Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des Brexits auf Deutschland

Eine kurze Darstellung


Hausarbeit, 2019

15 Seiten, Note: 1.3


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einführung

2 Der Brexit erklärt
2.1 Was ist der Brexit
2.2 Warum wollen viele Briten einen Austritt
2.3 Die britische Wirtschaft

3 Die deutsche Wirtschaft
3.1 Die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik
3.2 Einblick in die deutsche Wirtschaft
3.3 Beziehung zum Vereinten Königreich

4 Mögliche Auswirkungen
4.1 Allgemeine Auswirkungen
4.1.1 Abwertung des britischen Pfund
4.1.2 Aktienkurseffekte
4.1.3 Direktinvestitionen
4.2 Auswirkungen auf Deutschland

5 Fazit

Literaturverzeichnis

1 Einführung

Der Brexit rückt immer näher und bislang ist noch unklar, welche Auswirkungen ein un­geregelter Brexit für alle Beteiligten mit sich bringt. Aufgrund der politischen Aktualität wird sich diese Arbeit mit den Auswirkungen des Ausstiegs Großbritanniens aus der Euro­päischen Union befassen. Hierbei wird besonders auf die wirtschaftlichen Auswirkungen in Deutschland geachtet.

Um die Frage nach den möglichen Auswirkungen zu beantworten, sollten zuerst die Hin­tergründe des Brexits geklärt und die Ursachen und politischen Motivationen untersucht werden. Hierzu findet man in den öffentlichen Medien ausreichend Informationen. Außer­dem ist es besonders wichtig den grundlegenden Aufbau der deutschen Wirtschaft zu ken­nen, um Rückschlüsse auf die Auswirkungen für Deutschland ziehen zu können. Zu die­sem Thema werden Hauptquellen vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie und vom Statistischen Bundesamt herangezogen. Im Anschluss werden dann konkrete Auswir­kungen zusammengetragen und erläutert.

Diese Arbeit stützt sich ausschließlich auf andere Arbeiten sowie auf wissenschaftlichen Studien. Es werden daher keine grundlegend neuen Ansätze zu den Auswirkungen des Brexits beleuchtet.

2 Der Brexit erklärt

2.1 Was ist der Brexit

Am 23. Juni 2016 kam es in Großbritannien unter David Cameron zu einem Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union. Dieses Referendum ging mit 52% für den Austritt aus der Europäischen Union aus. Da Cameron ein EU- Befürworter ist musste er infolge des Referendums von seinem Amt als Premierminister zurücktreten.1 Seine Nach­folgerin war die Brexit Befürworterin Theresa May. Da der Austritt eines Mitgliedstaates aus der Europäischen Union ein bisher einmaliges Ereignis ist, kam es unter Theresa May zu langen Verhandlungen mit Abgeordneten der EU. Das Ergebnis dieser Verhandlungen war ein 584 Seitiger Vertrag, der den Austritt Großbritanniens aus der EU genau regeln sollte. Dieser wurde jedoch vom britischen Unterhaus abgelehnt und so musste das ursprüngliche Datum des Austritts, der 29. März 2019, auf den 31. Oktober 2019 verscho­ben werden. Infolge der politischen Uneinigkeit ihrer Partei und zunehmender Kritiken, kündigte Theresa May am 24. Juni ihren Rücktritt als Premierministerin an.2 Ihr Nachfol­ger ist Boris Johnson. Seitdem werden die Stimmen, besonders in England, nach einem ungeregelten Austritt, dem sogenannten No-Deal, immer lauter. Diese politische Unsi­cherheit spaltet das Land in zwei Lager, die EU Befürworter und deren Gegner.3

2.2 Warum wollen viele Briten einen Austritt

Dem Referendum ist ein emotionaler Wahlkampf vorangegangen, in dem vor allem die Brexit-Befürworter vier wesentliche Argumente für einen Brexit vorgetragen haben.

1. Weniger Bürokratie. Sie sind der Meinung, dass die Europäische Union zu viele Regeln mit sich bringt und die Zahlungen, die an die EU geleistet werden müssen, zu wenig nützen.
2. Mehr Souveränität. Sie wollen nicht mehr von Brüssel bestimmt werden und die Entscheidungen selbst treffen.4
3. Immigration. Vor allem die Flüchtlingskrise 2015 führte dazu, dass immer mehr Menschen unzufrieden mit der Politik in der EU wurden. Doch nicht nur Flücht­linge, sondern auch Einwanderer aus osteuropäischen Ländern sind bei den EU Gegnern nicht gerne gesehen. Sie wollen wieder die volle Entscheidungsgewalt, über die Einreisenden Großbritanniens.5
4. Wirtschaftliches Wachstum. Durch die Zahlungen, die an die EU abgetreten wer­den, geht nach Meinungen der Brexit Befürworter ein Großteil der Investitions­kraft verloren. Mit dem Austritt aus der EU erhoffen sie sich diese Mittel in die Wirtschaft zu investieren und damit einen wirtschaftlichen Aufschwung zu bewir­ken.6

2.3 Die britische Wirtschaft

Das Vereinte Königreich ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von 2393,7 Milliarden Euro die zweitgrößte Volkswirtschaft der Europäischen Union und die fünftgrößte der Welt. Auffallend ist, dass ein überproportionaler Anteil (80%) im Dienstleistungssektor erwirt­schaftet wird. Hiervon lassen sich 11% auf den Finanzsektor zurückführen. Der wichtigste Handelspartner für Großbritannien ist die Europäische Union. Rund die Hälfte der Exporte geht in eines der Mitgliedstaaten.7

Das Wirtschaftswachstum im ersten Quartal 2019 betrug 0,5%. Experten zufolge ist die derzeitige konjunkturelle Situation unter anderem auf stark gestiegene Lagerhaltung zu­rück zu führen. Dies ist eine Folge von Erwartungen der Investoren, auf ungünstige Geschäftsbedingungen durch den Brexit. Darunter leidet auch zunehmend das Investiti­onsklima.8

3 Die deutsche Wirtschaft

3.1 Die wirtschaftliche Entwicklung der Bundesrepublik

Nach Ende des Zweiten Weltkriegs war Deutschland nahezu komplett zerstört. 1950 be­trug das BIP nur 97 Mrd. DM, im Vergleich dazu sind es heute ca. 218,17 Mrd. Euro. Doch schon wenige Jahre später war das Vorkriegsniveau wieder erreicht. 1960 war es dann preisbereinigt auf 481 Mrd. Euro angewachsen, somit nominal um 8,2% pro Jahr. In den darauffolgenden Jahren wuchs das BIP dann etwas weniger stark. 1970 belief es sich dann auf 789 Mrd. Euro.9

Das sich die Bundesrepublik nach den Kriegsfolgen so schnell erholen konnte liegt vor al­lem an der Unterstützung der Alliierten, denn durch den Kalten Krieg zwischen den USA und der Sowjetunion suchten diese nach einem starken Bündnispartner an der Grenze der beiden Sektoren. So wurde Deutschland von den USA durch den Marshallplan, einer Auf­bauhilfe für kriegszerstörte europäische Länder, unterstützt.10

Über den gesamten Zeitraum von 1945 bis heute wuchs das BIP um 3,6% pro Jahr. Dieses Wachstum verlief nicht stetig, sondern wurde von verschiedenen konjunkturellen Zyklen geprägt. Zum gravierendsten Einbruch seit Bestehen der Bundesrepublik kam es 2009. Auslöser war eine globale Wirtschaftskrise, die das BIP von Deutschland um 5% schrumpfen ließ. Bereits ein Jahr darauf wuchs es wieder um 3,6%. Dies ist unteranderem darauf zurück zu führen, dass die Krise von Unternehmen genutzt wurde, um zu expandie­ren. Bis zuletzt hat sich diese Entwicklung weitergeführt, doch mit zunehmender Unsi­cherheit auf den globalen Märkten gerät auch die deutsche Wirtschaft wieder in eine kriti­sche Lage.11

3.2 Einblick in die deutsche Wirtschaft

Die deutsche Wirtschaft ist mit einem Bruttoinlandsprodukt von circa 3,388 Billionen Euro die viertgrößte Volkswirtschaft der Welt12 und behauptet sich hinter den USA und China als drittgrößte Exportnation. Damit trägt Deutschland zu rund 25% zum Bruttoin­landsprodukt der Europäischen Union bei. Einen entscheidenden Anteil am BIP hat der Außenhandel. Mit einem Exportüberschuss von 233,7 Milliarden Euro tragen deutsche Exporte zu 6,9 Prozent zur Wirtschaftsleistung bei.13 Die wichtigsten Handelspartner für Deutschland sind die USA mit Exporten im Wert von 113 Milliarden Euro, Frankreich mit 105 Milliarden Euro, China mit 93 Milliarden Euro, die Niederlande mit 91 Milliarden Euro und das Vereinte Königreich mit 82 Milliarden Euro.14

Abbildung in dieser Leseprobe nicht enthalten

Abbildung 2: Verwendungsstruktur des Bruttoinlandsprodukts

Quelle: Statistische Bundesamt (Hrsg.) (2019), S. 13

Dieser Anteil des Außenhandels hat nun auch negative Auswirkungen auf die Wirtschafts­leistung, denn im 2. Quartal 2019 ist das Bruttoinlandprodukt um 0,1% gefallen. Sollte es auch im 3. Quartal wieder sinken spricht man von einer Rezession. Dies lässt sich unter anderem auch auf einen Rückgang der Exporte zurückführen.15 Gründe dafür könnte die zunehmende Unsicherheit der weltpolitischen Lage sein, denn der Handelskrieg zwischen

3.3 Beziehung zum Vereinten Königreich

Sowohl Deutschland als auch Großbritannien sind füreinander wichtige Handels und In­vestitionspartner. Deutschland steht, nach den USA, für Großbritannien an zweiter Stelle und Großbritannien ist für Deutschland der fünft größte Absatzmarkt für Exporte. Traditi­onell wird mit dem Handel des Vereinten Königreichs ein Exportüberschuss erwirtschaf­tet. 2018 lag dieser mit 85 Milliarden Euro Exporte und 37 Milliarden Euro Importe bei 48 Milliarden Euro. Unter Hinzunahme von Dienstleistungen ist Großbritannien für Deutsch­land sogar der viert wichtigste Handelspartner.16 17 Außerdem sind rund 1400 Unternehmen aus dem Vereinten Königreich in Deutschland ansässig und beschäftigen circa 267000 Mitarbeiter. Umgekehrt sind 2200 Unternehmen aus Deutschland in Großbritannien ansässig und beschäftigen dort 412000 Mitarbeiter. Damit sind mehr als 1% der Arbeitnehmer in Großbritannien in deutschen Unternehmen angestellt.18

[...]


1 Vgl. Adam, Rudolf (2019), S. 61 ff.

2 Vgl. Adam, Rudolf (2019), S. 161 ff.

3 Vgl. Schüller, Daniel; Imöhl, Sören; Berndt, Gero (2019), 23. Juli 2019 ff.

4 Vgl. Rook, Stefan (2019), Mehr Souveränität.

5 Vgl. Rook, Stefan (2019), Weniger Immigration.

6 Vgl. Rook, Stefan (2019), Wirtschaftlicher Aufschwung.

7 Vgl. Auswärtiges Amt (2019b), Aktuelle Wirtschaftslage.

8 Vgl. Auswärtiges Amt (2019b), Aktuelle Wirtschaftslage.

9 Vgl. Berger, Johannes (2012), Das schnelle Wachstum in den ersten zwei Nachkriegsjahrzehnten.

10 Vgl. Kriwet, Hildegard (2019), Der Traum vom guten Leben.

11 Vgl. Berger, Johannes (2012), Unstetes Wachstum.

12 Vgl. Beauchamp, Chris (2019), Die 10 größten Volkswirtschaften.

13 Vgl. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2019b), Schaubild 1.

14 Vgl. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (Hrsg.) (2018), S.12.

15 Vgl. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2019a), Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2019.

16 Vgl. o.V. (2019), Deutsche Industrie macht sich Sorgen.

17 Vgl. Auswärtiges Amt (Hrsg.) (2019a), Wirtschaftsbeziehungen.

18 Vgl. Auswärtiges Amt (Hrsg.) (2019a), Wirtschaftsbeziehung.

Ende der Leseprobe aus 15 Seiten

Details

Titel
Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des Brexits auf Deutschland
Untertitel
Eine kurze Darstellung
Hochschule
Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin
Note
1.3
Autor
Jahr
2019
Seiten
15
Katalognummer
V956541
ISBN (eBook)
9783346297426
ISBN (Buch)
9783346297433
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Brexit, England, Deutschland, Großbritannien, Auswirkungen, VWL
Arbeit zitieren
Rocky Schuster (Autor), 2019, Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des Brexits auf Deutschland, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/956541

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Mögliche wirtschaftliche Auswirkungen des Brexits auf Deutschland



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden