Der zweite Weltkrieg - Daten


Referat / Aufsatz (Schule), 1997
41 Seiten

Gratis online lesen

Der zweite Weltkrieg

Nach Daten geordnete Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs

1.: September: Um 4.45 beginnt ohne Kriegserklärung der deutsche Angriff auf Polen. Danzig wird ins Reich eingegliedert. England und Frankreich fordern Rückzug der deutschen Truppen.

2.: Vergeblicher Vermittlungsversuch Mussolinis.

3.: England und Frankreich erklären Deutschland den Krieg. Australien, Neuseeland und Indien schließen sich an.

Deutsche Seekriegsführung leitet U-Boot Handelskrieg mit 17 U-Booten ein.

5.: Der polnische OB Marschall Rydz-Smigly befiehlt Rückzug seiner Truppen hinter die

Weichsel. - Erster englischer Luftangriff auf Cuxhaven und Wilhelmshaven. - USA erklären Neutralität. - Slowakei tritt in den Krieg gegen Polen ein.

6.: Oberschlesien in deutscher Hand. - Frnz. Vorstöße im Raum Saarbrücken. - Südafrikanische Union erklärt Deutschland Krieg.

7.: Krakau wird kampflos übergeben.

8.: Regierung verläßt Warschau, geht nach Lubin.

10.: Kanada erklärt Deutschland Krieg.

15.: Einnahme von Gdingen.

17.: Brest-Litowsk in deut. Hand. - Einbruch sowj. Heeresgruppen in Ostpolen ohne Kriegserklärung. - Poln.

Regierung tritt nach Rumänien über und wird interniert.

18.: Versenkung des brit. Flugzeugträgers ,,Courageous" durch U-29 Schuhart.

20.: Deut. Truppen werden hinter die mit der Sowjetunion vereinbarten Demarkationslinie zurückgenommen.

22.: Kapitulation der gegen die sowj. Truppen kämpfenden poln. Armee.

27.: Kapitulation Warschaus mit 120.000 Mann.

28.: Deut.-sowj. Freundschaftsvertrag zur Teilung Polens.

Oktober

6.: Kapitulation der letzten poln. regulären Truppen. - Friedensangebot Hitlers an die Westmächte.

14.: Versenkung des brit. Schlachtschiffes ,,Royal Oak" durch U- 47 Günter Prien.

20.: Beistandspakt der Türkei mit Frankreich und England.

November

8.: Attentat auf Hitler in München.

30.: Sowj. Truppen rücken nach Abbruch der dipl. Beziehungen ohne Kriegserklärung in Finnland ein.

Dezember

13.: Gefecht des deut. Panzerschiffes ,, Admiral Graf Spee" mit drei brit. Kreuzern im Südatlantik.

Das Panzerschiff wird am 17. schwer beschädigt von der Besatzung versenkt.

14.: Sowj. wird aus dem Völkerbund ausgeschlossen.

Deut. U-Boote versenkten 690.000 BRT.

Februar

16.: Engl. Zerstörer bringt deut. Transportschiff ,,Altmark" in einem norw. Fjord auf. März

1.: Sondierungsgespräche für Friedensvermittlung des amerik. Unterstaatssekretärs in Berlin.

18.: Mussolini erklärt bei Treffen mit Hitler seine Bereitschaft, in den Krieg einzutreten. April

7.: Auslaufen deut. Kriegs- Versorgungs- und Transportschiffe zur Operation ,,Weserübung", der Besetzung Norwegens.

8.: Brit. Zerstören verminen die Gewässer der Küste Norwegens.

9.: Deut. Truppen besetzen kampflos Dänemark und landen in Oslo, Kristiansand, Stravanger, Bergen, Drontheim und Narvik. - Der deut. Schwere Kreuzer Blücher und der leichte Kreuzer ,,Karlsruhe" und am 10. der Leichte Kreuzer ,,Königsberg" werden versenkt.

13.: Vernichtung der deut. Zerstörer-Flottilie durch brit. Seestreitkräfte.

14.: Brit.-frnz.-poln. Verbände landen auf den Lofoteninseln vor Narvik und nördlich Drontheim.

18.: Alli. Landungen südlich Drontheim.

21.: Deut. Truppen drängen alliierte Kräfte zurück.

Mai

1.: Norwegische Truppen kapitulieren.

5.: Norwegische Exilregierung unter König Haakon in London.

10.: Beginn des deut. Angriffs im Westen (Fall ,,Gelb") um 5.53 Uhr. Luftlandungen in der ,,Festung Holland" (Rotterdam) und an der Moerdijk-Brücke. Vernichtung der holl. Luftwaffe. Maas und Albert Kanal werden überschritten. - Brit. Truppen landen auf Island.

11.: Luxemburg in deut. Hand. - Fallschirmjäger erobern die Zentralstellung Lüttichs, das Fort Eben-Emael. - Frnz.- brit. Heeresgruppe 1 stößt nach Belgien vor.

13.: Lüttich kapituliert. - Holl. Regierung und Königsfamilie lassen sich in London nieder. - Alli. Truppen greifen Narvik an.

14.: Versehentlicher deut. Luftangriff auf Rotterdam während der Kapitulationsverhandlungen.

15.: Kapitulation der holl. Streitkräfte (Winkelmann).

16.: Beginn der brit. strategischen Luftoffensive gegen Deutschland.

17.: Einmarsch in Brüssel. - Umbildung der frnz. Regierung. Marschall Pétain wird stellv. Ministerpräsident. -

18.: Eupen, Malmedy und Moresnet werden dem Reich angegliedert, Antwerpen besetzt.

19.: Deut. Panzer erreichen die Sommemündung.

20.: Die alliierten Truppen nördlich der Somme werden durch Sichelschnitt von rückwärtigen Verbindungen abgeschnitten.

21.: Vernichtung der frnz. 9. Armee (Giraud)

24.: Durchbruch der Schelde-Stellung. - Panzergruppe Kleist wird auf Befehl Hitlers vor Dünkirchen (Dunkerque) angehalten.

26.: Einnahme von Calais

27.: Beginn der alliierten Einschiffung bei Dünkirchen (Operation ,,Dynamo")

28.: Kapitulation der belgischen Wehrmacht. König in deut. Gefangenschaft. - Alliierte Truppen dringen in Narvik ein.

Juni

3.: Die alliierten Truppen in Narvik werden abtransportiert.

4.: Einnahme Dünkirchens. Die Briten hatten bis dahin 338.000 Mann abtransportiert (123.000 Franzosen und Belgier)

5.: Beginn der Schlacht um Frankreich. Übergang über Somme und Aisne-Oisne Kanal.

8.: Versenkung des brit. Flugzeugträgers ,,Glorious" vor Norwegen.

9.: Deut. Truppen an Seine und Marne.

10.: Kapitulation der letzten norw. Truppen. - Italien tritt gegen Großbritannien und Frankreich in Krieg ein.

11.: Frnz. Regierung verläßt Paris, geht nach Tours.

12.: General Weygand befiehlt Rückzug der frnz. Armeen. - Besetzung Litauens durch Rote Armee nach Ultimatum.

14.: Kampflose Besetzung von Paris. Le Havre besetzt. Montmédy, Eckpfeiler der Maginotlinie genommen. Frnz. Regierung geht nach Bordaux. - Spanien besetzt die internationale Tanger-Zone.

15.: Verdun genommen. - Beginn der Evakuierung der restlichen brit. Truppen von Cherbourg, St. Malo und Brest aus.

16.: Rücktritt des frnz. Ministerpräsidenten Reynaud. Nachfolger wird Marschall Pétain. - Rote Armee besetz Estland und Lettland.

17.: Deut. Panzertruppen erreichen Schweizer Grenze bei Pontarlier. - Pétain bittet span. Regierung um Vermittlung eines Waffenstillstandes.

18.: Einnahme von Cherbourg und Le Mans. Belford, Dijon und Metz kapitulieren. - Brigadegeneral de Gaulle bildet in London das ,,Nationalkomitee der freien Franzosen" und fordert die Fortsetzung des Kampfes.

19.: Einnahme von Brest, Straßburg und Toul. Italienischer Angriff an der Alpenfront.

21.: Lyon besetzt. Beginn der deut.-frnz. Waffenstillstandsverhandlungen. Am 22. Unterzeichnung des Vertrags.

24.: Unterzeichnung des ital.-frnz. Waffenstillstandsvertrages.

25.: Beginn der Waffenruhe im Westen um 1.35 Uhr. 1,9 Mio. Kriegsgefangene.

28.: Rote Armee besetzt Bessarabien und Nordbukowina nach Ultimatum an Rumänien.

30.: Besetzung der Kanalinseln Jersey, Alderney, Guernsey. - 900.000 BRT durch deut. U- Boote versenkt.

Juli

3.: Brit. Seestreitkräfte greifen frnz. Geschwader in bei Oran (Nordafrika) an. Andere frnz. Kriegsschiffe werden in Alexandria und brit. Häfen interniert.

4.: Regierung Pétain bricht dipl. Beziehungen zu GB ab.

11.: Pétain wird von Nationalversammlung zum Staatschef ernannt. Regierungssitz wird Vichy.

16.: Weisung Hitlers für die Vorbereitung zur Landung in England (Unternehmen ,,Seelöwe")

19.: Friedensappell Hitlers im Reichstag an GB.

20.: Litauen, Estland, Lettland werden Sowjetrepubliken. - Hitler läßt Angriffsplan auf die Sowjetunion ausarbeiten.

August

4.: Ital. Truppen beginnen mit der Besetzung Britisch-Somalilandes

6.: Luxemburg wird für aufgelöst erklärt.

13.: Beginn der Luftschlacht über England mit dem Ziel, die Luftüberlegenheit zu erringen. (,,Adlertag")

17.: Hitler befiehlt totale Blockade GB´s. September

3.: Landung in England (,,Unternehmen Seelöwe") wird auf den 21. Sep. festgesetzt

5.: Beginn der 2. Phase des Luftschlacht um England zur Ausschaltung der Wirtschaft und Demoralisierung der Bevölkerung. (Unbeschränkter Luftkrieg).

13.: Ital. Truppen dringen von der Cyrenaica nach Ägypten vor.

15.: Höhepunkt der Luftschlacht um England.

Oktober

12.: Landung in England wird auf Frühjahr 1941 verschoben.

23.: Zusammenkunft Hitlers mit General Franco. Besprechungen über Kriegseintritt Spaniens erfolglos.

24.: Zusammenkunft Hitlers mit Pétain. Ablehnung eines Kriegsbündnisses durch Pétain.

28.: Beginn der ital. Offensive gegen Griechenland von Albanien aus. Zusammenkunft Hitlers mit Mussolini.

29.: Brit. Truppen landen auf Kreta, ab 3. Nov. auch auf grich. Festland.

November

5.: Roosevelt wird zum dritten Mal Präsident der USA.

11.: Angriff brit. Torpedoflugzeuge auf ital. Kriegsflotte im Hafen von Tarent. 3 Schlachtschiffe und 2 Kreuzer schwer beschädigt.

12.: Besuch des sowj. Außenministers Molotow in Berlin.

23.: Rumänien tritt dem Dreimächtepakt Deutschland-Italien-Japan bei.

24.: Slowakei schließt sich dem Dreimächtepakt an.

Dezember

7.: Franco lehnt Kriegsbeitritt Spaniens erneut ab.

9.: Beginn der brit. Gegenoffensieve in Ägypten.

10.: Hitler befiehlt Verlegung eines Fliegerkorps nach Sizilien.

18.: Hitler erläßt Weisung Nr. 21 ,,Barbarossa" zur Vorbereitung des Aufmarsches gegen die Sowjetunion.

19.: Ital. Regierung bittet um deut. Panzerdivision und Kriegsmaterial für Tripolitanien.

28.: Italien bittet um deut. Unterstützung in Albanien. - Deut. U-Boote versenkten im 2. Halbjahr ca. 1.500.000 BRT.

Januar

6.: Erster Angriff deut. KG´s auf Geleitzüge im Mittelmehr.

19.: Beginn der brit. Offensive gegen die ital. Kolonie Eritrea. Begegnung Hitlers mit Mussolini. Deut. Mitwirkung auf die Kriegsführung im Mittelmeer festgelegt.

20.: Putschversuch der ,,Eisernen Garde" (Horia Sima) in Bukarest wird niedergeworfen.

29.: Geheime Besprechung brit. und amerikanischer Generalstabsoffiziere über gemeinsame Kriegsführung gegen Deutschland.

Februar

8.: Erster Konvoi des DAK geht von Neapel nach Tripolis.

10.: Brit. Offensive gegen Ital.-Somaliland von Kenia aus.

22.: Erster Einsatz von Aufklärungsstreitkräften des DAK März

1.: Bulgarien tritt dem Dreimächtepakt bei.

2.: Deut. Truppen rücken in Bulgarien ein. Brit. Regierung bricht dipl. Beziehungen ab.

4.: Prinzregent Paul von Jugoslawien trifft Hitler auf dem Berghof und erklärt die Bereitschaft seines Landes, dem Dreimächtepakt beizutreten.

25.: Jugoslawien tritt in Wien dem Dreimächtepakt bei.

27.: Der jugos. General Simovic setzt durch Staatsstreich die Regierung ab. König Peter II. besteigt den Thron. -

Hitler erläßt ,,Weisung Nr. 25, Blitzfeldzug gegen Jugoslawien in Verbindung mit dem Angriff auf Griechenland".

28.: Niederlage der Ital. Flotte bei Kap Matapan durch brit. Seestreitkräfte (3 Schwere Kreuzer, 1 Zerstörer versenkt).

30.: Beginn einer deut.-ital. Offensive in Nordafrika. April

6.: Beginn der deut.-ital.-ungar. Offensive gegen Jugoslawien und Griechenland.

7.: GB bricht dipl. Beziehungen zu Ungarn ab.

9.: Grich. Ostmazedonien-Armee kapituliert.

10.: Proklamirung des ,,unabhängigen Staates Kroatien". Rückkehr der Ustascha-Gruppe Ante Pavelic aus ital. Exil. Pavelic ernennt sich zum Führer eines ,,Königreichs Kroatien".

12.: Einmarsch deut. Truppen in Belgrad.

13.: Unterzeichnung eines jap.-sowj. Neutralitätsabkommens in Moskau. Sowjetunion vom Druck eines Zweifrontenkrieges befreit.

15.: Sarajewo von deut. Einheiten erobert.

17.: Kapitulation der jugos. Armee. 344.000 Gefangene. König Peter II. und jugos. Regierung gehen nach Jerusalem, von dort nach London ins Exil.

20.: Kapitulation der grich. Epirus-Armee. - Deut.-ital. Verhandlungen Über Aufteilung Jugoslawiens.

24.: Brit. Truppen räumen Griechenland.

27.: Deut. Truppen in Athen.

30.: Gesamtes grich. Festland besetzt. 223.000 grich., 22.000 brit. Gefangene. Mai

10.: Beginn des Partisanenkrieges in Ostwest-Serbien. - Rudolf Heß, Hitlers Stellvertreter in der Parteiführung, springt in der Nähe von Glasgow mit dem Fallschirm ab.

20.: Beginn deut. Luftlandungen auf Kreta (Unternehmen ,,Merkur"). Die Angriffe werden von brit. und grich. Truppen abgewiesen.

24.: Schlachtschiff ,,Bismarck" (Admiral Lütjens) und der Schwere Panzerkreuzer ,,Prinz Eugen" vernichten bei Zusammenteffen mit brit. Geschwader das Schlachtschiff ,,Hood". - König Georg II. und grich. Regierung gehen nach Ägypten ins Exil.

27.: Das durch Torpedos beschädigte und manövrierunfähige Schlachtschiff ,,Bismarck" wird durch brit. Seestreitkräfte niedergekämpft. ,,Prinz Eugen wurde vorher zurückgeschickt. - Deut. Fallschirmjäger setzen sich auf Kreta fest.

28.: Deut.-frnz. Übereinkommen sieht Waffenhilfe für den Irak -der gegen brit. Truppen kämpft-, Sicherung des Nachschubes für das DAK und Unterstützung deut. Seestreitkräfte im Atlantik vor.

29.: Brit. Rückzug aus Kreta.

30.: Zusammenbruch des Aufstandes im Irak. Juni

8.: Brit. und freifrnz. Truppen dringen in Syrien ein, das von Vichy-Truppen verteidigt wird.

10.: Brit. Truppen erobern Assab, den letzten ital. Hafen am Roten Meer.

14.: Roosevelt läßt die deut. Guthaben in den USA ,,einfrieren".

18.: Abschluß eines deut.-türk. Freundschaftsvertrages für zehn Jahre.

21.: Freifrnz. Truppen besetzen Damaskus.

22.: Um 3.15 beginnt ohne Kriegserklärung der deut. Angriff auf die Sowjetunion auf einer Frontbreite von 1400 km. Kämpfe um Brest-Litowsk, Eroberung von Przemysl. - Rumänien und Italien erklären der UdSSR den Krieg.

23.: Slowakei erklärt UdSSR Krieg.

24.: Kowna und Wilna von deut. Einheiten besetzt.

25.: Besetzung von Luzk und Dubno durch deut. Panzertruppen. Zusammenbruch der sowj. Gegenangriffe bei Grodno und in Litauen.

26.: Eroberung Dünaburgs. Deut. Angriffe auf Minsk und Witebsk. - Finnland erklärt UdSSR Krieg.

27.: Eroberung Rigas. Einschließung sowj. Truppen bei Minsk. - Ungarn erklärt UdSSR Krieg.

28.: Besetzung von Libau, Brest-Litowsk und Kowel.

29.: Einkesselung von Teilen der sowj. Westfront (Gen. Pawlow). - Deut. Gebirgskorps Norwegen (Dietl) beginnt Vorstoß auf Murmansk.

30.: Frnz. Regierung bricht dipl. Beziehungen zur UdSSR ab. Im 1. Halbjahr 1941 wurden

1.458.232 BRT von deut. U-Booten versenkt.

Juli

2.: Marschall Timoschenko wird OB der sowj. Westfront.

3.: Kapitulation vichytreuer Truppen bei Palmyra in Syrien.

5.: Deut. Heeresgruppe Süd (v. Rundstedt) setzt zum Durchbruch durch die ,,Stalinlinie" an.

9.: Doppelschlacht von Bialystok und Minsk endet mit der Zerschlagung der sowj. Westfront (Timoschenko). 320.000 sowj. Gefangene. Eroberung von Witebsk. Deut. Heeresgruppe Nord (v. Leeb) stößt Richtung Leningrad vor.

12.: Brit.-sowj. Abkommen über gegenseitige Hilfeleistungen. - Gesamtkapitulation der Vichy-Truppen in Syrien.

14.: Stalin ruft zum Partisanenkrieg auf. - Hitler verlegt Rüstungsschwerpunkt auf U-Boote und Flugzeuge, da er den Ostfeldzug als für Deutschland entschieden sieht.

16.: Eroberung von Smolensk.

17.: Errichtung eines ,,Reichsministeriums für die besetzten Ostgebiete" (Rosenberg). - Die Sowjetunion nimmt dipl. Beziehungen zur jugos. Exilregierung in London auf.

18.: Stalin fordert von Churchill die Errichtung einer zweiten Front in Europa.

19.: Hitler läßt den Vormarsch auf Moskau durch die Heeresgruppe Mitte (v. Bock) weiterführen, zieht aber Verbände für die Heeresgruppen Nord und Süd ab.

21.: Japan läßt Truppen in Indochina einmarschieren. - Erster deut. Luftangriff aus Moskau.

24.: Roosevelt fordert Japan auf, die Truppen aus Indochina abzuziehen und das Land zu neutralisieren.

26.: USA und GB sperren jap. Guthaben und verhängen Ölembargo gegen Japan.

28.: Finnland bricht dipl. Beziehungen zu GB ab.

30.: UdSSR nimmt dipl. Beziehungen zur poln. Exilregierung in London auf. August

1.: USA verbieten Ausfuhr von Öl und Treibstoff in Länder außerhalb der westlichen Hemisphäre und des brit. Einflußbereichs.

5.: Heeresgruppe Mitte beendet Kesselschlacht von Smolensk (310.000 Gefangene).

7.: Stalin ernennt sich zum OB der Roten Armee (Generalissimus) 8: Ende der Kesselschlacht bei Uman (103.000 Gefangene)

12.: Roosevelt und Churchill verkünden ,,Atlantikcharta", die amerik. Flotte übernimmt zur Entlastung der Briten die Sicherung der Dänemarkstraße und den Geleitschutz im Nordatlantik.

14.: In der UdSSR wird durch Abkommen mit der poln. Exilregierung eine Armee aus Kriegsgefangenen aufgestellt. (General Anders)

16.: Deut. Truppen erobern Flottenstützpunkt Nikolajew am Roten Meer.

21.: Hitler befiehlt Eroberung der Krim sowie der Einkesselung der sowj. Heeresgruppe bei Leningrad.

25.: Deut. Offensive gegen Kiew. - Brit. und sowj. Truppen marschieren im Iran ein, Verhinderung des Versuchs der Achsenmächte, hier Einfluß zu gewinnen.

29.: Finn. Truppen besetzen Wiborg.

September

7.: Der deut. Angriff an der Eismeerfront (Dietl) kommt zum Stehen.

8.: Landverbindung nach Leningrad (Schlüsselburg) wird von deut. Truppen abgeriegelt.

9.: Persien wird in Besatzungszonen eingeteilt: Norden sowj., Süden brit., Mitte neutral.

11.: Roosevelt erteilt der amerik. Flotte Schießbefehl gegen Schiffe der Achsenmächte.

14.: Einkesselung der Masse sowj. Divisionen der Südwestfront bei Kiew wird beendet.

19.: Kiew erobert.

21.: Krasnograd erobert.

24.: Beginn des deut. Angriffs auf der Krim (v. Manstein).

25.: Angriff der deut. Heeresgruppe Nord (v. Leeb) gegen Leningrad wird abgebrochen.

26.: Abschluß der Kesselschlacht von Kiew (665.000 Gefangene)

29.: Angriff auf der Krim kommt zum Stehen.

Oktober

2.: Beginn der Offensive gegen Moskau (Unternehmen ,,Taifun") durch Heeresgruppe Mitte (v. Bock). Es entwickelt sich die Doppelschlacht von Wjasma und Brjansk. Heeresgruppe Süd stößt gegen Charkow und Kursk vor.

5.: Beginn der Schlacht am Asowschen Meer.

7.: Der Winter setzt ein.

9.: Hitler läßt durch Reichspressechef Dietrich verkünden, der Krieg in der UdSSR sei schon zu Gunsten des Deutschen Reiches entschieden.

10.: Schlacht am Asowischen Meer entschieden (100.000 Gefangene).

14.: Einstellung der Offensive gegen Murmansk.

16.: Rum. Truppen besetzen Odessa. - Sowjetregierung und dipl. Korps verlassen Moskau und gehen nach Kujbyschew an der Wolga.

18.: Der jap. Kriegsminister General Tojo wird Ministerpräsident.

20.: Heeresgruppe Mitte schließt Kesselschlacht Wjasma und Brjansk erfolgreich ab (673.000 Gefangene)

November

3.: Kursk besetzt.

13.: Die amerik. Handelsschiffe werden bewaffnet. - Der brit. Flugzeugträger ,,Ark Royal" wird durch U-81 (Guggenberg) im Mittelmeer versenkt.

15.: Beginn der zweiten Phase der Schlacht um Moskau.

18.: Beginn einer brit. Gegenoffensive zum Entsatz von Tobruk.

25.: Brit. Schlachtschiff ,,Barham" durch U-331 (Tiesenhausen) versenkt.

26.: Abbruch der amerik. -jap. Verhandlungen. Jap. Geschwader läuft in Richtung Hawaii aus.

Dezember

1.: Jap. Kronrat entscheidet sich für Krieg mit den USA.

5.: Gegenoffensive der sowj. Kalininfront (Konjew).

6.: Gegenoffensive der sowj. Westfront (Schukow). - GB erklärt Rumänien, Finnland und Ungarn den Krieg.

7.: Überfall jap. Trägerflugzeuge auf Pearl Harbor. Beschädigung oder Versenkung von sechs amerik. Schlachtschiffen. - Einmarsch jap. Truppen von Indochina aus nach Thailand.

8.: Hitler befiehlt den Divisionen im Osten, zur Verteidigung überzugehen. - Jap. Einheiten landen auf den Philippinen und in Malaysia.

9.: China erklärt Deutschland den Krieg.

10.: Jap. Marineflieger versenken das brit. Schlachtschiff ,,Prince of Wales" und den Schlachtkreuzer ,,Repulse" vor Malaysia.

11.: Deutschland und Italien erklären den USA den Krieg

12.: Bulgarien, Rumänien und Ungarn erklären den USA den Krieg, Bulgarien auch GB.

14.: Deut. Truppen räumen Kalinin.

17.: Deut. Angriff auf die Festung Sewastopel auf der Krim.

19.: GFM von Brauchitsch tritt zurück. Hitler übernimmt persönlich den Befehl über das Heer. - Ital. Torpedomänner beschädigen in Alexandria die Schlachtschiffe ,,Valiant" und Queen Elisabeth".

20.: Rückzug der deut. Truppen in die ,,Winterstellung".

23.: DAK räumt Benghasi.

24.: Besetzung der frnz. Inseln Miquelon und St. Pierre durch freifrnz. Truppen.

25.: Hongkong kapituliert vor den Japanern.

27.: Brit. Marineeinheiten landen auf den Lofoten und nehmen Zerstörungen vor (Operation ,,Archery").

29.: Durchbruch sowj. Kräfte bei der Heeresgruppe Mitte (v. Bock).

31.: Deut. Angriffe auf die Festung Sewastopel werden abgebrochen. - Deut. U-Boote versenkten in der zweiten Jahreshälfte 713.656 BRT.

Januar

2.: Kapitulation deut.-ital. Truppen in Bardia (Cyrenaica). - Jap. Truppen besetzen Manila.

11.: Japaner erobern Kuala Lumpur, Hauptstadt Malayas. - Deut. U-Boote versenken amerik. Handelsschiffe an der Ostküste der USA.

14.: Auf der seit dem 22. Dez. tagenden Arkadia-Konfernz legen Churchill und Roosevelt mit ihren Stabschefs die Grundzüge der brit.-amerik. Kriegführung fest. Der europ. Kriegsschauplatz erhält den Vorrang. Gemeinsames OK mit Sitz Washington wird gebildet.

15.: Heeresgruppe Mitte (v. Kluge) räumt den Frontabschnitt Kaluga und geht auf die Winterstellung zurück. - Jap. Truppen zwingen die brit. Truppen in Malaya zum Rückzug auf Singapur.

16.: Jap. Offensive von Thailand aus nach Burma.

17.: Deut.-ital. Truppen kapitulieren bei Sollum.

18.: Unterzeichnung eines deut.-ital.-jap. Militärabkommens.

21.: Beginn einer deut. Gegenoffensive zur Wiedereroberung der Cyrenaika.

23.: Jap. Truppen erobern Celebes und setzen sich auf Borneo fest.

25.: Totale Mobilmachung in Australien.

26.: Amerik. Truppen treffen in Nordirland ein.

28.: DAK erobert Benghasi.

Februar

7. : Offensive in Nordafrika wird bei Tobruk aufgehalten. - Japaner beginnen Angriff auf Singapur.

12.: Durchbruch der Schlachtschiff ,,Scharnhorst" und ,,Gneisenau" und des schweren Kreuzers ,,Prinz Eugen" von Brest aus durch den Kanal in die Nordsee (Unternehmen ,,Cerberus").

13.: Japaner landen auf Sumatra.

15.: Singapur von Japanern erobert.

18.: Landung der Japaner auf Bali.

19.: Erster jap. Luftangriff auf Port Darwin. (Austr.)

20.: Räumung Nordaustraliens in Erwartung eines jap. Angriffs.

27.: Jap. SSK vernichten bei Java ein niederl.-amerik. Geschwader.

März

1.: Japaner landen auf Java.

6.: Japaner landen auf Neuguinea.

7.: Japaner besetzen Rangun, Hauptstadt Burmas.

8.: Letzte niederl. Truppen kapitulieren auf Java. April

2.: Beginn starker deut. Luftangriffe auf Malta.

5.: Hitler erteilt Weisung für die deut. Sommeroffensive: Vorstoß zur Wolga, zum Kaukasus und zum Iran.

30.: Hitler und Mussolini vereinbaren auf dem Berghof eine deut.-ital. Offensive in Nordafrika. Zunächst soll Malta erobert werden, danach Ägypten (Unternehmen ,,Herkules") Mai

8.: Beginn einer deut. Offensive an der Kertsch-Front (v. Manstein).

9.: Beginn einer sowj. Offensive aus dem Donez-Brückenkopf gegen Charkow (Timoschenko).

15.: Jap. Offensive in Ostchina.

17.: Deut. Gegenoffensive gegen Timoschenkos Angriff.

20.: Burma von Japan erobert.

22.: Einschließung der sowj. Truppen bei Charkow.

26.: Deut. Offensive in Nordafrika (Unternehmen ,,Theseus").

28.: Abschluß der Kesselschlacht bei Charkow (239.000 Gefangene). - Mexiko erklärt Deutschland und Italien den Krieg.

30.: Erster Großangriff der brit. Luftwaffe auf Köln (1000 Bomber). Juni

3.: Seeschlacht bei Midway. Jap. Flotte (General Yamato) wird unter schweren Verlusten, darunter vier Flugzeugträger, zurückgeschlagen.

7.: Deut. Angriff auf Sewastopel (Unternehmen ,,Störfang"). - Jap. Truppen landen auf den Aleuten-Inseln.

10.: Das DAK erobern die von freifrnz. Truppen gehaltene Schlüsselstellung Fort Bir Hacheim. Die brit. 8. Armee tritt den Rückzug an.

21.: Tobruk wird von DAK-Truppen erobert (33.000 Gefangene).

22.: Hitler und Mussolini lassen das Malta-Unternehmen zurückstellen und die Offensive nach Ägypten beschleunigen.

28.: Deut. Offensive aus dem Raum von Kursk.

30.: Offensive der deut. 6. Armee (Paulus) aus dem Raum Belgorod. DAK-Truppen stoßen bis zum El-Alamein- Paß bei Alexandria vor. Deut. U-Boote versenkten ca. 2.733.000 BRT. Juli

1.: Einnahme von Sewastopel (v. Manstein).

3.: Die deut.-ital. Truppen in Nordafrika gehen zur Verteidigung über.

4.: Vollständige Einnahme der Krim. - Schwere Verluste der alliierten Versorgungskonvois durch U-Boote und Flugzeuge.

26.: Die Heeresgruppe A (List) beginnt eine Offensive vom Don aus gegen den Kaukasus.

30.: Entlastungsoffensive der sowj. Westfront.

August

4.: Deut. Einheiten stoßen über Aksai nach Stalingrad vor.

6.: General Eisenhower wird von Roosevelt zum OB des geplanten brit.-amerik. Landungsunternehmens in Nordafrika ernannt.

7.: Angriffsoperation der deut. 6. Armee (Paulus) im Raum Kalatsch.

9.: Jap. SSK versenken amerik. Kreuzerverband vor den Salomonen.

10.: Schwere Verluste des brit. Geleitzuges nach Malta durch deut.-ital. U-Boote.

15.: Die 6. Armee erreicht den Don.

23.: Hitler befiehlt den Angriff auf Leningrad. (Unternehmen ,,Nordlicht")

28.: Brasilien erklärt Deutschland den Krieg.

31.: Deut.-ital. Vorstoß bei El-Alamein scheitert. September

3.: Deut. Einheiten (v. Seydlitz) stoßen gegen den Stadtkern Stalingrads vor.

24.: Der Chef des Generalstabes des Heeres, Generaloberst Halder, tritt zurück, Nachfolger wird General Zeitzler.

Oktober

9.: Die Armeekommissare in der UdSSR werden abgeschafft, die Truppenkommandeure erhalten alleinige Befehlsgewalt.

10.: Deut.-ital. Luftoffensive gegen Malta.

18.: Hitler erläßt den Befehl, feindliche Teilnehmer an Kommandounternehmen nicht gefangen zu nehmen, sondern zu erschießen.

23.: Die brit. 8. Armee (Montgomery) beginnt mit der Gegenoffensive an der El-Alamein - Front. (Operation ,,Super-Charge")

25.: Deut. Offensive im Kaukasus.

November

2.: Durchbruch der brit. Panzer in Nordafrika.

4.: Die deut.-ital. Verbände in Nordafrika zum Rückzug gezwungen.

7.: Brit. und amerik. Truppen landen in Algerien und Marokko.

8.: Der Stellvertreter Marschall Pétains, Admiral Darlan, läßt den Widerstand in Algier einstellen.

9.: Deut. Fallschirmjäger-Einheiten besetzen Tunesien, um den Alliierten zuvorzukommen.

10.: Darlan läßt auf Geheiß Pétains den Widerstand in ganz Algerien und Marokko einstellen.

11.: Deut. Truppen marschieren in das bisher nicht besetzt frnz. Gebiet ein. - Ital. Einheiten besetzen Korsika und die Riviera.

12.: Waffenstillstand zwischen den alliierten und den frnz. Truppen in Nordafrika. - Brit. Truppen besetzen Sollum und Bardia.

13.: Die brit. 8. Armee erobert Tobruk. - Militärabkommen zwischen Eisenhower und Admiral Darlan.

17.: Erste Kämpfe zwischen deut. und alli. Truppen in Tunesien.

19.: Sowj. Gegenoffensive am Don. Rum. Abwehrstellungen nördlich Stalingrad durchbrochen.

20.: Sowj. Offensive südl. Stalingrad. Briten besetzen Benghasi.

22.: Die 6. Armee ist zwischen Don und Wolga eingekesselt.

27.: Deut. Truppen besetzen Toulon. (Unternehmen ,,Lila"). - Selbstversenkung der frnz. Kriegsflotte.

Entwaffnung und Auflösung der frnz. Streitkräfte. Dezember

4.: Erster amerik. Luftangriff auf Neapel.

11.: Rückzug des DAK aus der Marsa-el-Brega -Stellung.

12.: Starke deut. Panzerkräfte (Hoth) sollen die Verbindung mit der 6. Armee herstellen.

13.: Räumung El Agheilas.

21.: Panzervorstoß unter Hoth bleibt stecken.

23.: Abbruch der Entsatzvorstöße auf Stalingrad.

28.: Heeresgruppe A im Kaukasus erhält den Befehl zum Rückzug. Deut. U-Boote versenken ca. 3 Mill. BRT.

Januar

8.: Das sowj. OK fordert die deut. Stalingrad Armee (6. Armee) zur Kapitulation auf.

10.: Beginn der sowj. Offensive (Rokossowski) zur Vernichtung des Stalingrader Kessels.

12.: Rückzug der deut. Kaukasusarmee.

14.: Konferenz von Casablanca mit Roosevelt, Churchill und den mil. Führungsstäben.

17.: Einkesselung eines deut. Panzerkorps am Don.

23.: Deut.- ital. Panzerverbände räumen Tripolis.

25.: Die 6. Armee wird durch einen sowj. Vorstoß in Nord- und Südgruppe gespalten. - Die Casablanca- Konferenz endet mit der Forderung der bedingungslosen Kapitulation.

26.: 7 deut. Divisionen werden im Raum Kasternoje eingekesselt.

31.: Generaloberst Paulus wird zum GFM befördert und kapituliert im Südkessel Stalingrads. Die Kaukasusarmee wird in der ,,Gotenstellung" konzentriert. Die am Don eingekesselten Panzereinheiten erreichen unter schweren Verlusten die deut. Linien. Admiral Dönitz wird als Nachfolger Raeders zum Großadmiral und OB der deut. Kriegsmarine. Februar

2.: Der Nordkessel Stalingrads kapituliert. (91.000 Gefangene)

8.: Sowj. Truppen besetzen Kursk und Belgorod.

18.: Goebbels verkündet im Berliner Sportpalast den ,,Totalen Krieg".

23.: Zusammenfassung der Streitkräfte in Tunesien und des DAK unter Rommels Befehl. März

6.: Im Gegenangriff werden sowj. Streitkräfte im Raum Charkow zerschlagen. Sowjets räumen Belgorod.

9.: Generaloberst v. Arnim übernimmt anstelle Rommels das Oberkommando über das DAK.

16.: Charkow von deut. Truppen wiedererobert.

21.: Belgorod wird von deut. Truppen wieder besetzt. April

6.: Die brit. 8. Armee greift ital. Stellungen in Tunesien an, amerik. Truppen stoßen nach Osten vor.

19.: Beginn des Aufstandes der Juden im Warschauer Ghetto.

26.: Sowjetunion bricht dipl. Beziehungen zur poln. Exilregierung ab, da diese forderte, die näheren Todesumstände von 4000 poln. Offizieren, die am 13. April von deut. Truppen in einem Massengrab in Katyn gefunden worden waren, von einer internationalen Kommission untersuchen zu lassen.

Mai

12.: Kapitulation der deut.-ital Streitkräfte in Tunesien. (130.000 deut. und 120.000 ital. Gefangene)

15.: Stalin läßt die Auflösung der Kommunistischen Internationale verkünden.

16.: Der jüdische Aufstand im Warschauer Ghetto ist durch Polizei und SS- Verbände niedergeschlagen worden.- Zerstörung der Möhne- und Eder-Talsperren durch brit. Bomber.

24.: Geleitzugbekämpfung im Nordatlantik durch deut. U-Boote wird wegen zu hoher Verluste abgebrochen. (43 Boote allein im Mai.)

25.: Ende der brit.-amerik. Konferenz in Washington. In Süditalien soll gelandet werden, die Invasion in Frankreich auf 1944 verschoben werden.

Juni

10.: Beginn kombinierter brit.-amerik. Bomberangriffe auf Deutschland.

Flächenbombardierung durch die Briten bei Nacht, Bombardierung ausgewählter Ziele durch die Amerikaner bei Nacht.

30.: Deut. U-Boote versenkten im ersten Halbjahr ca. 1.700.000 BRT. Juli

5.: Deut. Großoffensive gegen sowj Truppen im Raum Kursk (Unternehmen ,,Zitadelle").

10.: Landung brit. und amerik. Truppen an der Steilküste Siziliens (Operation ,,Husky").

12.: Gründung des ,,Nationalkomitees Freies Deutschland" in Krasnograd.

13.: Die deut. Offensivaktionen auf Kursk werden eingestellt.

19.: Begegnung zwischen Hitler und Mussolini. - Erster amerikanischer Luftangriff auf Rom.

22.: Palermo von Amerikanern besetzt.

24.: Beginn brit. Großluftangriffe auf Hamburg unter Ausschaltung der Radaranlagen. (Angriffe bis 30.)

Der große Faschistische Rat in Rom bittet König Viktor Emanuel III., den Oberbefehl über die ital. Wehrmacht anstelle Mussolinis wieder selbst zu übernehmen.

25.: König Viktor Emanuel III. läßt Mussolini verhaften und setzt Marschall Badoglio als Regierungschef ein.

Ende des faschistischen Systems.

30.. General de Gaulle bildet in Algier ein Kabinett.

August

5.: Belgorod und Orel werden von den Sowjets zurückerobert.

12.: Hitler befiehlt die Einrichtung eines Ostwalls am Djepr und an der Desna (,,Panterstellung") Eine ital. Militärmission trifft in Lissabon ein, um Waffenstillstandsverhandlungen einzuleiten.

14.: Konferenz zwischen Churchill und Roosevelt in Quebec.

15.: Der bulgarische König Boris III. besucht Hitler.

17.: Sizilien von deut. und ital. Truppen geräumt. - Schwere brit. Luftangriff (600 Flugzeuge) auf die Raketenwaffen-Versuchsanstalt in Peenemünde.

23.: Sowjets erobern Charkow. Brit. Luftangriff auf Berlin.

28.: Boris III. stirbt unter ungeklärten Umständen. Für den minderjährigen Sohn Simon II. übernimmt ein Regentschaftsrat die Regierung.

31.: Schwerer brit. Luftangriff auf Berlin (über 600 Bomber). September

3.: Die Regierung Badoglio schließt mit den Angloamerikanern einen Waffenstillstand ab. Brit. Einheiten landen im Süden Italiens.

6.: Die Verbindung der Heeresgruppen Mitte und Süd wird durchstoßen.

8.: Nach Bekanntgabe des Waffenstillstandes laufen die vorbereiteten deut. Aktionen gegen Italien an.

Die ital. Besatzung von Rhodos kapituliert vor den Deutschen.

9.: Entwaffnung der im deutschen Bereich von Italien, Südfrankreich, Südosteuropa,

Jugoslawien, Albanien, und Griechenland stationierten ital. Truppen. - Die amerik. 5. Armee (Clark) landet bei Salerno, brit. Truppen in Tarent. - Die ital. Kriegsflotte verläßt La Spezia und wird vor Malta den Briten ausgeliefert.- Iran erklärt Deutschland Krieg.

11.: Die brit. 8. Armee besetzt Brindisi. - Gründung des ,,Bund deutscher Offiziere" im sowj. Kriegsgefangenenlager Lunjowo.

12.: Mussolini, Gefangener in einem Hotel auf dem Gran Sasso (Abruzzen), wird von deut. Fallschirmjägern befreit.

13.: Freifrnz. Truppen landen auf Korsika.

15.: Mussolini übernimmt die Leitung der faschistischen Gegenregierung in Saló am Gardasee.

21.: Rückzug der Heeresgruppe Süd. Einbruch sowj. Einheiten in die Panterstellung.

27.: Allgemeiner deut. Rückzug hinter den Dnjepr.

Oktober

1.: Deut. Truppen räumen Neapel.

13.: Die Badoglio- Regierung erklärt Deutschland den Krieg.

14.: Amerik. Angriff auf Schweinfurt (Kugellagerfabriken) November

6.: Sowj. Truppen erobern Kiew.

18.: Laufende brit. Bomberangriffe auf Berlin bis 3. Dezember.

21.: GFM Kesselring übernimmt den Oberbefehl über die Truppen in Italien.

26.: Abschluß der Konferenz von Kairo (Churchill, Roosevelt, Chiang-Kai-shek).

28.: Konferenz von Teheran zwischen Churchill, Stalin und Roosevelt.

29.: Kolumbien erklärt Deutschland den Krieg.

Dezember

3.: Brit. Luftangriffen auf Leipzig.

6.: Abschluß der 2. Kairo- Konferenz. Der türkische Staatspräsident InönÜlehnt den Kriegseintritt der Türkei ab.

15.: Stalin bricht die Beziehungen zur jugos. Exilregierung ab und erkennt nur das Volksbefreiungskomitee Titos an.

24.: General Eisenhower wird zum alliierten Oberbefehlshaber für die Invasion Frankreichs ernannt.

26.: Schlachtschiff ,,Scharnhorst" wird bei einem Angriff im Nordmeer auf einen brit. Geleitzug versenkt.

31.: Deut. U-Boote versenkten ca. 500.000 BRT.

Januar

1.: GFM Rommel übernimmt das OK über die Heeresgruppe B in Frankreich (südlich der Loire).

3.: Beginn der Kämpfe um deut. Abwehrstellungen in Italien.

4.: Sowj. Einheiten überschreiten in Wolhynien die poln.-sowj. Vorkriegsgrenze.

11.: Amerik. Bomberangriff auf Braunschweig, Halberstadt, Magdeburg und Aschersleben (660 Bomber).

14.: Sowj. Offensive gegen Heeresgruppe Nord (v. Küchler).

15.: Brit. Kabinettsausschuß legt einen Plan für die künftige Zonenteilung Deutschlands vor.

18.: Die deut. Abwehrkämpfe um Witebsk werden erfolgreich beendet.

20.: Nowgorod von sowj. Truppen erobert. Brit. Luftangriff auf Berlin (700 Bomber).

21.: Beginn deut. Luftangriffe auf England (400 Flugzeuge).

28.: Einkesselung deut. Truppen bei Tscherkassey.

29.: Amerik. Luftangriff auf Frankfurt a. M. und Ludwigshafen (über 800 Bomber). Februar

3.: Neue Kämpfe im Raum Witebsk.

4.: Jap. Truppen stoßen von Westburma nach Indien vor.

15.: Brit. Luftangriff auf Berlin (800 Flugzeuge).

17.: Die eingekesselten Truppen bei Tscherkassey brechen unter schweren Verlusten aus.

18.: Die Heeresgruppe Nord tritt den Rückzug auf die Stellung Narwa-Pleskau-Opotschka.

20.: Amerik. Luftangriffe auf Braunschweig, Leipzig, Aschersleben, Hamburg (970 Bomber). März

4.: Beginn einer Offensive der sowj. 1. Ukrainischen Front (Shukow) gegen die Heeresgruppe Süd

(v. Manstein).

5.: Die sowj. 2. Ukrainische Front (Konjew) beginnt ebenfalls eine Offensive gegen die Heeresgruppe Süd.

6.: Die sowj 3. Ukrainische Front (Malinowski) setzt zur Offensive an.

8.: Amerik. Luftangriff auf Berlin.

19.: Deut. Truppen dringen in Ungarn ein (Unternehmen ,,Margarethe I") und besetzen kampflos Budapest.

24.: Deut. Luftangriff auf London (90 Bomber). Brit. Luftangriff auf Berlin (810 Bomber). Hitler läßt 50 brit. Offiziere erschießen, die aus einem Kriegsgefangenenlager ausgebrochen waren.

28.: Sowj. Truppen dringen in Rumänien ein.

30.: GFM Model übernimmt den OB über die Heeresgruppe Süd. April

10.: Die Deutschen räumen Odessa. Brit.-amerik. Luftoffensive gegen deut. Flugplätze in Belgien und Frankreich.

12.: Rückzug der deut. Truppen auf der Krim nach Sewastopel. Mai

7.: Sowj. Truppen erobern Sewastopel.

8.: Hitler läßt die Krim räumen.

25.: Ein Versuch, Tito in seinem HQ durch Fallschirmtruppen gefangenzunehmen, scheitert.

Juni

1.: Beginn verstärkter brit.-amerik. Luftangriffe auf Verkehrsziele und Küstenanlagen in Belgien und Frankreich.

2.: Geheimverhandlungen der Regierung Antonescau mit der sowj. Botschaft über ein Ausscheiden Rumäniens aus dem Krieg. - Die bulg. Regierung nimmt geheime Waffenstillstandsverhandlungen mit den Westnächten auf.

4.: Einzug der allii. Truppen in Rom. Rückzug deut. Truppen hinter den Tiber.

6.: Beginn des allii. Landungsunternehmens in der Normandie (Operation ,,Overlord"). Kämpfe an der Ornemündung, der Calvados-Küste und auf der Cotentin-Halbinsel.

9.: Deut. Gegenangriff an der Invasionsfront muß abgebrochen werden. - Sowj. Truppen treten auf der Karelischen Landenge zur Offensive auf die Finnen an. Rückzug der finn. Truppen.

10.: Weitere deut. Angriffe in der Normandie werden abgewehrt. Vernichtung des Dorfes Oradour-sur-Glane durch eine SS-Einheit.

12.: Beginn des Abschusses von unbemannten Flugkörpern (V 1) gegen den Raum London.

15.: Großeinsatz der V 1 auf London.

16.: Deut. Gegenangriff an der Orne muß abgebrochen werden.

17.: Die Insel Elba wird von deut. Truppen geräumt.

18.: Durchbruch der 1. amerik. Armee (Bradley) auf der Cotentin-Halbinsel. Cherbourg wird abgeschnitten.

19.: Seeschlacht in der Philippinien-See zwischen jap. und amerik. Einheiten. (3 jap. Flugzeugträger versenkt).

20.: Amerik. Großluftangriff auf deut. Hydrierwerke (2500 Flugzeuge).

21.: Amerik. Luftangriff auf Berlin und Hydrierwerke (2500 Flugzeuge).

22.: Beginn der sowj. Sommeroffensive gegen die Heeresgruppe Mitte (Busch). Tiefe Einbrüche.

25.: Die brit. 2. Armee (Dempsey) leitet eine Großoffensive im Raum Caen ein.

27.: Vernichtung deut. Verbände im Raum Witebsk (35.000 Mann).

28.: GFM Model übernimmt auch das OK über die Heeresgruppe Mitte. - An der Invasionsfront kommt der Angriff der 2. brit. Armee zum Stehen.

29.: Die bei Bobruisk eingeschlossenen deut. Truppen kapitulieren (70.000 Mann). - Die Kämpfe an der finn. Front kommen zum Stillstand.

30.: Die deut. Besatzung von Cherbourg kapituliert (21.000 Mann). - Die USA brechen die dipl. Beziehungen zu Finnland ab. - Deut. U-Boote versenkten 387.250 BRT.

Juli

1.: Weitere deut. Kräfte kapitulieren im Raum Cherbourg. - Beginn der Konferenz von Bretton Woods (USA) zur Diskussion über Währungs- und Handelsfragen nach dem Krieg (ohne UdSSR).

3.: Sowj. Einheiten erobern Minsk. - Generaloberst Lindemann wird abgesetzt. Generaloberst Friesner übernimmt die Heeresgruppe Nord. - GFM v. Kluge übernimmt an Stelle von GFM v. Rundstedt das OK im Westen.

7.: An der Adria-Front ziehen sich die Deutschen auf die ,,Georg-Linie" zurück.

8.: Kapitulation deut. Truppen im Raum Minsk (350.000 Mann seit Beginn der Sommeroffensive vernichtet).

9.: Sowj. Angriffe auf Wilna.

13.: Sowj. Offensive auf Westgalizien.

16.: Grodno von Sowjets erobert.

17.: GFM Rommel wird bei brit. Luftangriff schwer verwundet. GFM v. Kluge wird OB der Heeresgruppe B.

19.: Brit. Truppen erobern Caen. Stürme zerstören den künstlichen Hafen ,,Omaha".

20.: Ein Attentat Obersts Graf Stauffenberg, Chef des Stabes beim Befehlshabers des Ersatzheeres, auf Hitler im FHQ ,,Wolfsschanze" bei Rastenburg. Versuch einer Gruppe von Offizieren, sich in der Berlin der Macht zu bemächtigen, scheitert. GO Guderian wird vorläufiger Chef des Generalstabes des Heeres.

23.: Einführung des ,,Deutschen Grußes" in der Wehrmacht. - GO Schörner übernimmt das OK der Heeresgruppe Nord, GO Friesner wird Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Südukraine.

24.: Sowjets erobern Lublin.

25.: Rückzug der Ungarn auf die Kapathen.

26.: Amis besetzen Pisa.

28.: Sowjets erobern Brest-Litowsk.

29.: Die Heeresgruppe Nord (Schörner) in Estland und Lettland wird abgeschnitten.

30.: Deut. Gegenangriff östlich Warschau auf sowj. Streitkräfte. August

1.: In Warschau beginnt der Aufstand der poln. Heimatarmee (Bor-Komorowski). - Der finn. Marschall Mannerheim wird Staatspräsident.

2.: Vormarsch der 1. und 3. amerik. Armee (Bradley) zur unteren Loire. - Die türk. Regierung bricht die dipl. Beziehungen zum Deut. Reich ab.

4.: Die Deutschen räumen Florenz.

9.: Die amerik. 3. Armee erobert Le Mans.

11.: Deutsche geben Mans auf.

12.: Deut. Offensive gegen die Tito-Partisanen.

15.: Die amerik. 7. Armee (Patch) landet mit frnz. Truppen an der an der Mittelmeerküste zwischen Cannes und Toulon (OP ,,Dragoon").

16.: Hitler erteilt den Befehl zur Räumung Südfrankreichs.

17.: GFM Model übernimmt im Westen anstelle GFM v. Kluges den Oberbefehl. - Marschall Pètain und seine Mitarbeiter werden nach Belford gebracht. - Die Vichy-Regierung tritt zurück.

18.: Beginn des deut. Rückzuges von der span. Grenze und der Atlantikküste.

20.: Die SSK werden aus den Atlantikhäfen zurückgezogen.

21.: Deut. Truppen stellen die Verbindung zur Heeresgruppe Nord wieder her.

23.: König Michael I. stürzt Marschall Antaunescu und führt Rumänien auf die sowj. Seite. - Grenoble von frnz. Widerstandskämpfern (Maquisards) eingenommen.

24.: Deut. Vorstoß zur Einnahme Bukarests scheitert.

25.: Amerik. und frnz. Verbände (Gen. Lecerq) besetzen Paris. Kapitulation der Besatzung (v. Cholitz). Gen. de Gaulle zieht in Paris ein. - Rumänien erklärt Deutschland den Krieg. - Geheimes finn. Waffenstillstandsangebot an die Sowjets.

26.: Das bulgarische Kabinett erklärt die Neutralität des Landes.

29.: Beginn eines Aufstandes slowakischer Freiheitskämpfer, dem sich slow. Truppen anschließt.

31.: Sowj. Truppen besetzen Bukarest. September

2.: Die finn. Regierung bricht die dipl. Beziehungen zu Deutschland ab fordert den Abzug der deut. Truppen.

3.: GFM v. Rundstedt übernimmt das OK im Westen.

5.: Kriegserklärung der Sowjetunion an Bulgarien.

7.: Rumänien erklärt Ungarn den Krieg.

8.: Beginn des Abschusses von V2 Fernraketen auf England. - Das bulgarische Kabinett erklärt Deutschland den Krieg, wird aber durch einen kommunistischen Staatsstreich gestürzt.

9.: De Gaulle bildet eine provisorische Regierung in Paris.

10.: Die 1. amerik. Armee (Hodges) besetzt Luxemburg.

11.: Die Amis erreichen im Raum von Trier die Deutsche Grenze.

12.: Die Rumänische Regierung unterzeichnet einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, GB und den USA. Die rum. Truppen nehmen aber weiterhin am Kampf gegen die deut. Truppen teil.

16.: Beginn des Generalstreiks (bis 21.) in Dänemark. Entwaffnung der dänischen Polizei.

17.: Brit. Luftlandungen in Holland bei Armheim, Nimwegen und Eindhofen.

24.: Ungarn schickt eine Waffenstillstandsdelegation nach Moskau.

26.: Das Gros der bei Arnheim gelandeten Truppen wird vernichtet (6450 Gef.). Die Eindhofen-Truppen stellen eine Verbindung nach Nimwegen her. Oktober

1.: Die Deutschen räumen Athen.

2.: Kapitulation der poln. Heimatarmee in Warschau.

4.: Brit. Truppen landen in Griechenland.

8.: Amerik. Vorstoß auf Aachen.

9.: Die Konferenz von Dumbarton Oaks beschließt die Gründung der ,,Vereinten Nationen", die den Völkerbund ersetzen soll.

10.: Durchbruch sowj. Truppen durch die deut. Linien in Serbien. - Der Aufstand in der Slowakei ist von deut. Truppen niedergeworfen worden.

15.: Der ung. Reichsverweser Admiral von Horthy, der über Rundfunk den Waffenstillstand bekanntgegeben hatte, wird von deut. Truppen gefangen genommen und zur Abdankung gezwungen. Die Regierung übernimmt der Führer der ung. fasch. Pfeilkreuzler, Ferenc Szalasi, der an der Seite Deutschlands weiterkämpft.

16.: Sowj. Truppen dringen in Ostpreußen ein.

18.: Hitler erläßt einen Aufruf zur Errichtung des Volkssturmes.

19.: Hitler befiehlt die systematische Zerstörung Warschaus. - Landung der Amis auf der Philippineninsel Leyte.

20.: Sowj. Truppen erobern Belgrad.

21.: Aachen von den Amis erobert.

22.: Ein Großangriff der Japaner auf das amerik. Landungsunternehmen bei Leyte wird abgeschlagen. Die Japaner verlieren 3 Schlachtschiffe, 4 Flugzeugträger, 6 Schwere, 3 Leichte Kreuzer.

28.: Die bulg. Regierung unterzeichnet einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, GB und USA.

November

1.: Erster amerik. Großluftangriff auf Tokio.

7.: Präsident Roosevelt wiedergewählt.

12.: Brit. Flugzeuge versenken das deut. Schlachtschiff ,,Tirpitz" in Nordnorwegen.

20.: Die Deutschen räumen die alban. Hauptstadt Tirana.

Dezember

3.: Amerik. Truppen brechen in das Verteidigungssystem des Westwalls ein.

16.: Beginn der Ardennen-Offensive (Unternehmen ,,Wacht am Rhein").

18.: Die Ardennen-Offensive kommt ins Stocken.

19.: Umgruppierung der amerik. Truppen. Eingekesselte amerik. Truppen kapitulieren in der Schnee-Eifel.

22.: Beginn des amerik. Gegenangriffs in den Ardennen.

31.: Deut. Offensivvorstöße im nördlichen Elsaß (Unternehmen ,,Sturmwind"). - Die ung. Gegenregierung Miklos-Dalnoki erklärt Deutschland den Krieg.

Januar

1.: Deutscher Entsatzvorstoß auf Budapest. - Verlustreicher deut. Luftvorstoß auf allii. Flugplätze in Belgien, Holland und Frankreich.

11.: Waffenstillstand in Griechenland. Die komm. Verbände räumen Athen, Salonoki und Patras.

12.: Die sowj. 1. Ukrainische Front durchbricht die deut. Abwehrstellungen.

13.: Die sowj. 3. Weißrussische Front (Tschernachowski) geht in Ostpreußen zur Offensive vor. - Der deut. Rückzug aus Griechenland und Albanien ist vorerst abgeschlossen.

14.: Die sowj. 1. Weißrussische Front (Schukow) durchbricht in Polen die deut.

Abwehrstellungen. Die sowj. 2. Weißrussische Front greift aus dem Narew- Brückenkopf in Richtung Elbing an.

15.: Weitere sowj. Offensive gegen Krakau.

17.: Die Deutschen räumen Warschau.

18.: Krakau wird geräumt.

21.: Die 1. Ukrainische Front bricht in Schlesien ein.

23.: Beginn der Räumung Ostpreußens und der Danziger Bucht auf dem Seewege.

24.: Rückzug der Deutschen in der Slowakei. - Himmler wird OB der Heeresgruppe Weichsel.

26.: Sowj. Truppen schneiden die Landverbindung nach Ostpreußen ab.

27.: Die Deutschen räumen das GOP.

Februar

2.: Equador erklärt Deutschland den Krieg.

3.: Amerik. Luftangriff auf Berlin (937 Bomber, 613 Jäger).

4.: Beginn der Konferenz von Jalta zwischen Stalin, Churchill und Roosevelt.

8.: Die 1. Ukr. Front stößt gegen Verteidigungsstellungen an der Oder vor. - Die 1. kan.

Armee beginnt eine Offensive von Nimwegen aus. - Paraguay erklärt Deutschland den Krieg.

10.: Die Reste der deut.-ung. Besatzung Budapests kapitulieren.

12.: Beendigung der Jalta-Konferenz: Koordinierung der mil. OP´s, Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen, Bildung eines allii. Kontrollrates, Vereinbarungen über Eintritt der UdSSR in den Krieg mit Japan. - Peru erklärt Deutschland den Krieg.

13.: Brit.-amerik. Luftangriff auf Dresden (auch am 14.). Bis zu 80.000 Zivilisten sterben im Bombenhagel. -

Im Westen ziehen sich die deut. Truppen auf Wesel zurück.

15.: Uruguay erklärt Deutschland den Krieg.

16.: Venezuela erklärt Deutschland den Krieg.

19.: Himmler nimmt Verbindung mit dem Präsidenten des internationalen roten Kreuzes,Graf Folke Bernadotte, auf, um die Möglichkeit eines Separatfriedens mit den Westmächten zu erkunden.

23.: Sowj. Einheiten erobern Posen. - Die 9. amerik. Armee (Simpson) eröffnet eine

Offensive aus ihren Brückenköpfen an der Roer. - Die Türkei erklärt Deutschland den Krieg.

24.: Ägypten erklärt Deutschland den Krieg.

27.: Der rum. König Michael I. wird gezwungen, in Budapest eine komm. Regierung zu ernennen.

März

1.: Gegenangriff in Niederschlesien.

3.: Die amerik. 3. Armee (Patton) besetzt Trier. - Kan. Truppen besetzen Xanten.

7.: Die amerik. 1. Armee (Hodges) erobert Köln und dringt bei Remagen auf das Ostufer des Rheins vor.

8.: Geheimverhandlungen in der Schweiz zwischen Vertretern des allii. OK´s und der deut. Italienarmee über Kapitulation der deut. Truppen in Italien.

9.: Die Japaner entwaffnen die frnz. Truppen in Indochina. - Schwerer amerik. Luftangriff auf Tokio.

10.: GFM Kesselring übernimmt das OK im Westen für GFM v. Rundstedt.

17.: Die 3. amerik. Armee erobert Koblenz.

19.: Hitler erläßt den Befehl ,,Verbrannte Erde" zur Zerstörung sämtlicher Industrie- und Versorgungsanlagen.

22.: Die 3. amerik. Armee überschreitet den Rhein bei Oppenheim.

26.: Die 1. amerik. Armee durchquert den Westerwald. Die 3. Armee besetzt Darmstadt und erreicht den Main.

27.: Argentinien erklärt Deutschland den Krieg.

28.: GO Guderian wird ,,beurlaubt". Nachfolger ist General Krebs.

30.: Danzig von sowj. Truppen erobert.

April

1.: Der Hauptteil der Heeresgruppe B (Model) ist im Ruhrgebiet eingeschlossen. - Die frnz. 1. Armee geht bei Philippsburg über den Rhein.

4.: Die letzten deut. Truppen ziehen sich aus Ungarn zurück.

5.: Ende des V2 Einsatzes.

6.: Tito-Partisanen besetzen Sarajewo.

9.: Die Besatzung von Königsberg kapituliert.

10.: Die amerik. 9. Armee besetzt Essen und Hannover. - Der Schwere Kreuzer ,,Admiral Scheer" wird in Kiel von brit. Bombern versenkt. - Beginn einer jap. Offensive in China.

12.: Roosevelt stirbt an Gehirnschlag. Nachfolger wird Harry S. Truman.

13.: Wien von sowj. Truppen erobert.

14.: Amerik. Angriffe spalten die Truppen im Ruhrgebiet.

16.: Die sowj. 1. Ukrainische und die 1. Weißrussische Front setzen aus den Oder- Brückenköpfen und von der Neiße aus zum Sturm auf Berlin an. - Im Ostkessel des Ruhrgebietes kapitulieren die deut. Truppen. - Brit. Bomber versenken in Swinemünde den Schweren Kreuzer ,,Lützow".

17.: Die restlichen deut. Verbände im Ruhrgebiet kapitulieren (325.000 Gefangene).

18.: Amerik. Truppen erobern Magdeburg und besetzen Düsseldorf. - Letzter brit. Luftangriff auf Berlin.

19.: Amis besetzen Leipzig.

20.: Sowj. Artillerie beginnt mit dem Beschuß Berlins.

23.: Hitler entläßt Göring aus allen Ämtern.

24.: Himmler läßt Graf Bernadotte ein Kapitulationsangebot an die Westmächte zugehen.

25.: Der Einkesselungsring um Berlin wird geschlossen. - Amis und Sowjets begegnen sich bei Torgau an der Elbe.

26.: Amis besetzen Bremen.

27.: In Wien wird eine provisorische Regierung unter Karl Renner gebildet.

28.: Amis erobern Augsburg. - Mussolini wird mit Gefolgsleuten an der schweizer Grenze von ital. Partisanen gefangengenommen und am 29. erschossen.

29.: Die Italienarmee (v. Vietinghoff) kapituliert.

30.: Hitler begeht im Bunker der Reichskanzlei Selbstmord. Er und Eva Braum werden verbrannt. - Die Amis besetzen München und Turin.

Deut. U-Boote versenkten 1945 rund 90.000 BRT. Mai

1.: GA Dönitz übernimmt die Staatsführung.

2.: Die Besatzung von Berlin kapituliert. Brit. Einheiten treffen bei Wismar mit den Sowjets zusammen.

3.: Brit. Einheiten rücken in Hamburg ein. - Brit. Truppen besetzen Rangun, Hauptstadt Burmas.

4.: Die deut. Streitkräfte in Nordwestdeutschland, Dänemark und Holland kapitulieren vor FM Montgomery.

5.: In Flensburg wird von Graf v. Krosigk eine Reichsregierung gebildet. Aufstand tschech. Widerstandsgruppen in Prag.

6.: Beginn einer sowj. Großoffensive Gegen die Reste der Heeresgruppe Mitte (Schörner) in Böhmen.

7.: Brit. Einheiten besetzen Wilhelmshaven, Cuxhaven und Emden. - Die auf deut. Seite kämpfenden kroatischen Truppen ziehen sich nach Österreich zurück. - GO Jodl unterzeichnet die Gesamtkapitulation der deut. Wehrmacht in Reims.

8.: Sowj. Truppen besetzen Dresden.

9.: GFM Keitel wiederholt die Unterzeichnung der Gesamtkapitulation im sowj. HQ Karlshorst bei Berlin.

10.: Die deut. Truppen in Kurland kapitulieren.

11.: Die restlichen deut. Truppen auf den Ägäisinseln und bei Dünkirchen kapitulieren (208.000 Mann). Das Tschechoslowakische Exilkabinett kehrt aus London zurück.

14.: Die letzten Truppen in Ostpreußen kapitulieren.

15.: Die Masse der kroatischen Einheiten, die in Österreich vor den Briten kapitulierten, werden an Tito-Partisanen ausgeliefert und von diesen ermordet (ca. 11.000 Menschen, einschließlich Frauen und Kindern).

23.: Verhaftung der Regierung Dönitz und der Mitglieder des OKW in Flensburg. Himmler begeht Selbstmord. Das niederländische Exilkabinett tritt in Haag zusammen.

31.: Die amerik. Militärregierung befiehlt die Auflösung der NSDAP. Juni

5.: Die allii. OB (Shukow, Eisenhower, Montgomery, de Lattre de Tassigny) übernehmen durch Militärgouverneure die Regierungsgewalt in Deutschland. - Jap. Truppen kapitulieren auf Neuginea vor den Australiern.

10.: In der sowj. Besatzungszone werden Parteien wieder zugelassen.

22.: Der Widerstand der Japaner auf Okinawa bricht zusammen.

26.: Die Konferenz von San Francisco wird mit der Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen abgeschlossen. - Die poln. Regierung verkündet die ,,Aussiedelung" der Deutschen östlich der Oder-Neiße- Linie.

28.: Bildung einer komm. Regierung der nationalen Einheit in Warschau. - Der Widerstand der Japaner auf Luzon erlischt.

Juni

1.: Beginn verstärkter brit.-amerik. Luftangriffe auf Verkehrsziele und Küstenanlagen in Belgien und Frankreich.

2.: Geheimverhandlungen der Regierung Antonescau mit der sowj. Botschaft über ein Ausscheiden Rumäniens aus dem Krieg. - Die bulg. Regierung nimmt geheime Waffenstillstandsverhandlungen mit den Westnächten auf.

4.: Einzug der allii. Truppen in Rom. Rückzug deut. Truppen hinter den Tiber.

6.: Beginn des allii. Landungsunternehmens in der Normandie (Operation ,,Overlord"). Kämpfe an der Ornemündung, der Calvados-Küste und auf der Cotentin-Halbinsel.

9.: Deut. Gegenangriff an der Invasionsfront muß abgebrochen werden. - Sowj. Truppen treten auf der Karelischen Landenge zur Offensive auf die Finnen an. Rückzug der finn. Truppen.

10.: Weitere deut. Angriffe in der Normandie werden abgewehrt. Vernichtung des Dorfes Oradour-sur-Glane durch eine SS-Einheit.

12.: Beginn des Abschusses von unbemannten Flugkörpern (V 1) gegen den Raum London.

15.: Großeinsatz der V 1 auf London.

16.: Deut. Gegenangriff an der Orne muß abgebrochen werden.

17.: Die Insel Elba wird von deut. Truppen geräumt.

18.: Durchbruch der 1. amerik. Armee (Bradley) auf der Cotentin-Halbinsel. Cherbourg wird

abgeschnitten.

19.: Seeschlacht in der Philippinien-See zwischen jap. und amerik. Einheiten. (3 jap. Flugzeugträger versenkt).

20.: Amerik. Großluftangriff auf deut. Hydrierwerke (2500 Flugzeuge).

21.: Amerik. Luftangriff auf Berlin und Hydrierwerke (2500 Flugzeuge).

22.: Beginn der sowj. Sommeroffensive gegen die Heeresgruppe Mitte (Busch). Tiefe Einbrüche.

25.: Die brit. 2. Armee (Dempsey) leitet eine Großoffensive im Raum Caen ein.

27.: Vernichtung deut. Verbände im Raum Witebsk (35.000 Mann).

28.: GFM Model übernimmt auch das OK über die Heeresgruppe Mitte. - An der Invasionsfront kommt der Angriff der 2. brit. Armee zum Stehen.

29.: Die bei Bobruisk eingeschlossenen deut. Truppen kapitulieren (70.000 Mann). - Die Kämpfe an der finn. Front kommen zum Stillstand.

30.: Die deut. Besatzung von Cherbourg kapituliert (21.000 Mann). - Die USA brechen die dipl. Beziehungen zu Finnland ab. - Deut. U-Boote versenkten 387.250 BRT. Juli

1.: Weitere deut. Kräfte kapitulieren im Raum Cherbourg. - Beginn der Konferenz von Bretton Woods (USA) zur Diskussion über Währungs- und Handelsfragen nach dem Krieg (ohne UdSSR).

3.: Sowj. Einheiten erobern Minsk. - Generaloberst Lindemann wird abgesetzt. Generaloberst Friesner übernimmt die Heeresgruppe Nord. - GFM v. Kluge übernimmt an Stelle von GFM v. Rundstedt das OK im Westen.

7.: An der Adria-Front ziehen sich die Deutschen auf die ,,Georg-Linie" zurück.

8.: Kapitulation deut. Truppen im Raum Minsk (350.000 Mann seit Beginn der Sommeroffensive vernichtet).

9.: Sowj. Angriffe auf Wilna.

13.: Sowj. Offensive auf Westgalizien.

16.: Grodno von Sowjets erobert.

17.: GFM Rommel wird bei brit. Luftangriff schwer verwundet. GFM v. Kluge wird OB der Heeresgruppe B.

19.: Brit. Truppen erobern Caen. Stürme zerstören den künstlichen Hafen ,,Omaha".

20.: Ein Attentat Obersts Graf Stauffenberg, Chef des Stabes beim Befehlshabers des Ersatzheeres, auf Hitler im FHQ ,,Wolfsschanze" bei Rastenburg. Versuch einer Gruppe von Offizieren, sich in der Berlin der Macht zu bemächtigen, scheitert. GO Guderian wird vorläufiger Chef des Generalstabes des Heeres.

23.: Einführung des ,,Deutschen Grußes" in der Wehrmacht. - GO Schörner übernimmt das OK der Heeresgruppe Nord, GO Friesner wird Oberbefehlshaber der Heeresgruppe Südukraine.

24.: Sowjets erobern Lublin.

25.: Rückzug der Ungarn auf die Kapathen.

26.: Amis besetzen Pisa.

28.: Sowjets erobern Brest-Litowsk.

29.: Die Heeresgruppe Nord (Schörner) in Estland und Lettland wird abgeschnitten.

30.: Deut. Gegenangriff östlich Warschau auf sowj. Streitkräfte. August

1.: In Warschau beginnt der Aufstand der poln. Heimatarmee (Bor-Komorowski). - Der finn. Marschall Mannerheim wird Staatspräsident.

2.: Vormarsch der 1. und 3. amerik. Armee (Bradley) zur unteren Loire. - Die türk. Regierung bricht die dipl. Beziehungen zum Deut. Reich ab.

4.: Die Deutschen räumen Florenz.

9.: Die amerik. 3. Armee erobert Le Mans.

11.: Deutsche geben Mans auf.

12.: Deut. Offensive gegen die Tito-Partisanen.

15.: Die amerik. 7. Armee (Patch) landet mit frnz. Truppen an der an der Mittelmeerküste zwischen Cannes und Toulon (OP ,,Dragoon").

16.: Hitler erteilt den Befehl zur Räumung Südfrankreichs.

17.: GFM Model übernimmt im Westen anstelle GFM v. Kluges den Oberbefehl. - Marschall Pètain und seine Mitarbeiter werden nach Belford gebracht. - Die Vichy-Regierung tritt zurück.

18.: Beginn des deut. Rückzuges von der span. Grenze und der Atlantikküste.

20.: Die SSK werden aus den Atlantikhäfen zurückgezogen.

21.: Deut. Truppen stellen die Verbindung zur Heeresgruppe Nord wieder her.

23.: König Michael I. stürzt Marschall Antaunescu und führt Rumänien auf die sowj. Seite. - Grenoble von frnz. Widerstandskämpfern (Maquisards) eingenommen.

24.: Deut. Vorstoß zur Einnahme Bukarests scheitert.

25.: Amerik. und frnz. Verbände (Gen. Lecerq) besetzen Paris. Kapitulation der Besatzung (v. Cholitz). Gen. de Gaulle zieht in Paris ein. - Rumänien erklärt Deutschland den Krieg. - Geheimes finn. Waffenstillstandsangebot an die Sowjets.

26.: Das bulgarische Kabinett erklärt die Neutralität des Landes.

29.: Beginn eines Aufstandes slowakischer Freiheitskämpfer, dem sich slow. Truppen anschließt.

31.: Sowj. Truppen besetzen Bukarest. September

2.: Die finn. Regierung bricht die dipl. Beziehungen zu Deutschland ab fordert den Abzug der deut. Truppen.

3.: GFM v. Rundstedt übernimmt das OK im Westen.

5.: Kriegserklärung der Sowjetunion an Bulgarien.

7.: Rumänien erklärt Ungarn den Krieg.

8.: Beginn des Abschusses von V2 Fernraketen auf England. - Das bulgarische Kabinett erklärt Deutschland den Krieg, wird aber durch einen kommunistischen Staatsstreich gestürzt.

9.: De Gaulle bildet eine provisorische Regierung in Paris.

10.: Die 1. amerik. Armee (Hodges) besetzt Luxemburg.

11.: Die Amis erreichen im Raum von Trier die Deutsche Grenze.

12.: Die Rumänische Regierung unterzeichnet einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, GB und den USA. Die rum. Truppen nehmen aber weiterhin am Kampf gegen die deut. Truppen teil.

16.: Beginn des Generalstreiks (bis 21.) in Dänemark. Entwaffnung der dänischen Polizei.

17.: Brit. Luftlandungen in Holland bei Armheim, Nimwegen und Eindhofen.

24.: Ungarn schickt eine Waffenstillstandsdelegation nach Moskau.

26.: Das Gros der bei Arnheim gelandeten Truppen wird vernichtet (6450 Gef.). Die Eindhofen-Truppen stellen eine Verbindung nach Nimwegen her. Oktober

1.: Die Deutschen räumen Athen.

2.: Kapitulation der poln. Heimatarmee in Warschau.

4.: Brit. Truppen landen in Griechenland.

8.: Amerik. Vorstoß auf Aachen.

9.: Die Konferenz von Dumbarton Oaks beschließt die Gründung der ,,Vereinten Nationen", die den Völkerbund ersetzen soll.

10.: Durchbruch sowj. Truppen durch die deut. Linien in Serbien. - Der Aufstand in der Slowakei ist von deut. Truppen niedergeworfen worden.

15.: Der ung. Reichsverweser Admiral von Horthy, der über Rundfunk den Waffenstillstand bekanntgegeben hatte, wird von deut. Truppen gefangen genommen und zur Abdankung gezwungen. Die Regierung übernimmt der Führer der ung. fasch. Pfeilkreuzler, Ferenc Szalasi, der an der Seite Deutschlands weiterkämpft.

16.: Sowj. Truppen dringen in Ostpreußen ein.

18.: Hitler erläßt einen Aufruf zur Errichtung des Volkssturmes.

19.: Hitler befiehlt die systematische Zerstörung Warschaus. - Landung der Amis auf der Philippineninsel Leyte.

20.: Sowj. Truppen erobern Belgrad.

21.: Aachen von den Amis erobert.

22.: Ein Großangriff der Japaner auf das amerik. Landungsunternehmen bei Leyte wird abgeschlagen. Die Japaner verlieren 3 Schlachtschiffe, 4 Flugzeugträger, 6 Schwere, 3 Leichte Kreuzer.

28.: Die bulg. Regierung unterzeichnet einen Waffenstillstandsvertrag mit der UdSSR, GB und USA.

November

1.: Erster amerik. Großluftangriff auf Tokio.

7.: Präsident Roosevelt wiedergewählt.

12.: Brit. Flugzeuge versenken das deut. Schlachtschiff ,,Tirpitz" in Nordnorwegen.

20.: Die Deutschen räumen die alban. Hauptstadt Tirana.

Dezember

3.: Amerik. Truppen brechen in das Verteidigungssystem des Westwalls ein.

16.: Beginn der Ardennen-Offensive (Unternehmen ,,Wacht am Rhein").

18.: Die Ardennen-Offensive kommt ins Stocken.

19.: Umgruppierung der amerik. Truppen. Eingekesselte amerik. Truppen kapitulieren in der Schnee-Eifel.

22.: Beginn des amerik. Gegenangriffs in den Ardennen.

31.: Deut. Offensivvorstöße im nördlichen Elsaß (Unternehmen ,,Sturmwind"). - Die ung. Gegenregierung Miklos-Dalnoki erklärt Deutschland den Krieg.

Januar

1.: Deutscher Entsatzvorstoß auf Budapest. - Verlustreicher deut. Luftvorstoß auf allii. Flugplätze in Belgien, Holland und Frankreich.

11.: Waffenstillstand in Griechenland. Die komm. Verbände räumen Athen, Salonoki und Patras.

12.: Die sowj. 1. Ukrainische Front durchbricht die deut. Abwehrstellungen.

13.: Die sowj. 3. Weißrussische Front (Tschernachowski) geht in Ostpreußen zur Offensive vor. - Der deut. Rückzug aus Griechenland und Albanien ist vorerst abgeschlossen.

14.: Die sowj. 1. Weißrussische Front (Schukow) durchbricht in Polen die deut.

Abwehrstellungen. Die sowj. 2. Weißrussische Front greift aus dem Narew- Brückenkopf in Richtung Elbing an.

15.: Weitere sowj. Offensive gegen Krakau.

17.: Die Deutschen räumen Warschau.

18.: Krakau wird geräumt.

21.: Die 1. Ukrainische Front bricht in Schlesien ein.

23.: Beginn der Räumung Ostpreußens und der Danziger Bucht auf dem Seewege.

24.: Rückzug der Deutschen in der Slowakei. - Himmler wird OB der Heeresgruppe Weichsel.

26.: Sowj. Truppen schneiden die Landverbindung nach Ostpreußen ab.

27.: Die Deutschen räumen das GOP.

Februar

2.: Equador erklärt Deutschland den Krieg.

3.: Amerik. Luftangriff auf Berlin (937 Bomber, 613 Jäger).

4.: Beginn der Konferenz von Jalta zwischen Stalin, Churchill und Roosevelt.

8.: Die 1. Ukr. Front stößt gegen Verteidigungsstellungen an der Oder vor. - Die 1. kan.

Armee beginnt eine Offensive von Nimwegen aus. - Paraguay erklärt Deutschland den Krieg.

10.: Die Reste der deut.-ung. Besatzung Budapests kapitulieren.

12.: Beendigung der Jalta-Konferenz: Koordinierung der mil. OP´s, Aufteilung Deutschlands in Besatzungszonen, Bildung eines allii. Kontrollrates, Vereinbarungen über Eintritt der UdSSR in den Krieg mit Japan. - Peru erklärt Deutschland den Krieg.

13.: Brit.-amerik. Luftangriff auf Dresden (auch am 14.). Bis zu 80.000 Zivilisten sterben im Bombenhagel. -

Im Westen ziehen sich die deut. Truppen auf Wesel zurück.

15.: Uruguay erklärt Deutschland den Krieg.

16.: Venezuela erklärt Deutschland den Krieg.

19.: Himmler nimmt Verbindung mit dem Präsidenten des internationalen roten Kreuzes,Graf Folke Bernadotte, auf, um die Möglichkeit eines Separatfriedens mit den Westmächten zu erkunden.

23.: Sowj. Einheiten erobern Posen. - Die 9. amerik. Armee (Simpson) eröffnet eine Offensive aus ihren Brückenköpfen an der Roer. - Die Türkei erklärt Deutschland den Krieg.

24.: Ägypten erklärt Deutschland den Krieg.

27.: Der rum. König Michael I. wird gezwungen, in Budapest eine komm. Regierung zu ernennen.

März

1.: Gegenangriff in Niederschlesien.

3.: Die amerik. 3. Armee (Patton) besetzt Trier. - Kan. Truppen besetzen Xanten.

7.: Die amerik. 1. Armee (Hodges) erobert Köln und dringt bei Remagen auf das Ostufer des Rheins vor.

8.: Geheimverhandlungen in der Schweiz zwischen Vertretern des allii. OK´s und der deut. Italienarmee über Kapitulation der deut. Truppen in Italien.

9.: Die Japaner entwaffnen die frnz. Truppen in Indochina. - Schwerer amerik. Luftangriff auf Tokio.

10.: GFM Kesselring übernimmt das OK im Westen für GFM v. Rundstedt.

17.: Die 3. amerik. Armee erobert Koblenz.

19.: Hitler erläßt den Befehl ,,Verbrannte Erde" zur Zerstörung sämtlicher Industrie- und Versorgungsanlagen.

22.: Die 3. amerik. Armee überschreitet den Rhein bei Oppenheim.

26.: Die 1. amerik. Armee durchquert den Westerwald. Die 3. Armee besetzt Darmstadt und erreicht den Main.

27.: Argentinien erklärt Deutschland den Krieg.

28.: GO Guderian wird ,,beurlaubt". Nachfolger ist General Krebs.

30.: Danzig von sowj. Truppen erobert.

April

1.: Der Hauptteil der Heeresgruppe B (Model) ist im Ruhrgebiet eingeschlossen. - Die frnz. 1. Armee geht bei Philippsburg über den Rhein.

4.: Die letzten deut. Truppen ziehen sich aus Ungarn zurück.

5.: Ende des V2 Einsatzes.

6.: Tito-Partisanen besetzen Sarajewo.

9.: Die Besatzung von Königsberg kapituliert.

10.: Die amerik. 9. Armee besetzt Essen und Hannover. - Der Schwere Kreuzer ,,Admiral Scheer" wird in Kiel von brit. Bombern versenkt. - Beginn einer jap. Offensive in China.

12.: Roosevelt stirbt an Gehirnschlag. Nachfolger wird Harry S. Truman.

13.: Wien von sowj. Truppen erobert.

14.: Amerik. Angriffe spalten die Truppen im Ruhrgebiet.

16.: Die sowj. 1. Ukrainische und die 1. Weißrussische Front setzen aus den Oder-

Brückenköpfen und von der Neiße aus zum Sturm auf Berlin an. - Im Ostkessel des Ruhrgebietes kapitulieren die deut. Truppen. - Brit. Bomber versenken in Swinemünde den Schweren Kreuzer ,,Lützow".

17.: Die restlichen deut. Verbände im Ruhrgebiet kapitulieren (325.000 Gefangene).

18.: Amerik. Truppen erobern Magdeburg und besetzen Düsseldorf. - Letzter brit. Luftangriff auf Berlin.

19.: Amis besetzen Leipzig.

20.: Sowj. Artillerie beginnt mit dem Beschuß Berlins.

23.: Hitler entläßt Göring aus allen Ämtern.

24.: Himmler läßt Graf Bernadotte ein Kapitulationsangebot an die Westmächte zugehen.

25.: Der Einkesselungsring um Berlin wird geschlossen. - Amis und Sowjets begegnen sich bei Torgau an der Elbe.

26.: Amis besetzen Bremen.

27.: In Wien wird eine provisorische Regierung unter Karl Renner gebildet.

28.: Amis erobern Augsburg. - Mussolini wird mit Gefolgsleuten an der schweizer Grenze von ital. Partisanen gefangengenommen und am 29. erschossen.

29.: Die Italienarmee (v. Vietinghoff) kapituliert.

30.: Hitler begeht im Bunker der Reichskanzlei Selbstmord. Er und Eva Braum werden verbrannt. - Die Amis besetzen München und Turin.

Deut. U-Boote versenkten 1945 rund 90.000 BRT. Mai

1.: GA Dönitz übernimmt die Staatsführung.

2.: Die Besatzung von Berlin kapituliert. Brit. Einheiten treffen bei Wismar mit den Sowjets zusammen.

3.: Brit. Einheiten rücken in Hamburg ein. - Brit. Truppen besetzen Rangun, Hauptstadt Burmas.

4.: Die deut. Streitkräfte in Nordwestdeutschland, Dänemark und Holland kapitulieren vor FM Montgomery.

5.: In Flensburg wird von Graf v. Krosigk eine Reichsregierung gebildet. Aufstand tschech. Widerstandsgruppen in Prag.

6.: Beginn einer sowj. Großoffensive Gegen die Reste der Heeresgruppe Mitte (Schörner) in

Böhmen.

7.: Brit. Einheiten besetzen Wilhelmshaven, Cuxhaven und Emden. - Die auf deut. Seite kämpfenden kroatischen Truppen ziehen sich nach Österreich zurück. - GO Jodl unterzeichnet die Gesamtkapitulation der deut. Wehrmacht in Reims.

8.: Sowj. Truppen besetzen Dresden.

9.: GFM Keitel wiederholt die Unterzeichnung der Gesamtkapitulation im sowj. HQ Karlshorst bei Berlin.

10.: Die deut. Truppen in Kurland kapitulieren.

11.: Die restlichen deut. Truppen auf den Ägäisinseln und bei Dünkirchen kapitulieren (208.000 Mann). Das Tschechoslowakische Exilkabinett kehrt aus London zurück.

14.: Die letzten Truppen in Ostpreußen kapitulieren.

15.: Die Masse der kroatischen Einheiten, die in Österreich vor den Briten kapitulierten, werden an Tito-Partisanen ausgeliefert und von diesen ermordet (ca. 11.000 Menschen, einschließlich Frauen und Kindern).

23.: Verhaftung der Regierung Dönitz und der Mitglieder des OKW in Flensburg. Himmler begeht Selbstmord. Das niederländische Exilkabinett tritt in Haag zusammen.

31.: Die amerik. Militärregierung befiehlt die Auflösung der NSDAP. Juni

5.: Die allii. OB (Shukow, Eisenhower, Montgomery, de Lattre de Tassigny) übernehmen durch Militärgouverneure die Regierungsgewalt in Deutschland. - Jap. Truppen kapitulieren auf Neuginea vor den Australiern.

10.: In der sowj. Besatzungszone werden Parteien wieder zugelassen.

22.: Der Widerstand der Japaner auf Okinawa bricht zusammen.

26.: Die Konferenz von San Francisco wird mit der Unterzeichnung der Charta der Vereinten Nationen abgeschlossen. - Die poln. Regierung verkündet die ,,Aussiedelung" der Deutschen östlich der Oder-Neiße- Linie.

28.: Bildung einer komm. Regierung der nationalen Einheit in Warschau. - Der Widerstand der Japaner auf Luzon erlischt.

Juli

1.: Beginn der Räumung der sowj. Besatzungszone durch brit. und amerik. Truppen. - Sowjets besetzen die entsprechenden Teile Brandenburgs, Thüringens Sachsens und Mecklenburgs. Amis und Briten ziehen sich nach West-Berlin zurück. - Australische Truppen landen in Borneo.

7.: Die Alli. unterzeichnen ein Abkommen über die Viermächteverwaltung Berlins. - Das Saargebiet wird der frnz. Verwaltung untzerstellt.

10.: Beginn einer brit.-amerik. Luftoffensieve gegen das jap. Festland.

11.: Erste Sitzung der alli. Komandantur in Berlin.

17.: Beginn der Potsdamer Konferenz (Truman, Stalin, Churchill, später Attley).

18.: Amerik. Laftangriff auf Tokio (2000 Bomber).

26.: Sieg der Labour-Party im brit. Unterhaus. (Attley) August

2.: Ende der Konferenz von Potsdam. , später AttleyBeschlossen werden Reparationen, Demontagen, die Überlassung der deut. Ostgebiete an Polen bis Oder-Neiße zur ,,Verwaltung". Ein Friedensvertrag wird bis zur Bildung einer Zentralregierung zurückgestellt.

6.: Abwurf der ersten Atombombe auf Hiroshima (80 % der Stadt vernichtet).

8.: Die UdSSR erklärt Japan den Krieg. Einmarsch sowj. Truppen in die Mandschurei und nach Korea. - Londoner Viermächteabkommen über die Verfolgung der Hauptkriegsverbrecher.

9.: Abwurf einer Atombombe über Nagasaki .

10.: Kapitulationsangebot Japans.

11.: Die komm. Armeen in Nord-China schließen sich der sowj. Offensive an.- Die Allii. billigen das jap. Kapitulationsangebot. Kaiser Hirohito soll für die Durchführung dr Potsdamer Kapitulationsbeschlüsse verantwortlich sein.

14.: Die jap. Regierung nimmt die Kapitulationsbedingungen an.

16.: Kaiser Hirohito läßt seine Truppen das Feuer einstellen.

20.: Der Führer der ,,Viet-Minh"-Partisanen Ho Chi Minh erklärt nach der Besetzung Hanois seine Machtübername.

21.: Das jap. OK Mandschurei kapituliert vor den Sowjets.

23.: Nationalchinesische Truppen (Tschiang-Kai-Chek) besetzen Nanking und Shanghei..

29.: Erste amerik. Luftlandetruppen werden bei Tokio abgesetzt.

30.: Amis besetzen Yokohama und den Raum um Tokio.

31.: Briten besetzen Hongkong.

September

2.: Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation der Japaner auf dem Schlachtschiff ,,Missouri" in der Tokio-Bucht. - Die Republik Vietnam erklärt ihre Unabhängigkeit.

8.: Der amerik. OB im Pazifik, General MacArthur, zieht in Tokio ein.

9.: Die jap. Armee in China kapituliert (ca. eine Million Mann).

SA: Sturmabteilungen

Paramilitärische Kampf- und Propagandatruppe der NSDAP, aus bereits seit 1920 bestehenden Parteikampfgruppen organisiert und beauftragt, Störungen von Parteiversammlungen mit Gewalt zu bekämpfen bzw. gegnerische Versammlungen mit terroristischen Mitteln zu stören. 1923 zählte die uniformierte und bewaffnete SA rund 15.000 Mitglieder. 1925 gründete Ernst. Röhm (seit 1931 Stabschef der SA) die SA neu und entwickelte sie zu einer Parteiarmee; in der Zeit der Wirtschaftskrise strömten ihr viele neue Mitglieder zu (Anfang 1933 rund 700 000). In Straßen- und Saalschlachten, insbesondere gegen die Kommunisten, entfesselten Teile der SA eine Terrorwelle. Nach Hitlers Machtübernahme stieß Röhms Plan, die auf über 2 Millionen Mitglieder angewachsene SA zur Volksarmee umzubilden, auf den Widerstand der Reichswehr und hoher Funktionäre (Göring, Himmler). Mitte 1934 entschied Hitler sich für die Reichswehr als Kern der geplanten Wehrmacht. Nach dem Vorgehen Hitlers gegen Röhm und andere hohe SA-Führer (Röhm-Putsch) am 30. 6. 1934 verlor die SA ihre politische Bedeutung an die SS. In den Nürnberger Prozessen 1945/46 wurde die SA nicht zu einer verbrecherischen Organisation erklärt.

SS: Schutzstaffel

1925 zum Schutz Hitlers gegründet, war sie ursprünglich der SA (Schutzabteilung) unterstellt, gewann aber durch den ,,Reichsführer" Heinrich Himmler immer mehr an Bedeutung. Sie empfand sich als Eliteeinheit mit dem Charakter eines militärischen Ordens. Sie gliederte sich in die Allgemeine SS mit ca. 200.000 Mann und die Waffen-SS. Die Waffen-SS war als Elitetruppe Rückgrat vieler Operationen. Die SS entwickelte sich zum politischen Kontrollapparat des gesamten Staates. Sie setzte den ,,Führerwillen" durch bzw. stellte sie Abweichungen davon fest und ahndete dies. Zum Zeitpunkt der Machtübernahme Hitlers umfasste die SS bereits mehr als 50.000 Mann. 1936 geriet die Polizei in den Machtbereich der SS, weil Himmler ,,Chef der deutschen Polizei" wurde. Die SS und ihre Einsatzgruppen waren verantwortlich für die Überwachung der Konzentrationslager, den Transport der Menschen in die KZ's und die Ermordung von Millionen Juden, Kriegsgefangenen und Regimegegnern. Die SS-Männer trugen schwarze Uniformen und schwarze Mützen mit dem Totenkopfsymbol, am Kragen waren die SS-Siegesrunen zu sehen.

1934 wurde die SS aufgrund ihrer zentralen Rolle bei der Mordaktion gegen die SA-Führung um E. Röhm aus der Unterstellung unter die SA gelöst und Hitler direkt unterstellt. 1931 gliederte sich die SS-Führung in das Verwaltungsamt, das Rasse- und Siedlungsamt und den Sicherheitsdienst (SD), nach 1939 in 12 Hauptämter. Himmler war bestrebt, die SS zu einer ordensähnlichen, nach körperl. Ausleseprinzipien zusammengestellten ,,rassereinen" Elitegemeinschaft im Dienste des Nationalsozialismus zu formen (Nachweis der ,,arischen" Abstammung zurück bis 1750, Heiratsgenehmigung).

Durch das von Himmler und seinem SD-Chef R. Heydrich vorangetriebene Eindringen in den Polizeiapparat entwickelte sich die SS nach 1933 zum wichtigsten Instrument der Gegnerbekämpfung und der Sicherung des national-sozialistischen Regimes. 1936 wurde Himmler zum ,,Reichsführer SS und Chef der deutschen Polizei" ernannt. In dieser Doppelfunktion konnte er die politisch wichtigen Teile der Polizei (Sicherheitspolizei, d. h. politischen und Kriminalpolizei) faktisch aus dem Kompetenzbereich der Regierung lösen und zu einem Instrument der unbeschränkten Führergewalt Hitlers umgestalten. Die Sicherheitspolizei wurde dadurch, besonders nach ihrer Zusammenfassung mit dem SD im Reichssicherheitshauptamt, bei Vorbeugung und Strafe unabhängig von der Justiz.

Seit 1933 unterhielt die SS kasernierte und bewaffnete Verbände: die SS-Verfügungstruppe umfaßte 1939 18000 Mann, die SS-Totenkopfverbände (1938: 8500 Mann) bildeten das Wachpersonal der Konzentrationslager, die seit 1934 der alleinigen Zuständigkeit der SS unterstanden. Als Instrument national-sozialisteschen Gewaltmaßnahmen und der Massenmorde an Juden (Judenverfolgung) und ,,minderrassigen Völkern" wirkte die SS während des Krieges bes. durch die Einsatzgruppen und in den Vernichtungslagern. Aus den bereits bestehenden Kadern entwickelte sich nach Kriegsbeginn die Waffen-SS, die 1940 100 000, 1944 etwa 600 000 Mann umfaßte, darunter viele ,,volksdeutsche" und ausländische Freiwillige und Zwangsverpflichtete. Die aktiven Verbände wurden im Rahmen des Heeres eingesetzt, bildeten aber keinen Teil der Wehrmacht.

Trotz ihres Anspruchs bildete die SS weder organisatorisch noch ideologisch eine geschlossene Einheit. Zwar war Himmlers Position in der SS selbst unumstritten, doch in den Machtkämpfen innerhalb der Führungsk0

41 von 41 Seiten

Details

Titel
Der zweite Weltkrieg - Daten
Autor
Jahr
1997
Seiten
41
Katalognummer
V95137
Dateigröße
497 KB
Sprache
Deutsch
Anmerkungen
Nach Daten geordnete Geschehnisse des Zweiten Weltkriegs
Schlagworte
Weltkrieg, Daten
Arbeit zitieren
P. Heinecke (Autor), 1997, Der zweite Weltkrieg - Daten, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/95137

Kommentare

  • Gast am 25.6.2000

    Korrektur.

    Graf Folke Bernadotte war nicht der Präsident des internationalen Roten Kreuzes, sondern Vizepräsident des schwedischen Roten Kreuzes. Und er verhandelte mit Himmler nicht über einen Separatfrieden, sondern über die Freilassung von KZ-Häftlingen; allerdings hätte Himmler es gern gesehen, wenn Bernadotte in seinem Namen mit den Alliierten einen Separatfrieden sondiert hätte.

Im eBook lesen
Titel: Der zweite Weltkrieg - Daten


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden