Existentialismus


Referat / Aufsatz (Schule), 2000
1 Seiten

Gratis online lesen

Existentialismus/ Existenzphilosophie

Existentialismus: französische Strömung der Existenzphilosophie aus der Zeit nach dem 2. Weltkrieg

Aufgrund der Vielzahl verschiedener Anschauungen, die mit der Existenzphilosophie in Verbindung gebracht werden, ist es unmöglich, eine genaue Definition des Begriffs zu geben. Es gibt jedoch viele gemeinsame Themen, mit denen sich sowohl Existentialisten als auch Existenzphilosophen auseinandersetzen, wobei jeder von ihnen eine andere Auffassung des Existentialismus hat.

Themen:

- Die Frage nach der Existenz des Individuums
- Die daraus resultierende Problematik von Subjektivität bzw. Seinsweise des Menschen
- Angst als Grundgefühl des Menschen und als Folge der Konfrontation des Individuums mit dem Nichts
- Probleme der Orientierung des Menschen in der Welt
- Die Freiheit des Menschen, eigene Entscheidungen zu treffen (die Wahl)

⇒ Verantwortung
Risiko
Verbindlichkeit

Wichtige Personen

Albert Camus:

Camus war ein französischer Schriftsteller, der in seinen Werken die zu akzeptierende Sinnlosigkeit des menschlichen Daseins thematisierte. Nach seiner Meinung herrsche die Gleichgültigkeit des Universums über Einzelschicksale. Außerdem bestehe die Notwendigkeit des Einstehens für eine gerechte Sache. Er glaubte an den Gedanken der menschlichen Solidarität, die jeder Einzelne im Kampf für ein besseres Dasein erfährt. Außerdem lehnte er die Strenge des Existentialismus Sartres ab.

Jean- Paul Sartre:

Er prägte den Begriff des Existentialismus. Nach 1945 wurde er zur Leitfigur des französischen Existentialismus und beeinflußte auch die internationale Philosophie. Nach ihm brauche der Mensch eine rationale Grundlage für sein Leben. Seine Philosophie war atheistisch und nihilistisch ausgerichtet. Sartre betonte die Freiheit des Menschen und versuchte seine existentialistischen Theorien mit der marxistischen Deutung der Gesellschaft und Geschichte in Einklang zu bringen.

SÌren Kierkegaard:

Er gab dem Begriff Existenz seinen spezifisch neuzeitlichen Sinn. Die Situation des Menschen sei nicht rationalisierbar, eher undurchsichtig und absurd. Das Individuum müsse sich dem Leben verpflichten und den Normen der Gesellschaft trotzen, um so einen persönlichen vertretbaren Lebensweg zu finden. Außerdem findet er einen religiösen Sprung in das christliche Leben geeignet, um das Individuum vor der Verzweiflung zu retten.

Friedrich Nietzsche:

Er erklärte Gott für tot und lehnte die gesamte jüdisch-christliche Moral ab.

Nach seiner Meinung gebe es einen lebensbejahenden, stark subjektivistischen Willen, der sich den moralischen Grundsätzen der Mehrheit widersetzt und im „ Übermenschen“ seine Verkörperung fand.

Martin Heidegger:

Nach Heideggers befindet sich die Menschheit in einer unverständlichen, gleichgültigen Welt. Der Mensch wird den Grund seiner Existenz nie begreifen könne. Jedes Individuum muß sich sein eigenes Ziel suchen und mit leidenschaftlicher Überzeugung verfolgen, muß sich aber des Todes und der Bedeutungslosigkeit des Lebens immer bewußt sein.

Silke Scheinert

1 von 1 Seiten

Details

Titel
Existentialismus
Autor
Jahr
2000
Seiten
1
Katalognummer
V95896
Dateigröße
355 KB
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Existentialismus
Arbeit zitieren
Silke Scheinert (Autor), 2000, Existentialismus, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/95896

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Existentialismus


Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden