitz in London, und einem Gremium für Finanzfragen unterstützt. Das Board besteht aus 13 Mitgliedsorganisationen. Es dürfen nicht mehr als zwei Vertreter eines Landes im Vorstand gleichzeitig tätig sein.

Der Vorstand beruft Arbeitskreise, sogenannte „Steering Committees“, zusammen. Diese Arbeitskreise erarbeiten und recherchieren spezielle Themen zur externen Rechnungslegung und werden je nach Bedarf gebildet und wieder aufgelöst.

[...]


[1] IASC: International Accounting Standards, S. 7

[2] Demming, S. 25

[3] in Anlehnung an Demming, S. 16

Ende der Leseprobe aus 22 Seiten

Details

Titel
Internationale Bilanzierung nach IASC
Hochschule
HAWK Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst - Fachhochschule Hildesheim, Holzminden, Göttingen  (Immobilienwirtschaft und -management)
Note
1,3
Autor
Jahr
2001
Seiten
22
Katalognummer
V9470
ISBN (eBook)
9783638161671
Dateigröße
552 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Unterschiede IAS zu HGB, aktuelle Beispiele, Besonderheiten. 174 KB
Schlagworte
IAS, IASC, Bilanzierung, HGB
Arbeit zitieren
Christoph Keller (Autor), 2001, Internationale Bilanzierung nach IASC, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/9470

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Internationale Bilanzierung nach IASC



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden