Die Inobhutnahme bei Kindeswohlgefährdung. Gründe und Folgen

Ein kurzer Essay


Essay, 2020

11 Seiten, Note: 1,3


Inhaltsangabe oder Einleitung

Die Arbeit stellt sich die Frage, ab wann Gründe für die Inobhutnahme von Kindern bei Kindeswohlgefährdung schwerwiegend genug sind, um dieses aus seiner Herkunftsfamilie zu nehmen. Weiters wird die Frage gestellt, welche Problematik dieser Schritt für alle Parteien mit sich zieht.

Jedes Kind hat das Recht zu lernen sowie sich individuell, sozial und emotional zu entwickeln, aber auch das Recht auf eine gewaltfreie Erziehung. Wenn Eltern überfordert sind, ihr Kind vernachlässigen oder ihm Gewalt zufügen sind diese Rechte nicht mehr gewährt. In diesem Fall unterstützt der Staat, meist durch das Jugendamt, die Familien und Angehörigen. Der letzte Weg bei Kindeswohlgefährdung ist die Herausnahme des Kindes aus der Familie, die sogenannte Inobhutnahme.

Laut dem Statistik-Portal: Statista.com wurden im Jahr 2018 in Deutschland 52950 Kinder in Obhut genommen, im Jahr 2016 waren es sogar 84230 Kinder.

Details

Titel
Die Inobhutnahme bei Kindeswohlgefährdung. Gründe und Folgen
Untertitel
Ein kurzer Essay
Hochschule
FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige GmbH, München früher Fachhochschule  (FOM)
Veranstaltung
Recht in der sozialen Arbeit
Note
1,3
Autor
Jahr
2020
Seiten
11
Katalognummer
V958988
ISBN (eBook)
9783346307811
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Inobhutnahme, Kindeswohlgefährdung, Kinderheim, Schutzstelle, Clearingstelle
Arbeit zitieren
Laura Tesar (Autor), 2020, Die Inobhutnahme bei Kindeswohlgefährdung. Gründe und Folgen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/958988

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Die Inobhutnahme bei Kindeswohlgefährdung. Gründe und Folgen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden