Auswirkungen der Blockchain-Revolution auf die Wirtschaft. Inwieweit ist die Wirtschaft bereit für einen Neuanfang mit der Blockchain-Technologie?


Hausarbeit, 2019

18 Seiten, Note: 1,3

Anonym


Leseprobe

Inhaltsverzeichnis

ABSTRACT

I INHALTSVERZEICHNIS

1. EINLEITUNG

2.1. DER BITCOIN
2.2. Das Problem der byzantischen Generäle und das Proof-of-work Verfahren

3.1. DIE BLOCKCHAIN
3.2. Distributed Ledger Technologie (DLT)

4.1. DISINTERMEDIATION OF TRUST
4.2. Anwendungsmöglichkeiten

5.1. IMMUTABLE RECORDS
5.2. Anwendungsmöglichkeiten

6.1. SMART CONTRACTS
6.2. Anwendungsmöglichkeiten

7. KRITISCHE WÜRDIGUNG

8. FAZIT

LITERATURVERZEICHNIS

GLOSSAR

Abstract

In dieser Arbeit wird die Funktionsweise der Blockchain erläutert und ihre Einsatzmöglichkeiten in der Wirtschaft untersucht und aufgezeichnet. Zunächst wird der Bitcoin erklärt, und grundlegende Technologien auf welchen die Blockchain aufbaut dargestellt. Anschließend wird die Blockchain Technologie in vereinfachter Form dargestellt. Daraufhin werden die drei Haupteigenschaften der Blockchain aufgegriffen und anhand ihrer Funktionsweise die Anwendungsmöglichkeiten in der Wirtschaft skizziert. Am Ende der Arbeit, wird das Thema einer kritischen Würdigung unterzogen, und im darauffolgenden Fazit die Forschungsfrage beantwortet.

This paper explains the functioning of the blockchain technology and points out its potential in the economy. First, the blockchain will be explained, and fundamental technologies on which the Blockchain is built on will be defined. Afterwards, the Blockchain will be explained in a simplified manner. Subsequently the paper reveals the application possibilities in the economy, based on the three main functions within the blockchain. Conclusive, the paper finishes with a critical appraisal and addresses the selected research question.

1. Einleitung

Im Jahr 2016 veröffentlichte die Plattform statista eine Umfrage, bei der 81% der Befragten angaben, dass Ihnen der Begriff „Blockchain“ nicht bekannt ist. (statista, 2018). Eine ähnliche Studie, die sich mit der Bekanntheit des Bitcoins beschäftigte, zeigte, dass 2016, ca. 59% noch nie „von sogenannten Bitcoin“[sic!] gehört haben (bitkom, 2019). Spätestens als im Winter 2017 der Bitcoin die 15.000€ Marke überstieg, konnte beim Krypto-coin ein Anstieg des allgemeinen Interesses beobachtet werden. Proportional dazu stieg auch die Bekanntheit des Begriffs „Blockchain“. Mittlerweile weiß man, die Technologie hinter dem Bitcoin, die Blockchain, hat großes Potenzial. Sie könnte Institutionen wie Recht, Banken, Immobilien, Buchhaltung, und intellektuelles Eigentum verändern (Hansen und Kokal, 2017, S.2). Dabei stellt sich die Frage: Inwieweit ist die Wirtschaft bereit für einen Neuanfang mit der Blockchain-Technologie?

Die Technologie ermöglicht eine hohe Transparenz, Geschwindigkeit und Sicherheit von Transaktionen und Wertschöpfungsketten. Dadurch können Unternehmen mit der Blockchain Kosten einsparen und Intermediäre ersetzen (Demary und Demary, 2017, S. 1). Aufbauend auf dem Bitcoin wird die Blockchain Technologie beschrieben.

Die Arbeit beschäftigt sich mit den Potentialen der Blockchain in der Wirtschaft und zeigt ihre Anwendungsmöglichkeiten auf. Ziel der Arbeit ist es nicht die Blockchain-Technologie auf einer technischen Basis zu erklären, sondern lediglich die Technologie einfach zu erklären um sich vielmehr den Eigenschaften sowie Möglichkeiten der Blockchain zu widmen. Da dies ein sehr umfassendes Thema ist, wurden die drei Haupteigenschaften der Blockchain (disintermediation of trust, immutable records, smart contracts) herausgegriffen, erklärt, und ihre Anwendungsmöglichkeiten in verschiedenen Bereichen der Wirtschaft aufgezeigt.

Die Seminararbeit schließt mit einer kritischen Würdigung des Themas ab, bevor auf die Forschungsfrage eingegangen und ein Fazit gezogen wird.

2.1. Der Bitcoin

Um das Konzept der Blockchain zu verstehen, muss man als erstes auch den Bitcoin in seinen Grundzügen begreifen. Der bis heute unbekannte Satoshi Nakamoto - von dem man nicht weiß ob hinter diesem Pseudonym mehrere Individuen, oder sogar eine ganze Organisation steht - versendete im Jahre 2008 an verschiedene Kryptografie-interessierte eine E-Mail (Rosenberg, 2018, S. 1). Im Anhang, das Paper, welches heute noch unter bitcoin.org unter Abruf steht. Dort berichtet Nakamoto über ein neues digitales Geld, welches auf einem völlig dezentralen System, also ohne einen Intermediär, besteht (Nakamoto, 2008, S.1). Sein System ist „based on cryptographic proof instead of trust“ (Nakamoto, 2008, S. 1).

Die Rede ist also von einer dezentralen Währung, welche komplett auf Vertrauen besteht, und damit keine Mittelmänner wie Banken benötigt.

Wie können in einem dezentralen System die Besitzansprüche an einer digitalen Münze eindeutig geklärt werden und wie kann sichergestellt werden, dass es diese Münze nur einmal gibt und sie nicht doppelt ausgeben werden kann, also das „double-spending“ Problem in Kraft tritt? Um solche Diskrepanzen zu vermeiden, und auch gleichzeitig die Historie aller Transaktionen von Bitcoins zu verwalten, hat Nakamoto die Blockchain entwickelt (Rosenberg, 2018, S. 18).

2.2. Das Problem der byzantischen Generäle und das Proof-of-work Verfahren

Das byzantische Problem ist in der IT-Branche schon lange bekannt, 1982 veröffentlichten Lambert, Shostak und Pease erstmals ein ausführliches Paper über die Thematik, 26 Jahre also, bevor Nakamoto seine Lösung präsentierte (Zohar, 2015, S. 106; Lambert, Sohstak und Pease, 1982, o.S.)

Einer Legende der Belagerung um Konstantinopel im Jahre 1453 n.Chr. nach, hatten osmanische Generäle ein starkes Kommunikationsproblem untereinander. Die Idee war, Konstantinopel zu jeder Seite zu belagern und gleichzeitig anzugreifen. Dabei musste eine perfekte Kommunikation untereinander herrschen, dies erwies sich aber als schwierig. Da keiner der Generäle wusste, ob es eventuell einen Verräter unter ihnen gab, konnte man sich nicht sicher sein welche Information authentisch war und wem sie vertrauen konnten (Rosenberg, 2018, S. 66).

Im Beispiel der byzantischen Generäle handelt es sich also um ein Problem der Übereinkunft. Kompliziert wird dies durch die räumliche Trennung der Befehlshaber; um die Trennung zu überwinden, müssen sie Boten hin- und herschicken. Aufgrund der möglichen Verräter entschloss man sich dazu, dass jeder General eine Angriffszeit ankündigen konnte. Die Zeit, welche zuerst gehört wird, sollte zur offiziellen Angriffszeit werden (Rosenberg, 2018, S. 66).

Die Frage, die man sich nun stellen muss, ist: was, wenn unterschiedliche Generäle unterschiedliche Angriffszeiten zum gleichen Zeitpunkt kommunizieren? (Rosenberg, 2018, S. 66).

Konkret ist also die übermäßige Verwendung einer Transaktion zu verhindern (Buhl Schweizer und Urbach, 2017, S. 31). Dieses, auch als „double-spending“ bekannte Problem, löste Nakamoto mit der Proof-of-work-Kette (Rosenberg, 2018, S. 67).

Das Proof-of-work-Verfahren bezeichnet im Falle des Bitcoins ein rechenintensives Problem, welches gelöst werden muss (Buhl, Schweizer und Urbach, 2017, S. 31). Als Anreiz erhalten die Miner neben den Transaktionsgebühren eine gewissen Anzahl an Bitcoins. Der Miner, welcher das Problem als erstes löst, sendet seinen Block an das MinerNetzwerk. Die restlichen Miner prüfen die Lösung und nehmen den Block, falls die Lösung valide ist, in ihre Blockchain auf (Buhl, Schweizer und Urbach, 2017, S. 31).

3.1. Die Blockchain

Trotz ihrer komplexen Technologie ist die Funktionsweise der Blockchain einfach darzustellen. Sie zu erklären, erfolgt am einfachsten anhand eines Beispiels: Möchte man eine Transaktion mit einer anderen Person durchführen (z.B. Geld in Ware tauschen), gibt es zwei Arten diese Transaktion durchzuführen. Die erste Variante ist die physische - zwei Personen tauschen Geld und Ware physisch aus und jeder erhält eine Quittung (Botton, 2018, S. 2). Die zweite Variante ist eine Transaktion über eine größere Distanz: Hierbei müssen sich die Personen, welche die Transaktionen tätigen wollen, auf einen Intermediär (z.B. Bank, PayPal, etc.) verlassen, welcher die Transaktion empfängt und weiterleitet (Botton, 2018, S. 2).

Die Blockchain - basierend auf der Distributed Ledger Technologie (siehe Kapitel 3.2.) - ersetzt diesen Intermediär (Botton, 2018, S. 2). Möchten zwei Personen eine Transaktion durchführen, werden diese Informationen kryptografisch in einem Datenblock protokolliert (Botton, 2018, S. 2). Sobald die Mitglieder diesen verifiziert haben, wird der Datenblock an die bestehende Datenblock-Kette (Blockchain) hinzugefügt (Botton, 2018, S. 2). Das Netzwerk selbst ersetzt im Fall der Blockchain den Mittelsmann, da es sowohl die Transaktion durchführt als auch die Daten der Blockchain sichert, da jeder Netzwerkteilnehmer eine Kopie der Blockchain automatisch abspeichert (Botton, 2018, S. 2). Das Ergebnis ist eine dauerhafte Aufzeichnung, in welcher jede neue Transaktion Informationen über frühere Transaktionen enthält (Botton, 2018, S. 2). Auch deshalb ist die Blockchain nahezu immun gegen Manipulationsversuche, denn: Sollte ein Angreifer/Hacker eine bestimmte Transaktion manipulieren wollen, so müsste er alle dem Manipulationszeitpunkt zeitlich nachgelagerten Blöcke neu berechnen (Bolesch und Mitschele, 2016, S. 37)

Wichtig ist zu verstehen, dass die Blockchain viel mehr als nur Transaktionsinformationen enthalten kann (Swan, 2015, S. 1-126). Sie kann z.B. auch zum Ausführen von bestimmten Bedingungen und Aufgaben konfiguriert werden (Swan, 2015, S. 1-126). Diese Bedingungen werden durch die Implementierungen von Smart Contracts in den Kryptografischen Code ausgeführt (Swan, 2015, S. 1-126).

3.2. Distributed Ledger Technologie (DLT)

„Bei der Distributed Ledger Technologie (DLT) handelt es sich um eine spezielle Form der Datenverarbeitung und -speicherung. Als Distributed Ledger, oder „Verteiltes Kontenbuch“, wird eine dezentrale Datenbank bezeichnet, die Teilnehmer eines Netzwerks eine gemeinsame Schreib- und Leseberechtigung erlaubt.“ (Metzger, 2017, e-source.)

Man unterscheidet bei der DLT Technologie zwischen öffentlichen und Privaten Distributed Ledgers, welche sich in der Zahl der Nutzer und der eingesetzten kryptografischen Methoden und Verfahren unterscheiden, mit denen Integrität und Korrektheit der Datenbank geprüft werden (Brühl, 2017, S. 140).

Die öffentlichen Distributed Ledger sind jene, welche Kryptowährungen wie z.B. dem Bitcoin zugrunde liegen (Brühl, 2017, S. 140). Diese stehen grundsätzlich jedem Nutzer offen, der über die erforderliche Software verfügt (Brühl, 2017, S. 140).

Bei den privaten Distributed Ledgers hingegen, ist der Zugriff auf die Datenbank reguliert (Metzger, 2017, o.S.). Durch Verschlüsselungstechniken, wie dem Proof-of- IdentityVerfahren, soll eine fälschungssichere Abwicklung von Transaktionen unter einer bestimmten Anzahl von Netzwerk-Mitgliedern gewährleistet werden (Brühl, 2017, S. 140). Die Distributed-Ledger-Technologie ist die Grundlage der Blockchain (Brühl, 2017, S. 140).

4.1. Disintermediation of trust

Zuallererst, sollte geklärt werden was mit diesem nun schon des Öfteren gefallenen Beispiel gemeint ist. Die, auf englisch, disintermediation of trust wird z.B. von Treiblmaier und Önder, als „[...] the removal of middleman [...]“ (2019, S. 16) bezeichnet. Die disintermediation of trust ist nichts weiter, als die Übergehung des Mittelmanns (also z.B. von Banken und co.) in einer Transaktion. Diese Idee war es auch, die Nakamoto dazu veranlasste den Bitcoin und die Blockchain zu entwickeln. Nakamoto beschrieb die dritte Partei - also den Mittelsmann - als nur notwendig, um das double-spending Problem unter Kontrolle zu bekommen (Nakamoto, 2008, S. 1). Dass dies aber durch die Blockchain erledigt wird, wurde in den vorherigen Kapiteln schon erläutert

4.2. Anwendungsmöglichkeiten

Die Frage stellt sich, in welchen Bereichen man diese Technologie, oder diesen Vorteil der Blockchain benutzen kann.

Einer der Anwendungsbereiche ist der Kapitalmarkt. Auch in Deutschland steigt stetig die Zahl von Aktionären und Aktienfondsbesitzern (statista, 2019). Mit Hinblick auf den Kapitalmarkt, kann man beobachten, dass sich dort einige Automatismen noch nicht an das Zeitalter der Digitalisierung angepasst haben. Eine Order an der Börse zu setzen, ist auch heute noch ein langwieriger Prozess. Die Order selber ist in wenigen Nanosekunden platziert, der eigentliche Trade aber, kann bis zu mehreren Tagen beanspruchen (Tapscott und Tapscott, 2016, S. 84). Wer an der Börse handeln will, muss sich darauf einstellen, dass er einen Mittelsmann bezahlen muss. Denn, Aktien und Wertpapiere werden über Banken ge- und verkauft.

Mit Hilfe der Blockchain, und ihrer Möglichkeit Mittelmänner zu umgehen können Endkunden hier viel Geld sparen. O’Dair (2019, S. 41) beschreibt die Blockchain wie folgt „[.] it removes the need for a middlemen and the high fees they charge“ und beschreibt damit genau die Chance, welche sich hier durch die Blockchain ergibt. Dank der Blockchain, können nun Teilnehmer direkt miteinander interagieren (Strüker, Albrecht und Reichert, 2019, S. 28). Wie schon beschrieben fallen durch eine Einmischung der Blockchain und eine Verdrängung der Mittelsmänner, die Kosten für den Investor. Dies könnte dazu führen, dass mehr Menschen bereit sind zu investieren, was bedeutet, dass das Handelsvolumen steigt (Kindergan, 2016, e-source).

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit beschreiben Tapscott und Tapscott in ihrem Buch „Die Blockchain Revolution“. Hier entwickelten die Autoren zusammen mit einem Blockchain Experten einen fiktiven Blockchain-Konkurrenten, für die bekannte Anwendung Airbnb. Die Blockchain Anwendung namens bAirbnb ist eine dezentrale Anwendung, mit einem Konglomerat aus intelligenten Verträgen (sog. Smart contracts; siehe Kapitel 6), die Daten auf einer Blockchain mit einem Wohnungsverzeichnis speichert. Die Einnahmen gehen hier nach Abzug der Gemeinkosten komplett an die Mitglieder, welche die Plattform steuern und Entscheidungen treffen (Tapscott und Tapscott, 2016, S. 157)

Möchte man nun als Kunde eine Unterkunft mieten, so durchsucht die Software die Blockchain nach allen aufgeführten Objekten, die den vorgegebenen Bedingungen entsprechen. Die Anwendung gleicht Airbnb sehr stark, nur dass es bei bAirbnb, keine zentrale Instanz gibt. Durch das Fehlen der zentralen Instanz, werden z.B. Nachrichten zwischen Mieter und Vermieter nicht gespeichert, und sind nur für diese beiden Parteien einsehbar. Wie funktioniert dieses System? bAirbnb funktioniert über Reputation. Da das Netzwerk jede Transaktion in der Blockchain registriert, verbessert eine positive Bewertung die Reputation des Empfängers. Die Gefahr einer negativen Bewertung motiviert alle Parteien ehrlich zu bleiben. Einer der wichtigsten Punkte ist aber auf jeden Fall die Risikominderung durch die Blockchain. Auf Plattformen wie Airbnb speichern Vermieter die Finanzdaten und Identität ihrer Mieter auf einer Datenbank. Diese Datenbänke können gehackt werden und damit die Vermieter vor Gericht belangt werden. In einer Blockchain müssen die Nutzer einem Anbieter ihre Daten nicht anvertrauen. Es gibt keine zentrale Datenbank, die gehackt werden könnte. Eine Blockchain zu hacken ist, wie in Kapitel 3.1. schon ausgeführt, nahezu unmöglich (Tapscott und Tapscott, 2016, S. 157-160)

[...]

Ende der Leseprobe aus 18 Seiten

Details

Titel
Auswirkungen der Blockchain-Revolution auf die Wirtschaft. Inwieweit ist die Wirtschaft bereit für einen Neuanfang mit der Blockchain-Technologie?
Hochschule
Hochschule Heilbronn; Künzelsau
Note
1,3
Jahr
2019
Seiten
18
Katalognummer
V963804
ISBN (eBook)
9783346313751
ISBN (Buch)
9783346313768
Sprache
Deutsch
Schlagworte
Blockchain, Bitcoin, Wirtschaft, Auswirkungen, Industry 4.0, ioT, Krypto
Arbeit zitieren
Anonym, 2019, Auswirkungen der Blockchain-Revolution auf die Wirtschaft. Inwieweit ist die Wirtschaft bereit für einen Neuanfang mit der Blockchain-Technologie?, München, GRIN Verlag, https://www.grin.com/document/963804

Kommentare

  • Noch keine Kommentare.
Im eBook lesen
Titel: Auswirkungen der Blockchain-Revolution auf die Wirtschaft. Inwieweit ist die Wirtschaft bereit für einen Neuanfang mit der Blockchain-Technologie?



Ihre Arbeit hochladen

Ihre Hausarbeit / Abschlussarbeit:

- Publikation als eBook und Buch
- Hohes Honorar auf die Verkäufe
- Für Sie komplett kostenlos – mit ISBN
- Es dauert nur 5 Minuten
- Jede Arbeit findet Leser

Kostenlos Autor werden