Betrachtung der Darstellung des Unheimlichen bzw. Phantastischen bei H. P. Lovecraft anhand seiner beiden Kurzgeschichten the Alchemist und The Tomb


Hausarbeit, 1993
18 Seiten

Gratis online lesen

Inhaltsverzeichnis:

1. Einleitende Worte

2. Erläuterungen zur Person H. P. Lovecrafts

3. Über die Schriften Lovecrafts

4. Die Kurzgeschichten The Alchemist und The Tomb
4.1. Zur Entstehung der Geschichten Lovecrafts
4.2. Der Anfang der Geschichten
4.3. Die besondere Wortwahl
4.4. Die Darstellung der Hauptpersonen
4.5. Die Beschreibung der Umgebung und der weiteren Handelnden
4.6. Das Element der Zeit
4.7. Der Schlußder Geschichten

5. Abschließende Bemerkungen

Verzeichnis der verwendeten Literatur

1. Einleitende Worte

Zu seinen Lebzeiten war das schriftstellerische Werk H. P. Lovecrafts wohl nur einem kleinen Kreis von Personen bekannt, der sich hauptsächlich aus seinen Freunden und den Lesern der amerikanischen Zeitschrift Weird Tales zusammensetzte. Erst nach seinem Tode wurde er von einer breiteren Öffentlichkeit wiederentdeckt und wird nun - neben Edgar Allen Poe und Ambrose Bierce - als einer der bedeutendsten Vertreter der amerikanischen Horrorgeschichte betrachtet. Auch (oder vielleicht gerade weil) die unheimlichen Gedichte und Erzählungen H.

P. Lovecrafts zu seinen Lebzeiten lediglich in billigen amerikanischen Gruselheften (den sogenannten pulp magazines) veröffentlicht wurden, ist der Dichter zu einer Art Kultfigur geworden. Durch seinen mit außerirdischen Monstern und übernatürlichen Schrecken belebten Cthulhu-Mythos hat er viele jüngere Autoren des Genres inspiriert. Im Jahre 1967 wurde in Chicago sogar eine Rockgruppe gegründet, die sich nicht nur H. P. Lovecraft nannte, sondern die auch versuchte seine Geschichten in ihren Songs zu verarbeiten. Dieser eigenartige Schöpfer des Phantastischen erntete also nach seinem Tode einen bemerkenswerten Ruhm, der ihn zu seinen Lebzeiten wohl überrascht hätte.

2. Erläuterungen zur Person H. P. Lovecrafts

Auch wenn H. P. Lovecraft in seinen autobiographischen Notizen schreibt: "Mein Leben ist so still, so ereignislos und so unauffällig verlaufen, daßes, zu Papier gebracht, bestenfalls erbärmlich glanzlos und fade erscheinen muß"1 ist es wohl angebracht, seine Lebensumstände etwas eingehender zu betrachten.

Howard Phillips Lovecraft erblickte am 20. August 1890 in dem Städtchen Providence, Rhode Island, das Licht der Welt. Sein Vater, Winfield Scott Lovecraft, ein Handelsreisender der Gorham Company, starb - nachdem er fünf Jahre in einer Heil- und Pflegeanstalt zugebracht hatte - infolge allgemeiner Parese (Lähmung), als H. P. Lovecraft acht Jahre alt war. Winfield Scott hinterließseiner Witwe und seinem Kind ein Erbe von rund $ 10,000. Seine Mutter war Sarah Susan Phillips, die am 24. Mai 1921 nach einer Gallenoperation im Butler-Hospital für Geistes- und Nervenkranke starb. Howard Phillips, ein frühreifes, kränkliches Kind wurde von seiner überängstlichen Mutter stark beeinflußt. Da ihm seine schwache gesundheitliche Konstitution keinen regelmäßigen Schulbesuch erlaubte, mußte er auf ein Studium am College verzichten. Hierbei sei zu bemerken, daßseine Ärzte nie eine körperliche Insuffizienz bei ihm konstatierten. Vielmehr wurden ihm seine Krankheiten wohl mehr oder minder von seiner Mutter eingeredet, so daßsie wohl eher seiner nervösen Natur entsprangen.

H. P. Lovecraft vertiefte sich - quasi als Ersatz für den entgangenen Schulbesuch und da er nicht ausreichend Privatunterricht bekam - mehr und mehr in die umfangreiche Bibliothek seines Großvaters Whipple Van Buren Phillips. Dort las er mit Begeisterung griechische, römische und orientalische Mythen und Sagen und begann sich auch für alte Zauberkulte zu interessieren. Er entwickelte darüber hinaus ein zunehmendes Interesse an den Naturwissenschaften, insbesondere an der Chemie und Astronomie. Stundenlang beobachtete er mit seinem Fernrohr den Sternenhimmel, was schließlich dazu führte, daßer ab 1906 jahrelang verschiedene astronomische Artikel für die Providence Tribune und andere Lokalzeitungen verfaßte.

Aber auch seine andere große Leidenschaft, die sich auf die Geschichte und Dichtung des 18. Jahrhunderts bezog, begann immer stärker in den Vordergrund zu treten. Die phantastische Literatur, und hier vor allem die unheimlichen Geschichten von Edgar Allen Poe und ähnlichen Autoren, begann ihn schon in jungen Jahren zu faszinieren. Gerade acht Jahre alt geworden, begann er bereits kleine Gruselgeschichten zu schreiben, die er später aber zum größten Teil vernichtete. Von den Geschichten, die er in der High School verfaßte, schreibt Lovecraft selbst: "Der größte Teil davon war Schund, und mit achtzehn vernichtete ich die meisten. [...] Von allem habe ich mir nur The Beast in the Cave (1905) und The Alchemist (1908) aufgehoben."2 Durch seine eigenen Gedichte und Geschichten, bei denen er versuchte den schwülstigen, altertümlichen Stil seiner Vorbilder (unter ihnen die englischen Dichter Addison, Dryden, Gray, Johnson, Pope u.a.) nachzuahmen, wurde sein literarischer Stil entscheidend geprägt, so daßer auch später von dieser altmodischen, umständlichen Schreibweise nicht mehr loskam.

Die frühen Jahre seines Lebens wurden zudem entscheidend durch seinen Großvater beeinflußt, bei dem er seit dem Tode des Vaters zusammen mit seiner Mutter wohnte. Jener nämlich kümmerte sich sehr um seinen Enkel, erzählte ihm Gruselgeschichten und ermunterte ihn, selbst Geschichten zu verfassen. Als sein Großvater im März des Jahres 1904 verstarb, erschütterte dies den jungen Lovecraft tief.

Zehn Jahre später trat Lovecraft der United Amateur Press Association bei, einem Zusammenschlußvon Schriftstellern, die sich gegenseitig Anregungen und Kritik zukommen ließen. Hier konnte er auch seine ersten Gedichte und Kurzgeschichten veröffentlichen, bevor er im Jahre 1917 sogar zum Präsidenten der Organisation gewählt wurde. Zur gleichen Zeit begann er auch eine umfangreiche Korrespondenz mit gleichgesinnten Autoren und Freunden aufzunehmen, die er bis zu seinem Tode fortführen sollte. Diese nahm nach und nach wahrhaft gigantische Ausmaße an. Lovecraft verfaßte Briefe an rund 200 Freunde, die er zum großen Teil nie in seinem Leben gesehen hat. Auch schrieb er regelmäßig; "Freunde wie August Derleth erhielten über Jahre hinweg wöchentlich einen Brief. Es waren Briefe, die zuweilen 40 bis 70 Schreibmaschinenseiten umfaßten, wobei noch die Ränder in seiner [Lovecraft's] spinnenfeinen Schrift beschrieben waren."3 In einem Teil seiner Briefe und auch in der von ihm selbst herausgegebenen Amateurzeitschrift The Conservative, die er in den Jahren 1917 bis 1923 publizierte, kann man seine damaligen ultrakonservativen und antidemokratischen Ansichten deutlich erkennen. Er war, wohl weil er auf seine englischen Vorfahren stolz war, von der britischen Monarchie sehr angetan und schwärmte für die koloniale Vergangenheit der Vereinigten Staaten. Es mußaber darauf hingewiesen werden, daßer sich in seinen letzten Lebensjahren von diesen radikalen Ansichten distanzierte und nun eher liberaleres Gedankengut vertrat.

Im April 1924 heiratete er die jüdische Modistin Sonia Greene und zog mit ihr nach New York. Nachdem diese Ehe aber bereits zwei Jahre später in die Brüche gegangen war, kehrte er sogleich wieder nach Providence zurück, wo er sein restliches Leben zusammen mit seinen Tanten verbrachte.

In seinem ganzen Leben übte Lovecraft nie einen richtigen Beruf aus, er arbeitete lediglich von zu Hause aus als Schriftsteller, Lektor, Kritiker und Korrektor von Manuskripten, wodurch er naturgemäßkein besonders hohes Einkommen erzielen konnte. Da er sehr sparsam war und für seinen Lebensstil nicht allzuviel Geld verbrauchte, kam er dennoch sehr gut mit seinen unregelmäßigen Einkünften aus, auch wenn er seine kleine Erbschaftssumme nach und nach aufbrauchen mußte. Ansonsten führte er das Leben eines Sonderlings, der seine Arbeit meistens in der Nacht oder am Tage bei zugezogenen Vorhängen und künstlichem Licht verrichtete. Im übrigen unternahm er nachts gerne ausgedehnte Spaziergänge in die nähere Umgebung seiner Heimatstadt. Als Einsiedler kann man ihn aber dennoch nicht bezeichnen, da er - wie oben schon erwähnt - eine gewaltige Korrespondenz unterhielt und zudem auch ab und an Reisen unternahm, unter anderem nach Kanada und Florida. In den Jahren vor seinem Tod ließseine schriftstellerische Tätigkeit infolge häufiger Krankheiten stark nach. Er starb schließlich am 15. März 1937 im Alter von 46 Jahren an Darmkrebs und chronischer Nierenentzündung. Wenige Tage später wurde er auf dem Friedhof Swan Point Cemetary in Providence beigesetzt. Seine Grabinschrift lautet kurz, aber treffend: "I am Providence".4

3. Über die Schriften Lovecrafts

Das erzählerische Werk Lovecrafts ist nicht sonderlich umfangreich; es umfaßt etwa 40 kürzere und 12 längere Geschichten bzw. Novellen, die fast ausschließlich der Gattung Weird Fiction angehören. Die Geschichten beschreiben immer etwas Seltsames oder Unheimliches, wobei sich oftmals auch ein starker Hang zum Makabren erkennen läßt. Lovecraft selbst schreibt in seiner Abhandlung über das Übernatürliche und Unheimliche in der Literatur: "The oldest and strongest emotion of mankind is fear, and the oldest and strongest kind of fear is the fear of the unknown."5 Diese Furcht vor dem Unbekannten, Anomalen oder Unerklärbaren zieht sich durch das gesamte Werk H. P. Lovecrafts. Er stellt also nicht einfach gewöhnliche, alltägliche Schrecken dar, sondern versucht seinem Leser das kosmische Grauen nahezubringen. Dies wird besonders durch sein eigentliches Hauptwerk, den - im nachhinein so betitelten - Cthulhu-Mythos deutlich, einem aus vielen einzelnen Geschichten bestehenden Konstrukt über kosmische Schrecknisse jenseits von Zeit und Raum, die unsere Welt bedrohen. In jüngeren Jahren, als er noch nicht mit dem Cthulhu-Mythos begonnen hatte, schrieb er eine Reihe schauriger Erzählungen, die bereits andeuten und anklingen lassen, was er später intensiver darstellte. Diese frühen Erzählungen Lovecrafts sind sehr stark von dem irischen Schriftsteller Lord Dunsany (_1878/_1957) beeinflußt, von dem Lovecraft sehr beeindruckt war, da dieser sich "die Einfachheit und die Reinheit des archaischen Englisch und die kunstvollen Wiederholungen der Psalmisten [angeeignet hatte], so daßer bis zum heutigen Tag dem Stilverfall entkommen konnte, der bei den meisten modernen Prosaautoren so häufig zu finden ist."6.

4. Die Kurzgeschichten The Alchemist und The Tomb

Zwei von den oben angesprochenen Kurzgeschichten, namentlich The Alchemist (1908 entstanden) und The Tomb (aus dem Jahre 1917) sollen uns nun näher beschäftigen.

4.1. Zur Entstehung der Geschichten Lovecrafts

In einem seiner zahlreichen Essays erläutert uns Lovecraft selbst die Gründe, die ihn dazu gebracht haben, phantastische Erzählungen zu verfassen.

Auf unheimliche Erzählungen habe ich mich deswegen verlegt, weil sie meiner Neigung am ehesten entsprechen - einer meiner stärksten und nachhaltigsten Wünsche ist es, die Illusion wenigstens vorübergehend einmal zu erreichen, daßdie ärgerlichen Beschränkungen von Zeit, Raum und Naturgesetz, die uns ständig einkerkern und unsere Wißbegier über die unendlichen kosmischen Räume jenseits unseres Blickfeldes und unserer analytischen Fähigkeiten zunichte machen, aufgehoben oder gesprengt sind.7

Nachdem er sich also aus obigen Gründen dem Verfassen unheimlicher Geschichten verschrieben hatte, ging er äußerst gewissenhaft daran derartige Erzählungen zu entwerfen. In seinem Notizbuch finden sich mehrere Seiten darüber, wie man am besten unheimliche Geschichten schreibt und worauf man dabei achten sollte. Er führt hierfür auch verschiedene Elemente der unheimlichen Geschichte an, die seiner Meinung nach in diese einfließen könnten, so z.B. "Ein grundlegendes, in der Geschichte verwurzeltes Grauen oder eine Abnormität - ein Zustand, ein Wesen etc."8 Auch hat er sich eine Aufstellung verschiedener Arten des Grauens angefertigt, die seiner Meinung nach in unheimlicher Literatur wirkungsvoll verwendet werden können.

Aus all dem läßt sich leicht ablesen, daßLovecraft ein Perfektionist war, der Zeit seines Lebens nur selten mit seinen Geschichten zufrieden war. Wenngleich nichts darüber bekannt ist, wann Lovecraft das Notizbuch verfaßt hat, so dürften auch die zwei hier besprochenen Geschichten von Lovecraft sehr sorgfältig konstruiert und mehrere Male überarbeitet worden sein, bevor er sie in ihrer jetzigen Form zur Veröffentlichung freigab.

4.2. Der Anfang der Geschichten

Schon Edgar Allen Poe (_1809/_1904) wies auf die Bedeutung der ersten Worte einer Kurzgeschichte hin: "If his [the author's] initial sentence tend not to the outbringing of this [preconceived] effect, then he has failed in his first step."9 Lovecraft war sich dieser Tatsache durchaus bewußt und versuchte daher schon bereits zu Beginn seiner Erzählungen eine für den weiteren Verlauf charakteristische Atmosphäre zu erschaffen.

In The Alchemist wird gleich mit den ersten Sätzen eine Verbindung zur Vergangenheit hergestellt, in dem das jahrhundertealte Schloßder Vorfahren Antoine's eingehend beschrieben wird. Diese äußerst gewissenhafte Darstellung der Atmosphäre und des Schauplatzes ist ein wichtiges Merkmal der unheimlichen Erzählungen im allgemeinen, was auch August Derleth, posthumer Co-Autor einiger unvollendeter Geschichten Lovecrafts bemerkte: "The need to set the stage meticulously is a necessary aspect of the supernatural story, and Lovecraft held to the tradition." 10 Bei The Alchemist wird der Leser gleich am Anfang auf die märchenhafte Landschaft, in der das Schloßder Counts de C sich befindet, aufmerksam gemacht. Lovecraft beschreibt hier peinlich genau, wie das Schloßaussieht und in welcher Umgebung es sich befindet: "High up, crowning the grassy summit of a swelling mount whose sides are wooded near the base with the gnarled trees [...]"11. Außerdem wird die oben bereits angesprochene Verbindung zur Vergangenheit durch Wörter bzw. Satzteile wie "primeval", "for centuries" oder "the proud house whose honored line is older even than the moss-grown castle walls"12 hergestellt. Diese Wortwahl weist gleich zu Beginn auf die relative Unendlichkeit bzw. zumindest auf ein langes Dasein hin.

Bei The Tomb wird es eingangs sogar noch deutlicher, daßes sich hier offenbar um eine Geschichte der Weird Fiction zu handeln scheint, da sich Jervas Dudley, die Hauptperson, mit den folgenden Worten selbst vorzustellen beginnt :"In relating the circumstances which have led to my confinement within this refuge for the demented, I am aware that my present position will create a natural doubt of the authenticity of my narrative."13 Hiermit wird eine "außergewöhnliche Situation [geschildert], die mit dem unerhörten Ereignis identisch ist oder auf dieses vorbereitet"14, wodurch die natürliche Aufmerksamkeit der Leser geweckt wird, da die Irrungen des menschlichen Geistes von jeher für die vermeintlich "normalen" Menschen von Interesse sind.

Dadurch, daßJervas Dudley selbst gleich eingangs darauf hinweist, daßan seiner Erzählung natürlicherweise Zweifel aufkommen werden, da sie dem Leser ziemlich eigenartig erscheinen mag und er sich zudem auch noch in einer Irrenanstalt befindet, tritt ein weiteres Merkmal der Geschichten Lovecrafts anschaulich zu Tage. Selbige scheinen nämlich immer schlüssig erzählt zu sein; der Leser merkt erst allmählich - oder gar überhaupt nicht -, wie er sich immer weiter von der Realität entfernt.

In The Alchemist tritt dieser Aspekt sogar noch deutlicher hervor. Hier wird zunächst über eine - zugegebenermaßen etwas seltsame - Kindheit berichtet. Auch fließen immer wieder Hinweise auf die mysteriösen und unerklärlichen Todesfälle der Vorfahren mit ein, und es wird von dem von Charles Le Sorcier über die Familie verhängten Fluch, demzufolge alle Vorfahren Antoine's höchstens 32 Jahre alt werden, berichtet. Doch dies alles könnte auch die Historie einer alten schottischen Burg sein, um die sich ebensolche Sagen und Mythen ranken. Der Eindruck, daßes sich um eine reale Begebenheit handeln könnte, wird noch dadurch verstärkt, daßLovecraft den Namen der Familie, um die es sich handelt, nur mit einem verkürzten "Counts de C--"15 angibt; eine Technik, die auch Sir Arthur Conan Doyle immer dann anwandte, wenn er erreichen wollte, daßseine Leser glauben sollten, daßdie Abenteuer seines Sherlock Holmes wirklich stattgefunden hätten. Lovecraft wußte manchmal so überzeugend auf von ihm erfundene Gegenstände Bezug zu nehmen, daßauch heute immer noch viele seiner Leser der Meinung sind, er hätte von real existierenden Dingen geschrieben.

In seinem Cthulhu-Mythos z.B. gibt es ein sagenumwobenes "Buch des Bösen", das sogenannte Necronomicon. Dieses Buch hat er in vielen seiner Geschichten erwähnt und es dabei so eingehend beschrieben, daßsogar heute noch verschiedene Universitätsbibliotheken hin und wieder Anfragen danach erhalten.

Erst zum Schlußvon The Alchemist wird dem Leser das Phantastische klar, das er schon nach den ersten Seiten vermuten durfte: Charles Le Sorcier, dem Alchimisten, ist es gelungen, das Elixier des ewigen Lebens herzustellen und somit über 600 Jahre lang zu leben.

It [the world descibed by Lovecraft] is a world whose reality - physical, topographical, historical - should be emphasized. It is well known that the truly fantastic exitsts only where the impossible can make an irruption, through time and space, into an objectively familiar locale.16

Diese langsame, manchmal fast unmerkliche Transformation vom Gewöhnlichen, Alltäglichen in das Bizarre, Unheimliche ist von vielen Kritikern als eines der Hauptmerkmale der Geschichten Lovecrafts beschrieben worden, so auch von Barton Levi St. Armand:

[...] the subtle progression in Lovecraft's best work is always from the ordinary to the extraordinary, the particular and detailed to the monumental and the epic, the mundane to the sacred, unholy, or archetypal.17

4.3. Die besondere Wortwahl

Wie oben bereits erwähnt, war Lovecraft ein Anhänger der Dichtungen des 18. Jahrhunderts und dies läßt sich auch in seinen Formulierungen leicht erkennen. Die hier besprochenen Kurzgeschichten sind vor allem durch Lord Dunsany mitbeeinflußt, der in seinen Geschichten selbst eine antiquierte Ausdrucksweise pflegte, die sich in der archaischen Wortwahl Lovecrafts widerspiegelt. Manche Kritiker bezeichnen Lovecrafts Stil daher als überladen und veraltet, aber die meisten sind der Meinung, daßgerade eine derartige Wortwahl dem phantastischen Genre am ehesten angemessen sein dürfte, da "extravagant subjects are sometimes best portrayed by an extravagance of style."18

Die allmähliche Enthüllung eines längst vergessenen Fluches bildet das zentrale Thema in The Alchemist. Hier versteht es Lovecraft meisterhaft erst nach und nach den ganzen Umfang des Grauens zu offenbaren. Die unheimliche Atmosphäre stellt er durch seine das normale verstärkende Wortwahl dar, so z.B. "utter solitude", "vain protest", "impending doom" oder "not even the slightest hope"19. Normalerweise würde es ausreichen, jemanden als einsam zu beschreiben, aber Lovecraft verstärkt dies noch, in dem er zusätzlich darauf hinweist, daßdiese Einsamkeit absolut ist (utter solitude). Ebenso würde es ausreichen zu bemerken, daßder Handelnde keine Hoffnung mehr haben dürfte, aber auch dies wird durch das vorangestellte "allerleiseste" noch verstärkt (slightest hope). Dies alles dient der Darstellung der ausweglosen Lage, in der sich die Hauptperson befindet. Es soll etwas unwiederbringliches und endgültiges dargestellt werden, aus dem es - aus der Sicht des Antoine - kein Entkommen mehr gibt.

Auch durch den reichen, bildhaften Wortschatz und die Verwendung einer ganzen Reihe von Metaphern, wie z.B. "inky curtain of the night"20 wird das Unheimliche und doch zugleich Interessante dargestellt. Lovecraft geht es also mittels seiner Wortwahl vor allem darum, eine möglichst düstere und geheimnisvolle Stimmung zu erschaffen, bei dessen Lektüre man sich zugleich unwohl als auch auf eine besondere Art fasziniert fühlen soll, und die den Inhalt, also das Unheimliche, noch unterstreichen soll.

Hinzuweisen wäre zudem noch auf die - den antiquierten Grundton der Geschichten noch unterstreichende - manchmal etwas seltsam anmutende Satzstellung, die Lovecraft verwendet. Für diese mag ein kurzes Beispiel genügen, da dieser Satzbau sich in allen seinen Geschichten ohne Zweifel leicht auffinden läßt. Gleich im ersten Absatz heißt es da: "[...] yet never had its spacious halls resounded to the footsteps of the invader."21

Das oben Gesagte läßt sich auch auf The Tomb übertragen, der Stil Lovecrafts ist der gleiche; auch hier verstärkt er die Substantive durch vorangestellte Adjektive, wie z.B. "musty, charnel-house air"22. Es bleibt noch anzumerken, daßLovecraft einzelne Worte gerne umschreibt, anstatt sie direkt anzusprechen. So schreibt er statt von einer Irrenanstalt zu sprechen lieber von einem Refugium für die Blödsinnigen ("refuge for the demented"23 ). Auch diese Umschreibungen tragen maßgeblich zu der altertümlichen, unheimlichen Stimmung bei, die Lovecrafts Werke auszeichnet. Ansonsten ist auch bei dieser Geschichte wiederum die archaische, manchmal geradezu antiquiert wirkende Wortwahl zu erwähnen, die sich bekanntlich wie ein roter Faden durch das gesamte Werk Lovecrafts zieht.

4.4. Die Darstellung der Hauptpersonen

In beiden Erzählungen schreibt Lovecraft aus der Sicht der Hauptpersonen, was dem Leser einen unmittelbareren Eindruck von allen Gefühlen, Empfindungen und Ängsten vermittelt. Dabei läßt er die Gestalt der Hauptdarsteller, ihren Wuchs, etc. offen. Für Lovecraft war es primär von Bedeutung, dem Leser einen Einblick in das intensive Gefühlsleben seiner Charaktere zu geben, so daßerstgenannte ebenso empfinden und leiden können wie letztere es tun. Der amerikanische Kritiker Barton Levi St. Armand bemerkte dazu richtig: "More and more HPL realized that it was emotion and feeling, not the intricate dovetailing of a plot, that made for the success of weird fiction."24

Der Hauptdarsteller in The Alchemist stellt sich uns selbst als Antoine vor. Im weiteren Verlauf seiner Erzählungen erfahren wir, daßer seine Eltern nie gekannt hat und nur von einem alten Diener namens Pierre als Einzelkind erzogen worden ist. Diese Isolation des Hauptdarstellers, die sowohl in The Alchemist als auch in The Tomb zu finden ist, ist eines der Lieblingsmotive Lovecrafts, der selbst - wie oben bereits erwähnt - ein sehr zurückgezogenes Leben führte und den Kontakt - wenn auch nicht den Schriftverkehr - mit anderen Menschen weitestgehend vermied.

Auch in der Geschichte The Tomb, die ebenfalls von einer einzelnen Person erzählt wird, stellt sich die Hauptperson selbst vor. Jervas Dudley bezeichnet sich als "[...] a dreamer and a visionary. Wealthy beyond the necessity of a commercial life [...]"25. Nach dem einleitenden Absatz der Geschichte, in welchem Jervas den größten Teil der Menschheit als geistig beschränkt betitelt, wird dem Leser durch die gerade genannten Worte einiges klar. Offensichtlich handelt es sich hier um einen reichen Spinner, wie uns unsere Vorurteile jetzt mitteilen, der sein ganzes Leben lang nicht arbeiten mußte und seine Zeit mit Müßiggang verbracht hat. Einige Zeilen später charakterisiert Jervas sich selbst noch näher: "In years a child of ten, I had seen and heard many wonders unknown to the throng; and was oddly aged in certain respects."26 Der Leser wird allerdings nicht in die unbekannten Wunder eingeweiht, die Jervas anspricht, ebensowenig wie er mehr über das "peculiar temperament" der Hauptfigur erfährt durch das diese "from all personal contact with churchyards and cemeteries."27 ferngehalten wurde.

Darüberhinaus gehen die beiden Erzähler - sowohl in The Tomb als auch in The Alchemist - im weiteren Verlauf nur noch wenig auf ihre eigene Person ein; dem Leser werden von nun an lediglich die Gedanken und Gefühle (wie z.B. Furcht, Angst, etc.) der Darsteller nahegebracht. Diese werden dafür aber um so umfassender dargestellt. So läßt Lovecraft seine Romanfigur in The Tomb immer mehr zu dem heranwachsen, womit er uns schon gleich eingangs der Geschichte konfrontierte: zu einem Blödsinnigen, von der Gesellschaft ausgestoßenen nämlich. Dadurch, daßer uns immer wieder tiefe Einblicke in das Innere der Hauptperson gewährt, wie z.B. "Spurred on by a voice which must have come from the hideous soul of the forest, [...] I had sworn to the hundred gods of the grove that at any cost I would some day force an entrance to the black, chilly depths that seemed calling out to me."28, wird dieser Eindruck, daßes sich bei Jervas um einen Wahnsinnigen handeln muß, noch gesteigert.

4.5. Die Beschreibung der Umgebung und der weiteren Handelnden

Ebenso intensiv, wie Lovecraft uns die Gefühle und Ansichten seiner Hauptfiguren vermittelt, läßt er selbige die Umgebung beschreiben. Diese ist bei beiden Erzählungen auf eine relativ kleine Region begrenzt, was aber keinesfalls eine Einengung oder Eingrenzung darstellen soll; vielmehr bleibt auch hier nur die düstere, unheimliche Landschaft im Gedächtnis des Lesers haften. In gleicher Weise wie bei der Darstellung der Gefühle gibt er auch hier seinen Worten wieder schmückende Aussagen bei, die das Unheimliche betonen sollen. Als Beispiel sei nur kurz der Anfang von The Alchemist aufgeführt, wo von "ancient turrets, stained by the storms of generations" und "falling stones of the walls, the overgrown vegetation in the parks, the dry and dusty moat, the ill-paved courtyards, [...] the worm-eaten wainscoats"29 die Rede ist. Diese Beschreibung des Verfalls steigert Lovecraft noch mehr und Antoine wagt sich auf seinen Erkundungsgängen immer weiter vor, was auch in der Wortwahl des Autors zum Ausdruck kommt. Durch Sätze bzw. Satzhälften wie "half ruined staircases in one of the most dilapidated of the ancient turrets"30 wird die Atmosphäre immer unheimlicher und bedrohlicher. Schließlich tritt, um das Unwirkliche noch mehr zu verstärken, eine seltsame Person hinzu. Diese wird folgendermaßen beschrieben:

His forehead, high beyond the usual dimensions; his cheeks, deep-sunken and heavily lined with wrinkles; and his hands, long, claw-like and gnarled, were of such a deadly marble-like whiteness [...]31.

Man kann also klar erkennen, daßdie Beschreibung der Umgebung und der weiteren Handelnden, ebenso wie die Darstellung der Gefühle und Ängste nur bei Lovecraft nur einem einzigen Zweck dienlich ist, nämlich dem, eine Atmosphäre realen und doch zugleich märchenhaften Grauens zu schaffen, die den Leser zugleich abstößt und fasziniert. Die gesamte Wortwahl des Autors zielt nur darauf ab, die unheimlichen und phantastischen Elemente der Geschichte noch zu verstärken, was ihm auch ausgezeichnet gelungen sein dürfte.

4.6. Das Element der Zeit

In fast allen Erzählungen Lovecrafts spielt die Zeit eine wichtige Rolle. Auch in den vorliegenden beiden Kurzgeschichten wird dies deutlich. Sowohl The Alchemist als auch The Tomb spielen zwar in der Gegenwart, aber durch das, was die Hauptakteure über ihre eigene Vergangenheit herausfinden, wird auch diese mit in das Geschehen einbezogen. Zudem gelingt es Charles Le Sorcier in The Alchemist sich durch ein von ihm selbst entwickeltes Elixier über mehrere Jahrhunderte hinweg am Leben zu erhalten, um seinen Schwur zu erfüllen, wohingegen in The Tomb die Hauptperson ein derart starkes Interesse an der Vergangenheit entwickelt, daßsie schließlich meint, schon einmal gelebt zu haben. Lassen wir Lovecraft selbst über dieses Thema sprechen:

Die Zeit spielt in so vielen meiner Erzählungen eine wichtige Rolle, weil diese Erscheinung meiner Meinung nach eine zutiefst dramatische und grimmigentsetzliche Angelegenheit im Weltall darstellt. Die Auseinandersetzung mit der Zeit scheint mir das mächtigste und ergiebigste Thema im Rahmen menschlichen Ausdrucksvermögens zu sein.32

Die Zeit scheint für ihn also das interessanteste und einer eingehenderen Betrachtung am ehesten würdige Thema gewesen zu sein. Auch kehrt in den Geschichten Lovecrafts das Motiv des Todes immer wieder, wie man an den zwei besprochenen Geschichten leicht erkennen kann. Dieses Thema hängt eng mit der Zeit zusammen, da der Mensch erst durch das zeitliche Element zu einem sterblichen Wesen wird. In The Alchemist kann man das gut erkennen. Der Alchimist hat zwar das Elixier des ewigen Lebens entdeckt, verliert aber dennoch langsam an Kraft und stirbt schließlich durch Antoine's Fackel. Lovecraft kann dem wohl in den meisten Menschen tiefverwurzelten Wunsch nach ewigem Leben nichts positives abgewinnen, da er den Alchimisten - wie oben bereits näher erläutert - in einer Weise porträtiert, daßes den meisten Lesern wohl nicht erstrebenswert vorkommen dürfte, ihr Leben unendlich zu verlängern.

4.7. Der Schlußder Geschichten

Beide Geschichten enden mit einer Art Pointe. In The Tomb ist es die Entdeckung des Dieners Hiram, daßder wahnsinnige Jervas offensichtlich doch bis zu einem gewissen Grad die Wahrheit erzählt haben muß, da Hiram die Inschrift in der Grabkammer gefunden hat. Der Leser wird an dieser Stelle sich selbst überlassen und befindet sich im Unklaren darüber, ob er Jervas Glauben schenken soll oder nicht. Bei The Alchemist erklärt der Sterbende mit seinen letzten Atemzügen, daßer selbst Charles Le Sorcier sei und somit seit sechs Jahrhunderten lebe. "Wird durch die Schlußpointe plötzlich das vorangegangene Geschehen erklärt, so kann von einem geschlossenen Schlußgesprochen werden."33 Dies ist bei den vorliegenden Geschichten der Fall, da durch die Schlußbemerkungen die vorangegangenen Ereignisse erklärt werden. Bei The Alchemist werden durch die letzten Worte des sterbenden Alchimisten die mysteriösen Todesfälle der letzten Jahrhunderte erklärt und in der Erzählung The Tomb wird die seltsame Anziehungskraft, die das Grab auf Jervas ausübte, geklärt, da Jervas (oder zumindest ein Seelenverwandter von ihm) offensichtlich bereits einmal gelebt hat und somit die Reinkarnation eines seiner Vorfahren ist.

5. Abschließende Bemerkungen

Immer wieder gelingt es Lovecraft den Leser zu fesseln und sein Interesse für das Phantastische und Grauenvolle zu wecken. Kritisch anzumerken bliebe unter Umständen, daßdie zwei besprochenen Geschichten nach einem ähnlichen Grundmuster geschrieben wurden. In beiden stellen die Schlüsselfiguren etwas besonderes dar, bedingt durch Geburt, Erziehung und Isolation. Auch haben beide große Furcht vor etwas kommendem, die sie aber am Ende mehr oder weniger überwinden können. Da die Entstehungsdaten der Erzählungen aber neun Jahre voneinander entfernt liegen, ist dies wohl kein allzu berechtigter Kritikpunkt. Und selbst wenn Lovecraft bei allen seinen Geschichten nach einem ähnlichen Muster verfahren wäre, so würde ich selbige dennoch mit Begeisterung lesen, haben sie doch eine Ausnahmestellung in der phantastischen Literatur inne. Auch Vergleiche zu Edgar Allen Poe und ähnlichen Autoren lassen sich nur bis zu einem bestimmten Grad ziehen.

The chief difference is hard to explain although it is easy to feel: Poe was more interested in method of thought, Lovecraft more in a record of ideas; yet Lovecraft tried to make his tales consistent with each other, while Poe could allow the devil to read human minds in one tale and not in another with insouciance. It is notable that Poe, like most writers, was only occasionally interested in the weird, while Lovecraft confined himself to a single genre.34

Diese totale Hingabe Lovecrafts an eine literarische Gattung ist wohl auch ein wesentlicher Grund dafür, warum in den letzten Jahren sein Werk wieder zunehmend Beachtung findet. Ich für meinen Teil kann mich jedenfalls nur der Bemerkung Mabbotts anschließend, der in einem Essay über Lovecraft folgendes schrieb: "Lovecraft is one of the few authors of whom I can honestly say that I have enjoyed every word of his stories."35

Verzeichnis der verwendeten Literatur

1. Primärliteratur

Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 147-156.

Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 7-17.

2. Sekundärliteratur

Alpers, Hans Joachim (Hrsg.), H. P. Lovecraft - der Poet des Grauens. Meitingen, 1983.

Derleth, August, H. P. Lovecraft: A Memoir. Sauk City, 1945.

Faig Jr, Kenneth W., "Howard Phillips Lovecrafts frühe Jahre 1890-1914". In: Rottensteiner,

Franz (Hrsg.), Die dunkle Seite der Wirklichkeit. Frankfurt am Main, 1987, 228-274.

Gale Research Company, "H(oward) P(hillips) Lovecraft". In: Twentieth Century Literary Criticism, Vol. 4. Detroit, 1981, 264-275.

Gale Research Company, "H(oward) P(hillips) Lovecraft". In: Twentieth Century Literary Criticism, Vol. 22. Detroit, 1987, 205-242.

Goetsch, Paul, Studien und Materialien zur Short Story. Frankfurt am Main/Berlin/München, 1978.

Lévy, Maurice, Lovecraft: A Study in the Fantastic. Wayne State University Press, 1988.

Lovecraft, H. P., Azathoth (vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989.

Lovecraft, H. P., Supernatural Horror in Literature. New York, 1973.

Lubbers, Klaus, Typologie der Short Story. Darmstadt, 1989.

Mabbott, T. O., "H. P. Lovecraft: An Appreciation". In: Joshi, S. T. (Hrsg. ), H. P. Lovecraft: Four Decades of Criticism. Ohio, 1980, 43-45.

Poe, Edgar Allen, Nathaniel Hawthorne (Tales, Poems, Essays). London/Glasgow, 1952.

Rottensteiner, Franz (Hrsg.), Der Einsiedler von Providence. Frankfurt am Main, 1992.

St. Armand, Barton Levi, The Roots of Horror in the Fiction of H. P. Lovecraft. New York, 1977.

[...]


1 Lovecraft, H. P., "Autobiographie. Einige Anmerkungen zu einer Null". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 243.

2 Lovecraft, H. P., "Autobiographie. Einige Anmerkungen zu einer Null". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 246.

3 Berthel, Werner, "H. P. L. oder Cthulhus Ruf". In: Alpers, Hans Joachim (Hrsg.), H. P. Lovecraft - der Poet des Grauens. Meitingen, 1983, 11-12.

4 zum Leben vgl.:

Berthel, Werner, "H. P. L. oder Cthulhus Ruf". In: Alpers, Hans Joachim (Hrsg.), H. P. Lovecraft - der Poet des Grauens. Meitingen, 1983, 9-18.

Faig Jr., Kenneth W., "Howard Phillips Lovecrafts frühe Jahre 1890-1914". In: Die dunkle Seite der Wirklichkeit. Frankfurt am Main, 1987, 228-274.

Gale Research Company, "H(oward) P(hillips) Lovecraft". In: Twentieth Century Literary Criticism, Vol. 22. Detroit, 1987, 205-207.

Gale Research Company, "H(oward) P(hillips) Lovecraft". In: Twentieth Century Literary Criticism, Vol. 4. Detroit, 1981, 264.

Kirde, Kajul, "Bemerkungen über das Leben und Werk eines bedeutenden

Horrorerzählers". In: Alpers, Hans Joachim (Hrsg.), H. P. Lovecraft - der Poet des Grauens. Meitingen, 1983, 141-171.

Lovecraft, H.P., "Autobiographie. Einige Anmerkungen zu einer Null". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 243-254.

Rottensteiner, Franz (Hrsg.), Der Einsiedler von Providence. Frankfurt am Main, 1992.

5 Lovecraft, H. P., Supernatural Horror in Literature. New York, 1973, 12.

6 Lovecraft, H. P., "Lord Dunsany und sein Werk". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 300.

7 Lovecraft, H. P., "Anmerkungen zum Schreiben unheimlicher Erzählungen". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 255.

8 Lovecraft, H. P., "Anmerkungs- und Notizbuch". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 271.

9 Poe, Edgar Allen, Nathaniel Hawthorne (Tales, Poems, Essays). London/Glasgow, 1952, 521.

10 Derleth, August, H. P. Lovecraft: A Memoir. Sauk City, 1945, 78.

11 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 147.

12 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 147.

13 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 7.

14 Goetsch, Paul, Studien und Materialien zur Short Story. Frankfurt am Main/Berlin/München, 1978, 138.

15 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 148.

16 Lévy, Maurice, Lovecraft: A Study in the Fantastic. Wayne State University Press, 1988,36.

17 St. Armand, Barton Levi, The Roots of Horror in the Fiction of H. P. Lovecraft. New York, 1977, 35.

18 Gale Research Company, "H(oward) P(hillips) Lovecraft". In: Twentieth Century Literary Criticism, Vol. 4. Detroit, 1981, 264.

19 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 152.

20 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 150.

21 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 147.

22 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 12.

23 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 7.

24 St. Armand, Barton Levi, The Roots of Horror in the Fiction of H. P. Lovecraft. New York, 1977, 87.

25 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 7.

26 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 9.

27 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 9.

28 Lovecraft, H. P., "The Tomb". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 9.

29 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 147- 148.

30 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 152.

31 Lovecraft, H. P., "The Alchemist". In: The Tomb and Other Tales. New York, 1993, 153- 154.

32 Lovecraft, H. P., "Anmerkungen zum Schreiben unheimlicher Erzählungen". In: Azathoth (Vermischte Schriften). Frankfurt am Main, 1989, 255.

33 Goetsch, Paul, Studien und Materialien zur Short Story. Frankfurt am Main/Berlin/München, 1978, 33.

34 Mabbott, T. O., "H. P. Lovecraft: An Appreciation". In: Joshi, S. T. (Hrsg. ), H. P. Lovecraft: Four Decades of Criticism. Ohio, 1980, 45.

35 Mabbott, T. O., "H. P. Lovecraft: An Appreciation". In: Joshi, S. T. (Hrsg. ), H. P. Lovecraft: Four Decades of Criticism. Ohio, 1980, 43.

18 von 18 Seiten

Details

Titel
Betrachtung der Darstellung des Unheimlichen bzw. Phantastischen bei H. P. Lovecraft anhand seiner beiden Kurzgeschichten the Alchemist und The Tomb
Autor
Jahr
1993
Seiten
18
Katalognummer
V94753
Dateigröße
447 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
über Howard Phillips Lovecraft, den - nach Edgar Allan Poe - wohl bekanntesten amerikanischen Horrorautoren. Vergleichs zweier Kurzgeschichten des Autors
Schlagworte
Betrachtung, Darstellung, Unheimlichen, Phantastischen, Lovecraft, Kurzgeschichten, Alchemist, Tomb
Arbeit zitieren
Carsten Schülein (Autor), 1993, Betrachtung der Darstellung des Unheimlichen bzw. Phantastischen bei H. P. Lovecraft anhand seiner beiden Kurzgeschichten the Alchemist und The Tomb, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/94753

Kommentare

  • Gast am 9.6.2000

    Comment.

    Eine Arbeit über Howard Phillips Lovecraft im Fachbereich Germanistik (sic!) ??? Cooler Prof..

  • Gast am 10.5.2001

    2. Kommentar.

    Hab´ ich Dich erwischt. Uschi

  • Gast am 4.10.2001

    und?.

    Und wie genau lautet die literaturwissenschaftliche quintessenz der Arbeit? Lovecraft liest sich spannend?

  • Gast am 26.6.2002

    !!!.

    herausragende Arbeit

  • Katharina Heyne am 2.11.2006

    Wo ist das Phantastische???.

    Habe die Arbeit nur überflogen, aberwo ist das Magische und Phantastische??? Schon mal gehört von Magischer Realisumus, Real Wunderbare usw???? Ohne diese Begriffe würde ich mich hüten, vom Phantastischen in der Literatur zu reden!

Im eBook lesen
Titel: Betrachtung der Darstellung des Unheimlichen bzw. Phantastischen bei H. P. Lovecraft anhand seiner beiden Kurzgeschichten the Alchemist und The Tomb


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden