Häusliche Gewalt. Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und rechtlichen Grundlagen


Seminararbeit, 2020

10 Seiten, Note: 1,0


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

1 Einleitung

2 Definition von „Gewalt"
2.1 Was bedeutet der Begriff „Gewalt"?
2.2 Verschiedene Arten von „Gewalt"

3 Häusliche Gewalt
3.1 Rechtliche Einordnung
3.2 Wer ist betroffen
3.3 Ursachen
3.4 Folgen

4 Fazit

Literaturverzeichnis

1 Einleitung

Häusliche Gewalt ist für die Betroffenen ein einschneidendes Geschehen, eine Krise, ein Wende­punkt im Leben. Häusliche Gewalt ist eine traumatische und traumatisierende Erfahrung und bringt viele Veränderungen mit sich, so z. B. den Verlust des Vertrauens in nahestehende Personen, die Trennung der Eltern bzw. die Trennung von Partner oder Partnerin, Veränderungen des Lebensum­feldes durch Umzug oder gar Flucht (z. B. in ein Frauenhaus, zu Freunden, zu den Großeltern/Eltern etc.). Auch langfristige Folgen wie Depressionen oder Folgen auf die Entwicklung und das Verhalten von direkt oder auch indirekt betroffenen Kindern können aus dem Erleben häuslicher Gewalt ent­stehen (vgl. Dlugosch 2010, S. 60).

In vielen Arbeitsfeldern der Sozialen Arbeit hat man mit dem Thema häuslicher Gewalt zu tun. Der gesamte Bereich Kindheit, Jugend und Familie ist hier zu nennen, aber auch bei der Arbeit mit Woh­nungslosen, Straffälligen, Migranten und/oder von Arbeitslosigkeit und Armut betroffenen Men­schen kann das Thema häusliche Gewalt in der Biographie der Klienten eine Rolle spielen oder ge­spielt haben. Daher ist es für die Tätigkeit in der Sozialen Arbeit sehr wichtig, sich mit dem Thema häuslicher Gewalt auseinanderzusetzen und sich mit Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und rechtlichen Grundlagen vertraut zu machen, um den Klienten mit Kompetenz und Verständnis be­gegnen zu können.

2 Definition von „Gewalt“

2.1 Was bedeutet der Begriff „Gewalt“?

Nähert man sich dem Thema über den Begriff „Gewalt“ so findet man im Duden drei Bedeutungen. Zunächst ist hier Gewalt als „Macht, Befugnis, das Recht und die Mittel, über jemanden, etwas zu bestimmen, zu herrschen“ beschrieben. Im Zweiten wird Gewalt als „unrechtmäßiges Vorgehen, wodurch jemand zu etwas gezwungen wird“, bzw. als „gegen jemanden, etwas [rücksichtslos] an­gewendete physische oder psychische Kraft, mit der etwas erreicht werden soll“ definiert. Die dritte Beschreibung von Gewalt als „elementare Kraft von zwingender Wirkung“ wird zwar lauf Duden vor allem im „gehobenen“ Sprachgebrauch verwendet, macht aber ebenso wie die anderen Beschrei­bungen die Bedeutung von Macht und Kraft als bezwingendes Element deutlich. (Duden | Gewalt | Rechtschreibung, Bedeutung, Definition, Herkunft 2020)

Strafrechtlich betrachtet werden zwei Formen von Gewalt unterschieden: „vis compulsiva“ und „vis absoluta“. Die vis compulsiva wird dabei als eine Gewaltform beschrieben, bei der es um die Beu­gung bzw. Beeinflussung des Willens des Opfers geht. Dies wird vornehmlich durch Ausübung psy­chischer Gewalt erreicht, z. B. in Form einer Nötigung (vgl.> Gewalt: Definition, Begriff und Erklärung im JuraForum.de 2020). Bei der vis absoluta hingegen soll der Wille des Opfers gebrochen oder gänzlich unterbunden werden. Hierbei wird dem Opfer durch physische Gewalt jede Hand­lungsmöglichkeit genommen, z. B. durch Betäuben, Einsperren oder gar den Tod (vgl. Meßelken 2018, S. 30).

2.2 Verschiedene Arten von „Gewalt"

Wenn eine Person einer anderen Gewalt antut, so kann dies in den unterschiedlichsten Formen geschehen. Dabei sind die Übergänge fließend. So gibt es die körperliche bzw. physische Gewalt. Hier übt die Gewalt ausübende Person mit Hand bzw. Fuß oder auch einem Gegenstand körperlich verletzende Gewalt auf das Opfer aus. Bei der emotionalen bzw. psychischen Gewalt, die weitaus schwieriger zu erkennen ist, über der/die Täter*in psychischen Druck auf das Opfer aus. Dies kann z. B. in Form von Liebesentzug, Isolierung von Kontakten, Androhung von Gewalt (gegen das Opfer selbst, aber auch gegen Verwandte, Haustiere, geliebte Gegenstände), Bloßstellen vor anderen und Beleidigung geschehen. Bei der sexuelle Gewalt wird das Opfer gezwungen sexuelle Handlungen zu erdulden, auszuführen und oder zu beobachten. (vgl. Lamnek et al. 2013, S. 114ff.) Des Weiteren kann noch die sogenannte soziale Gewalt und die ökonomische Gewalt genannt werden. Die soziale Gewalt bedeutet für das Opfer die Isolation von sozialen Kontakten durch Einsperren bzw. Aussper­ren, bzw. die Kontrolle oder auch das Verbot sozialer Kontakte. Ökonomische Gewalt wird ausge­übt, wenn der/die Täter*in dem Opfer den Zugang zu finanzieller (Selbst-)Versorgung verweigert und es damit in Abhängigkeit zwingt. (vgl. > Gewalt: Definition, Begriff und Erklärung im JuraForum.de 2020) Soziale und ökonomische Gewalt können auch der psychischen Gewalt zuge­ordnet werden.

3 Häusliche Gewalt

Die häusliche Gewalt kann alle oben genannten Formen von Gewalt beinhalten. Dabei ist die häus­liche Gewalt besonders belastend. Denn sie findet zu Hause statt. An dem Ort, der eigentlich Schutz und Geborgenheit vermitteln, Sicherheit bieten und vertraut sein soll. Zudem geht die häusliche Gewalt von nahestehenden Menschen aus, mit denen die Opfer oft ihr ganzes Leben schon vertraut sind und denen sie vertrauen oder vertraut haben.

3.1 Rechtliche Einordnung

Jahrhundertelang war die Anwendung von Gewalt im häuslichen Umfeld nicht nur völlig normal, sondern auch gesellschaftlich akzeptiert und rechtlich abgesichert. Bis weit ins 19. Jahrhundert wa­ren häusliche Gewaltverhältnisse durch patriarchalischen Strukturen entstanden. Schon im römi­schen Recht hatte der Hausvorstand das vollständige Verfügungsrecht über die anderen Mitglieder des Haushaltes. Dies bezog körperliche Gewalt bis hin zur Tötung mit ein. Kinder waren bis ins 19. Jahrhundert auch der Mutter ausgeliefert. Das Recht von Kindern und Jugendlichen auf gewalt­freie Erziehung wurde erst im November 2000 in § 1631 Abs. 2 BGB festgeschrieben. Mit Wirkung vom 1. Juli 1997 wurde Vergewaltigung in der Ehe in das Strafgesetzbuch aufgenommen (vgl. Franke et al. 2004, S. 193) und seit dem 1. Januar 2002 ist das Gewaltschutzgesetz (GewSchG) in Kraft, welches den Zivilgerichten ermöglicht gewalttätige oder gewaltbereite Bewohner (vorübergehend) aus der gemeinsamen Wohnung auszuweisen und damit den Opfern den Verbleib im vertrauten Umfeld möglich zu machen. (> Häusliche Gewalt: Definition, Begriff und Erklärung im JuraForum.de 2020, vgl.)

Obwohl häusliche Gewalt s kein Straftatbestand ist, so sind mit den oben genannten Gesetzen in­zwischen doch viele Formen häuslicher Gewalt strafrechtlich relevant und ziehen polizeiliche Maß­nahmen und rechtliche Konsequenzen nach sich. Wichtig ist auch, dass häusliche Gewalt keine Pri­vatsache ist, denn nach Artikel 2 des Grundgesetzes gilt: "Jeder Mensch hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“ (vgl. Des Bundes 2020) Dieses Recht wird bei häuslicher Gewalt jedoch verletzt.

3.2 Wer ist betroffen

Der Begriff häusliche Gewalt bezieht sich auf Gewalt unter Personen, die eine intime Beziehung haben, miteinander verwandt sind und/oder in einer Hausgemeinschaft dauerhaft zusammenle­ben. Dabei kann die Gewalt ebenso gut von der Frau gegen den Mann, von (Groß-)Eltern gegen (Enkel-)Kinder, von (Enkel-)Kindern gegen (Groß-)Eltern oder auch von Kindern gegeneinander aus­geübt werden. (vgl. Lamnek et al. 2013, S. 113). Außerdem kommt häusliche Gewalt in allen Bil- dungs- und Einkommensschichten vor, betrifft alle Altersgruppen, Nationalitäten, Kulturen und Re­ligionen.

[...]

Ende der Leseprobe aus 10 Seiten

Details

Titel
Häusliche Gewalt. Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und rechtlichen Grundlagen
Hochschule
Fachhochschule Düsseldorf
Note
1,0
Autor
Jahr
2020
Seiten
10
Katalognummer
V960581
ISBN (eBook)
9783346305398
Sprache
Deutsch
Schlagworte
häusliche, gewalt, erscheinungsformen, ursachen, folgen, grundlagen
Arbeit zitieren
Maria-Theresia Gräfin von Ballestrem (Autor), 2020, Häusliche Gewalt. Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und rechtlichen Grundlagen, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/960581

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Häusliche Gewalt. Erscheinungsformen, Ursachen, Folgen und rechtlichen Grundlagen



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden